Sonstiges

Google goes Star Trek: Sprachsteuerung und 'Chrome to Phone' für Android-Systeme

Die sprachgesteuerte Suche und die Umwandlung von Mailbox-Nachrichten in Text waren ja für Googles Mobil-System Android bisher schon bekannt. Auf einer Pressekonferenz am gestrigen Donnerstag hat der Suchkonzern nun unter dem Namen „Google Voice Action“ eine deutliche Erweiterung dieser Systeme vorgestellt. Zum Start der Stimmsteuerung für Android 2.2 muss der Nutzer zwar noch einen Button drücken, aber dann geht es ohne Fingereinsatz weiter. Der Smartphone-Besitzer kann Textnachrichten und E-Mails per Spracheingabe verschicken. Dafür sagt er einfach „Sende E-Mail an Peter Müller und Hans Schmitz“ und spricht dann den Nachrichtentext.

Es bleibt aber nicht dabei, einfach nur Mitteilungen zu versenden. Allein mit der Stimme kann das Telefon angewiesen werden, ein bestimmtes Lied oder Album einer Band abzuspielen oder per Navigationsfunktion den User zu einer bestimmten Adresse zu führen. Natürlich kann der Android-Benutzer auf diese Weise auch das Suchen im eigenen Telefonbuch vermeiden: „Rufe Peter Müller an“. Geschieht das alles in amerikanischem Englisch, dann ist die Erkennungsrate ziemlich hoch. Andere Sprachen werden aber bisher noch nicht unterstützt.

Dass diese Dienste auf einem kleinen Gerät ziemlich schnell funktionieren, hängt damit zusammen, dass die Hauptarbeit nicht vom Mobiltelefon, sondern von der „Cloud“ erledigt wird. Das bedeutet praktisch, dass die Informationen von Android aufgenommen und dann nach Mountain View geschickt werden. Die dortigen Serverfarmen verarbeiten sie und senden die Ergebnisse an den Benutzer zurück. Hugo Barra vom Mobilteam des Konzerns plant durchaus, möglichst viele dieser Funktionen auch auf anderen Mobilfunkplattformen anzubieten, vor allem wohl auf dem iPhone. Bisher haben sich die Entwickler aber auf das eigene System konzentriert. Barra befürchtet allerdings, dass es „bei anderen Systemen zu Einschränkungen kommen wird, weil sie nicht so offen sind wie Android“.

Gleichzeitig wurde eine Ergänzung für den Google-Browser Chrome vorgestellt, die die Zusammenarbeit zwischen Desktop-Computer und Smartphone verbessern soll. „Chrome to Phone“ sendet per Browser-Button die entscheidenden Informationen der aktuellen Webseite an das Mobilgerät. Per Mausklick kann damit ein Artikel, den der Benutzer gerade gelesen hat, auf das Telefon übertragen oder die bei Google Maps herausgesuchte Wegbeschreibung zum sofortigen Einsatz überspielt werden. Eine auf dem Desktop-Rechner markierte Nummer wird durch Klick auf den „Chrome to Phone“-Button sogleich vom Telefon gewählt. Verfügbar ist die Ergänzung, die eine Installation auf dem Desktop und auf dem Android 2.2-Gerät erfordert, allerdings bisher nur in englischsprachigen Ländern.

Die vorgestellte Sprachsteuerung mag nicht das Killer-Feature sein, das viele Kollegen auf der Pressekonferenz erwartet hatten, aber ich finde es trotzdem ganz beeindruckend. Es hat schließlich etwas vom Charme der Steuerung auf der Enterprise: „Computer, auf den Schirm!“ Mike LeBeau, als Entwickler für Google Voice Action verantwortlich,  gibt auch zu, dass er bei der Entwicklung von Star Trek inspiriert wurde. Für Deutschland sind beide neu vorgestellten Dienste leider aber nur mäßig interessant: Um „Voice Action“ zu benutzen, muss  man amerikanisches Englisch sprechen und „Chrome to Phone“ wird außerhalb englischsprachiger Länder gar nicht erst angeboten.

(Nils Baer)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Nils Baer

Nils Baer hat im Jahr 2010 über 100 Artikel für BASIC thinking geschrieben und veröffentlicht.

8 Kommentare

  • Das mit der E-Mail verschicken und SMS per Stimme ist jetzt nicht wirklich was besonderes und neues… bei meinem nokia 5800 muss man nur eine app runter laden und dann funktioniert das auch… kostet zwar einmalig knapp 13 € aber es funktioniert. ich persönlich würde es bzw benutze es nicht, da es recht sinnfrei ist. es muss still sein, damit keine anderen geräusche oder stimmen mitaufgenommen werden! da schreibe ich lieber schnell eine sms an meiner qwertz-tastatur und das geht mindestens genau so schnell…

  • Na dann weiß ich ja jetzt welche Dialekte ich jetzt lernen muss 😛
    Ich glaub aber schon, dass Sie bald auch noch andere Sprachen anbieten werden wenn es im amerikanischen Raum Erfolg hat…
    Hört sich ja auch alles ein bisschen so an, als ob man in Zukunft dann das schreiben total verlenen darf und den ganzen Tag nur noch reden muss 🙂

  • Und nun stellt man sich dazu die vielen Leute mit ihren Headsets vor, bei denen man sich oft nicht sicher ist, ob sie einem unbekannterweise Grüße entgegenbringen oder eben telefonieren.
    Dann werden wir in Zukunft nicht nur unverhofft gegrüßt sondern erhalten auch gleich Befehle…

  • Ob das alles so reibungslos in der deutschen sprache funktionieren wird, wag ich zu bezweifeln. Dies ist aufgrund der unterschiedlichen Dialekte in Deutschland relativ schwierig.

  • Ich find’s gut, war aber auch vorherzusehen mit den vorangegangenen Entwicklungen im Android OS.
    Und es wird in der deutschen Sprache wahrscheinlich auch sehr gut werden, die Erkennnungsrate der Sprachsuche ist im deutschen ja schon mehr als zufriedenstellend.

  • @7: Du kommst nicht aus bayern, gell.
    Ich muss mich schon sehr zusammenreissen, dass das Handy mein highgerman versteht.

    Kruzifix scheissdreck handy:
    I mächt zum Hofbreihaus
    … i werd glei narrisch

Kommentieren