Sonstiges

'Choose and use': Einfach und schnell kostenfreie Bilder bei Sprixi finden

Apple_Logo

Jeder, der seine Präsentation, seinen Blogartikel oder sonstigen geistigen Ergüsse gerne mal mit einem Bildchen aufhübscht, kennt das Problem: Woher bekomme ich eines dieser kleinen, netten visuellen Goodies? Kostenlos, meine ich. Denn wer Kohle hat und bereit ist, diese für Fotos oder Bilder auszugeben, dem stehen viele Tore offen: Getty Images und Corbis sind dabei die prominentesten, die mir auf Anhieb einfallen, oder Stockfotos für den kleineren Geldbeutel.

Eine neue Anlaufstelle für alle Suchenden könnte ab sofort Sprixi sein. Der noch relativ junge Dienst lockt aber nicht nur mit kostenfreien Bildern, sondern verspricht auch, ihre Suche und Nutzung besonders einfach zu gestalten. Dies beinhaltet zunächst einmal die – nicht neue – Möglichkeit einer Stichwortsuche und die – durchaus neue – Option, den Rechteinhaber am Bild im selbigen anzugeben oder darunter, und zwar direkt und bequem im UI. Wie das dann aussieht, kann man auf dem obigen Bild sehen.

Nett. Beim Bild-Rollover werden dem User zudem fünf verschiedene Größen des Bildes angeboten, beginnend bei 75 x 75 Pixel bis rauf zu maximal 1024 x 1024 Pixel (wer sie gerne selbst zuschneiden würde, ist da leider gekniffen). Außerdem kann er noch seine Meinung darüber abgeben, ob das angezeigte Bild ein sinnvolles Suchergebnisse für die Bildanfrage war („Ja“, „Vielleicht“, „Nein“). Ich hatte nach „Computer“ gesucht und der Apfel gehörte zu den Ergebnissen, was ich dann mit einem „Nein“ quitierte. Diese Beurteilung wird gespeichert und soll dabei helfen, den nächsten Usern mit gleicher Suchanfrage passendere Bilder zu liefern.

Zusätzlich zu meinem Rating wertet Sprixi auch aus, wie oft auf ein bestimmtes Bild geklickt oder es runtergeladen wurde, um bessere Treffer zu generieren. Weitere Infos hierzu findet ihr bei den FAQ. Dass man sich hierbei aber erst am Anfang befindet und dringend bessere Treffer her müssen, zeigt ein kurzer schweifender Blick: neben dem Apfel werden mir nämlich auch ein Mädel mit „Geek Lovr“-T-Shirt oder eine Laserstrahlen-aus-den-Augen-schießende-Katze angezeigt. <