Sonstiges

Wird WebOS das neue Android? HP in Gesprächen mit mehreren Herstellern

HP WebOS

Die Mehrzahl der aktuellen Smartphones und Tablets läuft heute mit Google Android. Denn das System steht für die Geräte unterschiedlicher Hersteller zur Verfügung und erinnert – zumindest in dieser Hinsicht – an Microsoft Windows. Wenn ihr Android aber nicht mögt, Windows Phone 7 euch noch nicht weit genug ist und ihr euch auch kein iPhone kaufen wollt? Dann war es das meistens bislang.

Vielleicht nicht mehr lange, denn HP steht offenbar in konkreten Verhandlungen mit gleich einigen Anbietern, um das System WebOS für andere Hersteller zu lizensieren. Das meldet Bloomberg, das sich auf eine Aussage von HP-Chef Leo Apotheker gestern in Peking stützt. WebOS könnte damit zum zweiten Android werden. Bereits Anfang Juni hatte Apotheker angekündigt, dass er einer Lizenzierung seines Systems offen gegenüber steht. Jetzt ist man also schon einen Schritt weiter. Laut einer Person, die in die Verhandlungen involviert ist, könnte einer der Interessenten Samsung sein.

HP muss reagieren

Das ist durchaus dem Bereich des Möglichen, denn Samsung hat sich in der Vergangenheit offen für eine Vielzahl von Systemen gezeigt: Steckenpferd der Koreaner ist Android, für abgespeckte Smartphones gibt es die Eigenentwicklung Bada, und auch einige Geräte mit Windows Phone 7 hat man im Programm. Selbst für das offene System LiMo, das sich wohl nicht durchgesetzt hat, hat Samsung Smartphones entwickelt. Warum dann nicht noch eins mehr?

WebOS ist ein von Kritikern durchaus anerkanntes Betriebssystem. Endgeräte sucht man damit allerdings mit der Lupe. HPs von Palm übernommene Smartphone-Geräteklassen Pre und Pixi funktionieren mit WebOS. Das Tablet TouchPad, das in diesen Tagen auf den Markt kommt, sowie das Mini-Smartphone HP Veer, werden ebenfalls mit WebOS betrieben. Auf dem Markt spielen all diese Geräte aber bislang noch eine untergeordnete Rolle. Von daher kann HP es sich nicht leisten, die teure Eigenentwicklung in der Nische zu belassen, die deutlich kleiner ist die von Apples iPhone. Erst vor kurzem musste der PC-Hersteller die Umsatzprognose für das laufende Jahr um 1 Milliarde US-Dollar nach unten korrigieren. Bald könnte es also mehr Vielfalt auf dem Markt der mobilen Systeme geben. Schaden kann das nicht.

(Jürgen Vielmeier, Bild: HP)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

11 Kommentare

  • „die deutlich kleiner ist als die von Apples iPhone“ – hach, Balsam in meinen Ohren! Nachdem endlich mit Android die Vernunft in einen Großteil des Handymarkts gekommen ist… 😉

  • Naja ich denke mal nicht das es das neue Androit ist. Aber wie heißt es so schön? Abwarten und tee trinken. Sieht aber auf jeden Fall schick aus. Werde es wohl mal testen. Hoffe es hält was es verspricht.

    Timo

  • Da ich meine Handy Daten nicht auch noch bei google haben möchte und ich Apple nicht mag (warum auch immer), ist jede andere Alternative für mich gut und begrüssenswert.
    Von webos bin ich seit der ertsen Stunde begeistert, von der Hardware leider nicht. Wahrscheinlich geht es vielen so, die einen Pre, Pre2 oder Pixi haben. Gerade deshalb wären andere lizenzierte Geräte interessant.
    Samsung, HTC oder wie sie alle heissen, zeigt mal HP was man mit dem OS alles anstellen könnte…

  • Ich finde die Einführung von Webos sollte nicht mehr lange auf sich warten lassen, denn das könnte den Markt neu beleben. Doch allerdings muss HP dann mit einem wirklich guten Produkt, viel Ausdauer und ausreichend finanziellen Mitteln an den Start gehen.

  • Ein wenig mehr Wettbewerb würde auch diesem Markt nicht schlecht tun. Abwohl Android gerade mit den letzten Versionen schon richtig gut geworen ist. Ich würde WebOS aber auf jeden Fall ausprobieren.

  • Bemerkenswert, wie schnell mal dem iPad die große Konkurrenz vorher gesagt hat und das es immer noch kein echtes Konkurrenzprodukt auf dem Markt gibt, welches dem iPad das Wasser reichen kann.

Kommentieren