Sonstiges

AirBnB an Springer: 70 Millionen Euro? Viel zu viel!


Ein sehr ruhiger Morgen ist es heute, während ich gerade nach Berlin aufbreche, um zu den VZ-Netzwerken zu reisen. Deswegen wird es auch heute Nachmittag mit Meldungen etwas ruhiger werden. Eins fiel mir dann heute aber heute doch ins Auge: Die private Unterkunftsbörse AirBnB verzichtet auf eine Geldspritze des Springer-Verlags. 70 Millionen Euro wollte das Verlagshaus, die Mutter von „Bild“ und „Welt“, in das US-Portal mit deutscher Dependance stecken, berichtet der „Spiegel“.

Dass man eine Geldspritze ablehnt, ist an sich schon ungewöhnlich. Aber mir gefällt vor allem die Begründung, die Deutschland-Chef Gunnar Froh dem Nachrichtenmagazin lieferte: 70 Millionen seien viel zu viel. Man habe erst im Juli eine Investitionsrunde abgeschlossen. Damals hatte man 112 Millionen US-Dollar eingesammelt. Und das hat offenbar genügt. Die Investoren von damals haben darüber hinaus ein Mitsprachrecht bei künftigen Geldgebern. Gut möglich auch, dass ihnen Springer nicht ins Konzept gepasst hat. So viel Entspanntheit ist jedenfalls cool. Ob Springer dafür nun bei den Konkurrenten Wimdu oder 9flats einsteigt? Wir werden sehen.

(Jürgen Vielmeier)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

3 Kommentare

Kommentieren