Sonstiges

Kampfansage: HP will die "Nummer eins plus" auf dem Tablet-Markt werden

Ja klar. HP will im Tablet-Markt mehr als die Nummer eins werden, also die 1+ nicht bloß eine +1. HPs Europachef Eric Cador nennt es „die Nummer 1 plus“. Eine gewagte Aussage gemessen daran, dass man derzeit gar kein Tablet auf dem Markt hat. Das bislang erste des PC-Herstellers soll im Juni ausgeliefert werden; einen genauen Starttermin des TouchPads hat HP bislang noch nicht genannt.

Kosten soll das TouchPad in etwa so viel wie das iPad 2. An dem hat sich HP technisch und optisch orientiert. Schmuckstück des TouchPad ist aber die neue Version 3 des eigenen Betriebssystems WebOS, das man von Palm übernommen hatte. HP hatte vergangene Woche in Cannes Prototypen des TouchPads vorgestellt, die laut dem „Telegraph“ nahezu fertig gewesen seien. Bezweifeln muss man Cadors Worte dennoch, wenn man einigermaßen bei Trost ist.

Eher eine Kampfansage als ein Versprechen

Das liegt weniger am TouchPad selbst, das mit seiner technischen Ausstattung in der Tat einen guten Eindruck macht und auch bei uns im Überblick gut weg kam. Das Problem dürfte eher sein, dass man viel zu spät auf den Markt kommt, um dem technisch ähnlichen iPad 2 noch ernsthaft gefährlich zu werden. HP wird mit Sicherheit einen Batzen des TouchPads an Kunden verkaufen, die eine Alternative zu iOS und Android wollen. Es ist aber unwahrscheinlich, dass man mehr davon los wird als Apple, zumal es mit dem HTC Flyer, dem Motorola Xoom oder dem Blackberry PlayBook an weiterer Konkurrenz wahrlich nicht mangelt.

HP ist die Nummer eins unter den PC-Herstellern und deswegen gewohnt, die Konkurrenz eher links und rechts statt vor sich zu sehen. Um bei den Tablets aber auch die Nummer eins zu werden, wird man wohl den Tablet-Markt in Privat und Business neu unterteilen und iPad und Co. zur jeweils anderen Kategorie zählen müssen. Aber man kann HP nun wenigstens nicht den Willen absprechen, den Wettstreit kämpferisch anzugehen.

(Jürgen Vielmeier, Bild: HP)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

13 Kommentare

  • Das haben wir doch alles schon mal gehört. Ach ja – was ist eigentlich aus dem WePad, WeTab – wie auch immer das Ding mittlerweile heißt – geworden? 🙂

  • Ein ehrenwertes Vorhaben, aber für WebOS gibt es bisher ca. 10.000 Apps. Für iOS und Android jeweils über 200.000. Natürlich sind nicht alle auch gleichzeitig für Tablets zu haben, aber das Verhältnis sieht nicht danach aus, als würde das Ruder in naher Zukunft rumgerissen. Für mich ist die Auswahl an Apps einer der entscheidensten Faktoren für die Kaufentscheidung. Im Business Bereich kann ich mir HP da noch am ehesten vorstellen, obwohl sich das iPad dort ja auch bereits großer Beliebtheit erfreuen darf (Ich hab gerade meine Abschlussarbeit zu dem Thema geschrieben 😉 ).
    Gerade im Business Bereich kommen dann ja nächstes Jahr auch noch die Windows Tablets dazu, auf die sicher der ein oder andere zugreifen wird, dem Android und iOS nicht kompatibel genug sind.

  • Tablet-News sind doch immer wieder unterhaltsam. Ganz besonders, wenn mal wieder jemand eine Kampfansage raushaut, ohne dass das eigene Tablet in greifbarer Nähe ist.

    WebOS ist ohne Zweifel ein tolles OS. Nur hat man es sich in der Vergangenheit (Palm) mal ordentlich mit Entwicklern verscherzt. Ich glaube nicht, dass man das Rude noch rumreissen kann. Der Vorsprung von iOS und Android wird ja nun auch nicht kleiner.

  • Apple Geräte nachbauen. Eine sehr innovative und nachhaltige Idee. Danke HP, aber wollt Ihr nicht lieber das 180ste Tintenstrahldruckermodell auf den Markt bringen? Da kennt Ihr euch doch besser aus. Euer Robert.

  • Ich Oute mich mal als kleiner HP Fan 🙂

    Ich habe seit Jahren HP Drucker und auch mit HP Server, Switches, Rechnern und Notebooks nur gute Erfahrungen gemacht.

    HP hat einen doppelt so hohen Umsatz wie Apple
    HP hat ca. 8 mal so viele Mitarbeiter wie Apple

    HP steckt jedes Jahr 3,5 Milliarden Euro in die Entwicklung und Leo Apotheker hat angekündigt hier noch größeren Wert auf die Entwicklung und Forschung zu legen und die Mittel zu erhöhen.

    HP ist aufgrund des großen Angebots an PC, Notebook, Monitore, Server, Software etc das einzige Unternehmen, dem ich zutraue Apple den Rang bei Tablets abzulaufen. (Auf Sicht von 4-5 Jahren)

  • @#3 Jojo
    Bei den Anwendungen zählt nicht die absolute Anzahl, sondern die Qualität und Anwendbarkeit für meine Probleme 🙂

  • WebOS ist imho iOS überlegen (habe Geräte mit beiden Betriebssystemen im Einsatz). Nachdem nun erstmals Geräte mit WebOS herauskommen, die unter HP-Führung entwickelt wurden (Veer, TouchPad, Pre3), wird es nochmal spannend. Ich traue HP durchaus zu, sowohl bei Smartphones als auch bei Tablets wahrnehmbar zu werden – Palm hat das ja mit seinen Smartphones nicht wirklich geschafft. Und mit etwas Marktpräsenz dürfte sich auch das Problem „fehlende Apps“ erübrigen – im Moment das große Problem von WebOS-Geräten.

  • @#6 Anonymous
    Ich finde die Qualität der Apps auch wichtiger, aber die Entwicklung von Apps nun mal alles andere als gratis ist, kommen neue Apps nun mal zunächst für die verbreitetsten Betriebssysteme heraus. Das sind positive Netzwerkeffekte und deshalb wird HP auch kein leichtes Spiel haben. Wenn auch ich mich über etwas Wettbewerb in der Branche freuen würde.

  • Ich finde die Aussage klasse…. Ich glaube zwar nicht das HP sind mit der ersten Generation schon an der Spitze plazieren kann aber auf lange sicht hat HP das zeug dazu denn rein von der Technischen Seite glaube ich das HP mehr das Zeug als Apple dazu hat. Allerdings muss HP auf der Seite des Marketing wirklich noch sehr sehr viel tun um da auch nur annähernd an Apple mit ihrem schon fast vergötterten Cheff herran zu kommen

    Achso und nur mal so nebenbei…. ein tablet ist ja keine neue erfindung gewesen…. Tablets wurden schon vor fast 10 Jahren überall verkauft nur das damals nicht so ein wirbel darum gemacht wurde, Im grunde ist ein Tablet ja nicht wirklich sehr viel anders als ein Laptop und das HP da sehr gut positioniert ist will wohl keiner abstreiten

  • Hoi zusammen,

    ich kann mich Dende da nur anschließen!

    Es wird zwar sicherlich nicht leicht werden für HP aber trotzdem auch nicht so schwer wie man vielleicht glauben mag, da es sicherlich mehr als genug Leute gibt (so wie mich) die eben kein Apple iPad haben wollen (aus den verschiedensten Gründen).

    Warten wir freudig und erwartungsvoll ab, würde ich mal sagen 🙂

    Beste Grüße vom chillitopf

  • ja ich bin auch mal wirklich gespannt auf das was uns die Zukunft in diesem Marktsegment bringen wird. Denn ich warte schon lange auf ein für mich brauchbares tablet und muss leider sagen das das ipad nix für mich ist. Ich möchte da doch ein paar mehr freiheiten im system haben als mir apple bieten möchte.
    Also ich hoffe mal das HP mich da begeistern wird

  • Hi,
    ich will jetzt nicht sagen, dass ich ein großer HP-Fan bin, jedoch bin ich immer hellhörig, wenn es um HP Tablets geht. Dabei ist es mir vollkommen egal, ob da wieder was (gutes) kopiert wurden ist. Die Hauptsache ist doch, Quali top und preislich ebenfalls prima.
    Ich möchte auf keinen Fall 30% nur für einen Namen draufzahlen.

Kommentieren