Sonstiges

Yellix: Identifizierung von Anrufern mit unbekannter Nummer

yellixAnrufe, bei denen die Nummer unterdrückt wird, werden von mir per se nicht mehr angenommen. Handelt sich ohnehin immer nur um Werbeanrufe oder die Streiche von irgendwelchen Spinnern, was erfahrungsgemäß in vielen Fällen schwer voneinander zu unterscheiden ist. Eine weitere Sorte von Anrufen, bei denen ich die Annahme verweigere, sind die mit mir unbekannter Nummer. Ich lasse den Anrufer da immer erst auf die Mailbox quatschen und entscheide dann, ob ich ihn zurückrufe. Dank meiner Flat in alle Netze kann ich den Kostenfaktor außen vor lassen.

Die Firma Yellix möchte nun zumindest für den letztgenannten Fall eine Lösung anbieten. Ihre kostenlose Software für verschiedenste Smartphones soll automatisch unbekannte Rufnummern in Echtzeit ihren Besitzern zuordnen und diese auf dem Display anzeigen können. (Ausnahme: iPhone! Für dieses gibt es – warum auch immer – eine „spezielle“ Variante, die sich auf den ersten Blick in nichts von einer gewöhnlichen manuellen Reverse-Suche unterscheidet und somit nicht der Rede wert ist). Wählt man eine gewerbliche Nummer und niemand nimmt ab oder die Leitung ist besetzt, soll sie zudem automatisch Alternativen anbieten. Ein Beispiel dafür, wie das funktionieren soll, gibt’s nachfolgend:

Die Infos zu den Nummern schöpft Yellix übrigens aus dem Pool von dastelefonbuchmobil.de, in dem sich bislang etwa 30 Millionen Einträge befinden. Wer Yellix interessant findet, kann auf der Startseite seine Handy-Nummer eingeben – unterstützt werden alle Netze – und erhält anschließend eine SMS mit Link zum Draufklicken.

Weil ich aber nirgends ungeprüft meine Handynummer hinterlassen würde, habe ich mir die AGB mal näher angesehen. Dort steht unter anderem: „Die an Sie übermittelten Informationen können auch werbliche Hinweise enthalten, mit deren Übermittlung Sie sich durch Nutzung unserer Dienste ausdrücklich einverstanden erklären.“ und „YELLIX wird keine im Zuge der Nutzung der YELLIX-Dienste erzeugte personenbezogene Daten speichern oder sonst dauerhaft verarbeiten, sofern die Speicherung der Daten nicht ausdrücklicher Zweck des jeweiligen YELLIX-Dienstes ist“. Wer also eventueller Werbung auf’m Phone aus dem Weg gehen möchte, sollte lieber die Finger davon lassen. Ansonsten klingt alles sauber. 

Für alle Facebooker noch ein Hinweis: Yellix kann offenbar auch die „Freunde“ aus dem Netzwerk anzeigen, samt Foto, wenn diese durchklingeln. Da ich mit der abgespeckten iPhone-Version leider keinen Test machen konnte, wäre ich euch für euer Feedback dankbar, falls ihr das Programm ausprobiert.    

(Marek Hoffmann)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Marek Hoffmann

Marek Hoffmann hat von 2009 bis 2010 über 750 Artikel für BASIC thinking geschrieben und veröffentlicht.

11 Kommentare

  • Ich besitze ein HTC Hero und habe eben mal im Android-App-Shop geschaut. Yellix gibt es dort als App, ohne, dass man auf deren Seite die eigene Nummer angeben muss. Ob es das nun besser macht, weiß ich nicht. Wahrscheinlich nicht! Mir ist die Liste auf die die Software Zugriff braucht einfach zu lang.

    – Netzwerkkommunikation – Uneingeschrenkter Internetzugriff
    – Anrufe – abgehende Anrufe abfangen, Telefonstatus lesen
    – Ihre Nachrichten – liest SMS und MMS
    – Kostenpflichtige Dienste – Telefonnummern direkt anrufen
    – Ihre persönlichen Informationen – Kontaktdaten lesen, Kontaktdaten schreiben

  • Dachte zuerst man könne mit diesem Dienst Underdrückte Nummern entschlüsseln. Der Dienst mit dem automatisch aus dem Telefonbuch suchenden Namen ist aber auch auch recht nett, sicherlich eine überlegung Wert dies auch einzusetzen. Kann es mir zumindest ziemlich praktisch vorstellen wenn man oft anrufe von einem unbekannte Nummern bekommt.

  • Hätte ehrliich gesagt auch lieber eine Software, die die Nummer derer rausrückt, die mit unterdrückter Nummer anrufen. Ich hatte diesbezüglich auch mal einen Anwalt gefragt, als ich mal über einen längeren Zeitraum zu den unmöglichsten Zeiten von irgendeinem Spinner angerufen wurde: Der meinte, es sei technisch wohl möglich, allerdings ziemlich aufwendig und ohne gerichtlichen Beschluss zudem nicht erlaubt.

  • @Marek:
    Zumindest beim Festnetz gibt es die Funktion „Fangen böswilliger Anrufer“ (MCID).
    Die Telefonanbieter nehmen allerdings unverschämte Preise dafür, telekom z.B. einmalig 85,95 Euro Einrichtungspreis, danach pro 14 Tage 54,95 Euro…

Kommentieren