Sonstiges

Update für Windows 7: Neue Gültigkeitsüberprüfung telefoniert nach Hause

Microsoft hat das Windows Genuine Advantage-Programm (WGA) in die Tonne gekickt. Die Windows-Echtheitsprüfung kontrollierte bislang, ob eine Originalversion des von beispielsweise Windows XP installiert war. Die Nutzer nahmen es den Redmondern im Jahr 2005 übel, als dieses Feature klammheimlich als kritisches Autoupdate auf ihren Rechnern landete. Sicherlich waren darunter auch einige, die eine… sagen wir… geborgte Kopie eines Kumpels auf ihrem Rechner laufen hatten und sich sorgten, dass das WGA-Programm bei negativem Befund den PC abschießen würde. Doch auch aufrichtige Nutzer hatten so ihre Probleme damit, immerhin crawlt die Software die komplette Hard- und Software-Umgebung des Computers, um alle gesammelten Informationen später an Microsoft zu schicken. Welche das sind, weiß niemand.

Nun, wie gesagt: WGA ist Geschichte. Aber nur, weil Microsoft nun einen neuen Namen für die Gültigkeitsüberprüfung gefunden hat: Windows Activation Technologies (WAT) lautet das neue Pendant für Windows 7!

In den Staaten regt sich bereits seit Tagen wieder einmal der Widerstand gegen das Update, das mehr als 70 Sicherheitslücken stopfen soll – Exploits, die bislang den diversen Cracks erlaubten, die obligatorische Aktivierung zu umgehen. Hauptkritikpunkt ist wieder einmal, dass die Software nach Hause (sprich: nach Redmond) telefoniert und dabei Daten unbekannten Ausmaßes überträgt. Nach ersten Informationen soll das alle 90 Tage der Fall sein.

Bis heute war es so, dass das neue Update als optionale Installationsdatei manuell heruntergeladen werden musste: nun hat Microsoft den Hebel umgelegt und WAT ist in den Auto-Update-Pool gelandet. Wer verhindern möchte, dass die Software mit der schlichten Bezeichnung „KB971033“ Teil seines Windows 7 wird, sollte dieses „wichtige Update“ per Häkchen also deaktivieren. Wer es wiederum sich schon eingefangen hat, kann es über die Systemsteuerung wieder entfernen. Weitere Details (sowie den Link zur Download-Datei) gibt es auf einer speziellen Infoseite von Microsoft.

(André Vatter)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

André Vatter

André Vatter ist Journalist, Blogger und Social Median aus Hamburg. Er hat von 2009 bis 2010 über 1.000 Artikel für BASIC thinking geschrieben.

25 Kommentare

  • Ich hab eine originale Windows 7 Version, doch vor ungefähr drei Wochen fuhr mein PC mit der Begründung, dass ich eine „nicht originale version“ hätte nicht mehr hoch… -,-

    Nach mehreren Neustarts funktionierte es jedoch wieder, aber seitdem dauert der Neustart doppelt solange! Ich hoffe für Microsoft, dass es mit dem Update nicht nocheinmal so eine Aktion gibt, sonst wechsel ich zu Apple…

    mfg

  • Wieso kauft man sich nicht auch einfach Originalsoftware ^^

    und Apple ist mit iTunes und Informationen sammeln ja noch wohl viel krasser geworden als Microsoft.

  • Mit Windows ist das wie mit einer ganz gewöhnlichen Website auch. Wer es benutzen will muss sich eben damit abfinden, dass der Betreiber ein paar Informationen sammelt.

    Solange Microsoft die Platte nicht nach privatem Kram scannt sondern nur allgemeine Statistiken zur Hardware und vielleicht installierter Software überträgt, und zwar anonym, sodass keine Rückschlüsse auf den Besitzer gezogen werden können, hat man dabei auch nicht viel zu befürchten.

    Wer sich damit nicht anfreunden kann, muss ganz einfach ein anderes Betriebssystem verwenden.

  • Wen die Volkswagen Autos regelmässig Informationen nach Wolssburg schicken würden wann sie von wo nach wohin fahren und wer auf dem Fahrer- und Beifahrer Sitz sitzst (und was im Kofferraum ist) dann währe die Hölle los und der Datenschutzbeauftragte auch.

    Aber wenn Microsoft die Festplatte durchwühlt und die Bankauszüge und die Familienfotos und die Post und was sonst noch da ist und dann ein paar tausend Byte Erkenntnisse nach Amerika schickt dann ist das Diesnt am Kunden: „..Additionally, Windows Activation Technologies helps protect against the risks of counterfeit software.“

  • @Schorsch: VW sammelt genauso Daten über seine Kunden, der ADAC, TÜV, DEKRA sammelt Daten und Veröffentlich diese sogar in ihren Jahresberichten.

    Ich bin mir auch sicher das der Staat Begwegunsprofile unserer Autos anhand der Scanner auf den Autobahnen erstellt.

  • @ #2 Johann:
    das hat nichts mit originalsoftware zutun. ich habe windows xp und 7 original und will trotzdem nicht, dass ms meine hardware checkt. mir egal ob anonymisiert und nur für statistiken. solange ich nicht sicher weiß, welche daten da durchs netz gehen, werde ich das update nicht installieren.

    @ #3 nicolas b.:
    mag sein, dass homepages auch daten sammeln. diese art von informationsfluss lässt sich jedoch anhand der cookies nachprüfen und zusätzlich können diese systeme zumindest getäuscht/beeinflusst werden. bei einem check meines gesamten systems über – zumindest von mir – nicht nachvollziehbare inhalte ist das meiner meinung nach ein himmelweiter unterschied. mir ist auch klar, dass nach meinem werbebannerklickverhalten die werbung personalisiert wird. will ich die leute da im unklaren lasse, klicke ich halt nicht auf die werbung. bei windwos ließe sich das mit dem patch nur dann verhindern, wenn ich nicht mehr ins internet gehe.

    @ topic:
    ich hab vorhin ein paar updates installiert. zum glück war das hier erwähnte nicht dabei und auch noch nicht installiert. hab mir sogleich ein postit mit dessen kennung an den bildschirm gepinnt.

  • Ich habe W7 Homne Premium Original, wenn ich nach neuen Updates suche finde ich das Update nicht, im Updatverlauf ist es aber auch nicht zu sehen.. woher weiß ich jetzt ob es installiert ist oder nicht?

  • @Simon: Eine Frage zu Deinem Problem: Hast Du Deine Originalversion aktiviert? Wenn nicht, könnte das Dein Phänomen erklären…

  • Was mir heute wichtig erscheint #192…

    Provokation: Die Internationale Föderation der Widerstandskämpfer (FIR) – Bund der Antifaschisten betrachtet die Situation mit Sorge, dass neofaschistische Gruppen in verschiedenen europäischen Ländern internationale Manifestationen und Aktionen zur Re…

  • Danke für die Info dann kann das Tool wohl auch gleich wieder runter…. hier gibts nichts mit Datenfreigabe an Windows. Diesmal haben sie das Update wohl etwas klüger getarnt. Aber das soll einem nicht daran hindern es wieder herunter zu schmeißen. Wie gut das ich erst Daten nach der komplett Installation drauf spiele. So hat Windows bei mir bisher nur die Rohinstallation scannen können, dank eure Infos noch gerade rechtzeitig xD

  • Ich habe meine originale Win7 Kopie einmal nach der Installation aktiviert, das sollte doch reichen.

    Habe das betreffende Update ausgeblendet und werde es auch nicht installieren. Meine Daten gehen Microsoft nix an und schon gar nicht alle 90 Tage nochmal…

    Jedoch installieren sich zumindest Teile dieses Prüfungstools auch ohne das man das Update installiert. 2 Tage nachdem ich das Update abgelehnt habe, bekam ich von Microsoft Security Essentials den „Hinweis“, ich solle doch das Überprüfungstool runterladen, da meine Win7 Kopie evt gefälscht ist ( was sie aber 100%tig nicht ist).

    Scheinbar kommt auch mit den Signaturupdates etwas von WAT mit.

  • Also, wenn ich im Laden Software kaufe, dann möchte ich schon, dass diese auch mir gehört und nicht, dass der Hersteller oder sonst jemand sich das Recht nimmt, auf meine Daten zuzugreifen.
    Wäre ja so, als wenn Du ein Auto kaufst und der Verkäufer schaut ab und zu vorbei weil er wissen möchte, wo Du überall rumgefahren bist.
    Bei der Wursttheke fragt ja auch der Verkäufer nicht, wann, wer und warum Du die Wurst kaufst.
    Meiner Meinung nach nehmen sich die Unternehmen viel zuviel raus.

  • #22 Frog
    Tja willkommen „1984“
    Die Software Industrie ( wie übrigens mittlerweile auch andere Hersteller) verkaufen dir keine Software, sondern nur !! ein Nutzungsrecht an dieser.
    Damit gehört dir gar nichts und sie leiten das Recht daraus ab ihre Software auf deinen Rechner gegen nicht sachgerechten Gebrauch oder Manipulation überwachen zu dürfen!
    Als Begründung wird Piraterie oder Schadsoftware angegeben und alles geschieht ja zum Wohle des Kunden oder der nationalen Sicherheit.

    Das mit der Überwachung im Auto ist auch schon längst größtenteils Realität, in jedem neuen Auto mit eingebauten Navi und somit GPS Empfänger ist das prinzipiell möglich, so kann deine Werkstatt diese Daten dann an den Hersteller oder der Versicherung ect. übermitteln ( oder wer immer dafür Zahlen mag?).

  • Es ist völlig legitim, dass sich Softwarehersteller gegen Raubkopierer schützen. Dieser Schutz wir durch die Zwangsaktivierung erreicht.
    Aber das darf genau ein Mal passieren. Danach hat ein Softwarehersteller nix mehr auf meinem Rechner zu tun.
    Ausserdem müssten die Daten die übertragen werden vollkommen transparent sein und der User müsste die Möglichkeit haben in diese Datenübertragung Eingriff nehmen zu können.

    Vorstellbar wäre zb ein Tool (natürlich von nem Drittanbieter) welches den Datenstrom ähnlich eines Sniffers analysiert und dem Kunden entsprechend aufbereitet. Dort hat der Kunde die Möglichkeit zu entscheiden, welche Daten er bei der Aktievierung übertragen lassen möchte. Weiters müsste dieses Tool jegliche „Call Home“ Funktionen sperren können.
    Ich weiss.. das ist nur ein Traum… 😉

    Ich betone nochmals: Es ist legitim sich vor Raubkopieren zu schützen. Ich selbst nutze auch nur lizensierte Software bzw in Teilen Freeware.
    Die Politik die manche Softwarehersteller verfolgen, grenzt für mich aber eher an Spionage als an Schutz gegen Softwarepiraterie.

    Vorallem Firmen müssen sich vor solchen Machenschaften schützen können (bin Admin in einer grossen Firma). Aber auch jeder Privatanwender sollte ein durchsetzbares Recht auf Datenschutz haben.

  • Was habt ihr denn immer für Probleme mit dem Datensammeln? Solange es sich nicht um persönliche Daten sonder nur um benutzerspezifische handelt ist das doch nur nützlich für die Konsumenten… Die Anbieter wollen mehr verkaufen und zwar an die Konsumenten deren Bedürfniss so ermittelt werden konnte… Die Aktivierung von Windows halte ich für eine sinnvolle Angelegenheit. Wäre einer von euch Vertriebspartner oder ähnliches würdet ihr auch nicht anders handeln wollen…. übrigens: was die Produktaktivation anbelangt… einfach neuer P-Key anfordern und weiter wie beschrieben… funktioniert immer… vorausgesetzt is ist wirklich eine Original-Version vorhanden… Ich finde es schlimm wie sich Leute immer wieder herauszureden versuchen und Stein auf Bein schwören ein Original zu haben nur um „Fehler“ zu umgehen….

Kommentieren