Sonstiges

Mobile World Congress in Barcelona vor dem Aus? Köln und München stehen bereit!

Android-Ecke am htc-Stand.

Die weltgrößte Mobilfunkmesse unmittelbar vor unserer Haustür? Ein Traum, der wahr werden könnte. Denn über meinen geschätzten Ex-Kollegen Volker von heise bin ich gerade darauf aufmerksam geworden, dass der Mobile World Congress ab 2013 möglicherweise nicht mehr in Barcelona stattfinden wird, sondern in der schönen Domstadt Köln. Für die gesamte Region wäre das ein echtes Highlight.

Bei aller Euphorie wollen wir aber nicht vergessen, dass noch weitere Städte im Rennen sind, um die Messe in Zukunft auszurichten. Dazu zählen mit München eine weitere deutsche Großstadt, Mailand, Amsterdam, Paris und – na klar – auch weiterhin Barcelona. Wer am Ende das Rennen machen wird? Abwarten. Fakt ist: das Messegelände in Barcelona hat nicht nur Vorteile.

Ich weiß nicht, wer von Euch schon einmal in Barcelona gewesen ist und dort vielleicht sogar schon einmal eine Messe besuchen durfte. Ich hatte 2009 und 2010 auf dem MWC die Gelegenheit und werde auch 2011 wieder runterfliegen. Für Barcelona spricht zweifelsohne das im Februar schon milde Klima, die gute Verkehrsanbindung des Messegeländes und die allgemeine Beliebtheit der Stadt.

Doch das allein ist natürlich kein Grund für die Vergabe der Veranstaltungsrechte. Gegen die katalonische Hauptstadt spricht nämlich, dass die Ausstellungsfläche mitten in der Stadt arg begrenzt ist. Nokia hat dieses Jahr beispielsweise überhaupt nicht mehr auf dem eigentlichen Messegelände ausgestellt, sondern in einem benachbarten Auditorium – übrigens ohne auch nur ein einziges neues Handy vorzustellen. Darüber komme ich bis heute nicht hinweg. Externe Pressekonferenzen gab es darüber hinaus unter anderem auch von Samsung und Sony Ericsson. Vielleicht ein Signal? Vielleicht Zeichen der Unzufriedenheit?

Fakt ist: Sechs Städte haben den direkten Wettbewerb aufgenommen, um den Mobile World Congress an 2013 ausrichten zu dürfen. Wer auch immer den Zuschlag erhält, darf die weltgrößte Mobilfunkmesse bis mindestens 2017 veranstalten. Ich denke, ihr werdet verstehen, dass wir als Rheinländer natürlich Köln in besonderem Maße die Daumen drücken. Eine Entscheidung soll laut GSMA allerdings erst Mitte 2011 fallen. Eine Vorauswahl bereits Anfang nächsten Jahres.

Ich persönlich bin besonders gespannt, ob es mit der Neuvergabe auch zu einem Umdenken bei der Organisation kommen wird. Denn bisher sind die Messehallen beim Mobile World Congress nur für Fachbesucher und die Presse zugänglich. Otto-Normal-Bürger bekommt von den zahlreichen Handy-Neuvorstellungen nur über die Medien etwas mit. Betrachtung der Endgeräte aus nächster Nähe? Fehlanzeige!

Das hatte natürlich auch Auswirkungen auf die Besucherzahlen. Gerade einmal knapp 50.000 Besucher wurden im Jahr 2010 verzeichnet. Viel mehr wäre auf dem engen Messegelände aber auch fast nicht möglich gewesen. Zum Vergleich: die Gamescom, die nun schon zweimal in Köln stattgefunden hat, zog 254.000 Besucher in ihren Bann – getrieben durch viele, viele Privatpersonen, die das weitläufigere Messegelände bevölkerten. Das wäre doch auch etwas, was der Mobilfunk-Industrie gut zu Gesicht stehen würde, oder? Immerhin sind Handys und Smartphones nicht nur Alltagsgegenstände, sondern häufig auch so etwas wie angesehene Statussymbole.

(Hayo Lücke)

Jobs in der IT-Branche


Wir tun bei BASIC thinking jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Finde in unserer neuen Jobbörse noch heute deinen Traumjob in der IT-Branche unter vielen Tausend offenen Stellenanzeigen!

Über den Autor

Hayo Lücke

Hayo Lücke hat von 2009 bis 2014 insgesamt fünf Jahre lang für BASIC thinking geschrieben und dabei über 300 Artikel beigesteuert.

13 Kommentare

  • Naja, dass sich Köln eine Messe die anderswo entstanden ist unter den Nagel reißt, ist ja nichts neues. Aber ich kann es verstehen, ist halt eine Möglichkeit die eigene Region mit den Ideen und dem Schweiß Fremder zu beleben.

    Aus dem Text geht jetzt hervor:

    Das Messegelände in Barcelona hat nicht nur Vorteile.
    Keine Ahnung, was die Nachteile sind, im Text wird nur einer genannt: Nämlich, dass „.. die Ausstellungsfläche mitten in der Stadt arg begrenzt ist.“
    Ausstellungsfläche mitten in der Stadt, darüber kann man sich sicherlich streiten, ob das ein Nachteil ist. Ich persönlich finde es besser, wenn man direkt in das Nachtleben von Barcelona eintauchen kann. (Dass dann in Köln bei winterlicher Kälte nicht mal ansatzweise so viel „abgeht“ wie in Barna, ist denke ich mal klar.)
    Bleibt also das Argument der Fläche. Wenn die Messe deswegen verlegt wird, dann OK, aber warum wird das dann nicht ganz klar geschrieben. Freilich ist es absolut irreführend, wenn man es stattdessen damit begründet, dass Nokia im benachbarten Auditorium ausstellte. Würde nicht ein Nokia-Mitarbeiter stolz sagen: „Wir hatten sogar einen exklusiven Platz im angrenzenden Auditorium.“ Fast könnte man denken, Nokia hätte zu wenig Platz gehabt und konnte deshalb kein einziges Gerät vorstellen.
    Der Vergleich WMC und GamesCon ist dann auch eher irreführend. Als ob eine Fachbesuchermesse die selben Kapazitäten benötigt wie eine öffentliche Zocker-Messe.

    Alles in allem eine ziemliche Stimmungsmache, schade.

  • München wäre schon cool.

    Nicht weil ich hier wohne aber die Messe hier hat seit dem aus der Systems nicht mehr viel zu bieten..
    und so muss man halt ausm Süden immer in den Norden.

    So wären Cebit, GameCon usw dann schön verteilt

  • Die Eintrittspreise für den MWC sind wohl der Grund wieso es nur Fachbesucher gibt. Regulär kosten die Tickets eine vier stelligen Euro Betrag.

  • Man kann eine Messe machen um Geschäftspartner zu finden (grob gesagt) oder um den Konsum anzukurbeln. Das sollte man allerdings nicht in einen Topf werfen.

    Ruhig mal schlau machen, was „Congress“ bedeutet und was „Messe“ bedeutet.

    Der hohe Eintrittspreis ist die Konsequenz davon, nicht die Ursache.

  • @Lars: Wenn man keine Ahnung hat, und anscheinend noch nie im Februar in Köln gewesen ist…einfach mal die Fre*** halten. Eine Messe dient nicht dazu sich im Nachtleben auszutoben, sondern einen Eindruck für die kommenden Technologien zu gewinnen und das ein oder andere Geschäftsgespräch zu führen.

Kommentieren