Sonstiges

Ein Besuch bei WahWah.fm: Tune-in ist das neue Check-in [Video]

Berlin-Neukölln. An der Haltestelle Herrmannplatz herrscht gereizte Stimmung unter rund zwei Dutzend Jugendlichen, als ich die Bahn verlasse. Polizisten stehen Schlagstock bei Fuß daneben. Ich muss nicht zwingend erfahren, was als nächstes passiert, und verdrücke mich schnell auf den angrenzenden Markt, auf dem ein Mann mit einer Bibel in der Hand die Passanten dazu aufruft, Gott zu suchen. Niemand schenkt ihm Beachtung, bis auf die wenigen Touristen, die sich dorthin verirrt haben. Eine muntere Gegend also, und ausgerechnet hier, nur wenige Straßen weiter, hat das wohl interessanteste Startup, das Deutschland derzeit zu bieten hat, sein Hauptquartier aufgeschlagen: Wahwah.fm.

Das Büro der Berliner liegt unweit eines kleinen Parks in der Reuterstraße, nahe dem Landwehrkanal. Links daneben sitzen Studenten vor einem sudanesischen Restaurant, schräg gegenüber ist ein Spielplatz. Zwei junge Väter unterhalten sich entspannt mit der Zigarette in der Hand, während sie ihre Kinderwägen durch die Gegend schieben. Die Häuser sind mit viel Graffiti verziert – eigentlich nichts, was auch nur einen Hauch eines Silicon-Valley-Gefühls aufkommen lässt. Und als wäre das noch nicht genug, hat jemand vor dem Wahwah-Büro „Aufstand! Meuterei!“ an die Fassade gesprüht. Eins der vielen Dinge, zu denen mir Wahwah-Gründer Philipp Eibach in einem Videointerview Rede und Antwort stand. 

Unser Interview verlegen wir in den angrenzenden Park. Philipp ist ein charismatischer, offener und gelassen wirkender Typ. Seine Karriere nennt er selbst „ungewöhnlich“. Er hat in Berlin Kunst und in St. Gallen Management studiert. Und so einer gründet ein Musik-Startup? Noch dazu in Neukölln? Gegenfrage: Wenn nicht so ein Typ, wer dann? Und so wundert sich Eibach auch über den unterschiedlichen Umgang mit Startups in den USA und in Deutschland: „Auf der NEXT-Konferenz wollten die deutschen Vertreter erst einmal wissen, ob das rechtlich alles in Ordnung ist. Die aus den USA haben eher die Möglichkeiten gesehen und kamen sofort mit weiteren Ideen, nach dem Motto: Wie wäre es, wenn ihr noch…“

Kein Silicon Valley, dafür ein ganz eigener Charme

Mit der Wahwah-App für iOS, die gerade den Genehmigungsprozess bei Apple durchläuft und auf Soundcloud basiert, soll es in Kürze losgehen. Das Prinzip: Man hört Musik auf dem Smartphone und stellt sie Menschen in der Umgebung als eine Art Radiostation zur Verfügung. Social Music, wie auch Facebook nach der geplanten Kooperation mit Spotify aussehen könnte, und doch viel mehr als das. Philipp erklärt mir die Möglichkeiten, die sich dadurch ergeben: Es kann Radio-Stationen für Jogger geben, Audioguides, die an einem ganz bestimmten Ort abgerufen werden können. Popstars können ihre Tour mit lokal basierter Musik promoten, Kaufhäuser ihren Kunden Musik anbieten, wenn sie ihre Station einschalten. Er sprüht vor Ideen. „Tune-in ist das neue Check-in“, bringt Philipp es auf den Punkt.

Nach dem Interview zeigt er mir das Wahwah-Hauptquartier – und endlich gibt es doch noch ein wenig Startup-Feeling. Einige Mitarbeiter des jungen Teams sitzen gerade bei einer Besprechung. Allerdings nicht am Tisch; man hat sich direkt am Eingang auf mehreren Stühlen etwa kreisförmig verteilt, während einer an einem MacBook etwas erklärt. Einige Mitarbeiter des neunköpfigen Teams kommen aus dem Ausland. Mehrmals bietet man mir einen Kaffee aus der stilechten neuen Maschine an. Dem Tisch, auf dem sie steht, dienen Club-Mate-Kästen als Beine. Doch, vielleicht ist genau das der Ort für ein viel versprechendes Startup mit einem ganz eigenen Charakter. Ich bin mir sicher, dass wir noch viel von Wahwah.fm hören werden.

Unser App-Test folgt in Kürze.

(Jürgen Vielmeier)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

17 Kommentare

  • Jetzt müsste man nur noch Mobilfunknetze haben die Streaming überall möglich machen, und Datentarife die nicht nach max. 5GB auf GPRS umschalten.

  • ja oder wie bei T-Mobile oder Vodafone mittelerweile bei jedem vertrag üblich nach 300 MB.

    Grauenhaft -.-

    Aber Idee Ist Top wäre sofort dabei!

  • ich bevorzuge meinen einige jahre alten mp3 player. der hat 8 gb intern, lässt sich per micro sd um bis zu 32 gb erweitern und hält ohne probleme 16 stunden am stück.

  • ich hoffe das man sich nicht nur an apple verkauft, sondern das die app auch auf anderen smartphones laufen wird.

  • Die Datenvolumen-Problematik sehe ich auch als Hauptproblem. Das Rechtliche scheint nicht mehr die größte Hürde zu sein.

    @Mister: Wahwah will auf jeden Fall auch auf Android. Sie fangen erst einmal mit iOS an, aber dabei soll es nicht bleiben.

  • […] Berlin-Neukölln. An der Haltestelle Herrmannplatz herrscht gereizte Stimmung unter rund zwei Dutzend Jugendlichen, als ich die Bahn verlasse. Polizisten stehen Schlagstock bei Fuß daneben. Ich muss nicht zwingend erfahren, was als nächstes passiert, und verdrücke mich schnell auf den angrenzenden  Quelle und vollständiger Artikel: https://www.basicthinking.de/blog/2011/05/26/ein-besuch-bei-wahwah-fm-tune-in-ist-das-neue-check-in/ […]

  • Schön und gut Jürgen, aber mich würde einmal interessieren, was so phantastisch an wahwah ist und warum es das „interessanteste Startup, das Deutschland derzeit zu bieten hat“ sein soll?
    Ich kann meine Musik weiter streamen, ist ja ne super Idee oder jeder ist seine eigene Radiostation, weltneuheit…

    Die ganzen 100000000 Webradios, Podcasts haben sich schon nicht durchgesetzt und ich sehe noch nicht warum das hier anders sein soll bzw. wo außer, dass es auf dem Smartphone ist, der Unterschied liegt. Und das wurde, mir zumindest,wie auch im Video nicht wirklich klar.

    Ich meine ich finde wahwah jetzt nicht schlecht, aber es wäre echt nett, wenn du über die „vielen“ Möglichkeiten aufklären würdest, die sich vielleicht nicht allen, mir eingeschlossen, direkt erschließen.

    Danke

  • Mit der Zeit wird sich auch die mobile Geschwindigkeit und das damit verbundene Datenvolumen signifikant steigern. Alles eine Frage der Zeit.

    Anscheinend war früher doch nicht alles besser! 🙂

  • Ein echt sympathisches Video – aber ganz schön windig. Tonquali ist leider, ganz unpassend zu wahwah.fm, nicht sehr berauschend. 😉

    Die Idee, Musikstreams zu teilen, gefällt mir sehr gut – wünsche dem Team viel Glück für die Zukunft.

  • Startups in Deutschland werden immer irgendwie belächelt, was ich sehr schade finde. Das Silicon Valley ist einzigartig, ohne Zweifel. Da gibt es einen ganz eigenen Charme. Aber gerade in Berlin gibt es auch einen eigenen Charme unter den Startups. Da trifft man zufällig in einem Cafe, im Park, wo auch immer interessante Menschen, die eine Idee verfolgen und das mit viel Leidenschaft und Spaß. Und die meisten diese Menschen sind absolut bodenständig. Da wird weder die Weltherrschaft geplant, noch will man das Internet revolutionieren. Man hatte eine Idee und die möchte man mit allen beteiligten umsetzen.

    Wer als junger Gründer kein Mut zum Risiko hat, der wird es nicht schaffen. Aber gerade dieser Mut macht es aus. Der würde vielen anderen Unternehmen sehr gut tun. Typisch amerikanisch: Wir machen es einfach!

  • @Lars: Jepp, da hast du ein Recht drauf, nachdem ich da etwas viel angeteasert habe in letzter Zeit! Ich will die App kommende Woche hier auf dem Blog vorstellen. Danach unterhalten wir uns noch mal. 😉

    @Tanja: Die Tonquali geht auf meine Kappe. Ich hab das Video mit meinem iPhone abgefilmt, noch dazu war es windig. Sorry!

    @Jason: Glaube, Berlin wird das neue Silicon Valley. Das was du beschreibst und was ich dort auch erlebt habe, ist eben genau das, was Berlin so interessant macht, und was auch immer mehr Gründer, Techblogger und Investoren so sehen. Falls Berlin nicht noch pleite geht – 😉 – könnte das ein spannendes Jahrzehnt für unser aller Hauptstadt werden.

  • @ Jürgen: Kein Problem, kommt nur witzig, wenn’s um ein Unternehmen geht, das sich mit Musik beschäftigt. Ich find’s vom Stil her sonst sehr nett gemacht, wirkt durch die Bewegungen wirklich hautnah.

  • Ich finde es nett, dass ihr Deutsche Startups vorstellt, aber ich sehe das alles sehr kritisch.
    Für mein persönliches Empfinden war bisher noch nichts dabei was ich auch nur ansatzweise interessant finde. Das Problem ist meiner Meinung nach, dass hier versucht wird, Bedürfnisse künstlich zu generieren.
    … Facebook, PingChat, Skype, Bezahlservices, Filehoster, Dating-Sites, Dropbox usw. erfüllen Bedürfnisse die ich persönlich schon hatte bevor es die angebotenen Lösungen gab. (Außer die Dating-Sites natürlich ;-P )
    Das sehe ich bei den meisten Startups gerade überhaupt nicht.

    Beim aktuellen Beispiel strengt mich leider ehrlich gesagt schon das darüber nachdenken an. Musik von unterwegs streamen? Ich vestehe gerade gar nicht, warum das jemand machen sollte und vor allem warum dafür jemand Zeit und Energie aufwenden sollte.
    Weiter verstehe ich nicht, warum die Macher ihr Produkt gerade jetzt auf den Markt werfen, da doch klar ist, dass sich in den nächsten 2-3 Jahren nichts an der Bandbreitenbeschränkung für mobile Internetzugänge ändern wird.
    Ich finde es sehr, sehr gut, wenn Leute ihren Passionen nachgehen, aber so richtig leutet mir das alles gerade nicht ein.
    Das Konzept im Speziellen mag als Gedankenkonstrukt ganz lustig sein, aber meiner Meinung nach höchstens als Machbarkeitsstudie.
    Und das alles, obwohl ich Musik und „social Web“- Zeug mag und als Student der Informatik alles andere als technophob bin.

  • @David.Berlin: Ein Test der App ist in Arbeit. Sie hat schon Suchtpotenzial, finde ich. Mehr in Kürze. Warum jetzt? Tja, sicher, damit kein anderer die Idee eher umsetzen kann. Problematisch finde ich die Datenproblematik aber auch.

    „Und das alles, obwohl ich Musik und “social Web”- Zeug mag und als Student der Informatik alles andere als technophob bin.“

    Keine Sorge, das wird dir hier niemand unterstellen. 😉 Bin immer für eine kritische Auseinandersetzung und ein paar mahnende Worte dankbar!

Kommentieren