Sonstiges

Der Opera Mini für das iPhone ist da! Inklusive kleiner Mankos…

Boom, there it is! Ab sofort steht der Opera Mini für auch für das iPhone und den iPod im App Store zum kostenlosen Download für euch bereit. Bisher gab es ihn ja leider nur für die Smartphone-Modelle anderer Anbieter, was ja mal durchaus eine erfrischende Abwechslung war. Nun gibt es aber die offizielle Bestätigung per Pressemitteilung, und ich habe ihn mir selbst vorhin runtergeladen, es ist also tatsächlich wahr. Nach all dem Betteln und Flehen und dem dezenten Druck, den man auf die Verantwortlichen bei Apple ausgeübt hat (etwa mit dem Timer, der die Zeit bis zur erhofften Freigabe zählte, siehe Bild), ist die Überraschung perfekt. Opera ist nun der erste verfügbare Browser für die Gadgets aus Cupertino, der nicht auf dem Safari basiert, sondern mit einer komplett eigenständigen Infrastruktur daherkommt.

Und diese ermöglicht es laut dem norwegischen Hersteller, dem User ein sehr viel schnelleres Surferlebniss als der native Browser zu bescheren. Zur Erinnerung: Durch das Routing auf die hauseigenen Server schafft es Opera, die Größe der Datenpakete, die zum Smartphone geschickt werden, um bis zu 90 Prozent zu reduzieren. Hierdurch werden Internetseiten um bis zu sechsmal schneller aufgebaut, als bei der Konkurrenz. Dieser Vorteil spiegelt sich auch in barer Münze wider, zumindest bei denjenigen iPhone-Besitzern, die bei ihrem Mobilfunkanbieter für einen einen volumenabhängigen Datentarif bezahlen oder im Ausland mobil surfen wollen. Wie der Mini sich auf den iGadgets macht, wie das Tabbed Browsing und andere Features funktionieren, könnt ihr diesen Bewegtbildern entnehmen.  

Nun muss aber gesagt werden, dass nicht alles Gold ist, was glänzt. Dies trifft offenbar auch auf die Produkte aus dem Hause Opera zu. Einige Early Adopter waren nämlich schon vor mir im App Store und haben sich den Mini-Browser runtergesogen und getestet. Und deren Kritik ist nicht nur positiv, die angekreideten Defizite konnte ich selbst in einem kurzen Test nachvollziehen beziehungsweise bestätigen.

So wird beispielsweise beklagt, dass es vereinzelt Darstellungsprobleme gibt und der Zoom noch nicht sauber funktioniert. Zudem halten viele der mittlerweile über 50 Kommentatoren die UI für misslungen, da sie bei der Bedienung des Browsers das „iPhone-Feeling“ vermissen lässt. Hier kann man natürlich anderer Meinung sein, vor allem dann, wenn man den Browser schon von einem anderen Gerät her kennt. Ein Manko ist aber definitv die nicht vorhandene Möglichkeit, den Verlauf und die Cookies löschen zu können. Und auch die mangelhafte Darstellung mobiler Seiten gibt einenPunkt Abzug.

Ich würde aber jedem empfehlen, sich von dieser Kritik nicht vom Download abhalten zu lassen und das Teil selbst einmal auszuprobieren. Denn jeder hat ja so seine eigenen Gewohnheiten bei Surfen, bestimmte persönliche Vorlieben, die er an den Tag legt und zu guter Letzt auch unterschiedliche Ansprüche an das, was er von einem Browser verlangt. Lasst euch dann wie gewohnt in den Kommentaren dazu aus, was ihr von dem Mini haltet.

(Marek Hoffmann)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Marek Hoffmann

Marek Hoffmann hat von 2009 bis 2010 über 750 Artikel für BASIC thinking geschrieben und veröffentlicht.

32 Kommentare

  • hat mich gewundert , dass wenn ich auf spiegel geh , die mobile version angezeigt wird und auf bild die normale. Fakt ist , auf dem iphone 3g ist dat ding bei den meisten seiten sauschnell. er hat mehrere tabs als safari und hat eine flüssigere darstellung beim scrollen. wird auf jeden fall ab jetzt als default browser bei mir eingesetzt

  • In 2 Punkten muss ich widersprechen. Unter Einstellungen > Privatsphäre finde ich Punkte zum löschen des Verlaufs, der Passwörter und der Cookies. Der Punkt war nicht wirklich versteckt..

    Nicht in diesem Artikel aber an anderer Stelle wurde sich über einen fehlenden Vollbildmodus beschwert. Auch dieser lässt sich ebenso leicht dort finden.

    Kurzfazit: Gut, aber das (nicht Stufenfreie animierte) Zoomen ist eine Katastrophe.

  • „Ein Manko ist aber definitv die nicht vorhandene Möglichkeit, den Verlauf und die Cookies löschen zu können.“

    Stimmt so nicht. In den Einstellungen unter „Privatsphäre“ lassen sich diese Daten löschen.

  • Wie kommen die drauf das man Cookies und Browserverlauf nicht löschen kann? Unter Einstellungen -> Privatsphäre sind doch zwei große Rote Tasten um eben diese beiden Dinge zu löschen.

    Ich hab ihn mir auch gezogen und kann bisher nur positives berichten. Den Kritikpunkt des „fehlenden iPhone Feelings“ kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen. Man kauft sich doch auch keinen Porsche und gibt dann als Feedback „ja, is schon gut aber irgendwie vermisse ich das Opel Feeling“

  • Bin grad mit dem Browser hier. Muss sagen, dass das Zoomen ziemlich blöd ist, weil man es nicht so verfeinern kann, wie man will.

    Aber was sofort auffällt ist dersehr schnelle Seitenaufbau, im Gegensatz zu Safari.

    Vielleicht muss man sich einfach erstmal an was neues gewöhnen.
    Der erste Eindruck ist eben ungewöhnlich.

  • @ Sven & Mathias & Gumbel: Danke für den Hinweis bzgl. Verlauf/Cookie-Löschung. Hatte ich in der kurzen Zeit, in der ich mir das Teil angeschaut hatte, leider völlig übersehen. Und was das iPhone-Feeling angeht: Dem kann ich auch nicht ganz zustimmen, aber das hatte ich auch im Artikel geäußert.

  • Also ich finde die darstellug der Seiten teilweise wirklich sehr sehr schlecht. Da macht surfen keinen Spaß, auch wenn es Sau schnell ist.

  • Kann Ihn nur empfehlen. Ist wirklich unglaublich schnell. Blöderweise funktioniert mein iPhone Plugin für WordPress nicht mehr auf Artikel Ebene. Mhm…dafür schnell, mal gucken, was sich da tut!

  • @Peter vermutlich nicht, es gibt doch glaube ich generell keine Möglichkeit diese 15 Apps die standardmäßig auf dem Homescreen sind loszuwerden (außer auf ne nicht verwendete Extra Seite vom Screen zu schieben)

  • Ich habe nun einige meiner Favoriten mal angesurft, und bin zu dem Ergebnis gekommen -> Katastrophal!

    – Imageslider scheinen nicht zu funktionieren
    – Texte werden „schmalgeschrumpft“
    – Zoom ??? Wie soll das anständig funktionieren. Wenn ich beim scrollen zu kurz tippe, wird gezoomt…
    – nicht sonderlich intuitiv

    Sonderlich schneller als der Safari war Opera auch auf keiner der Seiten.

    Für mich – momentan – nicht nutzbar.

  • Ich bin hin und hergerissen. Das einzige, was mich überzeugt, ist die Schnelligkeit. Ansonsten hat der Safari mehr Style und ein „sauberes“ Feeling als der Opera. An vielen Stellen hakt es noch.

    Aber was noch nicht ist, kann ja schnell noch werden. Die Hürde mit dem Einstieg in den App Store ist geschafft.

  • ich finde die Darstellung der Seiten so fehlerhaft, dass es für mich ein KO Kriterium ist. Die Geschwindigkeit ist der Wahnsinin, aber was nützt es wenn die Seiten nicht richtig dargestellt werden. Auch die Sache mit den Bookmarks nervt, da ich sonst kein Opera verwende.

  • Jop, der Einstieg ist Geschafft. Aber solange es keine Möglichkeit gibt den Standardbrowser selbst zu definieren und alle Apps mit Webverweisen sich des Safari bedienen wird Opera es leider nicht zum Standard schaffen – hier fehlt ein deutlich die gute alte Abfrage „Möchten Sie diesen Browser als Standard definieren“.

  • Gumbel:

    > Den Kritikpunkt des “fehlenden iPhone Feelings” kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen. Man kauft sich doch auch keinen Porsche und gibt dann als Feedback “ja, is schon gut aber irgendwie vermisse ich das Opel Feeling”

    lol, und der Opera Mini soll der Porsche sein? An Hand der Bemerkungen in diesem Thread ist dies wohl nicht der Fall …

    Was ich interessant finde ist die Geschwindigkeit, die Möglichkeit mehrere Seiten gleichzeitig zu laden und dass schon geladene Seiten im Cache bleiben. Aber wenn das Zoomen und die UI generell schlecht sind, dann hilft mir das andere auch nicht viel!?

  • Ich hab den Opera aufm Blackberry Bold laufen und bin ehrlich gesagt nicht wirklich überzeugt. Ich nutze Opera wenn dann eher als Zweitbrowser, wenn ich dann mal meine er könnte irgendwie nützlicher sein…warum auch immer…das wiederum kommt recht selten vor…

  • Nein, der Einstieg ist nicht geschafft. Es handelt sich nicht um einen Webbrowser, der HTML interpretiert. Vielmehr ist das eine Art Fernsteuerung des Opera-Servers, der die Webseite für einen aufruft, rendert und dann in einem eigenen Format an das iPhone schickt. Witzigerweise funktionierte übrigens genau so das viel geschmähte WAP seinerzeit. Jedenfalls handelt es sich damit nicht um einen Präzedenzfall und ein mobiler Firefox wird auch zukünftig nicht akzeptiert werden.

    Funktional muss man Opera Mini mit den besten Alternativbrowsern im Store vergleichen und nicht mit dem sehr rudimentären Mobile Safari. Dann schneidet Opera Mini ziemlich schlecht ab. Der meiner Meinung nach beste Alternativbrowser derzeit Atomic Web Browser bietet z. B. wesentlich mehr. Das Handling der Safari-basierten Browser wurde zu recht bei Erscheinen des iPhones als revolutionär gefeiert. Da wirkt Opera Mini für mich wie ein deutlicher Rückschritt.

  • Okay, die Geschwindigkeit ist in meinem bescheidenen Eplus-Netz schon echt bemerkenswert… aber wie sieht denn mein schöner Google Reader in Opera Mini aus? 😮
    Das geht ja echt garnicht… dafür muss ich also schon wieder Safari benutzen … und wenn ich dann jeden Link erst kopieren, Opera öffnen und da einfügen muss, dann ist der Zeitgewinn auch schon wieder garnicht mehr so toll. Und so viel anderes als den Google Reader und gelegentlich darin mal nen Link anklicken tu ich unterwegs eigentlich nicht im Web.
    Dass ich mal so richtig rumsurfe und dann von Opera gut profitieren könnte, kommt selten vor.

  • @Spezi: Für Google Reader solltest Du ohnehin eine der zahlreichen Apps nutzen, die dafür spezialisiert sind und die zudem das Offline-Lesen ermöglichen. Ich kann Reeder und Byline empfehlen.

  • @gewappnet:
    Ist wahrscheinlich irgendne Eigenheit von mir, aber ich konnte mich mit keiner Google Reader App richtig anfreunden und setze jetz auf die Safari-Ansicht + ReadItLater Bookmarklet und ReadItLater App aufm iPhone sowie das zugehörige Addon im Firefox und bin super zufrieden damit. Danke trotzdem 🙂

  • „Boom, there it is!“

    Geklaut!! 🙂 War eine der ersten CD Singles, die ich mir in meinem jugendlichen Wahn in den 90ern gekauft habe… „Outhere Brothers“ und „Rednex“, jawoll!!

  • also ich bin begeistert. klar, die eigerlegende wollmilchsau ists nicht. aber trotzdem leicht zu surfen, viiiiel schneller. darstellung ist auch kein problem. was habt ihr? wird auch mein fav-browser auf dem iphone jetzt.
    bin trotzdem verwundernt, dass apple ihn durchgewunken hat. von einer klaren linie in deren durchwink-prozess kann man nicht reden… aber was solls. ein toller browser. schön.

  • Nutze ihn auf meinem Milestone. Denke es wird der gleiche sein in so fern ist es garnicht falsch die UI immer OperaLike zu halten. Zumindest schön für die Opera Nutzer die mit Unterschiedlichen Systemen immer den gleichen Browser vor sich haben. Die Seitendarstellung ist leider auch hier teilweise falsch. MMN einfach ein schöner Zweitbrowser wenn man gerade etwas mageren Empfang oder ein kleines Volumenkontingent hat

  • Hat Safari endlich abgelößt.

    Schnellere Darstellung und bessere Bedienung. Den Rest braucht man nicht fürs Surfen zwischendurch.

  • Nach ein paar Tests bin ich leider enttäuscht. Die Ideen sind gut aber die usabillity ist schrecklich. Ladezeitersparnis merke ich auch nicht.
    Bin enttäuscht.

  • Bei mir hat Opera Mini Safari abgelöst, ich finde die Bedienung wirklich gut, ich kann nicht ganz nachvollziehen worin das Problem bestehen soll, klar ein Update könnte kleiner Fehler ausmerzen, jedoch finde ich das Tabsystem schon mal tausendmal besser als bei Safari

Kommentieren