Sonstiges

Thumbplay: Erst hässliches Klingelton-Entlein, bald schon iTunes-Konkurrenz?

Lästige Pflichtübung zu Beginn einer Story über einen womöglich verheißungsvollen neuen Musikdienst: Die Leser darüber aufklären, dass er in Deutschland nicht verfügbar ist: Bislang war es nicht dramatisch, dass man uns das New Yorker Unternehmen Thumbplay vorenthalten hat. Mit seinem Fokus auf Klingeltönen, Hintergrundbildchen und ähnlichen Späßen konnte man nichts bieten, was uns nicht auch hierzulande schon die Lust auf MTViva und Co. vermiest hätte.

Nun aber findet die wundersame Verwandlung statt: Vom hässlichen Jamba-lookalike-Entlein in den wunderschönen iTunes-lookalike-Schwan. Statt nervigen Klingeltönen möchte man den Kunden das große Musik-rundum-glücklich-Paket schnüren. Kollege Marek hat vor wenigen Tagen erst zusammengefasst, dass in den Vereinigten Staaten trotz rückläufiger Kundenzahlen höhere Download-Erlöse generiert werden. Der kostenpflichtige Download ist längst im Mainstream angekommen und wird bald auch nicht mehr nur der berühmte Tropfen auf den heißen CD-Verkaufsrückgang-Stein sein, sondern wichtiges Standbein der Industrie.

Daneben wird Musik künftig in der Cloud verfügbar sein. Egal, ob man zuhause, bei Freunden, vor seiner Anlage oder lediglich an seinem Mobiltelefon sitzt – der Zugriff auf die Musiksammlung wird von überall möglich gemacht. Mitstreiter auf dem Weg dahin gibt es jetzt schon einige – iTunes ist lediglich Aushängeschild bei den Downloads (und dank des lala-Deals auf dem Sprung in die Cloud), nicht etwa das Ende der Fahnenstange.

Daher macht man sich berechtigte Hoffnungen bei Thumbplay, dass man sich auch jetzt noch als Quasi-Spätstarter seinen verdienten Teil vom Kuchen sichern kann. Funktionieren soll das, indem man beide Systeme nebeneinander anbietet: Stream und Download! Der Dienst, der diese Woche in die private Beta geht, bietet seinen US-amerikanischen Kunden die Möglichkeit, für zehn Dollar monatlich so viele Songs wie möglich zu hören. Bei Deals mit allen vier großen Majors und über 20 kleineren Labels und in der Summe aktuell acht Millionen Songs, kann sich das durchaus sehen hören lassen.

Alternativ kann man auf Wunsch die Songs aber auch herunterladen, und zwar zu den Preisen, die man von iTunes (zwischen 0,69 und 1,29 Dollar/Song) bereits gewohnt ist. Die Anwendung wird bemerkenswerterweise zunächst auf Blackberry-Geräten verfügbar sein, iPhone- und Android-Apps sind aber natürlich auch in der Mache und ebenso sind Desktop-Versionen verfügbar. Kleines Schmankerl für die mobile Anwendung: Man kann seine Sammlung in Teilen zwischenlagern, womit man nicht mehr zwingend auf ein funktionierendes Netz hoffen muss, sondern tatsächlich jederzeit auf die Musik zugreifen kann. Klingt nach einem spannenden Konzept, was aber auch nicht verwundert, wenn man berücksichtigt, dass man sich Pablo Calamera als CTO an Land gezogen hat, der schon bei Apple am MobileMe-Dienst gearbeitet hat.

Abgesehen davon, dass die nicht-nordamerikanische Welt derzeit noch ausgeschlossen wird: Gefällt euch ein solches Konzept, welches auf die Cloud setzt und darüber hinaus zur Flatrate auch den „klassischen“ MP3-Download bietet, oder ist dieser Dienst eine Totgeburt, die gegen iTunes und Co. nicht bestehen kann?

(Carsten Drees)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Ehemalige BASIC thinking Autoren

Dieses Posting wurde von einem Blogger geschrieben, der nicht mehr für BASIC thinking aktiv ist.

9 Kommentare

  • Das ganze gibts doch hier (Napster) schon lange! Für 10 € / Monat (oder 15€ inkl. MP3-Player) soviel Musik runterladen oder von jedem PC mit Internetanschluß online hören wie man will. Zum Brennen von Liedern muss man diese – wie wahrscheinlich bei dem Angebot von Thumbplay – extra kaufen.
    Ich nutze das Angebot schon seit knapp 2 Jahren und kann auf den iTunes-Store gerne verzichten…

  • Das ist die Zukunft, nutze seit Monaten Spotify und finde es klasse !!
    Leider fehlt halt hier und da noch einige Labels wodurch man och gezwungen wird zu kaufen, aber ich denke die Zukunft liegt im streamen, trotz Gema , trotz Musikindustrie.

  • Im Prinzip bezahltes Radio. Sorry, wenn ich knapp 120€ im Jahr für Musik ausgebe, dann hätte ich sie auch gerne auf dem iPod, im Auto, in der Wohnung, beim Sport … und nicht nur vorm Rechner. Denn da kann ich auch die MTV Video Charts rauf und runter hören ohne etwas dafür zu bezahlen.

  • Ich weiß auch nicht warum bei solchen Ankündigungen immer ein Riesenhype gemacht wird. Napster bietet genau diese Möglichkeiten (Download + Stream + Zugriff über jeden Browser) schon seit Jahren für 9,90 Euro an. Das einzige was momentan noch fehlt ist ein mobiler Zugriff über’s Handy.

  • ich hoffe, Dir ist Deine Einschränkung selbst aufgefallen, Jakob 🙂 Klar gibt es Napster mit seiner Flatrate schon lange und ich bin ehrlich gesagt kein Freund davon. Wenn mir der Zugriff auf meine Daten bzw Songs allerdings überall gewährt wird, sieht das doch schon anders aus, findest Du nicht?

    @Dennis: 120 € im Jahr – entspricht ca 8 CDs oder? Ständigen Zugriff auf 8 Millionen Songs klingt für mich fair… 🙂

Kommentieren