Sonstiges

Sky verteuert die Premium-Pakete – Die Suche nach Wegen aus der Verlust-Zone

Da habe ich gestern echt nicht schlecht gestaunt: „Sky erhöht die Preise für Premium-Pakete“, musste ich bei den Kollegen von sat+kabel lesen. Und in der Tat hat der führende deutsche Pay-TV-Sender am Mittwoch die Konditionen für seine Premium-Pakete verteuert – allerdings nur für Neukunden.

Trotzdem ärgerlich. Denn wer beispielsweise zur in Kürze startenden Rückrunde der Fußball Bundesliga ein Sky-Abo abschließen möchte, zahlt für die Übertragungen aus den Stadien der Republik in Zukunft 1 Euro monatlich mehr: statt 32,90 Euro werden nun 33,90 Euro fällig. Auch alle anderen Premium-Pakete werden um 1 Euro in der monatlichen Grundgebühr verteuert. Abseits von Rabatt-Angeboten werden für zwei Premium-Pakete 45,90 Euro und für drei Premium-Abos 55,90 Euro monatlich fällig. Nur das Komplett-Abo mit HD-Sendern und das Grund-Angebot Sky Welt werden mit Monatspreisen von 59,90 und 16,90 Euro nicht verteuert.

Nun höre ich viele von euch schon aufschreien, Sky sei der größte Saftladen, so können die nie Erfolg haben und lange werde der Sender eh nicht mehr überleben. Auch ich habe kein Sky-Abonnement, weil ich nicht bereit bin, neben Rundfunk- und Kabelgebühren auch noch weiteres Geld für Fernsehen zu zahlen. Und selbst wenn ich die Fußball Bundesliga gerne live sehen würde, so lange Preußen Münster nicht im bezahlten Fußball spielt, ist mir der Spaß einfach zu teuer.

Doch zurück zum eigentlichen Grundgedanken: warum hebt Sky die Preise an? Man könnte pauschal sagen: die wollen nur noch mehr abzocken. Doch ganz so einfach ist es nicht. Wie jedes profitorientierte Unternehmen muss auch Sky versuchen, Geld einzunehmen. Vor allem mehr Geld, um aus dem chronischen Minus herauszukommen. Nur nochmal zur Erinnerung: Sky hat in den ersten neun Monaten des vergangenen Jahres einen Verlust von fast 270 Millionen Euro gemacht. Das ist zwar deutlich weniger als im gleichen Zeitraum des Jahres 2009, aber natürlich noch immer viel zu viel, um Hauptaktionär Rupert Murdoch zufrieden zu stellen.

Was also machen? Sky hatte gehofft, viele neue Kunden gewinnen zu können – insbesondere mit einer HD- und 3D-Offensive. Und auch wenn die Zahlen für das abschließende Weihnachtsgeschäft noch nicht vorliegen, blieb zumindest in den Vorquartalen ein erhoffter Neukunden-Boom aus. Vielmehr hat sich der Kundenstamm bei einem Wert von etwa 2,5 Millionen eingependelt.

Es wäre einfach zu sagen: Los, Sky, senk‘ mal die Preise. Denn das hätte wiederum zur Folge, dass der Pay-TV-Sender noch mehr Kunden braucht, um überhaupt ins Plus rutschen zu können. Unter Berücksichtigung der bisher gültigen Konditionen hatte Sky in diesem Kontext stets betont, einen Kundenstamm von rund drei Millionen Abonnenten zu brauchen. Unwahrscheinlich ist, dass an diesem Wert nach außen etwas geändert wird. Denn was man nicht vergessen darf: auch Sky wird durch steigende Energie- und Lohnkosten belastet.

Deswegen hofft man in München wohl, dass Pay-TV-Kunden die überschaubaren Preissteigerungen um 1 Euro bei ihrem Vertragsabschluss oder einer Vertragsverlängerung ohne großes Murren schlucken werden. Ob dieser Plan aufgeht, wird die Zukunft zeigen. Die nächsten Quartalszahlen stellt Sky am 24. Februar vor. Dann wird sich zeigen, ob das Weihnachtsgeschäft gut verlaufen oder zu einem Flop mutiert ist und als weiterer Grund für die Preiserhöhung herangezogen werden kann. Ich bin schon sehr gespannt.

(Hayo Lücke)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Hayo Lücke

Hayo Lücke hat von 2009 bis 2014 insgesamt fünf Jahre lang für BASIC thinking geschrieben und dabei über 300 Artikel beigesteuert.

32 Kommentare

  • Herrlich: „so lange Preußen Münster nicht im bezahlten Fußball spielt, ist mir der Spaß einfach zu teuer.“ ICh als Münsteraner sehe es ähnlich, hab aber trotzdem ein Abo 🙂

  • Ich bin mir sogar relativ sicher, dass man bei günstigeren Preisen deutlich mehr Kunden hätte! Würde man das Fußball-Paket einzeln für z.B. 15€ anbieten, würde ich allein hier in meiner Straße 10 Leute finden, die sich das Paket holen würden 😉
    Aber immer diese Verbindung mit Sky Welt und was weiß ich, den Preis kann man einfach nicht zahlen!
    Mein Dad braucht nunmal kein Sky, und als 17-jähriger, wie ich es bin, kann man nunmal keine > 30€ im Monat aufbringen…

  • Pay TV ist schon eine lustige Sache. Die Leute, die das Geld übrig hätten, haben nicht genug Zeit um sich vor der Glotze das alles auch anzuschauen … die Leute, die Zeit haben, haben nicht genügend Geld …

    Wobei man das immer relativ sehen muss … die gleichen Leute, denen Pay-TV zu teuer erscheint geben für einen Familienkinobesuch (oder eine Diskobesuch falls jünger) locker auch mal 40-60 Euro aus und stören sich nicht daran 😉

  • Hallo Hayo,
    obwohl ich auch kein Freund von Sky (und vergleichbaren Pay-TV-Angeboten) bin, finde ich es sehr gut, dass du mal die andere (in diesem Fall: betriebswirtschaftliche) Seite der Medaille beleuchtest. Interessant!

  • Das ist für mich wirklich der Gipfel: Seine Zeit mit Fernsehen totzuschlagen – und dafür dann noch Geld zu bezahlen. Bäh, Leute gibt es. Aber wenn es sie glücklich macht, sollen sie doch.

  • Naja, Sky ist schon ein interessantes Angebot, aber für viele eben doch zu teuer. Es sind die Preise, die viele davon abhalten, sich Sky zu holen. Hinzu kommen noch die langen Vertragslaufzeiten, die auch davon abschrecken lassen. Dann ist nämlich sehr schnell die Frage, was mache ich, wenn ich mir Sky nicht mehr leisten kann. Einfach so Kündigen ist nicht, außer man ist gerade am Ende der Vertragslaufzeit angekommen.

    Edit: Hinzu kommt, dass viele auch flexiblere Vertragsbedingungen haben wollen. So wäre es für einige sicher schön, wenn sie nicht zahlen müssten, sobald sie in den Urlaub fahren.

  • Um es mit Fonic zu sagen: Solange ich zu einem Bundesliga-Paket (meinetwegen auch einem kompletten Fußball-Paket) immer noch einen Laubsauger und ein Lama (Sky Welt) dazu nehmen muss, ist das Angebot indiskutabel. Sky Welt interessiert mich und viele, die ich kenne, keinen Milimeter. Wer sein Angebot nur durch so eine riskante Mischkalkulation möglich macht, hat aus Premiere und Arena nichts gelernt.

  • Du schreibst „einen Verlust von fast 270 Millionen Euro gemacht“.
    Hast Du auch recheriert, woher dieser Verlust kam?

    Aus der Umbenennung von Premiere in Sky. Durch die Aufgabe des Namens Premiere „.. schlug die Abschreibung von Premiere mit knapp 254 Millionen Euro zu Buche“ (Horizont.net)

    Zudem kam dann die teure Kampagne zur Bekanntmachung des neuen Namens „Sky“.

    Ich habe seit vielen Jahren ein Premiere/Sky-Abo, zahle aber schon immer nur einen Bruchteil des offiziellen Preises. Mehr bin ich nicht bereit zu zahlen. So geht es vielen anderen Menschen auch.

    Würde man die Sonderpreise, die wohl die meisten Sky-Nutzer zahlen, gleich als offizielle Preise ansetzen kämen wohl noch Millionen neue User hinzu.

    Hebt man die Preise an, bleiben noch mehr Kunden weg.

    Eine Pizzeria verlangt auch nicht 100 Euro für eine Pizza mit der Begründung „Wir haben halt so hohe Kosten“ (vielleicht wegen der goldenen Wasserhähne und dem Masserati vom Chef). Dann geht da auch niemand hin.

    Die Unternehmen müssen wissen, was die Kunden zu zahlen bereit sind und die Produkte danach ausrichten.

  • Ohne Fußballrechte würde es ziemlich düster für Sky aussehen. Kaum zu glauben, dass man für das Angebot, das zum größten Teil nur aus Wiederholungen besteht noch höhere Preise verlangt. Bin gespannt ob das gut geht.

  • Ich glaube, dass Sky demnächst seine Pforten schliessen wird. In Deutschland ist Pay-TV aufgrund der hohen Grundkosten nicht realistisch einführbar. Allerdings würde auch ich ein „nur Fussball“ Abo für 15 EUR pro Monat abonnieren (Sommer- und Winterpause sollte allerdings beitragsfrei sein). Besser wäre sogar, wenn man im Internet ein pay on demand anbieten würde, in dem man sich ein Spiel für 1,99 EUR anschauen könnte. 🙂

  • Habe mir im August 2009 das Bundesliga-Paket als Prepaid-Variante für 240 Euro für ein Jahr geholt. Da dieses auslief und mir von Sky ein weiteres gutes Angebot per Post ins Haus flog habe ich ein neues Abo abgeschlossen.

    Dummerweise habe ich übersehen, daß sich das alte Prepaid-Angebot automatisch verlängert und somit hatte ich zwei mal das gleiche Abo. Zig Mails und Telefonate halfen nun allerdings nichts mehr. Vorschläge meinerseits (z.B. Ein Abo zu kündigen und bei dem anderen die Laufzeit zu verlängern oder mir doch einfach auf ein Abo die Kosten des anderen Abos draufzuschlagen und das Angebot zu erweitern) halfen nichts.

    Zumindest konnte ich das eine Bundesliga-Abo in ein Film-Abo umwandeln. – Dadurch hat sich die Laufzeit aber wieder ab diesem Moment um 12 Monate verlängert. Außerdem habe ich nun 2x das Standard-Paket. Einmal mit Film und einmal mit Bundesliga inkl. nervigem Karten tauschen für Filme und Sport.

    Die Worte „Flexibilität“ und „Kundenbindung“ kennt man bei Sky scheinbar nicht besonders gut. Ich habe jetzt jedenfalls schon beide Abos gekündigt – ärgere mich aber ehrlich gesagt schon jetzt, daß ich dann ab Sep. 11 kein Fußball mehr habe. Mal schauen was T-Entertain bis dahin so leistet. Wird aber schätzungsweise ein Wechsel vom Regen in die Traufe… 🙁

    btt Für Sky sehe ich bei so Vorgehensweisen schwarz. Gerade wenns nicht rund läuft sollte man schauen, daß man es sich mit den Kunden nicht verscherzt. Ich mag für Sky nur ein kleines Licht sein aber wenn solche Dinge öfter passieren tut dies der Aboquote sicher nicht gut…

  • Das Pay-TV in Deutschland schreibt doch seit 10 Jahren Verluste , wenn man dies schon betriebswirtschaftlich Aufarbeitet sollte man vielleicht auch einmal reschaschieren wer bisher für den Großteil dieser Schulden Aufgekommen ist ?
    Sicher kaum die Banken oder Eigentümer sondern der deutsche Steuerzahler!

    Dies wird wohl auch zukünftig so weitergehen das alle 5 Jahre der Laden Insolvenz anmeldet oder Namen und Eigentümer welchselt und dann die aufgelaufenen Verluste steuerlich „Abgeschrieben“ werden.
    Im Prinzip ist SKY/ Premiere ein Politikum und darf nicht wegfallen, da es die größte Einnahmequelle für den Fußball ist.
    Ohne Fußball würde es für die Politik „ungemütlicher“ , das wissen die Partein und finanzieren dashalb klammheimlich den Laden mittels Landesbank Bürgschaften ect.
    Auch Sky (Murdoch) weiß das und setzt alles daran die Fußballrechte zu Behalten was auch im Sinne der Bundesliga ist , denn ohne diese würde die politische Rückendeckung auch für andere Medien Dials von Murdoch fehlen

  • Meiner Meinung nach sollte Sky die Preise für die einzelnen Module senken, wenn die Bundesliga einzeln nur 15€ Kosten würde, ist es eine Überlegung Wert, aber diese unübersichtlichen Pakete zu teuren Preisen machen doch keinen Sinn. Für aktuelle Kinofilme muss man eh extra löhnen.

  • Sky und die früheren deutschen PayTV Formate leben von den Bundesliga- und sonstigen Rechten an Fussballübertragungen. Seit Jahren müssen ungewollte Paketkombinationen abgeschlossen werden, um die Bundesliga zu verfolgen und dafür sind die Preise deutlich an der Schmerzgrenze angelangt.

    Es ist natürlich ein Risiko das Bundesliga Paket einzeln für bspw. 15€ anzubieten. Würden die Neukunden die fehlende Differenz zum heutigen Minimalabschlusspreis (ich glaube um die 35€) wieder auffangen? Keiner der bisherigen Anbieter hat dies versucht, anscheinend ist man zu abhängig von den Fussballkunden und versucht diese mit anderen Pflichtpaketen zusätzlich zu schröpfen.

    Jetzt kommen noch die Zusatzgebühren für HD drauf. Ist ja auch völlig ok, dass der Service mehr kostet. Bei einem neuen Vertragsschluss lockt Sky mit 12 Monaten freiem HD und dies und das auch noch. Für langjährige Bestandskunden gibt es kaum attraktive Angebote, um innerhalb der Vertragslaufzeit auf günstige Tarife umzusteigen.

    Wir kündigen unser Abo immer wieder und springen dann auf den nächsten Angebotszug drauf.

    Zufrieden bin ich mit Sky und deren Modellen absolut nicht, aber ich möchte die Bundesliga sehen und schlucke das Ganze trotzdem…

  • Ein guter Freund von mir hat letztens ein SkyAbo gekauft. Da waren wir bei Media Markt und der Verkäufer von denen meinte, wir sollten das Paket nehmen, da es für die ersten 12 Monate extrem billig ist, aber am besten gleich kündigen, weil es danach teuer wird. Er hat uns sogar ein Kündigungsschreiben mitgegeben. Lustiger Kerl!

    Und am Ende sagte er noch: Wenn ihr mal ne Frage habt, kommt zu mir. Ruft bloß nicht Sky an, die zocken euch ab.

  • Egal wie das Preis-Leistungs-Verhältnis ist, ich erwarte von jedem Unternehemn ein Mindestmaß an Kundenfreundlichkeit. Wenn z.B. rechtmäßige Kündigungen nicht akzeptiert werden, dass ist das für mich ein K.O.-Kriterium.

  • Habe gerade über ein Sky Abo nachgedacht und eine Sky Broschüre studiert. Mich interessieren statt HD+ mal hin und wieder ein paar gute Spielfilme in HD Qualität. Dafür müßte ich nun unendlich viel Schrott zu sehr viel Geld langfristig abonnieren. Da gebe ich das Geld doch lieber an einen realen oder netzigen Filmverleih.

  • Wer prollig Bundesliga konsumiert, kann dafür auch richtig löhnen.

    Volksverdummung muss sich für den Anbieter ja lohnen.

  • Das größte Problem von Sky in Deutschland ist die Sportschau am Samstag. In anderen Ländern, in denen Sky gewinne erzielt, liegt es genau am Fehlen einer solchen Sendung. In England gibt es keine bewegten Bilder zu den Spielen im Free-TV, ohne Sky oder einer Kneipe, die überträgt, sieht man gar nix.

    Und was mich persönlich unglaublich stört ist:
    1. dass man nicht einzelne Pakete buchen kann, sondern immer ein Bundle braucht, wo mindestens ein Paket dabei ist, dass einen nicht interessiert
    2. dass ich für das Bundesligapaket z.B. auch in der Sommerpause zahlen müsste
    3. dass man (gefühlt) ständig neue Geräte kaufen muss, um die Sender überhaupt zu empfange. Mein Fernseher ist nun zwei Jahre alt und hat einen CI-Schacht, trotzdem kann ich damit kein Sky sehen, weil ich CI+ brauch
    4. Mindestvertragslaufzeit, sowas geht einfach gar nicht. Wenn sie wüssten, dass sie einen guten Service anbieten, dann müssten sie ihre Kunden nicht auf so eine Art und Weiße knebeln

  • Nachdem die Neukunden Zahlen für das 4. Quartal sehr positiv waren und dadurch der Aktienkurs von Sky dermaßen an Fahrt aufgenommen hat und an der 3 € Marke kratzt – Oktober 2010: unter 1€ – , könnte man meinen, das es Sky vielleicht doch mal schafft, ein Jahr positiv abzuschließen… also irgendwann mal…

  • es ist zwar auf den ersten blick teurer geworden, dafür gibt es m.E. auch viel mehr wechselnde angebote. ich habe vor ca. einem jahr ein sky abo abgeschlossen und zahle für bundesliga + hd 42,90€ Monat, derzeit läuft die aktion: alle pakete inklusive hd für 39,90€, also wenn man`s so sieht ist es eher billiger geworden (bei mehr leistung) bzw. ist die strategie von sky, dass sie die kunden über wechselnde angebote locken wollen… es kann sich also lohnen diese angebote zu verfolgen und dann zuzuschlagen..

  • Sehr gut gemachter Artikel. Pay TV ist scheinbar in Deutschland schon immer kein Lohnendes Geschäft (sh. Premiere). Ist wohl so das der gute Herr Murdoch lieber sein Geld in solche Ideen investiert anstatt es dem Fiskus ab zu führen.

  • Also ich bin mir jetzt nicht ganz sicher, ob man diese Preiserhöhung im Endeffekt wirklich merkt. Der – ich sag mal – normale Standard Preis ist im gestiegen aber Sky Deutschland hangelt sich doch von einem zum nächsten Angebot für potentielle Neu- und auch Bestandskunden. Wenn ich mir nämlich die Angebote immer wieder genauer ansehe, stelle ich fest, dass man normalerweise für ein 12 Monate Abo etwa 200€ sparen kann. Es lohnt sich also immer nur nach solchen Angeboten Ausschau zu halten, wenn man an einem Sky Abo interessiert. Somit ist der Preis dann auch nicht mehr so extremst hoch.

  • Letzten Ende’s ist meiner Meinung nach eine Erhöhung fast egal. Es gibt immer mal wieder gute Angebote bei denen man für ein Jahr zuschlagen kann. Alles was danach kommt ist verhandlungssache. Bisher hat es immer wieder geklappt die Abo’s zu ordentlichen Preisen weiter zu beziehen.

Kommentieren