Sonstiges

Flash kommt für Android und andere Plattformen [MWC]

Nach einer deutschen Odyssee (Mietwagen, zugeschneiter Flughafen in Dortmund, mit dem Bus zurück zum Flughafen Köln) sind die Kollegen von onlinekosten.de in Barcelona zum Mobile Word Congress eingetroffen. Noch haben wir kein Lebenszeichen vernommen, was aber auch an den Nachwehen des Kölschen Karnevals liegen kann – weshalb wir uns erst einmal noch auf Infos verlassen müssen, die uns über die üblichen Kanäle erreichen.

Denn spannende News hält Adobe für uns an diesem Morgen bereit: Flash kommt auf die Android-Plattform! Dazu hat sich das dafür zuständige Open Screen Project (ein Konsortium von rund 70 Gerätebauern) rund um Adobe durchgerungen. Noch „in der ersten Jahreshälfte von 2010“ soll demnach der Rich Media-Player für Android veröffentlicht werden, danach folgen Versionen für BlackBerry, Symbian, Palm und Windows Mobile. Keine Überraschung: das iPhone steht nicht auf der Liste.

Ebenfalls in diesem Jahr wird auch Adobe Air auf den Smartphones das Licht der Welt erblicken, das Entwickler dazu nutzen können, um systemübergreifend Flash-Anwendungen zu programmieren. Der Vorteil dabei ist, dass diese Arbeit nur einmal geschehen muss – Air-Apps können damit beliebig konvertiert werden (und hier auch für das iPhone). Wohlbemerkt: Flash-Apps können dann auf dem iPhone dargestellt werden, aber keine Flash-Elemente im Safari. Adobe schlägt deshalb im Blog den Entwicklern vor, sich doch gleich einen neuen Browser als Projekt vorzunehmen.

„Indem die Flash-Plattform immer weiter Einzug auf mobilen Geräten hält, geben wir Entwicklern und Inhaltsanbietern die Möglichkeit, auf jedem Bildschirm zu operieren. Kunden können wiederum unabhängig von der Plattform ihre Lieblingsinhalte, Programme und interaktiven Medien aufrufen“, so Adobe-Manager David Wadhwani.

Adobe hat zur Ankündigung eine Reihe von Demo-Videos veröffentlicht, als Beispiel zeigen wir an dieser Stelle einmal dieses:

Bleibt die Frage nach der Bewertung dieser Entwicklung. Kunden schreien schon seit langer Zeit nach Flash auf ihren Smartphones, was völlig verständlich ist, da immer mehr Publisher in den vergangenen Jahren auf das Adobe-Pferd gesetzt haben. Auf der anderen Seite haben wir es hier nach wie vor mit einem hartnäckigen, fehleranfälligen und proprietären Plugin zu tun, das für Innovationen eher hinderlich ist. Ehrlich gesagt würde ich mich mehr freuen, wenn sich die 70 Unternehmen darauf verständigt hätten, Flash einzumotten und stattdessen endlich HTML5 weiter voranzubringen.

Update, 13.39 Uhr

Wir mir gerade zugetragen wurde , erhebt ein Mitglied der HTML5-Entwicklergruppe schwere Vorwürfe gegen Adobe: Das Unternehmen habe die neueste Auflage von HTML5 per Veto blockiert, so Ian Hickson. Eine konkrete Begründung seitens Adobe stehe zur Stunde noch aus. Mehr Infos hat der AppleInsider.

Update, 16.29 Uhr

Adobe hat mich gerade wegen dieser Sache mit zwei Links kontaktiert. Hingewiesen wird unter anderem auf einen MacLife-Artikel, der Hicksons Äußerungen kritisch beleuchtet. Demnach wäre es möglich, dass der Entwickler eigene Interessen verfolgt. Lest ihn euch mal durch, die Wahrheit liegt wohl irgendwo dazwischen. Ich danke Adobe für den Fingerzeig – natürlich wäre eine offizielle Stellungnahme noch netter gewesen. 🙂

(André Vatter)

facebook-fan


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

André Vatter

André Vatter ist Journalist, Blogger und Social Median aus Hamburg. Er hat von 2009 bis 2010 über 1.000 Artikel für BASIC thinking geschrieben.

17 Kommentare

  • Adobe Air für Smatphones finde ich spitze, genau wie QT ermöglicht es plattformübergreifende Programmierung, was wohl auch die Zukunft mobiler Apps sein könnte.

    Adobe hat die Videos zu Flash auf diversen Smartphones bereits vor Monaten gezeigt, und auch auf der mobilen „get-Flash-Webseite“ befindet sich seit mind. einem halben Jahr die Ankündigung, sogar plattformspezifisch, warum Ihr das jetzt ausgrabt verstehe ich nicht so recht.

  • Immer noch kein Grund zur Freude meiner Meinung nach.
    Flash ist und bleibt ein ressourcenfressendes und gefährliches Format. Wüsste gerne mal wie schnell die Grenzen bei so einem Smartphone sind, vor allem in Punkto Zwischenspeichern vor dem Abspielen.
    Das ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein, weil Adobe versucht das Unausweichliche zu verhindern bzw. aufzuschieben!

    Ich denke dabei ja immer an diese Meldung:-P
    http://kurzurl.net/n39U3

  • apple guckt halt drauf, das die iphones nicht ruckeln…

    denn wenns ruckelt, ist sofort erst mal apples hotline dran.

    auch wenn ich ein android hab MUSS flash wirklich nicht sein

  • @ #2

    Wieder einer dieser „Profis“, die Flash gerade mal von Bannern und Youtube kennen. Da fällt mir nur ein Zitat von Dieter Nuhr ein…

  • Tja, wenn du das meinst Daniel!
    Dann mal raus mit den Argumenten FÜR Flash!!111
    Oder hast du sie in deinem Post versteckt? Und wo bitte hat youtube ein Flash-Banner?!?:-O
    Wo wird Flash denn wirklich gebraucht? WO frage ich dich!

    Und wie gesagt, lies dir die Kommentare auf der Seite von Adobe durch. Ich schein ja jetzt nicht sooo alleine in meinem Dieter-Nuhr-Nichtswisser-Clan zu sein!

    Soltlest du darauf keine Lust haben, hier einer der einschlägigsten Comments:

    I don’t blame Apple at all. Not one bit.

    Don’t play the victim card. Apple refuses to include Flash for two simple reasons both of which are fixed with a single answer:

    1. Flash Crashes – Flash is one of the top reasons computers crash regardless of platform. It’s no surprise that every browser has been re-designed to isolate problem-causing plug-ins as independent
    2. Flash is Proprietary, closed, and by a single company. It is dangerous giving so much power over content on the Internet to one company. Apple has its own, not entirely selfless reasons, for avoiding technology they cannot directly control.

  • Andre, bist du denn des Wahnsinns? Du kannst doch keine Seite zitieren die AppleInside heißt!:-P
    Ist doch klar, dass die sich gegen Adobe aufbäumen!!11!

  • @Daniel: Unabhängig von Island würde auch ich gerne von dir hören, wofür man Flash denn nun noch braucht, jetzt, da eine neue Javascript- und eine neue CSS-Version in den Startlöchern stehen?

  • @island

    Du hast den dritten Grund vergessen für Apple, Flash nicht aufs iPhone zu lassen: Mit Flash lassen sich Applikationen schreiben, die nicht über den AppStore vertrieben werden müssen und somit Apple nicht daran verdienen kann.

    Und dann mal raus mit den Argumenten für Flash:

    http://www.ebizmba.com/articles/best-flash-sites

    Und dann noch ein paar:
    – zahlose Spiele für die man nicht Steuer an Apple zahlen muss (falls man iPhone oder iPad-User ist)
    – Kombinationen aus Videoplayer und interaktiven Funktionen
    – jegliche Form audiovisueller Präsentation
    – Kunst im Internet (http://jacksonpollock.org/, http://www.yugop.com/, http://zoomquilt2.madmindworx.com/zoomquilt2.swf, etc.)

    Aber da finden sich ja bestimmt Wege in HTML 5 mit Javascript, um das genauso machen zu können. So wie sich ja auch Grafiken wunderbar in ASCII-Zeichen abbilden lassen. Wer braucht da noch JPEGs?

  • Nachdem nun Adobe und Apple im Clinch liegen bin ich echt froh ein Android-Besitzer zu sein und kein iPhone zu haben. Manchmal denke ich die bei Apple leben in einer anderen Welt. Wie kann man Flash nur ignorieren?

  • So langsam wird Android immer interessanter. Ich finde Flash derzeit und aktuell im Web immer noch sehr wichtig. Schön, dass Andoid das nun auch bald „kann“.

  • @ 15
    Sehe ich auch so. Derzeit habe ich ein Windows 6.5 Handy mit all seinen Macken und Lahmarsch***. Mein nächstes Handy in ca. 1 Jahr wird sicher ein Android Handy sein. Flash Anwendungen wie Videos usw. auf dem Handy sind schon eine feine Sache, wenn zum großen Teil auch nur Spielerei.

  • Das Adobe Air für die Smatphones finde ich klasse, genau wie QT ermöglicht es plattformübergreifende Programmierung, was wohl auch die Zukunft mobiler Apps sein wird. In diesem Sinne…

Kommentieren