Sonstiges

Congstar zieht um – und bekommt mehr Nähe zur Telekom

Montagmorgen, 2. April 2012: eigentlich ein ganz normaler Tag. Zumindest für die Mitarbeiter der Telekom-Tochtergesellschaft congstar aber ein besonderer Moment. Das noch junge Unternehmen ist mit dem Monatswechsel innerhalb von Köln umgezogen und die beiden Geschäftsführer Martin Knauer (ihr seht ihn oben auf dem Foto im Vordergrund) und Guido Scheffler (spricht links daneben zu seinen Kollegen) haben es sich nicht nehmen lassen, diesen Umzug direkt vor dem Haupteingang mit dem Hissen einer congstar-Flagge zu zelebrieren.

Die Stimmung war heute Morgen richtig gut, davon durfte ich mich selbst überzeugen. Man könnte es auch als Aufbruchstimmung bezeichnen, denn das Mitte 2007 gegründete Unternehmen hat in den kommenden Wochen und Monaten nach eigenen Angaben noch viel vor. Einst mit einer handvoll Mitarbeitern gestartet sind bei congstar inzwischen rund 80 Festangestellte beschäftigt und es könnten durchaus noch ein paar mehr werden.

Die müssen in Zukunft allerdings mit ein bisschen weniger Glanz am Arbeitsplatz auskommen – zumindest von außen betrachtet. Denn sie mussten ihre hübschen Büros im erst 2006 fertiggestellten “Kontor 19” im edlen Rheinauhafen zu Köln abgeben und in jenen Komplex ziehen, in dem früher das Bundesamt für Verfassungsschutz untergebracht war. Das schon im Jahr 1972 errichtete Gebäude wurde 1990 von der Telekom gekauft und bereits damals mussten nicht nur Sanierungs-, sondern auch Lärmschutzmaßnahmen vollzogen werden. Denn direkt vor der Tür verläuft mit der Inneren Kanalstraße eine der am stärksten befahrenen Straßen Kölns.

Und auch jetzt – passend zum Umzug – dürfte die Telekom ein paar Scheine in die Hand genommen haben, damit der Abschied vom Rhein hin zum Rand von Köln Ehrenfeld etwas leichter fällt. Auf der anderen Seite wird für congstar der unmittelbare Bezug zur Telekom am neuen Hauptsitz sehr viel deutlicher.

Abzuwarten bleibt allerdings, wie sich congstar am hart umkämpften Markt der Mobilfunk-Discounter behaupten kann. Martin Knauer hat mir mal in einem Interview verraten, dass man kein Preisbrecher, sondern vielmehr ein Markendiscounter sein möchte. Der Nachteil: in den Tariftabellen taucht man mit dieser Strategie nicht ganz vorne auf, was die Neugewinnung von Kunden etwas komplizierter machen dürfte. Und trotzdem kann congstar auf inzwischen mehr als zwei Millionen Kunden blicken – auch aufgrund hoher Marketing- und Werbeaufwendungen, die in den vergangenen Jahren von der Telekom in den aufstrebenden Nachwuchs investiert wurden, das darf man nicht vergessen.

Die für mich aber spannendste Frage ist weiterhin ungeklärt: wie geht es mit congstar im DSL-Segment weiter? Denn während der Konzern zuletzt mit diversen neuen Mobilfunktarifen für frischen Wind in der Branche gesorgt hat, dümpelt das Breitband-Geschäft mehr oder weniger vor sich hin. Vor allem, weil man mit Blick auf die Angebote der großen Kabelnetzbetreiber ziemlich hinterherhinkt. Dort sind Übertragungsraten von 100 Mbit/s keine Seltenheit mehr, DSL-Kunden von congstar müssen sich hingegen mit maximal 16 Mibit/s zufrieden geben. Ich bin gespannt, ob es die Telekom zukünftig zum Beispiel gestatten wird, dass die eigene Tochtergesellschaft preiswerte(re) VDSL-Anschlüsse vermarkten darf – vielleicht ja sogar inklusive IPTV.

Doch genug der Worte. Warten wir einfach ab, was passiert. Und bis dahin könnt ihr euch jetzt das kurze Video anschauen, dass ich heute Morgen um kurz nach 9 Uhr am neuen Konzernsitz gedreht habe – kleiner Gruß von Martin Knauer inklusive.

(Hayo Lücke)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Hayo Lücke

Hayo Lücke hat von 2009 bis 2014 insgesamt fünf Jahre lang für BASIC thinking geschrieben und dabei über 300 Artikel beigesteuert.

10 Kommentare

Kommentieren