Anzeige

Social Media Manager: Hier die Skepsis, dort der Sprung zum Social Monetization Manager

Sponsored Post Was ist das?
Anzeige

Auf mashable.com diskutierte man Ende letzter Woche eine mögliche Evolution des Social Media Managers. Gemäß den Ausführungen von Vadim Lavrusik wird nämlich überlegt, ob dieser in seiner Entwicklung nun den bislang nahezu ungelösten oder nur schwer auszufüllenden Punkt der Monetarisierung abdecken könnte. Angestoßen wurde die Überlegung durch die Cox Media Group, die den „Social Monetization Manager (SMM)“ wie folgt beschreibt: „Someone who will focus on a strategy and implementation that will drive revenue to the company“. Für den Medienkonzern heißt das, jemand, der die über 100 TV-, Radio- und Zeitungsangebote getreu Jerry Maguire aus dem gleichnamigen Film „zum Schotter führt“.

Doch was bedeutet diese in dieser Form noch einmalige Ausschreibung eigentlich? In erster Linie, dass (wie in diesem Fall Nachrichten-)Unternehmen in den Vereinigten Staaten bereit sind zu experimentieren, wie man Social Media in bare Münze umwandeln kann. Doch bei genauerer Betrachtung fällt auch auf, dass man sich mit der Position des Social Media Managers an sich schon so intensiv auseinander gesetzt hat, dass der nächste Schritt als logisch, wenn nicht gar zwingend angesehen wird. Und an dieser Stelle werden wir in die harte Realität des deutschen Marktes zurückgeholt.

Hört man in hiesigen Breitengraden die Worte „Social Media“ und „Manager“ unmittelbar aufeinander folgend, dann eher in einem Kontext wie diesem: „Die Angst der Manager vor Social Media“. Etwas wohlwollender sind die Versuche ein Anforderungsprofil zu beschreiben, um die eierlegende Wollmilchsau der Unternehmenskommunikation 2.0 auch nur ansatzweise umschreiben zu können.

Dabei gibt es schon einige erste Social Media Manager in deutschen Landen, die eine Blaupause sein könnten – oder zumindest zeigen, dass diese Position auch hier funktionieren kann, wenn man ihnen denn freie Hand lässt. Sachar Kriwoj von E-Plus ist so ein Musterbeispiel. Immer online, immer auf dem Stand der Dinge, immer kommunikationsbereit, um im Sinne seines Auftraggebers, aber auch der Kunden agieren zu können. Gleiches gilt aber auch für Uwe Knaus (Daimler), Carmen Hillebrand (Vodafone) oder auch Hermin Hainlein (Coca-Cola Deutschland). Sie alle dürfen und sollen auch ihre Ideen von aufgeschlossener, an die Bedürfnisse der Kunden angepasster Online-Kommunikation einfließen lassen.

Ihr Vorteil: Sie haben von ihren Chefs und Vorsitzenden das „go“ bekommen, weil diese Social Media als Führungsaufgabe erkannt haben. Ein Trend, der sich sehr langsam, aber sicher auch bei uns durchzusetzen scheint. Sehr langsam, aber immerhin. So kann man sich schon jetzt sicher sein, dass Unternehmen alsbald nicht mehr auf ihren Praktikanten mit dem Facebook-Account zurückgreifen werden können und wollen, wenn sie einen professioneller aufgestellten Social Media Manager kriegen bzw. brauchen könnten. Doch woher nehmen, wenn nicht stehlen? Die einfachste Lösung wäre und ist es interne Kräfte in Lehrgängen aus- bzw. weiterbilden zu lassen. Lehrgängen, wie sie unter anderem die Social Media Akademie (SMA) anbietet.

„Die meisten Unternehmen wissen, dass sie sich nicht den neuen Tendenzen, die Social Media auslösen, entziehen können. Allerdings fehlen ihnen noch die Mittel und das Verständnis, wie man diese Lücken füllen kann. Interne Lösungen sind ein guter Anfang, aber Engagement allein ohne ergänzendes Wissen hilft im direkten Umgang mit Strategien, Tools und einer Community niemandem weiter“, weiß Andreas Leonhard, Geschäftsführer und Gründer der SMA. „Was auf den ersten Blick einfach aussieht, ist gerade im Web viel komplexer, als es den Anschein hat. Darum lehren wir in unseren bald wieder beginnenden Kursen nicht nur die Social Media-Basics, sondern bilden unsere Teilnehmer unter anderem auch zu Social Media Managern aus.“

Wann man in Deutschland den Social Monetization Manager diskutieren wird ist unklar, aber die Basis wird so langsam dafür geschaffen.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Sponsor

Hier veröffentlichen ausgewählte BASIC thinking-Sponsoren Infobeiträge. Diese sind selbstverständlich als Anzeige gekennzeichnet.

10 Kommentare

  • Die Frau in der Grafik sieht man irgendwie stäääändig. -.- Also nicht nur „sma“-bedingt..
    Fällt das noch jemandem auf?

  • Irgendwie wiederholt sich der Ablauf ständig aufs Neue, wenn es ein neues „Medium“ gibt. Die gl. Diskussionen mit alten oder neuen Propheten, die sich ganz toll darin auskennen und wissen wie der Hase läuft. Ja, Social Media ist in der Einfachheit und im Umfang neu sowie total faszinierend…aber das wars auch schon. Es ist schlicht eine Erweiterung der kommunikativen Möglichkeiten oder besser der Vernetzung miteinander. Mehr nicht. Und der Ausruf „The Medium is the Message“ wäre auch zuviel des Guten, denn das Medium ist weiter das gute alte Internet und ein Social Media Manager nichts weiter als ein sehr eng spezialisierter Redakteur.

  • @Massage: Dass sich die Abläufe wiederholen ist richtig und wird auch nicht bestritten, da wir an diesem Punkt absolut bei dir sind. Social Media sind „nur“ eine digitale Weiterentwicklung dessen, was wir bereits alles als Kommunikation pflegen, keine Frage.

    Aber wie bei jeder neuen Entwicklung gibt es jene, die sich extrem früh sehr intensiv damit auseinandersetzen, und jene, die erst einmal abwarten und nachsehen, wie sich das Ganze entwickelt, ehe sie sich aktiv damit beschäftigen. Doch dadurch, dass man aus den diversen Gründen, die zum Zögern verleiten, wartet, droht man wiederum auch den Anschluss zu verlieren.

    Und an dieser Stelle kommen Angebote wie unseres ins Spiel: Denn wäre es so falsch als Fortgeschrittener/Profi die anderen auf ihren Wunsch hin an die Hand zu nehmen und sie ganz bewusst an das Thema heranzuführen?

    Mit den besten Grüßen
    Daniel Rehn
    Social Media Akademie

  • müssen die Musterbeipiele jetzt schon „Von Werbekunden bezahlte Postings“ plazieren…?

  • Habe nur schlechte Erfahrungen mit der Akademie gemacht, Technik brach zusammen, Material war nicht aufbereitet, Akademie ist bei Entscheidungsträgern unbekannt.

  • @Mattel: Das tut uns leid zu hören, dass die gesammelten Erfahrungen nicht von positiver Natur geprägt waren. Bei welcher Vorlesungsreihe kam es denn zu den technischen Komplikationen? Ist das eventuell noch bekannt? Falls ja, könnten wir uns rückwirkend orientieren und nach Möglichkeit gegenchecken, woran es damals lag.

    Dass die Social Media Akademie bei Entscheidungsträgern noch nicht den ausgewiesenen Ruf eines lang etablierten Anbieters inne hat kann man auf die noch junge Zeit des Bestehens zurückführen. Aber wir arbeiten daran, damit wir in unserem zweiten Jahr einiges daran ändern werden 😉

    Mit den besten Grüßen
    Daniel Rehn
    Social Media Akademie

Kommentieren