Sonstiges

Mehr Geld für die Bundesliga: DFL zerstückelt Rechte für die Live-Übertragung


Bald noch teurer oder nicht mehr mit allen Spielen? Skys Bundesliga-Angebot

„Mehr Geld bitte“, sprach der Obsthändler und verkaufte seine Melonen nur noch in Scheiben. „Mehr Geld bitte“ sagt auch die Deutsche Fußball Liga (DFL) und will die Rechte an der Live-Übertragung der Spiele der Fußballbundesliga künftig scheibchenweise verkaufen. Die Zeit, in der es alles zum günstigen Paketpreis gab, ist damit vorbei. Das hat die „Süddeutsche Zeitung“ erfahren.

Dabei geht es um die Spielzeiten 2013 bis 2016 (oder 2017) und es ist eine Rechnung mit noch vielen Unbekannten. Wenn es denn so kommt, wie die Süddeutsche schreibt, würde es möglich, dass der Bezahlsender Sky die Exklusivrechte für die Live-Übertragungen der Spiele verliert. Wenn Sky dann überhaupt noch besteht, denn erste Marktbeobachter sehen den Konzern von Rupert Murdochs „News Corp“ im Skandal um die britische Zeitung „News of the World“ bereits wanken. Zumindest Murdoch, der Sky in Deutschland jährlich gönnerhaft mit weiteren Multimillionenzuschüssen am Leben hält, könnte zum Rücktritt bewogen werden. Fraglich, was dann aus Sky Deutschland würde und ob nicht ohnehin weitere Pay-TV-Anbieter auf den Plan rücken könnten.

Statt einem Paket künftig drei

Mit der Salami-Taktik will DFL-Chef Christian Seifert künftig offiziell mehr Wettbewerb, wie er zuletzt der „Sport Bild“ sagte. Von mehr Wettbewerb hat die DFL selbst nichts; was Seifert also meint, ist: mehr Geld. Im Vergleich zu den Profiligen in Spanien und England nahm die DFL bei der letzten Rechtevergabe vergleichsweise geringe 412 Millionen Euro pro Jahr ein. 225 Millionen Euro davon zahlt Sky. Die Telekom bekam die Online-Übertragungsrechte für ihr Angebot T-Entertain seinerzeit für 25 Millionen Euro – und wird das Geschäft derart preiswert beim nächsten Mal mit Sicherheit nicht mehr verlassen können.

Bundesligafans wissen, dass es ein Spiel am Freitagabend (20:00 Uhr) gibt, fünf Spiele am Samstagnachmittag (15:30 Uhr) einzeln oder als Konferenz, ein „Top-Spiel“ am Samstagabend (18:30 Uhr), sowie zwei Spiele am Sonntagnachmittag (15:30 Uhr und 17:30 Uhr). Bisher musste Sky nur ein Paket für alle Spiele kaufen. Künftig stückelt die DFL die Rechte dafür in folgende drei Basispakete:

Basispaket A: Die Konferenzschaltung am Samstagnachmittag, das Samstagabendspiel, das Sonntagsspiel um 17:30 Uhr, sowie vier der fünf Spiele am Samstagnachmittag als Einzelübertragung.
Basispaket B: Das nicht ausgewählte Spiel am Samstagnachmittag und das Sonntagsspiel um 15:30 Uhr.
Basispaket C: Das Freitagabendspiel und ein mögliches drittes Sonntagsspiel um 17:30 Uhr, falls mehrere Mannschaften auf Grund von Partien in der Champions- oder Europaleague unter der Woche erst am Sonntag spielen können.

Mehr Geld für die Bundesliga-Vereine

Basispaket A ist natürlich das attraktivste darunter. B und C sind eher als Ergänzung zu verstehen und eröffnen gerade Nischenanbietern die Möglichkeit, einige Spiele live zu übertragen. Möglich wäre es also, dass dann ARD, ZDF oder Privatsender wie RTL und Sport 1 bei Live-Übertragungen auf den Plan träten. Um das ganze noch komplizierter zu machen, gibt es die drei Basispakete nicht nur für das Fernsehen (lineares TV), sondern auch für Web-TV (lineares Internetfernsehen) und IP-TV (Webvideo auf Abruf). Die 2. Bundesliga gibt es dafür weiterhin als Komplettpaket (Basispaket D) für alle drei Vertriebswege.

Was die Zusammenfassung der Spiele angeht, so hat die DFL jeweils ein Modell mit oder ohne Sportschau im Angebot. Statt im Fernsehen könnte dann die Zusammenfassung um 19 Uhr zuerst im Internet (linear) gezeigt werden. Im klassischen Fernsehen – ob in der „ARD Sportschau“ oder woanders – wäre eine Zusammenfassung in dem Falle nicht vor 21:45 Uhr zu sehen. Auf jeden Fall will die DFL mit diesen Paketen mehr Geld einnehmen. Ihr Ziel ist es, den Vereinen höhere Einnahmen aus den Übertragungen zukommen zu lassen, damit sie langfristig gegen die nominell stärkeren Vereine aus England uns Spanien mithalten können.

Höhere Preise für Wirte und Endkunden möglich

Als Bundesliga-Fan sehe ich das ganze mit gemischten Gefühlen. Zum einen würde ich mich darüber freuen, wenn die Liga aufgewertet würde, mein Verein Werder Bremen mehr Geld für Spielertransfer erhielte – und dann vielleicht irgendwann mal wieder erfolgreichen Fußball spielen könnte… Auf der anderen Seite weiß ich natürlich auch, dass Geld nicht auf Bäumen wächst. Wenn die Sender mehr für die Übertragungsrechte investieren müssen, werden sie wohl gar nicht anders können, als die Kosten auf die Kunden umzulegen. Das Bundesliga-Paket auf Sky für rund 30 Euro ist mir ohnehin schon zu teuer. Aber auch die Kneipen, in denen ich gerne Fußball schaue, ächzen unter den Kosten von mehreren tausend Euro im Jahr für eine Kneipenlizenz. Noch höhere Ausgaben werden sich einige davon nicht leisten können.

Allerdings ist auch für mich noch nicht gesagt, dass der Plan der DFL aufgeht, mehr Geld mit den Rechten zu erwirtschaften. Wie gesagt: Rupert Murdoch könnte der ganze Trubel um sein leckgeschlagenes Medienimperium irgendwann zu viel werden. Dass sein Sohn James oder ein anderer möglicher Nachfolger dann Jahr für Jahr mit gleichem Enthusiasmus Skys rote Zahlen mit gigantischen Geldspritzen löschen wollen, halte ich zumindest nicht für selbstverständlich. Vielleicht tritt dann der US-Sportsender ESPN auf den Plan, dem Gerüchten nach schon lange ein Interesse am deutschen Pay-TV-Markt nachgesagt wird. Es wird im Herbst ein spannendes Rennen um die Rechtevergabe geben.

(Jürgen Vielmeier)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

10 Kommentare

  • Wettbewerb ist eigentlich was positives für Endkunden. So allerdings nicht! Ein Anbieter wäre klasse. Öffentliche Preisausschreibungen mit 20 € pro Monat würden einige Fußballfans dazu bewegen, sich das Paket zu holen! Über die Masse würde so das Geld fließen. 30 € sind vielen 10 € zu viel!

  • Ich bin sehr gespannt, wie es in dieser Richtung weitergeht. Finde gut, dass ihr auch hier darüber schreibt. Denn die Zerstückelung hat ja schon in den letzten Jahren angefangen, mit dem Freitagsspiel, dem Highlightspiel am Samstag und den zwei Startterminen am Sonntag. Der Sport wird halt immer mehr ausgenommen. Und ich glaube nicht, dass die Deutschen mit den Engländern oder Franzosen vergleichbar sind, die sich zwei Tage vor den Fernseher setzen, um Fußballspiele zu gucken. Gar nicht mal zu reden von der Zahlungsbereitschaft bzgl. Pay-TV. Wenn man bedenkt, dass Premiere/ Sky (meines Wissens) noch nie schwarze Zahlen geschrieben hat, fragt man sich wirklich, wie man mit Vernunft noch höhere Ausgaben für das Bundesliga-Paket rechtfertigen will. Andererseits ist Sky dem Fußball auf Gedeih und Verderb ausgeliefert, denn ohne Fußball hat der Sender m.E. keine Daseinsberechtigung.

  • Wieso kann ich mir nicht nur die Spiele von meinem Verein kaufen?

    Ich wär sogar dazu bereit die Spiele nur übers Internet anzuschauen – sie müssten mir keinen Decoder oder ähnliches subventionieren!

    IP-TV für einzelne Vereine wäre wohl die einzige Möglichkeit das ich Geld für Fußballschauen ausgebe…

  • Habe zu September mein Sky Abo (Bundesliga und Welt) gekündigt, weil ich es einfach nicht mehr einsehe, dass alle möglichen neukunden wesentlich weniger bezahlen als ich, und mehr Leistung beziehen (HD Kanäle, einen guten HDReceiver, der alte Thomson Receiver, den ich erhalten habe, ist ein – sorry – absolut hassenswerter Receiver, weil einfach schlecht).

    Und was bekomme ich als Antwort? Schade, das wars. Kein Angebot, keine Rabatte oder ähnliches. ICH soll bei Sky anrufen, und mich erkundigen.

    Haben die es denn überhaupt nicht nötig, Ihre Bestandskunden zu pflegen? Ich mein, ich will ja nicht für 20 EUR alles haben, aber wenigstens nen vernünftigen Reciver (O-Ton hotline: „Ich kann Ihnen alternativ einen HD Receiver schicken, kostet für Sie dann auch nur einmalig 50 EUR, haha!“).

    Was solls.

  • „Mehr Geld für die Bundesliga: DFL zerstückelt Rechte für die Live-Übertragung“

    Fußball wird so Teuer, der Normalverdiener wird sich zukünftig nur noch Frauenfußball leisten können! 😉

  • Welcher Normalverdiener hat nicht 30 Euro im Monat übrig um guten Bundesliga-Fußball zu sehen? Wenn ich sehe, für was viele Leute Geld ausgegeben und dass bei ein paar Euro pro Monat für Fußball so rumgeheult wird, könnte ich kotzen. Und wem 30 Euro zu viel sind, der soll in sie Kneipe gehen und bekommt da ein großes Pils à 2,50 Euro + Bundesliga-Fußball.

    Soviel dazu, hilft natürlich alles nichts, wenn Sky es nicht hinbekommt das ganze ordentlich an den Mann zu bringen und die Mentalität gegenüber Pay-TV zu ändern…

  • @Bob: Da kann ich dir nur zustimmen! Die vielen Leute die dazu beitragen, dass die Spieler für ein bisschen Ball rumkicken Millionengehälter verdienen, können diese ja ruhig etwas an die Vereine refinanzieren 😛

  • „[…] mein Verein Werder Bremen […]“
    Dafür +1 🙂

    @Dominic
    Hatte mein komplettes Sky-Abo (mit Sport und HD und und und) zum November letzten Jahres gekündigt. Kurz vor Ablauf des Abos bekam ich ein neues Angebot von Sky. Statt 60,- € zahle ich jetzt nur noch 35,- € für alles. Also einfach warten, da kommt sicher noch was von Sky.
    Natürlich hart zu sehen was man das Jahr davor „zuviel“ gezahlt hat, denn die 35,- € werden sich für Sky immernoch rechnen.

  • Naja, günstig ist dein ANgebot nicht zypral. Wenn man sieht, wie Sky nachgeht und anschließend den Preis senkt, versteht man nicht, warum der preis nicht direkt kommuniziert wird. Wir teilen uns Sky und bezahlten für das gesamte Sportspaket, wie du es hast 29,90 €. Weitere Bekannte liegen da sogar bei 19,90 und 22,90 €. Warum also nicht gleich? Stattdessen riskiert man den verlust von Kunden und sowieso potentielle Neukunden 😉

    Nunja, wir haben ja erstmal wieder…Fußball ist wichtig 😉

Kommentieren