Sonstiges

Basic Cluster: iPhone-Prototyp in Cocktailbar vergessen, GoogleMail offline verfügbar


Manchmal gibt es Arbeitstage, an denen gar nichts passiert und sich die Ereignisse überschlagen, sobald man den Hammer hinlegt und nach Hause fährt. Gestern war so ein Tag. Aktuell bin ich auf dem Weg zur IFA nach Berlin, deswegen liegt heute Vormittag einmal in der Kürze die Würze. Meine Güte, was nicht seit gestern Abend alles passiert ist! Den dicksten Fisch dürfte sich dabei Apple geangelt haben: Ein Mitarbeiter hat angeblich den Prototypen eines neuen iPhones in einer Cocktailbar liegen lassen.

Ja, richtig gelesen, und ja, wenn die Geschichte stimmt, die CNet da ausgegraben hat, dann wäre das in der Tat schon das zweite Mal, dass Apple das passiert. Vor gut einem Jahr hatte ein Mitarbeiter einen Prototypen des iPhone 4 in einem Biergarten vergessen. Der Finder kam beim Apple nicht durch und gab es an einen Bekannten weiter, der es daraufhin für 5.000 US-Dollar an das US-Blog Gizmodo verkaufte. Der Alkohol scheint Apples Produkttestern irgendwie nicht zu bekommen. Bilder gibt es diesmal aber leider nicht.

Google Docs als Offline-Version, All-in-One-PC von Sony

Und das finde ich jetzt wirklich spannend: Google hat eine Offline-Version für Googlemail, Calendar und Google Docs (Google Apps) auf Basis von HTML 5 vorgestellt. Ein kleiner Schritt, der Großes bewirkt. Die beliebte Office-Suite kann damit immer mehr von dem, was MS Office auch kann, zumal es erst kürzlich eine neue Version des Layouts gab. Google Docs/Apps wird damit immer mehr zur Office-Alternative. Passend dazu hat Google auch ein von langer Hand geplantes Design-Update von Google Blogger vorgestellt. Der WordPress-Konkurrent wird damit Google Plus etwas ähnlicher.

HP scheint ernst zu machen mit der Ausgründung seiner PC-Sparte in eine neue Firma. Der Konzern nennt dies selbst „Startup“ und schätzt den Wert auf 40 Milliarden US-Dollar ein. Ein Verkauf der Abteilung scheint damit vom Tisch zu sein.

Sony hat derweil neben einem neuen Xperia Arc S, zwei schick designten Tablets und einer 3D-Brille auch einen neuen All-in-One-PC vorgestellt. Das Ding ist in erster ein Monitor mit 24-Zoll-Multitouch(!)-Screen und integriertem Prozessor. Das Gerät erinnert an die alten Macs aus dem Hause Apple, heißt in Sonys Fall „Vaio L“ und soll ab Oktober zu einem noch nicht genannten Preis in Europa zu kaufen sein. Bild: oben.

30.000 Apps im Windows Phone Market

Wird wohl doch nichts mit dem geplanten Zusammenschluss zwischen dem US-Mobilfunkriesen AT&T und dem kleineren Anbieter T-Mobile USA. Das US-Justizministerium hat interveniert. Im Windows-Phone-Market sind mittlerweile 30.000 Apps verfügbar, 47 Prozent davon kostenlos. Sony, Hitachi und Toshiba, wollen bei LCDs künftig zusammen arbeiten. Die japanische Regierung hat die Idee angestoßen.

Facebook will seine geplante Musikplattform auf der eigenen Entwicklerkonferenz f8 am 22. September vorstellen. Der Service soll von externen Diensten erbracht werden, namentlich Spotify, Rdio, Pandora und MOG. Alles Namen hier nicht verfügbarer Dienste, die darauf hindeuten, dass der Musikdienst erst einmal nur in den USA verfügbar sein wird. „Unser“ Musikstreamer Simfy bietet aber bereits die Möglichkeit, Songs mit Freunden auf Facebook zu teilen.

Extra: Miss IFA hat Samsung einen Besuch abgestattet. Ein weiterer Grund, warum ich mich jetzt dorthin aufmache… Wir lesen uns später!


(Jürgen Vielmeier, Bilder: Sony, Samsung)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

13 Kommentare

  • Man könnte fast Denken, das hat Methode. Mal hier und da ein IPhone vergessen und den Rest macht die Presse und die schnelle Internet-Welt. Twitter ist ja angeblich sogar scheller als ein Erdbeben 🙂

  • Sehr witzig diese „iPhone-Vergessen-Stories“. Gehört vllt auch zum Marketing. Wer am meisten ausgibt, der sollte ja schließlich auch am meisten ernten.

  • Also wenn das wirklich zum zweiten mal passiert sein sollte, dann bin ich mir zu 99% sicher, dass das kein Zufall ist. Stutzig macht mich allerdings, dass das bisher so gar nicht Apples Stil war, eher im Gegenteil, Geheimniskrämerei machte die Sachen doch erst richtig interessant.

  • Nein, das war keine Absicht. Apple hat alles versucht diesen Vorfall zu vertuschen. Übrigens wurde das iPhone schon im Juli verloren.

  • Also ich muss ja sagen, das verlorene iPhone lässt mich eher kalt. Dass diverse Googledienste wieder offline funktionieren, hingegen nicht.
    Ich warte schon ewig darauf, dass Gears zurückkommt. Bin zwar noch nicht ganz mit der UI von Googles Offlinemail einverstanden – sieht zu sehr nach Tablet aus und zu wenig nach PC – aber für’s erste ist das ein Schritt in die richtige Richtung.
    Was juckt mich da die Neuauflage eines Smartphones, das sowieso keine wirklich neuen Features bekommen wird, sondern nur ein kleines Leistungsupdate?

    ps.: Ich glaube ich nenne mich hier in Zukunft nicht mehr beim Namen. Irgendwie ist es doch verwirrend, wenn direkt über meinem Post einer mit dem selben Autor steht. Am Schluss sieht es noch so aus, als ob ich hier mit Selbstgesprächen glänze…

  • Klar versucht Apple das zu vertuschen.
    Wenn die nen Handy „verlieren“ und das bestätigen, ist die Meldung nach ein, zwei Lachern wieder versunken.
    Aber wenn Apple versucht, das „geheim“ zu halten, springt jeder drauf an. Und alle versuchen heraus zu finden, was denn da so geheim ist.
    Blogger und Journalisten sind in der Hinsicht absolut berechenbar.
    Das hat man ja auch bei TabCo gesehen … da entsteht ein Hype um gar nichts und jetzt, keine zwei Wochen später, redet keiner mehr davon.
    So ne Show muß man am Laufen halten und das macht Apple sehr gekonnt.

  • Die Geschichte ist ausgelutscht. Ich glaube nicht das Apple 2x den gleichen Fehler macht, bzw. 2 Mitarbeiter den gleichen Fehler machen. Und wenn, dass Teil kommt doch eh auf den Markt ob ich jetzt 3 Monate vorher weiss was ich da kaufen kann oder 2 Tage vor Verkaufstart, das ist mir so latte.

  • Im verquirlten Marketinghandbuch steht drin, wenn man Angst vor der Konkurrenz hat, dann muß man irgendwas besseres ankündigen, sobald die Konkurrenz ihre Geräte auf den Markt bringt.
    Sonst kaufen die Kunden das Konkurrenzprodukt und sind damit vom Markt weg.
    Apple ist ja traditionell bei der IFA nicht dabei, sondern stellt seine Produkte erst später auf einer eigenen Show vor. Also muß man jetzt irgendwie versuchen, von der Konkurrenz abzulenken.
    Und da ist doch ein Marketinggag, der für Aufmerksamkeit sorgt, immer gut :).

Kommentieren