Sonstiges

Facebook: Woran sich narzisstische User erkennen lassen – angeblich

Über die Selbstdarstellung von Usern in Sozialen Netzwerken haben wir hier auf dem Blog schon das eine oder andere geschrieben. Nun kommt noch ein weiteres Kapitel hinzu. Die US-amerikanische Psychologin Soraya Mehdizadeh behauptet nämlich, anhand der Art und Regelmäßigkeit, mit der User ihre Postings auf Facebook verfassen, Rückschlüsse auf ihre Persönlichkeit ziehen zu können. Genauer gesagt soll sie eigenen Angaben zufolge imstande sein, das Narzissmus- und Selbstwertgefühl-Level eines Nutzers des Netzwerkes bestimmen zu können.

Für ihre Untersuchung erhielt sie von 100 College-Studenten freien Zugang zu deren Facebook-Accounts. Sie analysierte dann zunächst, wie oft Fotos mit den Kontakten geteilt, Einträge an der Pinnwand hinterlassen oder Statusupdates gepostet wurden. Zusätzlich dazu wertete sie aus, wie oft sich die Studenten in ihren Account einloggten und wie lange sie pro Session online blieben. In einem zweiten Schritt erfasste sie mittels des sogenannten Narzisstischen Persönlichkeitsinventars sowie der Rosenberg-Self-Esteem-Skala die beiden Persönlichkeitsmerkmale der Teilnehmer. Und basierend auf den Ergebnissen beider Messungen zog sie dann ihre Schlüsse:

Narzissten und Menschen mit geringem oder geringerem Selbstwertgefühl verbringen in der Regel mehr als eine Stunde pro Tag bei Facebook. Zudem neigen sie dazu, Bilder von sich zu posten, die „self-promotional“ sind, sie also in einem bestimmten Licht darstellen oder in ein ebensolches rücken und als Eigenwerbung gedacht sind. Die Fotos zeigen den User dann beispielsweise posierend oder werden vor dem Posting mit Photoshop „überarbeitet“.

„Facebook-Narzissten“ im Besonderen tendieren laut Mehdizadeh zudem dazu, sich durch Status-Updates und Pinnwand-Postings besonders hervorzuheben. Die Psychologin nennt hier Beispiele wie „Ich bin so glamourös, dass ich Glitter blute“ oder das Posten von Links zu Seiten, auf denen vermeintliche Celebrity-Doppelgänger des Nutzers zu finden sein sollen.

Tja. Was soll man dazu sagen? Was meint ihr?

(Marek Hoffmann / Foto: Flickr – Fotograf: the Italian voice)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Marek Hoffmann

Marek Hoffmann hat von 2009 bis 2010 über 750 Artikel für BASIC thinking geschrieben und veröffentlicht.

22 Kommentare

  • Naja…. mit irgendwas müssen sich die Psychologie – Absolventen auch beschäftigen…
    a) 100 User ist noch nicht mal statistisch relevant
    b) Wie bringt man 100 User dazu ihr Facebook Profil bzw. die Zugangsdaten zu verraten (verstösst sicher gegen Facebook AGBs und so nebenbei hat sie jetzt auch von 98 der hundert User die Zugangsdaten zu deren Mailaccounts et al…)
    c) Hätte der gesunde Hausverstand auch ohne „Studie“ die selben Erkenntnisse gefunden
    d) Beschäftige ich mich schon viel zu lange mit diesem sinnentleerten Thema…

  • stimme voll zu!
    kann das auch bei meinen bekannten auf facebook sehen.

    „es war so super tolle mit euch mädels… der schönste abend meines lebens….“

    „ich gehe jetzt ins bett und denke an euch alle, mädels“

    kot

  • Klar stimmt die Erkenntnis. Aber das hätte ich euch auch sagen können ohne Psychostudium oder Narzisstischen Persönlichkeitsinventars .

    Wieso sollte jemand der Selbstbewusst ist und im wahren Leben bei Freunden und dem anderen Geschlecht ankommt, in einer Tour Fotos von sich posten oder sich ständig künstlich im rechten Licht darstellen?

    -Eben. Gar nicht außer er ist das Gegenteil und hat ein Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom.

  • laut der studie wären 90% meiner (facebook) freunde narzissten. mich eingeschlossen. bei wem ist es anderst? melden!

  • Einerseits stimmts, ich meine viele Leute (mich eingeschlossen) haben in Photoshop bearbeitete Bilder, etc online.
    Jedoch is das bei den meisten der Fall und ich denke bei denen das nicht so ist sind es dennoch sorgfältig ausgewählte Bilder.
    Jedoch bedeutet das nicht gleich das man Narzisst ist.
    Ich glaube das ist mehr die heutige Lifestylewelle, die durchs Fernsehen,etc
    verbreitet wird. Jeder will gut aussehen.
    Sonst könnte man ja auch behaupten Frauen die sich schminken seien Narzisstisch…

  • Wieso sollte man Facebook denn nicht zur Eigen-PR nutzen?! Ist doch nichts verwerfliches dabei… Machen ja auch alle Promis, Organisationen und Politiker…. Meiner Meinung nach: The best way to use Facebook UND vor allem tausend Mal BESSER, als nur Saufbilder einzustellen, die im Endeffekt eigentlich nie mehr völlig aus dem Netz zu löschen sind….

  • @9: Das habe ich mir auch gedacht. Genau wie Organisationen sollten auch Privatpersonen darauf achten, nicht leichtfertig mit den Informationen (ob Bild, Post oder Informationen über einen selbst) umzugehen. Bin ich also narzistisch, nur weil ich mich mit meiner Profilseite gezielt auseinandersetze? Was ist mit Xing? Wäre ich dort auch narzistisch, nur weil ich versuche, seriös herüberzukommen und ein Fussel von meinem „Foto in Anzug“ wegretuschiere? Ebenso muss man einfach festhalten: 100 Befragte bei Zigmillionen Facebook-Usern… Repräsentativität ist etwas anderes 😉 Das ANGEBLICH in der Headline hat meiner Meinung nach definitiv seine Berechtigung

  • @4 Sarah, dann musst Du mal Deine „Freunde“ sortieren 🙂

    Aber ansonsten verstehe ich die Aufregung nicht ganz. Natürlich wird es immer welche geben, die mit einem Hang zu übertriebener Selbstdarstellung dort Präsentieren, aber ansonsten.. Unser ganzes Leben besteht doch daraus, dass wir uns selber ins rechte Licht rücken.
    Angefangen bei der Wahl der Kleidung…. über das höfliche guten Morgen zum Nachbarn, den man vielleicht gar nicht leiden oder das Auftreten am Arbeitsplatz. Und ebenso dann auch bei Facebook.

    Allemal besser als manch anonymer Kommentar hier.

  • Selbstdarstellung… selbst Leute, die sich nicht direkt selbst darstellen möchten, können dies ja auch tun. Haben die dann noch weniger Selbstwertgefühl oder wollen sie nur Facebooks Datensammlungsmafia ein Schnäppchen schlagen?

    Ich hab auf meiner Website eine Avatar-Maker-Top10 zusammengestellt und werde der dazugehörigen Umfrage jetzt einen Punkt: „Ich benutze nur mein eigenes Bild“ hinzufügen.

    Darüberhinaus frage ich mich, wann Facebook Gravatar kauft, um auch an die Bilder der Leute zu kommen, die bei Facebook mit Avatar auftauchen.

  • @10: 100 Testpersonen können durchaus repräsentativ für eine gewisse Personengruppe sein. Da diese 100 Personen offenbar alle Studenten waren, kann man die Ergebnisse vermutlich durchaus hochrechnen und erwarten, dass sich die Verhältnisse auch bei einer Testgruppe von 1000 oder 1000 Personen nicht verschieben würden.

    In der englischen Quelle steht übrigens auch folgender Satz: „She also notes that social-networking sites might ultimately be found to have positive effects when used by people with low self-esteem or depression.“
    Eventuell wird die Studie also auch noch interessantere Dinge oder Erkenntnisse bereithalten, als es diese Meldung hier vermuten lässt.
    Dass sich Narzissten auch auf Facebook narzisstisch verhalten ist schliesslich keine Überraschung.

  • Interessante Studie über Facebook, aber ganz ehrlich meiner Meinung nach sind dort auch wieder Aussagen getroffen worden welche ich nicht so strikt als narzisstisch einordnen würde.

    Ich bin auch mehrmals am Tag auf Facebook, aber das ich ständig mein Profilbild ändere, Beiträge poste oder sonstige Dinge mache ist nicht der Fall. Deswegen hätte ich mir gewünscht mehr als 100 Teilnehmer zu studieren um eine aussagekräftigere Studie zu erhalten.

  • Naja, eigentlich Quatsch. Habe auch den ganzen Tag Facebook auf einem der 40 Tabs an. Poste gar keine Bilder und bin sonst dort auch nicht sehr aktiv.

  • Welchen Sinn hat denn Facebook überhaupt? Da ich selber ein Unternehmen leite, habe ich mich natürlich auch bei Faceook angemeldet, weil alle so groß davon reden.
    Aber mal ehrlich: Ist Facebook nicht einfach eine billige Kopie von Myspace? Und zwar eine sehr billige – dies ist jedenfalls mein Standpunkt 😉

  • Finde das ist totaler Nonsense. Sie kann nur ihren Gefühlen vertrauen, die aber sie als Persönlichkeit wiedergeben.

    Ich mein ok, wenn einer zig mal ein Foto bei FB von sich reinstellt, jo dann will er halt etwas im Rampenlich stehen. Warum das nun aber so ist, weiß man nur, wenn man die Person dann selbst befragt.

    Oder wenn wer total locker agiert und viel nennen wir es „shit“ schreibt, dann is das halt ne lockere Person, der nicht so wichtig ist, was andere von ihr denken…

    Das nennt man halt alles logisches Denken, aber soweit zu gehen, dass ich sage, dass ich eine Person anhand FB analysieren kann…
    Überheblich einfach. 😉

  • ich denke schon das sich mehrere leute durch sozi-netze ins rampenlicht stellen möchten da ihr eigenes leben so beschissen langweilig ist und sie unfähig sind persönliche kontakte aufrechtzuerhalten.

Kommentieren