Sonstiges

The Social Network 2: Eine Welt ohne Facebook

Der Trailer zu „The Social Network“ hat mir persönlich besser gefallen als der Film selbst, und offenbar nicht nur mir: Er wurde mehrfach parodiert. Nun endlich hat jemand eine Ecke weiter gedacht und „The Social Network“ einen zweiten Teil gewidmet. Oder genauer gesagt den Trailer zum fiktiven Kinofilm „The Social Network 2“. Darin stellen sich die beiden Filmemacher Bennet Silverman und John Gasienica von Nice Piece Productions eine durchaus berechtigte Frage: Was würden wir eigentlich tun, wenn es keine Social Networks mehr gäbe?

Wie würden wir unsere Foto-Alben mit unseren Freunden teilen? Wie würden wir all unsere Freunde zu einer Veranstaltung einladen? Wie würden wir allen mitteilen, dass wir endlich wieder in einer Beziehung sind? Wie würden wir überhaupt neue Beziehungen knüpfen? Wie könnten wir all unseren Freunden mitteilen, dass wir gerade nichts machen? Nach Alternativen müssten wir erst einmal suchen. Die Hauptfigur in „The Social Network 2“ ist der talentierteste Facebook-Nutzer Jeremy Hewitt, dessen Leben aus den Fugen gerät, als Facebook-Chef Mark Zuckerberg sich und sein Netzwerk von einem auf den anderen Tag tötet. Ohne Facebook drehen die Menschen plötzlich durch und machen die Welt zu einer Art Offline-Netzwerk, was lächerlich wirkt, bis Hewitt schließlich die rettende Idee hat.

Wenn die Realität zu wenig spannende Geschichten parat hat, warum dann nicht einfach eine erfinden? Lange war es Trend, Filme möglichst auf wahren Geschehnissen basieren zu lassen. Warum nicht einfach mal wieder ein bisschen Kreativität hinein bringen und neue Geschichten erfinden? Und die Frage, was wir ohne Facebook oder generell ohne Social Networks täten, ist ja nicht ganz unberechtigt. Ja, was eigentlich?

(Jürgen Vielmeier, Bilder: Nice Piece Productions)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

20 Kommentare

  • Der „we had 7th grade math together“-Creepo ist herrlich. :’D

    Zur Frage, was wir ohne Social Networks machen würden: hmm … es würde sich wie ein Rückschritt anfühlen. Man hätte wie zuvor wieder nur themenbezogene Foren, eine eigene Website, IRC, usw. Aber der zentrale Treffpunkt für „alle“ würde wirklich fehlen. Das Internet wäre wieder weniger stark mit dem Leben abseits der digitalen Welt verknüpft. Das wäre schade. Aber man könnte schon auskommen … für mich war die soziale Netzwerkkomponente vor Facebook, MySpace, VZ und Co. eigentlich ICQ. Da hatte ich meine Realkontakte. Es würde eben der Aushängeschild-Faktor fehlen. Kommunikation wäre wieder nur an im Vorraus gewählte Empfänger gerichtet und bestünde aus Text und Links. Na ja … es wäre eben „weniger“ — ein Rückschritt.

  • Irgendwie doof! Kommt keine Stimmung rüber die Bilder sind selbst für eine Hobby-Produktion nicht schön trotzdem ist der Sound dennoch sehr gut.

  • Was wäre wenn…. ?Absoluter Rückschritt in der Kommunikationswelt? Oder sich wieder mehr besinnen auf sich selbst& merken wie wenig reale Kontakte man tatsächlich hat? Für mich ebenso vorstellbar! Wäre doch mal ein tolles Experiment : Nehmt dem Hund den Knochen weg& schaut was passiert! :-)Auch wenn mich der Film jetzt nicht unbedingt anspricht, ist die Grundidee genial… danke für den Post@ Jürgen

  • „Wie würden wir unsere Foto-Alben mit unseren Freunden teilen? Wie würden wir all unsere Freunde zu einer Veranstaltung einladen? Wie würden wir allen mitteilen, dass wir endlich wieder in einer Beziehung sind? Wie würden wir überhaupt neue Beziehungen knüpfen? Wie könnten wir all unseren Freunden mitteilen, dass wir gerade nichts machen?“

    Ist das Ironie, oder ist der Autor wirklich schon so arm dran?

  • @6:

    > Ist das Ironie, oder ist der Autor wirklich schon so arm dran?

    Ich glaube die Antwort findest du hier: „Wie könnten wir all unseren Freunden mitteilen, dass wir gerade nichts machen?“

    Feinste Ironie.

  • Naja, der Teil lässt mich halt zweifeln:

    Darin stellen sich die beiden Filmemacher […] eine _durchaus berechtigte_ Frage…

  • Wäre eine tolle Sache endlich ohne diesen ganzen 2.0 Blödsinn klarkommen zu können. Dann könnte ich mit meinen Freunden endlich wieder telefonieren anstatt stupide Nachrichten zu versenden. Ich bin ernsthaft für die Abschaffung dieser Freizeitfressenden Netzwerke!

  • – ohne ’social-networks‘ würde sich mein Leben genauso anfühlen wie jetzt.
    Mail abgesehen von den nervigen Leuten die ganz harmlos fragen ob sie mal ins Netz könnten & dann meinen Rechner mit F***book & co blockieren (und natürlich mehr o. weniger aller welt incl. F***book mitteilen wo sie sind) nur um mehr o. weniger Spam zu Konsumieren.

  • Ein Leben ohne Facebook? Endlich würden die Fragen aufhören, weshalb ich noch kein Account dort besitze. Andernfalls würde mir auch die Diskussionsgrundlage über die Mißbrauchsmöglichkeiten von Facebook fehlen. ;o)

  • …da es der Trailer zu einem fiktiven Kinofilm ist wird er in Deutschland warscheinlich erst zu einem fiktiven Datum wie dem 31.02.2012 erscheinen und dann auch nur in fiktiven Kinos laufen wie den „Zuckerberg-Lichtspielhäusern“

Kommentieren