Sonstiges

Apple will Leben retten: Japanisches iOS 5 erhält Erdbebenwarnsystem

Die kommende Version 5 von Apples mobilem Betriebssystem iOS wird mit einem Erdbebenwarnsystem verknüpft werden, berichtet 9to5Mac. Anders als man vermuten könnte, erfolgt die Warnung aber nicht über die Bewegungssensoren der iOS-Hardware. Vielmehr verbindet sich die Funktion, die man im neuen Notification Center aktivieren kann, mit dem japanischen Erdbebenwarnsystem. Dieses kann Erschütterungen registrieren, das Epizentrum bestimmen und kurze Warnungen an die Bevölkerung herausgeben. Dadurch kann die Bevölkerung wenige Sekunden bis 1 oder 2 Minuten vor einem Erdbeben gewarnt werden.

Das japanische Erdbebenwarnsystem, das im Jahr 2007 in Betrieb genommen wurde, gilt als das modernste der Welt. 1.000 Seismographen quer über das Land verteilt, registrieren Erschütterungen und melden es an das System. Beim schweren Erdbeben im März dieses Jahres rettete es einigen Menschen nachweislich das Leben. Die kurze Zeitspanne der Warnung vor einem Erdbeben reicht aus, damit Empfänger rechtzeitig Sofortmaßnahmen ergreifen können, wie unter Tischen Deckung zu suchen oder ins Freie zu flüchten. Das so genannte Area Mail Disaster Information Service schickt die Warnung schließlich auf Mobilfunkgeräte.

Und dieses System nutzt in der Regel eine Übertragungstechnik namens Cell Broadcast. Nachrichten werden von Sendetürmen an alle Empfänger in einer Mobilfunkzelle geschickt, die den Dienst aktiviert haben. Der Empfänger erhält die Nachricht von bis zu 93 Zeichen Länge als SMS. Die Einbindung in iOS 5 wäre für japanische iPhone- und iPad-Nutzer nativ. Ob im iPhone auch SMS-CB zum Einsatz kommt, verrät die Meldung nicht. Da das iPhone für die Nutzung des Systems aber ständig auf Nachrichtenempfang geschaltet sein muss, kann das zu Lasten der Akku-Laufzeit gehen. Aber was soll’s, wenn man dadurch Leben retten kann.

(Jürgen Vielmeier, Screenshot: 9to5Mac)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

14 Kommentare

  • Eigentlich eine gute Idee, doch wo jetzt der genaue Vorteil liegt es NICHT per SMS zu erhalte sehe ich nicht, nur das dann der Acku länger hält…

    Solange es leben retten kann ist all dies jedoch nur eine Nebensache!

  • @Rene:

    So wie ich es verstanden habe wird es als SMS verschickt, halt mit einer Länge von bis zu 93 Zeichen. Warum es so wenig sind, kann ich aber auch nicht beantworten.

    Insgesamt halte ich das für eine sehr interessante Funktion 😉

  • Ich halte das für überaus nutzlich. Es muss ja nicht mal jeder den Dienst aktuviert oder auch nur ein Handy haben. Wenn in einer Straße nur ein paar Personen die Info bekommen können sie schließlich die Nachricht weiter geben…

  • Kennt denn keiner von euch mehr Cell Broadcast? Das gabs früher mal u.a bei D2. War vor allem praktisch wenn man so nen Best City Special Tarif hatte. Da konnte man sich dann den Vorwahlbereich im Display anzeigen lassen. Mit SMS hat das Warnsystem meiner Meinung nach wenig zu tun. Ist eher ein altmodisches Push-System. Bei manchen Telefonen konnte man sogar verschiedene „CB“ Kanäle abonnieren. @eze Ja der war echt gut mit den Bewegungssensoren. löl

  • Da das japanische Erdbebenwarnsystem seine Warnungen per SMS an ALLE Handies in einem Gebiet schickt, was ist jetzt die „Neuerung“ von Apple?
    Oder wollen die das patentieren lassen, damit sie den Rest der Hersteller verklagen können und nur noch Appleuser gewarnt werden?

  • Die kurze Zeitspanne der Warnung vor einem Erdbeben reicht aus, damit Empfänger rechtzeitig Sofortmaßnahmen ergreifen können, wie unter Tischen Deckung zu suchen oder ins Freie zu flüchten. Das so genannte Area Mail Disaster Information Service schickt die Warnung schließlich auf Mobilfunkgeräte.

  • Das ist endlich mal etwas Sinnvolles fürs Handy. Finde ich wirklich einen guten ansatz. Auch wenn es uns in Deutschland nichts nützt. Dennoch echt gut.

  • Wer sich übrigens fragt, was da oben auf dem Bild steht: heißt nix weiter, als das sich die Akku-Laufzeit verringert, wenn die Erdbeben-App angeschaltet ist 😉

  • In meinen Augen ist das mal ein nützliches App, zu mindestens für den japanischen Markt. Und wer weiß, so wie sich die Welt verändert brauchen wir vielleicht auch ein Erdbeben-Wahn-App!!!!!

Kommentieren