Sonstiges

Die Lehren aus dem Kampf Weichert gegen Facebook? Seid unnachgiebig und stur!

Heute Morgen in der U-Bahn las ich im turi2-Newsletter, dass Schleswig Holsteins oberster Datenschützer seinen Kleinkrieg gegen Facebook offenbar gewonnen hat. Das Social Network will sein Bundesland künftig aus dem Tracking der Nutzerdaten herausnehmen. [Update] Facebook spricht lediglich davon, man habe nur Änderungen „signalisiert. Ein Sieg ist das dann doch noch lange nicht. [/Update] Dann müssten auch keine Unternehmen mehr Bußgelder befürchten, wenn sie den „Gefällt mir“-Button auf ihrer Website einsetzen. Das hatte Weichert ihnen mehrfach mit Nachdruck angedroht, könnte aber bald vom Tisch sein. Weichert erklärte das dem Sender NDR nach einem Treffen mit Facebooks Europasprecher Richard Allan.

Während ich das las, setzte sich zeitgleich ein Mann mit seiner Tochter im „Warum?“-Alter auf die Plätze mir gegenüber. Und ich dachte mir: Wenn ich selbst Vater wäre, wie würde ich meinen Kindern erklären, wie die Welt von heute funktioniert? Die Welt von gestern hatte Römer und ein gallisches Dorf mit einem Zaubertrank. Die moderne Welt hat Facebook, ein kleines Bundesland namens Schleswig-Holstein und einen Datenschützer namens Thilo Weichert, der darauf aufpasst. Wie die Welt von heute funktioniert? Du musst nur eine möglichst drastische Forderung stellen, unbescholtene Bürger kriminalisieren, ihnen Strafen androhen und keinen Millimeter von deinem Standpunkt abweichen. Dann bekommst du, was du willst.

Weicherts Sturheit macht längst Schule. Sein Kollege Johannes Caspar in Hamburg hat Facebook mittlerweile ein Ultimatum gestellt, was die Gesichtserkennung des Netzwerks angeht. Weil er erkannt hat, dass das eine Sprache ist, die Facebook versteht und dass man das Netzwerk so an den Verhandlungstisch zwingen kann. Sturheit und Absurdität gepaart mit ein wenig Größenwahn – das ist das beste Rezept. Abgeschaut haben sich Caspar und Weichert das wohl von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg selbst, dessen Motto es ist, ohne Rücksicht auf Regeln, Gesetze und Nutzerwünsche einfach mal zu machen.

Wolf und Schäfchen haben die Rollen getauscht

Jetzt ist er also auf seinesgleichen getroffen und bekommt es zum ersten Mal mit der Angst zu tun. Es waren nicht die Winklevoss-Zwillinge oder Facebook-Mitgründer Eduardo Saverin, die einem Zuckerberg mit ihren Milliardenklagen Angst einjagten. Es waren ein paar Datenschützer zweier kleiner Bundesländer Deutschlands mit einer Marktmacht, die so klein ist, dass Facebook mit seinen 800 Millionen Mitgliedern sich eigentlich darüber kaputt lachen müsste. Aus irgendeinem Grund, den ich noch nicht ganz verstanden habe, tut Zuckerberg das aber nicht. Er setzt in Deutschland jetzt auf das Schaf-vor-dem-Wolf-Prinzip. Die Quittung dafür wird sein, dass auch andere Bundesländer sich an Weicherts Fersen heften werden. Und weil es keine bundesweite Lösung gibt, wird bald jedes Bundesland in Sachen Facebook sein eigenes Süppchen kochen – wie schon beim Staatstrojaner und dem Nichtraucherschutz.

– „Papa, wie funktioniert die Welt von heute?“
– „Du musst stur und unnachgiebig sein.“
– „Warum?“
– „Weil Facebook sonst macht, was es will.“
– „Wer ist Facebook?“
– „Ein Netzwerk, das alles speichert, was wir ihm mitteilen.“
– „Warum?“
– „Wir, damit unsere Freunde und Feinde es sehen können, und Facebook, um damit Geld zu verdienen.“
– „Warum?“
– „Damit Facebook auch morgen noch existiert und wir weiter damit Spaß haben können.“
– „Aber du hast gesagt, Facebook macht, was es will.“
– „Ja, aber Spaß macht es trotzdem und wir haben einen Weichert, der auf uns aufpasst.“
– „Warum?“
– „Weil das sein Job ist. Jemand muss auf uns aufpassen, damit böse Männer nichts Böses mit den Dingen tun, die wir ihnen mitteilen.“
– „Warum?“
– „Weil wir das nicht von alleine tun.“
– „Warum?“
– „Weil wir im Grunde Idioten sind.“

Warum?

(Jürgen Vielmeier, Bild: ULD)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

21 Kommentare

  • Ich bin ehrlich gesagt froh darüber, dass es Menschen wie Thilo Weichert gibt – die hinterfragen und wenn es sein muss auch einschreiten, wenn es sein muss.

    Wer ist in dieser Beziehung das „dumme Schaf“? Derjenige, der nie rebelliert und immer „Ja“ und „Amen“ sagt?!

    Facebook ist nicht nur toll und bunt und schön. Fängt bei den Spam Apps an und hört mit den auf die Nutzerinteressen abgestimmten Werbebanner auf der rechten Seite auf…

  • Bisher hat Facebook ja nur angekündigt, die Möglichkeit, Schleswig Holstein auszuschließen, zu prüfen. Am Ende werden sie am Verhandlungstisch dann etwas anderes vorschlagen und es hinauszögern. Wenn hier einer verloren hat, dann Weichert. Weil er sich nämlich wie ein kleines Kind von Facebook mit einem Lolli abspeisen lässt und sich darüber auch noch freut. Selbst wenn Facebook am Ende für dieses Bundesland klein bei gibt, so wäre die Lösung immer nur auf IP-Adressen-Basis. Und das das nicht funktioniert, ist ja bekannt.

    Zudem muss man Herrn Weichert mal ganz deutlich hinterfragen, welche Interessen er eigentlich vertritt. Nur ein Bundesland in diese Lösung einzubringen, kann ja wohl nicht der Weg sein. Sich dann darüber noch zu freuen und es als Erfolg zu verkaufen erst recht nicht.

  • @Nils: Ich glaube nicht, dass Weichert sich damit schon zufrieden gibt. Der bleibt ziemlich sicher an der Sache dran, bis seine Forderungen erfüllt sind.

    @Max Weber: Mit dem Schaf meinte ich nicht Weichert, sondern Zuckerberg.

  • Sind dies denn auch die Interessen des Bundeslandes oder einfach nur ein Feldzug eines älteren Herren. Ich denke es sollte immer noch jeder für sich entscheiden wie er was wo nutzt

  • Im ersten Moment könnte man zustimmen. Immerhin laden die Leute ihren Kram freiwillig hoch.

    Auf dem zweiten Blick bin ich dann doch froh, dass sich einige massiv gegen diese Datenkrake stemmen. Denn FB speichert und sammelt auch Daten von Menschen, die mit dem Laden nichts zu tun haben möchten.

    Ich kann z.B. nicht beeinflussen, ob mich jemand auf einem Bild taggt, obwohl ich von der Aufnahme vielleicht nicht mal etwas mitbekommen habe. Oder jemand seine Kontaktdaten komplett (inkl. meiner) hochlädt. In Verbindung mit der Gesichtserkennung und modernen Smartphones kann einem da richtig schlecht werden.

  • @7 Anonymous schrieb
    …In Verbindung mit der Gesichtserkennung und modernen Smartphones kann einem da richtig schlecht werden….

    Ja da haben die Behörden in den USA und EU auch immer auch gleich das Aktuelle Foto zum Besitzer aktueller als jedes Passfoto, das macht vieles Einfacher und „Verstecken“ vor der Überwachung geht nicht mehr.
    Ich denke das wird bald zur Pflichterkennung werden 😉

    Ob der Server mit den Facebook Daten in Schleswig-Holstein oder den USA steht , ist doch völlig Belanglos , entscheidend ist doch wem Facebook Zugang zu den Daten gewährt oder auch herrausgeben muss.
    Da sie sie ein US Unternehmen sind haben die US Behörden auch Zugang zu ihren Servern im Ausland.

    http://www.datenschutz.de/news/detail/?nid=4984

    Von daher ist es ein „Pyrrhussieg“ und dient lediglich als Feigenblatt.

  • Thilo Weichert, der gute Mann ist einfach zu alt für DIESE WELT. Genau dies eLeute sind es, die die entwicklung stoppen, und wieso? Weil sie selbst nicht schnell genug sind, um hinterher zu kommen, so krass es auch klingt. Manche geben den Kampf auf, manche versuchen zu kämpfen und wieder andere versuchen ‚es‘ aufzuhalten. Die Welt wird sich immer ändern und alles läuft genau auf den Mittelpunklt hinaus, das ist einfach von der Natur aus so vorgegeben, dass das Wasser sich den leichtesten Weg sucht. Aber ich kann mir den Mund fusselig reden wie ich will, so Leute wie Weichert werden mir immer gegen Strich gehen. Aber der Dialog oben ist echt schön formuliert und endlich weiß ich, wie ich anderen das beibringen kann, dass man auf Facebook die gleiche Verantwortung hat, wie im wahren Leben und das ändert nichts, wieso ist es plötzlich schlimmer, dass ich auf Facebook sage, was ich gerade mache, obwohl mich zig tausende Leute gerade auf dem Oktoberfest sehen oO??? In welcher Welt leben wir eigentlich, ich gebe doch nur das Preis, was anderen hören und wissen DÜRFEN, Facebook klaut doch meine Gedanken nicht -> so tuen die lieben konservativen von heute leider.

  • @Patrick…
    wenn du auf der wiesn rum rennst, schwebt dann auch dein FB Name und weiteres über dir?

    NEIN!

    Überleg nochmal…

  • Hallo Herr Vielmeier, Ihr Blog ist mittlerweile tägliche Lektüre für mich geworden. Immer wieder super Themen. Dieses Thema jetzt trifft wieder mal direkt ins schwarze…was würden wir unseren Kindern sagen, wenn Sie fragen, was Facebook ist…. warum nur rennen wir blindlings so in unser Verderben & geben alles von uns (freiwillig!) Preis? Wie sollen wir noch Vorbild sein, wenn wir unseren Kindern solch eine Gedanken-losigkeit vorleben? Wir werden sehen, wohin das noch läuft….was denken Sie?

  • Irgendwann spare ich mir die Umsatzsteuererklärung weil es eh schon jeder anrufen kann.

    Im Ernst, das war der mit Abstand schlimmste Beitrag den ich hier gelesen habe.

  • Facebook ist eine irische Firma und nach europäischem Recht gelten die irischen Regeln auch in Deutschland und allen anderen EU-Staaten sowie der Schweiz. Der einzige Datenschützer, der Facebook als Unternehmen beeinflussen kann, ist damit der irische. Der Herr aus einem der kleineren Bundesländer kann lediglich seine eigenen Behörden und im Land ansässige Unternehmen drangsalieren, welche die irische Plattform Facebook zu ihrem Zweck von Deutschland aus nutzen. Die Unternehmen können ihren Sitz in ein anderes Bundesland oder am besten gleich ins Ausland verlagern und sich damit seinem Zugriff entziehen, bleiben also die Behörden und die Medien, die mit dem Thema „bespielt“ werden.

    Damit soll nicht gesagt sein, dass Facebook sich nicht bewegen sollte, nur macht ein Einzelgang einer kleinen deutschen Region keinen Sinn, es muss eine europäische Abstimmung her. Sonst müsste ja jede Website erst einmal überprüfen, woher ein Nutzer kommt, um ihn dann entsprechend seines lokalen Rechts zu behandeln. Es würden hierdurch weit mehr Lokalisierungsdaten erhoben als bisher, wo viele Services die Ortsfunktion nicht erheben.

    Leider haben nicht alle Länder die grundlegenden Datenschutzrichtlinien der europäischen Union umgesetzt (Deutschland hat noch nicht einmal einen fertigen Gesetzesentwurf dazu), so dass dies noch lange dauern kann.

    Dass Facebook nicht so lange warten wird, ist verständlich, schließlich dauert der Vorgang seit dem Erlass der europäischen Direktive an, genau seit dem 23. November 1995.

    Meine Prognose: es bleibt so wie jetzt, d.h. lokale Anbieter werden durch lokale Behörden drangsaliert und ins Ausland getrieben, internationale Player können quasi machen was sie wollen.

  • „Du musst nur eine möglichst drastische Forderung stellen, unbescholtene Bürger kriminalisieren, ihnen Strafen androhen und keinen Millimeter von deinem Standpunkt abweichen.“

    Genau so funktioniert Politik!

  • Es gibt in diesem Forum sehr viele Unwissende ! BESSER gesagt : Dummköpfe. Noch besser gesagt..: Idios…griechisch.., was wohl Idiot heißt.
    Das ist die Ursache , wieso Facebook so erfolgreich ist.., zu den Lebensfakten der Menschen zu gelangen. Weil Ihnen nicht bewusst ist, was Ursache und Wirkung bedeutet. An Ihren Früchten sollt ihr sie erkennen.., heißt es so schön in der Bibel. Was bedeutet., an ihren Handlungen., kannst du ihren Geist erkennen. Das macht Facebook ausgiebig !
    Es wäre weiterhin vorteilhaft zu wissen .., warum und für wen.
    Darüber sollte jeder Einzelne recherchieren und zur Erkenntnis gelangen.
    Das ist jedoch ein unerfüllbarer Wunschtraum.
    Die Masse.., die Idios.., sind einfach zu dumm dazu.

  • Also Daten zu speichern ist an sich schon eine sehr heikle Sache, nicht der Besitz an sich, eher das weitere Umgehen damit. Wenn die Daten lediglich „aufbewahrt“ werden würden, würde sich auch keiner so aufregen. Problem ist halt, das sich die Jungs von Facebook ein goldenes Näschen mit dem Verkauf von Daten verdienen. Und da hört der Spaß auf!

  • Vorbildlich! Sein Einsatz bringt nicht nur ihm etwas,sondern kann allen Facebook Usern von späteren Nutzen sein.

    Vor allem in Punkto Datenschutz macht Facebook ja offensichtlich was es will und missachtet jegliches Persönlichkeitsrecht und viele datenschutzbestimmungen.

  • Ein gutes weiteres beispiel ist der östereicher Max Schrems. Dieser hat sogar eine Initiative namens „Europe versus Facebook“ gegründet.

    de.nachrichten.yahoo.com/facebook-wieder-der-kritik-163400322.html

    Meiner Meinung nach sehr wichtig, denn der Einfluß und die Reichweite von FB steigen ständig. In der Vergangenheit wurden umstrittene Funktionen, die Eingriff auf die Privatsphäre nahmen ja zunächst zwar entfernt. Diese wurden später aber leicht verändert einfach wieder eingebunden.

Kommentieren