Sonstiges

Magic Mouse: Apples Multitouch-Maus im Test

mm0

„…und wird ab sofort verfügbar sein! Die LKW verlassen während wir sprechen die Fabrik. Also schaut morgen bei eurem Apple Store vorbei uns kriegt eines dieser Dinger unter eure Finger.“ Das ist Steve Jobs auf jeder zweiten Keynote. Das Problem ist, dass sich nach Ankündigung neuer Apple-Produkte diese nur selten einen Tag später in die Hand nehmen lassen – aus dem einfach Grund, weil der Händler mit den Schultern zuckt und meint: „Hammwa nüsch.“

Bei der Magic Mouse ging es mir wieder einmal so, alle einschlägigen Filialen machten Absagen, beschwerten sich über künstliche Verknappung oder mangelnde Transparenz. Wie schon einmal erwähnt, war das beste Angebot, das man mir machen konnte: „Kaufen Sie sich einen neuen Mac, da ist die Maus dabei.“ Ich ließ mich überall auf die Warteliste setzen und bestellte zusätzlich im Online-Store von Apple. Und da – das ist mein Tipp für euch – hat es nun wirklich innerhalb von drei Tagen geklappt (und Apple konnte sich nebenbei die Händler-Provision sparen).

Hier ist sie also, die neue, ultra-schicke Design-Maus, deren Äußeres jeden vom Hocker haut, aber deren Bedienbarkeit ebenso jeden zweifeln lässt. Das Paket kam Donnerstagabend an, ich habe sie sofort installiert und mit ihr rumgespielt und dachte, ich teile mein erstes Fazit mit euch.

Aussehen
mm1

Oben weiß-glänzender, semi-transparenter Kunststoff (kein Glas!), unten nur Aluminium – damit passt die Magic Mouse perfekt zur derzeitigen Mac- und MacBook-Reihe. Obwohl sie dünner und vor allem leichter als ihr bulliger Vorgänger ist, macht sie trotz ihrer Filigranität einen hochwertigen Eindruck. Sie ist ein ganzes Stück flacher als die Mighty Mouse, dafür aber auch einen Fingerbreit länger – da sie über keinen Trackball mehr verfügt (wir werden später auch erfahren, warum das so ist). Was auf den ersten Blick ungewöhnlich wirken könnte, sind die zwei schwarzen Plastikschienen auf der Unterseite: Die Magic Mouse ist der Schlitten unter den Schreibtischutensilien!

Installation

Die Maus befindet sich in einer durchsichtigen Hülle, ähnlich wie die, in der die iPods ausgeliefert werden. Nehmt sie vorsichtig heraus und achtet vor allem auf die fiesen Klebestreifen: Wer sie aufgeregt abreißt, darf später Alkohol in der Apotheke kaufen, um die Reste zu entfernen. Zwei handelsübliche AA-Batterien sind bereits eingelegt. Um die Maus einzuschalten, muss nichts weiter getan werden, als den kleinen Hebel an der Unterseite umzulegen. Dann leuchtet eine mikroskopisch kleine, grüne Diode, die gleichzeitig auch die Batterieanzeige ist – und es kann losgehen.

mm2

Die eigentliche Installation ist kinderleicht: Die Magic Mouse läuft ab Version Mac OS X 10.5.8 – dann jedoch muss von der Apple-Seite das Wireless Mouse Software Update nachträglich gezogen werden. Bei Snow Leopard ist das bereits inklusive. Und bevor Fragen aufkommen: Ja, sie läuft auch unter Windows – allerdings fehlen dann jegliche Multitouch-Funktionen, was eine reichlich witzlose Angelegenheit ist (es sei denn, es gibt bereits kleine Tools, die hier Abhilfe schaffen).

Schaltet die Maus ein (die Diode blinkt) und fahrt den Mac hoch. Um dem Rechner Verwirrungen zu ersparen, vergesst nicht, eine bereits vorhandene Bluetooth-Maus auszuschalten. Wenn die Diode dauerhaft leuchtet, habt ihr es geschafft.

Konfiguration

Die erste Amtshandlung sollte es sein, in den Systemeinstellungen die Maus-Konfiguration aufzurufen (witziges Detail: Apple hat sogar das Icon angepasst). Zeigerbewegung, Scroll- und Doppelklick-Geschwindigkeit können hier manuell eingestellt werden. Wichtig ist dann die Aktivierung des Sekundärklicks! Von Haus aus ist die Rechtsklick-Funktion (oder der Linksklick für Linkshänder) nämlich häkchenlos! Das Scroll-Verhalten sollte man sich ebenfalls nicht entgehen lassen: Vor allem Nutzer von iPhone und iPod Touch werden es lieben, wenn das gewohnte Nachlaufen plötzlich auch auf dem Mac funktioniert. Es ist keine Spielerei, sondern macht die Navigation tatsächlich noch intuitiver. Die Tasten-Mausgesten-Kombination für den Bildschirm-Zoom halte ich hingegen für vernachlässigbar. Letzter Menüpunkt ist die Zwei-Finger-Navigation, zu der ich gleich komme. Lasst sie ruhig aktiviert.

konfi

Komfort und Bedienung

Anders als bei der Mighty Mouse, bietet der Multitouch-Renner keine großzügige Ablagefläche für die Hand. Die Magic Mouse ragt ein gutes Stück unter den Fingern hervor. Der Handwurzelknochen liegt auf der Arbeitsplatte auf, das Gerät wird praktisch vor sich hergeschoben. Das ist auch nötig, da Gesten sonst eher schwer zu bewerkstelligen sind. Wie ich das finde? Nun, es ist schon eine Umgewöhnung, doch ich arbeite jetzt schon einige Stunden mit der Maus und merke noch nichts von Arthritis. Bei mittleren bis größeren Händen sehe ich also keine Probleme. Eigentümer zartgliedrige Patscher sollten vor einer Bestellung allerdings beim Händler vorbeischauen und es einfach mal ausprobieren – eigentlich sollte es aber auch hier klappen, da die Multitouch-Fläche dreiviertel der gesamten Oberfläche (genau bis zum Apple-Logo) einnimmt.

Was zunächst auffällt, ist die Exaktheit, mit der die Befehle beim Rechner ankommen. Über den staubsüchtigen Ruckel-Knubbel der Mighty Mouse will ich hier kein Wort mehr verlieren. Doch mancher wird sich vielleicht daran erinnern, dass es mit dem Rechtsklick auch nicht immer so geklappt hat. Man ertappte sich dabei, dass man den Vorgänger fast schon an der Seite drückte, um ein Auswahlmenü zu öffnen. Die Magic Mouse arbeitet da wesentlich genauer, weil ein ausreichend breiter Seitenstreifen für den Rechtsklick reserviert ist.

Scrollen mit einem Finger geht immer und überall. Ob links oben oder rechts unten – der Sensor-Rücken der Maus macht hier eine großartige Figur. Das Nachscrollen wird dann aktiviert, wenn ein kurzer Fingerstreich ausgeführt und der Finger gehoben wird. Spaß macht das vor allem bei meinen völlig überfrachteten Mail-Ordnern, langen Websites und natürlich bei iTunes. Je heftiger die Geste, desto schneller rasen die Inhalte vorbei, bis das Scrollen von alleine stoppt. Wird die Maus hingegen ununterbrochen berührt, ist mathematisch exaktes Zeilen-Rollen angesagt.

Ähnlich funktioniert auch das 360-Grad-Scrollen mit einem Finger. Ein praktisches Feature, das sich nicht nur bei überbordenden Websites und Riesenbildern sehr gut anwenden lässt – sondern auch die Arbeit im Finder erheblich beschleunigen kann. Übrigens – wo wir schon dabei sind: Lasst mich noch sagen, dass die Angst vor flüchtigen Berührungen und einem Multitouch-Chaos völlig unberechtigt ist. Die Maus versteht schon, was Absicht ist – und was nicht.

Kommen wir zu der vielbeschworenen 2-Finger-Gestensteuerung. Mit zwei Fingern über die Maus nach links streichen, und Safari zeigt die zuletzt aufgerufene Website usw. Bei Apple Mail springt die Ansicht nacheinander von E-Mail zu E-Mail. Man bricht sich nicht die Finger dabei, die Bewegung ist komfortabel! Doch ich schätze, dass viele in der Praxis dennoch auf den „Zurück“-Button oder beim Lesen auf das Keyboard zurückgreifen werden. Ich könnte mich aber auch irren. Wer oben beim Lesen schon innerlich gemeckert hat („Na… so viele Gesten hat sie ja nicht gerade drauf!“), sollte mit der 2-Finger-Bewegung anfangen. Ich bin mir absolut sicher, dass Apple weitere Updates im Köcher hat und die Maus in Zukunft noch einiges dazulernen wird. Der Nutzer muss jedoch erst einmal trainiert werden – und dieses Feature schätzen lernen. Wer nicht warten will, findet hier Abhilfe – aber, psst! Den Tipp habt ihr nicht von mir…

Dashboard und Exposé

Oh, mein Gott! Wo sind sie hin? Ein Drücker auf den Knubbel der Mighty Mouse zauberte mir bislang das Dashboard her. Das ist passé. Viele Kritiker regen sich darüber auf, dass das Handwerkszeug des Apple-Nutzers durch die Magic Mouse fortgerissen wird. Ich zählte auch dazu. Doch es gibt eine ganz einfache Lösung. Arbeitet mit „Aktiven Ecken“. Curser nach links oben (Bildschirm aus), nach rechts (Alle Fenster), nach links unten (Desktop) und nach rechts (Dashboard). Voilà.

expose

Fazit

Knapp 70 Euro für eine Maus, deren Mehrwert der Verlust von allem Vertrauten ist. Das ist schon ein Grübeln wert. Ich bereue die Anschaffung nicht, wer sich also oft über seine bisherige Knubbel-Maus aufgeregt hat, sie versucht hat zu reinigen, umzutauschen oder aus dem Fenster zu werfen, dürfte genau so empfinden. Die Exaktheit begeistert, ebenso das Intuitive und natürlich auch das Design. In Sachen Komfort muss ich zudem keine Abstriche hinnehmen. Ein tolles Stück Hardware und ich freue mich darauf, wenn Apple ihr noch ein paar Tricks beibringt.

Ob eine Kaufentscheidung ansteht oder nicht – ich empfehle jedem, sich das Ding einmal anzugucken, denn das ist die Richtung, in die es weitergeht. Microsoft wird ja wohl auch bald nachziehen. Wer darüber hinaus noch Fragen hat, kann sich gerne in den Kommentaren melden.

(André Vatter)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

André Vatter

André Vatter ist Journalist, Blogger und Social Median aus Hamburg. Er hat von 2009 bis 2010 über 1.000 Artikel für BASIC thinking geschrieben.

22 Kommentare

  • Habe die Maus seit 1 Woche und bin begeistert. Allein das 360Grad-Scrolling in Photoshop oä ist einfach der Hammer. Aber Achtung: Habt ihr euch einmal an diese Maus gewöhnt kommen euch alle anderen Mäuse wie Aliens vor 😉

  • Hallo André!

    habe meine Magic Mouse bereits seit einer Woche (vom Blöd-Markt) und darf Deinen Ausführungen zu 100% zustimmen – ich möchte die Maus nicht mehr missen. Und gerade die 2-Finger Gesten im Browser nutze ich inzwischen immer mehr.

    Man muss sich allerdings bei der Handhabung der Maus – wie beschrieben – umgewöhnen, da die Hand nicht auf der Maus liegt sondern etwas dahinter – ist am Anfang etwas ungewohnt, aber nach der Zeit kommt es einem nicht mehr so unnatürlich vor.

    Mein Fazit: Kaufen!

    Ciao
    Peter

  • Was mich aber immernoch interessiert und auf die schnelle auch niemand zu erwähnen scheint..

    Wie siehts mit dem doppelklick aus? Muss der Finger hochgehoben werden, also quasi einmal kurz in die Luft, oder erkennt die Maus tatsächlich die erhöhte bzw. niedrigere auflagefläche der Fingerspitze beim leichten anheben?

  • ich bin enttäuscht, dass die neue mouse nicht einwandfrei an einem mac UND einem PC läuft, von daher offline-„kaufabbruch“ im gravis 🙁

  • Vielen Dank für den wie ich finde sehr realitätsnahen und persönlichen Test.

    Ich werd das Mäuschen mal ausprobieren und möglicherweise vom 14 tägigen Rückgaberecht Gebrauch machen. Bin skeptisch aber lasse mich gerne mal wieder von Apple überraschen.

    Im Übrigen bin ich froh, dass Apple derart unkonventionelle Wege geht und so ein Expreiment auf den Markt bringt. Ist mutig aber auch das, was ich von ihnen erwarte.

  • Hi,

    ich habe die Magic Mouse seit letzter Woche, vorher keine Apple Mouse sondern eine von Logitech. Ich bin absolut zufrieden und möchte Sie nicht mehr hergeben!

    Vor ein paar Tagen kam ich auf das „BetterTouchTool“, was weitere Gesten auch mit der Magic Mouse ermöglicht. So kann man das Rechts-/Linkswischen mit zwei Fingern auf eine andere Funktion legen, ebenfalls kann man hoch- und runterwischen mit zwei Fingern. Oder auch mit drei Finger, Dreifingerklick etc. Sehr nützlich!

    Meine Funktionen: Nach unten wischen mit zwei Fingern loggt mich mittels 1Password ein, dasselbe nach oben schließt das Safarifenster. Ebenfalls interessant an dem Tool ist, dass man die Gesten je Programm unterschiedlich definieren kann!

    Allerdings sollte man beachten, dass das Progrämmchen noch in der Entwicklungsphase ist. Link dazu: http://blog.boastr.net/.

    Ach ja: wer noch kein Snow Leopard auf seinem Mac hat, muss auf die Funktion „Nachlauf“ beim Scrollen verzichten – die gibt es dort schlicht nicht.

  • Ich finde es echt schade dass der „Mittelklick“ nicht mehr da ist. Ich verwende diesen sehr oft um Links in neuen Tabs zu öffnen und zu schließen. Und ja ich weiss es gibt mittlerweile Tools um diesen Klick wieder zu aktivieren, aber ich möchte kein extra Programm oder sonstwas dafür starten müssen. 🙁

  • Ich bin ja schon mal sehr gespannt auf die Maus, werde sie mir aber wohl nicht kaufen, da ich keine Maus gebrauchen kann mit der ich exposee und spaces nicht aktivieren kann.

  • Danke für den tollen beitrag! Siehst du, oder sonst jemand, irgendeine möglichkeit die Maus auch unter Windows zu benutzen? Vielen Dank Philipp

  • hatte sie heute im gravis bochum unter den fingern, was mir extrem negativ aufgefallen ist, ist der sehr träge (?) rechtsklick. ab und an harkte es hier mächtig … aber ansonnsten sag ich mal: multitouch mäuse ich warte 🙂 ist ein wirklich angenehmes arbeiten mit den gesten!

  • Ich habe den Text erst heute morgen gelesen und bin wieder auf meinen frust von vor 2 wochen aufmerksam gemacht worden als ich jeden laden in athen abgesucht habe der macs verkauft.es gab sie nirgends aber jede menge mighty maeuse nur die hatte ich schon.aber den genialen tip mir einen imac zu kaufen haben sie mir nirgends gegeben…

    Ich bin dann sofort wieder los …. zu aller erst zum apple reseller store
    (keine offiziellen apple stores in greece)
    Ich habe sie endlich die magic mouse und sie ist genial !!!!
    (meine mighty mouse liegt jetzt im regal.)
    Das geld ist sie wert und sie ist auch etwas teurer hier bei uns in griechelnad 72.63€.
    aber wie ges. jeden cent wert…..
    desweiteren was 3finger gesten etc. angeht kommt in ein zwei wochen von apple bestimmt was;sie geben uns nur etwas zeit uns erst mal dran zu gewoehnen……

  • Ja, die Maus ist prima – habe auch gehört, dass freelancermap.tv eine Video Episode zu den neuen Technologien bis zum 20.11.2009 rausbringen wird. Dort werden mir sicherlich mehr sehen. Ansonsten schöner Blog, dessen Design sicherlich besser wäre, wenn er ein anderes Thema nehmen würde…;-) Viel Erfolg, Werner

  • Is nicht schlecht die Maus – vor allem die Scrollfunktion, aber man muss schon die Zeigerbewegung auf Anschlag stellen, um anständig damit Arbeiten zu können.

    Und in letzter Zeit steigt die Maus (trotz voller Batterien) öfter mal aus….. dann hilft ein „Auf-den-Tisch-schmeissen “ und sie funktioniert wieder.

    Ich überlege mir schon ob diese MistMaus wieder verkaufe und mir ein Trackpad hole…

Kommentieren