Sonstiges

Apple iPhone 4G: Neue Firmware deutet Richtung Videotelefonie

In der Apple-Gerüchteküche köchelt es wieder ein wenig. Wie 9to5mac berichtet, wurden in der Version 3.2 des „Software Development Kit“ (SDK) Hinweise darauf gefunden, dass die künftigen Modelle des iPhone/iPad Videotelefonie-tauglich sein werden. Als Indikator hierfür gelten dort vorkommende Icons, die entsprechende Bezeichnungen – „AcceptVideo“ und „DeclineOrEndVideo“ – tragen. Und in einigen Telefonier-Apps des iPad wurden sowohl VideoChat-Strings als auch Hinweise auf das vom iMac bekannte Chat-Programm iChat gefunden (Screenshots gibt es bei den Kollegen).

Im Grunde ist dieses Gerücht ja ein alter Bekannter. Denn bereits im Juni des vergangenen Jahres haben einige vermutet, dass das kurz vor der Markteinführung stehende iPhone 3GS diese Frontkamera on-board haben würde. Das Patent für dieses Technik wurde Apple allerdings erst zwei Monate zuvor zugesprochen, so schnell haben die Apple-Techniker den Einbau in den 3G-Nachfolger dann doch nicht bewältigt. Nun könnte es aber durchaus soweit sein. Dafür spräche auch das unlängst durchs Web geisternde, vergrößerte Gehäuse eines möglichen 4G und eine entsprechende Aussparung im iPad-Gehäuse. Wir werden es wohl bald wissen…

Wenn Apple nämlich den Veröffentlichungs-Zyklus für seine iPhone-Modelle beibehält, könnte das neue Baby schon Mitte dieses Jahres auf dem Markt sein. Und nun eine Spekulation meinerseits: Gestern hat Apple zwei neue Werbespots für sein Smartphone in den USA (und ich meine auch hierzulande, zumindest habe ich gestern aus dem Augenwinkel irgendwas im Fernseher flimmern sehen, das wie eine iPhone-Werbung aussah – kann das jemand von euch bestätigen?) gesendet: „First steps“ und „On hold“.

In Erstgenannter werden Muttis, Vattis und die lieben Großeltern angesprochen. Es geht nämlich um die Möglichkeit, mit dem iPhone die ersten Schritte des Nachwuchs filmen, kinderleicht per MMS verschicken und so mit Oma und Opa teilen zu können. Anschließend findet dann via Konferenz-Schaltung ein Geplauder über das Video statt:

In dem anderen Spot ruft jemand irgendwo an und wird in die Warteschleife verbannt. Und während er dort wartet, checkt er nebenbei seine Mails, bezahlt eine Rechnung, kauft sich eine Monopoly-App aus dem App Store und verkürzt sich damit die Wartezeit.

(Für die Musikliebhaber und Neugierigen unter euch: Der Song im Hintergrund stammt dem Kommentar eines Users zufolge von der Band „The Boy Least Likely to“ und heißt „Stringing Up Conkers„). Ich frage mich nun, warum Apple fast ein Jahr nach Markteinführung zwei neue Spots zum 3GS sendet, die zudem nur die Grundfunktionen des Apparats aufzeigen. Meine Vermutung ist, dass man das Teil noch an möglichst viele Leute verhökern möchte (daher auch die fast alle Käuferschichten ansprechende Ausrichtung), bevor im Sommer das Nachfolgemodell kommt – möglicherweise sogar als Premiumprodukt. Oder dem Zielpublikum sollen die Möglichkeiten des iPhone nochmal aufgezeigt werden, nur um diese mit dem nächsten Modell zu toppen (Telefonkonferenz vs. Videokonferenz) und die (bisher unschlüssigen) Käufer so noch mehr für das Produkt zu begeistern. Was denkt ihr?

(Marek Hoffmann)  

facebook-fan


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Marek Hoffmann

Marek Hoffmann hat von 2009 bis 2010 über 750 Artikel für BASIC thinking geschrieben und veröffentlicht.

9 Kommentare

Kommentieren