Sonstiges

Über 1.000 Leser in einem Monat: Florian Treiß von Mobilbranche.de im Interview

Eine kleine Erfolgsstory: Ohne Anschubfinanzierung oder einen Verlag im Rücken hat Florian Treiß das kostenlose Newsportal Mobilbranche.de ins Leben gerufen, einen Ableger des turi2-Newsletters, für den er als Redakteur tätig ist. Mobilbranche.de hat innerhalb eines Monats nach eigenen Angaben mehr als 1.000 Abonnenten gewonnen. Treiß informiert hier täglich in kurzen Meldungen unterhaltsam über alles Neue auf dem Mobilfunkmarkt – per E-Mail und online auf der Website. Wir stellten ihm per E-Mail ein paar Fragen über die Zukunft des Mobilfunks und den Smartphone- und Tablet-Boom.

Basic Thinking: Florian, am 1. März hast du den kostenlosen Newsletter Mobilbranche.de ins Leben gerufen. Innerhalb eines Monats hast du dafür über 1.000 Abonnenten gewonnen. Wie erklärst du dir den Erfolg?

Florian Treiß: Ich glaube einfach, dass es in Deutschland bislang an einer zentralen Anlaufstelle für tägliche News zum Mobile Web gefehlt hat – genau deshalb habe ich Mobilbranche.de gestartet und mich gleich mal gewundert, dass diese „sprechende URL“ überhaupt noch für meinen Dienst frei war. Aus meinen Erfahrungen bei turi2 habe ich zudem darauf gehofft, dass auch in der Welt des Mobile Web die Leute es zu schätzen wissen, nicht ständig irgendwelche Websites ansurfen zu müssen, sondern stattdessen zuverlässig die Infos per E-Mail zu bekommen.

Jeden Tag einen kompletten Newsletter mit Mobilnews zu füllen, ist ein ambitioniertes Projekt, für das du Sponsoren suchst. Auf welche Schwierigkeiten stößt du dabei? Was müsste sich hinsichtlich Werbevermarktung deiner Erfahrung nach in Deutschland ändern?

Mobilbranche.de ist wie gesagt erst einen Monat jung. Jetzt schon von Schwierigkeiten zu sprechen, wäre übertrieben. Auch wenn ich mich über die über 1.000 Abonnenten riesig freue, kann ich vermutlich nicht erwarten, da schon riesige Werbekampagnen zu bekommen. Von daher muss es sicher heißen: Weiter wachsen und dadurch noch interessanter für Werbekunden und Sponsoren werden.

Wo steht der Mobilfunkmarkt in Deutschland heute und was wird sich in den nächsten fünf bis zehn Jahren verändern?

Für mich ist natürlich die spannendste Entwicklung im Mobilfunkbereich die im Mobile Web. Da kommt sicher nochmal ein riesiger Push auf uns zu, zum Beispiel bei der Geschwindigkeit durch Technologien wie LTE, bei Location Based Services, beim Mobile Payment etc. Es gibt momentan viele neue Statistiken, wer überhaupt schon das Mobile Web nutzt – und da ist noch viel Musik drin. Denn kaum eine Umfrage kommt auf einen Anteil von mehr als 20 Prozent in der Bevölkerung – doch in fünf Jahren wird sicher fast jeder mobil ins Netz gehen.

Wie wird das die Gesellschaft verändern, wenn irgendwann jeder mobil ins Netz geht?

Ich denke, das wird dazu führen, dass der viel beschworene Slogan „Always on“ immer mehr zur Realität wird – zumal da es Startups, Entwickler und Medien bis dahin sicherlich schaffen werden, noch viel mehr Angebote mit einem tatsächlichen Nutzwert zu erschaffen. Spannend wird dabei sein, in wie weit die Gesellschaft dabei bereit ist, z.B. für ortsbezogene Dienste (Location-based Services) noch mehr Daten von sich Preis zu geben, um dadurch bessere Anwendungen zu bekommen – und ich denke, das werden die Leute mitmachen.

Was, schätzt du, wird aus Tablets? Ist das nur eine Mode-Erscheinung oder wird daraus ein lang anhaltender Trend?

Ich denke schon, dass Tablets mehr sind als bloß eine Mode-Erscheinung, wobei es erste Warnungen von Analysten gibt, dass die Hersteller es nun mit der Produktion von Tablets übertreiben und am Ende des Jahres auf einem Berg von Tablets sitzen bleiben dürften. Klar: Jeder Computerhersteller will vom Boom des iPad 2 profitieren, doch simple Copycats werden es schwer haben, Erfolge zu feiern, zumal sie Apple auch nicht über den Verkaufspreis ernsthaft unterbieten können. Klar ist für mich aber auch: Nicht jeder User braucht überhaupt ein Tablet.

Was für ein Smartphone und welches Tablet nutzt du? Welches ist dein Favorit im Moment? Wofür nutzt du sie und in welchen Momenten magst du nicht mehr darauf verzichten?

Smartphone: Ich habe mir im vergangenen November nach zehn Jahren mit Nokia ein HTC Desire HD zugelegt und bin damit vollauf zufrieden, von daher würde ich das auch als meinen Favoriten bezeichnen.

Tablet: Sowas habe ich ehrlich gesagt nicht, weil ich auch mal froh bin, nicht auf ein Display zu starren nach einem langen Arbeitstag und dann lieber mal mit meiner Frau rede, Sport treibe oder was auf Papier lese. Wenn ich in Zukunft häufiger von Kongressen etc. berichte, würde es nach heutigem Stand aber wohl auf ein iPad 2 hinauslaufen, weil ich noch keinen Androiden gesehen hab, der da mithalten kann.

Für dich bedeutet mobiles Internet also kein Immer-und-Überall-Internet?

Doch, das Mobile Web bedeutet für mich schon ein Immer-und-Überall-Internet, das man bei Bedarf aber auch mal kurz ausschalten kann. Und ich brauche fürs Überall-Internet kein Tablet – das ist mir zum Beispiel viel zu groß, es zum Joggen mitzunehmen, während ich da durchaus mal das Smartphone mitnehme, um per GPS-App meine Laufdaten und mein Training für den nächsten Marathon zu erfassen.

Der Newsletter Mobilbranche.de erscheint täglich um 13 Uhr. Ein Crossposting des Topthemas gibt es jeweils auch auf der Website Mobile-Zeitgeist.de.

(Jürgen Vielmeier)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

17 Kommentare

  • Die Frage von Marvin ist durchaus berechtigt wie ich finde.

    Darüberhinaus möchte ich zu dem Newsletter dann an dieser Stelle auch mal was sagen. Ich bekomme ihn auch. Das Problem dabei ist nur, dass ich ihn nie abonniert habe.

    Man könnte Herrn Treiß jetzt unterstellen, dass er selbst eine meiner Adressen, ungefragt und unaufgefordert für seinen Newsletter verwendet hat.

    Da Herrn Treiß aber die rechtlichen Gegebenheiten für einen sauberen Newsletter scheinbar nicht bekannt sind, kann mich, auf Grund des nicht vorhandenen Double-Opt-In Verfahrens, auch jeder andere eingetragen haben, was für Herrn Treiß unter Umständen auch zu Problemen führen kann.

    Ich denke, dass auch nur auf diese Weise, und wenn überhaupt, die zweifelhafte Zahl von 1000 Abonnenten zusammengekommen sein kann.

    Ich muß sagen, dass ich von euch eigentlich was anderes gewohnt bin. Die Art und Weise des Interviews und der Einleitung, klingt für mich nach Werbung für jemanden dem ihr entwerder einen Gefallen tun wollt, oder jemandem bei dem ihr nicht wirklich hingeschaut habt.

  • Also momentan wunder ich mich doch ernsthaft über diesen Post.
    Einmal weil es im Prinzip schlechte Werbung für eine Konkurrenz von euch ist und zweitens, weil der Artikel schlicht und ergreifend uninteressant ist. Das kann man natürlich auch auf mich schieben, schließlich interessieren verschiedene Leute verschiedene Dinge, aber ihr seit ein Technik und ein Internet Blog und dann erzählt ihr über einen weiteren Blog, der in meinen Augen keine wirkliche Innovation darstellt und klingt dabei auch noch wie ein sponsored post. Dann hat die Internetseite nun einmal 1000 Abonementen, aber eigentlich bin ich auf Basic thinking um EURE Meinungen und Artikel zu lesen und nicht auf einen Blog weitergeleitet zu werden, der das gleiche macht, nur auf ein Thema beschränkt.

    Liebe Grüße,
    Melissa

  • Lasst mal bitte die Kirche im Dorf, Leute. Okay, vielleicht ist das nicht der stärkste Beitrag hier in der letzten Zeit. Wir berichten aber immer mal wieder über neue Webprojekte, die uns gefallen, und erfolgreiche Gründergeschichten. Und ja, für mich gehört Mobilbranche dazu, weil es sowas eben noch nicht gab, ich den Newsletter gerne lese und gut gemacht finde. Und ja, weil ich jungen Gründern manchmal einen Gefallen tun möchte, wenn ich ihre Arbeit schätze, weil ich selbst weiß, wie schwer der Start ist.

    @Tina: 1.000 Abonnenten in einem Monat fast ohne Marketing finde ich jetzt nicht sooo schlecht. Erreichst du mit deinen Projekten schneller mehr? Es sind keine 1-Million-Nutzer-in-3-Stunden-Geschichten, wie man sie manchmal aus den USA ließt. Aber das finde ich auch nicht vergleichbar.

    @Peter: Mit dem Vorwurf, nicht auf Double-Opt-in zu setzen, wodurch deine Adresse auf der Abonnentenliste gelandet ist, wird sich Florian auseinander setzen müssen. Ich werd das mal an ihn weiterleiten und ich hoffe, er äußert sich hier noch dazu und klärt die Angelegenheit.

    @Melissa: Ja, wir sind ein Technik- und Internetblog und deswegen berichten wir natürlich auch manchmal über andere deutsche Blogs und Websites, wenn es passt. Wieso sollte sich das ausschließen? Mobilbranche.de ist nur bedingt ein Konkurrent von uns. Eine Newszusammenfassung aller Themen des Tages machen wir hier ja nicht und das ist auch nicht unser Anspruch. Du wirst nach diesem kurzen Exkurs bald wieder viel von unserer Meinung zu lesen bekommen, versprochen. Aber für morgen muss ich dich gleich einmal vorwarnen. 😉 Da werden wir voraussichtlich wieder über ein deutsches Webprojekt berichten, das mir sehr interessant erscheint.

  • Wann übernimmt Robert Basic wieder BT?

    Mehr gibt es nicht zu sagen. Good bye boys for ever. I don’t think that you will be very long more as a top Blog for the German Users.

  • @Peter: We’ll see about that! Goodbye. Und ach ja: Das nächste Mal, wenn du hier rumtrollst, hab wenigstens genug Anstand, unser „Top Blog“-Dasein (ob nun noch lange genug oder nicht) nicht dazu zu benutzen, deine fragwürdige Seite mit einem Link hier hochzupushen. Wie peinlich ist das? Ich hab den Link mal rausgenommen. Nicht mit mir!

  • @Peter: Tut mir leid, wenn Deine Adresse fälschlicherweise im Verteiler von mobilbranche.de gelandest ist. Da ich hier Deine Adresse nicht sehen kannst, bräuchte ich aber bitte einen kurzen Hinweis, um welche Adresse es überhaupt geht, gerne an treiss@mobilbranche.de – dann werde ich Deine Adresse umgehend löschen. By the way: Es steht auch unter jedem Newsletter ein Impressum, so dass sich jeder jederzeit bei mir melden kann, wenn es ein Problem gibt!

    Das Double-Opt-in-Verfahren ist zudem längst in Arbeit, es geht hoffentlich noch diese Woche online, ich warte da nur noch auf ein Zeichen von meinem Newsletter-Dienstleister.

  • Nur damit keine Verwirrung entsteht, ich bin der Peter mit Kommentar #2, also nicht der mit dem Hund.

    @Jürgen

    Ich finde es ja gut, wenn ihr auf neue Projekte aufmerksam machen wollt. Aber dabei geht es auch um die Art und Weise der Berichterstattung.

    Du schreibst, dass mobilbranche für dich zu den erfolgreichen Gründergeschichten geöhrt?! Scheinbar definieren wir diesen Begriff sehr unterschiedlich. Wo siehtst du denn bei mobilbranchen den Erfolg?

    Sind 1000 Abonnenten in einem Monat eine erfolgreiche Gründergeschichte? Vor allem wenn diese Zahl nichtmal nachprüfbar ist. Hat Florian dir das Backend seines Newslettersystems gezeigt oder glaubst Du ihm einfach?

    Schaut man sich die Zahlen der Domain einmal an, kann man ja doch einigermaßen den Traffic schätzen. Da fällt es mir dann doch schwer zu glauben, dass es diese Abonnenten überhaupt gibt. Zumindest wenn man sie sauber und legal generiert haben will.

    @ Florian

    Meine Adresse brauchst Du erstmal nicht austragen. Der Newsletter haut mich zwar nicht vom Hocker, aber hin und wieder schaue ich doch mal rein. Es geht hier nicht um die Qualität Deines Newsletter, sondern um die Art und Weise wie berichtet wird und wie du Adressen generierst.

    Was hast Du denn da für einen Newsletter-Dienstleister?? Double-Opt-In sollte und wird von jedem vernünftigen Anbieter standardmäßig angeboten. Auch in der Mail sollte ein Link sein, mit dem man sich einfach abmelden kann. Mich wundert es, dass Du all das nicht zu wissen scheinst.

  • Hallo zusammen,

    eins Vorweg: Inhaltlich und finde ich das gesamte Projekt nicht uninteressant und das Thema hat sicher Zukunft.

    Die meisten Kommentare kann ich aber nachvollziehen. Besonders dem, was Peter (ohne Hund) schreibt, kann ich überwiegend nur zustimmen.

    Die erfolgreiche Gründergeschichte kann ich hier auch noch nicht erkennen. Auch den Start würde ich eher als unglücklich bezeichnen.

    Meine Erfahrung mit Florians Verteiler geht noch etwas weiter. Ich habe bereits die erste Ausgabe erhalten und wunderte mich, da ich selber seinen Newsletter nie abonniert habe. Im Gegensatz zu Peter weiß ich jedoch genau wie meine Adresse im Verteiler gelandet ist. Florian selber hat sie unaufgefordert eingetragen.

    Er war zwar so freundlich uns in einem Artikel zu erwähnen und ich habe auch nichts dagegen wenn man mich per Mail auf ein interessantes Projekt hinweist, aber die Newsletter Nummer fand ich dann nicht so lustig. Vor allem wenn es sich um täglich erscheinende Ausgaben handelt und ich auch noch eine Mail schreiben soll um mich abzumelden zu können.

    Statt der Mail habe ich Florian umgehend angerufen und ihn darauf hingewiesen. Er hat es zugegeben, sich entschuldigt und damit war die Sache für mich erledigt.

    Jeder der sowas anfängt sollte sich mit dem Thema Newsletter-Systeme und Adressgenerierung vertraut machen und niemals Adressen unaufgefordert in seinen Verteiler eintragen. Wenn man Pech hat, reicht eine Adresse aus und man hat eine Abmahnung am Hals. Den Stress will keiner und er läßt sich gut vermeiden.

    Nochmal, ich finde Florians Projekt grundsätzlich nicht schlecht und wünsche ihm auch viel Erfolg. Aber mit diesem Beitrag habt ihr wohl weder euch, noch Florian einen Gefallen getan.

  • @Peter (#9):

    Das mit dem fehlenden Double-Opt-In-Verfahren zum Start am 1. März ist sicher mein Fehler! Mein Dienstleister Agnitas hatte mich gebeten, entsprechende Texte für Landing-Page, E-Mail-Bestätigung etc zu liefern, was ich leider im Eifer des Gefechts zu sehr auf die lange Bank geschoben hatte. Ich hoffe aber, dass das Double-Opt-In dieser Woche endlich anläuft.

    Eine Abbestellfunktion enthält bereits seit dem Start am 1. März jeder Newsletter, das finde ich natürlich auch selbstverständlich! Ganz unten steht in jeder Mail: „Hier können Sie den Newsletter abbestellen“ mit einem entsprechenden Link. Auch gibt es unter jedem Newsletter ein Impressum inkl. meiner Adresse und E-Mail-Adresse.

    @ Norbert (#10):

    Ich räume ein, dass ich zum Start am 1. März in meinem Überschwang dachte, es sei ok, Dich einzutragen sozusagen als Hinweis, dass ich Dich zitiert habe. Das war nicht sauber, keine Frage. Seit dem Telefonat mit Dir habe ich derartiges auch nicht wiederholt, allenfalls Leute angeschrieben und sie freundlich auf den Newsletter hingewiesen und gefragt, ob sie ein Abo möchten.

  • Wenn ich einige Kommentare so lese, dann wundere ich mich nicht, dass in D zu wenig Leute eigene Firmen gründen. Es muss immer gleich der ganz große Wurf sein, man darf nicht mal mit Enthusiasmus schreiben. Alles wird gleich niedergeschrieben (ich meine Marvin, Tina, Melissa).

    Davon abgesehen ist Florian wirklich in der Falle des Double-Opt-In gelaufen. Ich kann nur empfehlen, dass GANZ dringend zu beheben. Letztlich zieht er seinen Newsletter-Partner Agnitas mit rein – das ist nicht gut.

    Ich selbst habe ein viel kleineres Projekt gestartet – auch ohne Anschubfinanzierung. Und ich fühle mich wohl dabei!

  • Gleich mal vorweg, das geht auch an @Mitleser und Tanja: Ich finde die Kritik von Peter (#2), Marvin, Tina und Melissa vollkommen in Ordnung! Ich hab vermutlich wirklich zu dick aufgetragen und da jetzt viel draus gelernt. Das einzige, was mich stört, sind unkonstruktive Beiträge wie „Ich will Robert zurück und weil der nicht kommt, komme ich nie wieder.“ Damit kann keiner irgendwas anfangen. Aber konstruktive Kritik: Jederzeit!

    @Peter (#9): Sorry, ich hoffe, du hattest dich da nicht fälschlich angesprochen gefühlt. Meine Kritik ging gegen #6. 😉

    „Sind 1000 Abonnenten in einem Monat eine erfolgreiche Gründergeschichte?“

    Ich finde ja, wobei es mir in diesem Fall aber eher um das Projekt als den Erfolg ging.

    „Vor allem wenn diese Zahl nichtmal nachprüfbar ist. Hat Florian dir das Backend seines Newslettersystems gezeigt oder glaubst Du ihm einfach?“

    Hat er nicht, aber das musste er auch nicht. Nicht alles lässt sich nachprüfen, ähnlich wie Verkaufszahlen von Microsoft, Apple, Kundenzahlen nicht börsen-notierter Mobilfunkprovider etc. Wie willst du das alles nachprüfen? Prüfst du das alles nach? Ich hätte aber schreiben sollen „nach eigenen Angaben“. Das habe ich jetzt ergänzt.

  • Vielen Dank an @Tanja und @Mitleser für die aufmunternden Worte!

    Seit fünf Minuten hat meine Seite nun endlich das Double-Opt-in-Verfahren – ich hoffe, dass es nun keinen Ärger mehr gibt mit fälschlich in den Verteiler gelangten Adressen. Wenn doch: Einfach eine Mail an treiss@mobilbranche.de schreiben und ich schaffe das Problem umgehend aus der Welt. Wer Interesse an einem Screenshot von den Abonnentenzahlen hat, der kann sich gerne ebenfalls an mich wenden.

  • Problem ist nur, dass er von 1.000 ABONNENTEN gesprochen hat. Das würde bedeuten, 1.000 Leser haben sich aktiv eingetragen und das scheint dann nicht gestimmt zu haben. Wer damit dann noch eine Erfolgsgeschichte in einem Interview bei Basic thinking verkauft, hat der nur „versehentlich“ so gehandelt? Es gab schon im letzten Jahr etliche Blogs darüber. Oder ist Recherche vor dem Schreiben heute nicht mehr angesagt?

Kommentieren