Sonstiges

Microsoft verkauft Windows 8 zum Schnäppchen-Preis

Windows 8 ist im Handel und neben der neuen Oberfläche fallen vor allem die Preise auf: Bis zum 31. Januar 2013 ist die Pro-Version für 29,99 Euro als Download erhältlich. Für 59,99 Euro kann man sich auch die dazugehörige DVD ins Regal stellen. Das ist zwar ganz schön viel für einen Rohling und eine bunte Verpackung, aber nichts im Vergleich zu den Preisen früherer Windows-Versionen. Windows 7 Professional kostete zum Start nämlich noch stolze 285 Euro.

Der Kampfpreis ist clever, wenn auch absolut notwendig. Denn so nötig es ist, Windows in die Post-PC-Ära zu bringen, so gefährlich ist es auch ein über nahezu Jahrzehnte gelerntes Bedienkonzept grundsätzlich zu ändern. Ja, auch daran wird man sich gewöhnen und dieses vielleicht auch schätzen lernen. Als Microsoft mit Office 2007 aber auf die Ribbon-Bedienung setzte war der Aufschrei schließlich ähnlich groß.

Der Unterschied bei Windows 8 ist jedoch, dass die Bedienung verschiedener Geräte nun einheitlich ist. Das ist die Entwicklung die Microsoft jahrelang verschlafen hat: Apple und Google haben ein mehr oder minder attraktives Ökosystem gebaut und kombiniert mit einem Rückgang an PC-Verkäufen dem Konzern aus Redmond gut zugesetzt.

Das ist auch ein Grund, warum Windows 8 auf die Cloud setzt: Musik, Filme und auf Wunsch auch Einstellungen und Konfigurationen werden in ihr gespeichert, was dazu führt, dass sich Kunden an das neue Ökosystem binden und dieses nicht so schnell wechseln werden.

Dieser „Lock In“-Effekt gepaart mit dem Risiko, zahlreiche nicht so versierte User zu verprellen, dürfte der Hauptgrund für Microsoft’s Preisoffensive sein. Und ich lehne mich aus dem Fenster: Es war vermutlich die letzte Chance der OS X- und Android-Konkurrenz was entgegenzusetzen und es wird funktionieren. Denn noch immer liegt der weltweite Marktanteil von Windows-Betriebssystemen auf PCs und Laptops bei 87 %. Die werden sicherlich nicht alle gleich zu Mac OS X und Linux wechseln, nur weil ein paar Kacheln sie herausfordern – mit Hilfe von Drittsoftware kann man das Startmenü übrigens auch wieder aktivieren. Um das sicherzustellen, wird die Produkteinführung von einer Marketing-Kampagne im Umfang von schätzungsweise einer Milliarde Dollar begleitet.

Auch Entwicklern macht Microsoft schöne Augen: Diese werden an Verkäufen im Windows Store mit bis zu 80 % beteiligt während Apple und Google nur 70 % weiterreichen. Kombiniert mit kostenlosen Entwickler-Events soll somit sichergestellt werden, dass die Anzahl verfügbarer Apps und somit die Attraktivität des Windows 8-Ökosystems rasant ansteigt.

Und auch die Tatsache, dass der Preis für Windows 8 ab dem 1. Februar 2013 auf 119,99 Euro steigt (Windows 8 Pro sogar auf 279,99 Euro) wird viele Kunden dazu bewegen, lieber früher als später umzusteigen. Man muss sagen, es war fünf vor zwölf, aber Microsoft hat strategisch Vieles richtig gemacht und dürfte das auch bald in den Absatzzahlen sehen.

Update 26. Oktober: Korrektur Einführungspreise

Wie einige von euch richtig bemerkt haben, gelten die Einführungspreise nur für ein Upgrade von Windows XP, Vista und 7 auf Windows 8 Pro.

Freunde werden? Like BASIC thinking auf Facebook – und bleib am Ball!


Über den Autor

Robert Vossen

Robert Vossen hat erst Los Angeles den Rücken gekehrt und dann leider auch BASIC thinking. Von 2012 bis 2013 hat er über 300 Artikel hier veröffentlicht.

33 Kommentare

  • Laut Gartner-Studie: Android ist ab 2016 führendes Betriebssystem – vor Windows.
    2016 wird Windows, laut Schätzungen, auf etwa 2,28 Milliarden Geräten installiert sein – Android auf 2,3 Milliarden.
    Es geht also weiter Abwärts für Microsoft zu mindest im Consumer-Geschäft, die Enterprise-Kunden sind von der Metro-Kachelei sowieso nicht sonderlich Begeistert.
    Vieles hat sich schon Geändert in den letzten 10 Jahren, Microsoft mußte als Technologie Unternehmen die Spitze abgeben und sich mit Platz 3 begnügen, obwohl immernoch Windows das führende PC OS ist.
    Selbst die Neuvorstellung von Win8 landet nicht mehr unbedingt auf den früher angestammten Platz 1 der Nachrichten. Nachrichtenwert haben dagegen die „Kampfpreise“ früher undenkbar das MS überhaupt auf Konkurenz Reagieren musste.
    Die Börse ist von diesen „Billgangebot“ nicht begeistert auch bleibt fraglich ob sich die Metro-GUI Bedienung im Desktop Bereich durchsetzen kann, denn sie löste schon beim Smartphone OS nun keine „Begeisterungsstürme“ aus.
    Microsofts Zukunft? liegt wohl mehr bei den Spielekonsolen und im Unternehmensbereich.

  • Oh nein, Windows-Daten in der Cloud? Das klappt doch erst, wenn die Netzanbieter ihre Drosselung des Upstream kappen würden. Bei mir ist ja schon das Netz ne halbe Stunde blockiert, wenn ich einen Film in meine Dropbox schiebe und nebenbei im Netz arbeiten muss und das bei einer 50-Mbit-Leitung (aber nur 2,5 MB-Upstream).

  • @R. Kneschke

    Ja das ist leider die Schattenseite an der Cloud. Gäbe es keine Telekomkonzerne die das Ganze ausbremsen wäre die Cloud noch viel weiter. Kein Wunder das Google an Google Fiber arbeitet und Apple auch schon darüber nachgedacht hat ein eigenes Netz aufzubauen.

    Die Telekom Gesellschaften ist wie die TV Branche. Jahre lang geschlafen und jetzt wo iTV und GoogleTV kommen wird einfach alles geblockt und als schädlich für das System bezeichnet.

    Apple hat gezeigt, dass viele CEO einfach einen Posten besetzen und das Geld einkassieren ohne etwas zu tun.

  • @Mika, für Deutschland wette ich, wird die Aufteilung für Laptop/Tablet/PC nicht bei 50:50 liegen zwischen Apple und Microsoft in 2016 🙂

    Dafür ist der Großteil zu träge umzusteigen, AUßER der große Boom kommt bei Androidtablets. Da hier noch kein Markt gesättigt ist und durch die Smartphones Android weit verbreitet ist, könnte da der Durchbruch kommen. Da aber andererseits viele über die Androidupdatepolitik meckern…. Apple und Windows werdens machen 😉 meiner eigenen Meinung nach

  • Sind Gartner nicht die die jeden Monat eine andere Meinung haben? Das Mobile OS Android mit Windows zu vergleichen lässt eh vermuten das da wohl der Praktikant die Studie gemacht hat.
    Warum WP7 gefloppt ist ist für mich schwer zu sagen ich mag die GUI aber, man merkt das aber erst nach dem man eine Weile benutzt hat, bei Win8 genauso. Ribbon wurde ja schon erwähnt. Geistige Greise die damit überfordert sind wird es natürlich immer geben aber deshalb müssen doch nicht all die anderen auf Fortschritt verzichten.
    Erwähnen sollte man auch das MS für Win8 Kunden seinen Music streaming dienst verschenkt, mit 30 Mio Songs und Videos. Ebenfalls bis ende Januar gratis: Media Center. Also für fortschrittsliebende wie mich spitze. Wobei ich als Student Win8 seit 2 Monaten sogar kostenlos benutzen darf.

  • Es handelt sich hierbei um ein Upgrade für 30 Euro. Das geht aus eurem Artikel nicht wirklich hervor.

    Für kurze Zeit erhalten Sie das Upgrade auf Windows 8 Pro zum Sonderpreis. Im Folgenden finden Sie alle Informationen zum Angebot. *
    Windows 8 Pro für 29,99 € herunterladen

    Für 59,99 € erhalten Sie Windows 8 Pro auch per Post.

  • @Mika B. Hast du vielleicht einen Link zu der Studie? Hört sich interessant an, auch wenn ich bei den Zahlen etwas skeptisch bin. Gartner ist aber eigentlich eine relativ gute Quelle.

  • Der niedrige Einführungspreis von Win8 ist sicherlich auch damit begründet, dass Microsoft zunächst beobachten möchte, wie gut das neue Betriebssystem vom Markt angenommen wird.
    Ob sich dann der doch recht hohe Preis von 119,99 € ab Februar 2013 rechtfertigen wird, bleibt abzuwarten. Ich hoffe, dass sich Microsoft mit seinem neuen Zuwachs in die richtige Richtung begibt und das Konkurrenzgeschäft damit belebt. In die Glaskugel schauen kann niemand und daher ist alles Offen…

  • Also aus Sicht der Desktop-Besitzer, was immer noch die meisten sind, gibt es keinen Grund in naher Zukunft von Win7 auf Win8 umzusteigen, denn bis auf Kacheldesign nichts neues? In der Firma in der ich tätig bin, immerhin 2.500 Mitarbeiter, läuft auch weiterhin XP, es wird dahingehend sogar überlegt die Clients langfristig auf GNOME umzustellen.
    Nochmal darauf zurück zu kommen, ich wüsste nicht welchen Markt MS außerhalb der Spieler an Desktop-PCs noch bedienen kann.

  • @Sascha, was benutzt du daheim? Und klar gibt es besonders in Unternehmen viele noch mit XP, aber da wird immer mehr auf Windows 7 umgestellt. Ich schreib grad von XP, habe aber auch einen mit Windows 7 und daheim werde ich von Windows 7 auf 8 umstellen, weil ich später auch ein Lumia will 🙂 Mir gefällt es einfach.
    Ob ich es brauche oder ob es besser ist als Windows 7? Die 20€ gebe ich aus um eine eigene Meinung über ein neues System haben zu können

  • @Mika B.
    Ah in dem Bericht sind auch die Smartphonezahlen mit drin 🙂 Wirklich schade, dass man die Studie nicht anschauen kann, die bestimmt die Entwicklung bis 2016, sowie die Aufteilung nach Endgeräten enthält…

    @Robert Vossen
    Ihr könntet mal alte Berichte rauskramen mit alten Studien und die Erwartungen mit der Realität vergleichen 🙂 Einmal einen Extra-Artikel, das paar Beispiele aufzeigt und die erwartete/unerwartete Entwicklung erklärt. Das fände ich mal ein ganz interessantes Thema

  • Naja, für ein Paar kacheln würde ich auch nicht mehr als 30€ ausgeben…. Im unterbau bleibt doch alles beim Alten (Windows 7 unterbau) nur die UI wurde letzten Endes angepasst.

    Und ja, viele mögen einen Geschwindigkeitsschub merken, ABER das ist immer so nach einer frischen Windowsinstallation, wartet mal 2 Monate.

  • @Jürgen

    Entscheident ist gar nicht wer die Nase 2016 nun genau Vorn hat, sondern ganz andere Auswirkungen insbesondere für Softwarehersteller welche sich immer weniger erlauben können „Windows only“ Versionen ihrer Anwendungen und Spiele herrauszubringen und damit MS einen sehr großen Vorteil verliert.
    Zudem bricht MS immer mehr ihr Geschäftsmodell weg allein vom Betriebssystem Verkauf leben zu können, die Nutzer sind immer weniger bereit dafür zu Zahlen und die alte Rechnung „neues Windows benötigt neue Hardware“ geht immer weniger auf.

  • @Mika,
    ich weiß dass Microsoft einiges ändern muss, aber nicht nur die. Und mein persönlicher Tipp an dich. Ich lese dich oft und meistens gerne. Aber oft sind deine Kommentare, wie der 1. zu diesem Thema nicht vollständig. Dein 2. Teil, den du gerade geschrieben hast, hättest du gleich nennen können.
    Du hast oft viel Wissen, zeige gleich deine Gedanken!

  • Ich werde es machen. Allein schon der überarbeitete Explorer ist das Geld wert. Außerdem ist endlich die Aero oberfläche weg. Und wenn mir der Startbildschirm nicht gefällt mach ich halt start8 von Stardock drauf und bekomm ihn nicht wirklich zu sehen.

  • @Mark: Mal ganz ehrlich, natürlich kann man OS allgemein zählen – ist aber nicht wirklich aussagekräftig. Denn das Mobile-Geschäft ist ein zusätzliches.

    Was natürlich stimmt, ist die Tatsache, dass es durch Smartphones und Tablets weniger PC-Verkäufe geben wird, also auch weniger Windows Lizenzen für den PC. Deshalb macht aus meiner Sicht nur eine Betrachtung der absoluten Verkaufszahlen von Windows Sinn, nicht aber solche Wischi Waschi Prognosen.

  • Nicht schoen ist, dass geschriben wird das „Windows 8“ fuer den Preis verkauft wird, obwohl es nur ne Updateversion ist. Fuer ne Vollversion muss man mehr bezahlen.

    Und allgemein finde ich es sehr kritisch, dass die Nutzer immer mehr in die Zwaenge der Anbieter getrieben werden. ueberall gibt es AppStores mit retsiktiven Beschraenkungen, was verkauft werden darf.

    Die Entwickler muessen zwangsweise von Ihrem Verdienst abgeben, wenn sie den fuer den Nutzer bequemen Distributionsweg nutzen wollen. Vor allem, wenn der Storeanbieter einfach selbst mal die Preise anpassen kann, wie gerade bei Apple geschehen.

    Und die Nutzer werden eingeschraenkter in der Auswahl, da sie (irgendwann) nur noch ueber die teilweise spaerlichen Suchfunktionen wenige Apps finden oder teilweise an alternativen Quellen gehindert werden.

    Also wenn man das weiterspinnt, was da alles noch kommen kann, dann werden irgendwann die Nutzer nur noch wie im Fernsehen schmale Koste vorgesetzt bekommen und geschroepft werden.

  • Mal eine Frage die IT-Cracks. Ich habe Win7 zu Hause installiert und eine gültige Lizens. Im Zuge dem Einbau einer SSD wollte ich mein System neu aufsetzen. Muss ich jetzt, wenn ich mir den Upgrade-Download für 19,99€ zulege, zuvor erst Windows 7 installieren und dann erst das Upgrade nachinstallieren, oder geht das irgendwie in einem Rutsch?

  • @Carsten

    Wer will heute denn noch zwischen mobil Gerät oder PC Unterscheiden , nicht einmal MS, weshalb sie ja eine einheitliche Oberfäche für alle Geräte Verwenden.
    Daher sehe ich soetwas nicht als „Wischi Waschi Prognosen“, entscheidend ist die Verbreitung seiner OS Plattform, egal auf welcher Hardware, dadurch ist auch Windows und der PC Marktführer geworden.
    Verkäufe waren und sind auch heute im Kampf um Marktführerschaften Nebensächlich, MS kümmerte es schon damals sehr Wenig ob seine Produkte illegal Kopiert wurden, wichtiger war die Verbreitung. Erst als man sicherer Marktführer war zog man die „Daumenschrauben“ an.

  • Microsoft Metro Look ist so eine Sache womit man sich nur schwer Anfreunden wird (im Desktop bereich) – alle gewohnten Funktionen mit Tastenkürzel aufzurufen wird sich der verwöhnte Window 7 Nutzer 2x Überlegen. Für Mobile Tablet muss Microsoft erstmal überzeugen.

  • Microsofts eigentliche Problem ist ein andere.

    Viel zu weniger Unternehmen gehen frühzeitig auf die neue Versionen ein. Es gibt noch sehr viele Unternehmen mit XP auch wenn dies manche Technik Fanboy nicht glauben kann.

    Auch sind aktuell nur rund 10% der Unternehmen bereit in die kommenden 3 Jahren auf Windows 8 zu setzen.

    Aber nicht weil die inzwischen eine andere Alternative haben, sondern weil ihre bisherige System (XP & Windows 7) gut laufen. Wozu also ein Update der neben die reine Software Kosten noch eine Menge andere Kosten mit sich bringt?

    Zudem für die reine Office und geschäftliche Anwendung es kaum wirkliche Vorteile bringt mit Windows 8 zu arbeiten!

  • Also ich glaube (bzw. fürchte) dass sich Win8 in Zukunft auch auf Desktop PC breitmachen wird, auch wenn ich mir noch nicht genau vorstellen kann wie dies sich durchsetzen lässt.
    Ich merke halt, dass das Bedienkonzept welches Apple mit seinem iPhone ausgelöst hat und von Android auch sehr gut übernommen wurde, einfacher und angenehmer als die Bedienung von Programmen mit der Maus ist. Da sich Smartphones und Tablets immer mehr durchsetzen und auch als „Einstiegsgeräte“ von Jugendlichen genutzt werden, wird wohl auch der klassische PC immer weiter zurückgedrängt. Und für die paar Leute die mit PC und Maus arbeiten ein Mausbasiertes Betriebsystem weiter zu entwickeln wird irgendwann mal sicher zu teuer. Also wird Win8 (wie auch Android etc.) definitiv die Zukunft beherrschen.
    Wie ich als „klassischer“ PC-Arbeiter damit zurande kommen soll ist mir noch nicht so ganz klar. Ich glaube nicht, dass ein berührungsempfindlicher Bildschirm allein reicht um das Arbeiten mit Win8 zu verbesseren, will a nicht vor mir auf dem Bildschirm herumtapsen. Was ich mir vorstellen könnte wäre die Kombination mit einem Grafiktablet welches den berührungsempfindlichen Bildschirm „ersetzt“. Wenn da auch noch die Position des Fingers über dem Tablet ermittelt und angezeigt wird BEVOR das Tablet berührt wird sollte man damit eigentlich die Vorteile von Win8 wirklich ausnützen können.
    Also ich hätte nichts dagegen, wenn eine derartige Entwicklung die Maus ablösen würde – so wirklich ideal war die Bedienung damit nie. So gesehen blich ich den neuen Bedienungskonzepten auch für klassische Dektop PCs eifgentlich durchaus gespannt entgegen.

  • Es ist ja sogar noch günstiger wenn man innerhalb der letzten Monate sich eine Win 7 Version zugelegt hat bzw. eine dieser Versionen in einem Fertig-PC mitgeliefert wurden.

  • Größter Vorteil von Windows 8:

    – Surface = gemütlich auf der Couch surfen like Android oder iOS
    – Surface + anschließbare Tastatur = Word, Excel, etc. erstellen/bearbeiten. Like a BOSS!

  • Egal wie gut oder schlecht das neue Windows ist: Es wird wieder bei jedem neuen PC mit drauf sein und die Kunden bezahlen. Die Einführungspreise finde ich immer noch zu hoch, den jeder Cent, der für irgendeinen Kopierschutz und Aktivierungsmist ausgegeben wird ist raus geschmissenes Geld!

    Mein Vorschlag an Microsoft: Verkauft nur noch eine Version von Windows für 20 bis 30 Euro und alle sind glücklich. Denn Microsoft spart jede Menge Geld für Programmierung und Aktivierung und wer kauft bei so einem Preis noch eine Raubkopie??

Kommentieren