Sonstiges

Windows 8: Microsoft lässt für Software-Piraten aus Versehen die Hintertür offen

Peinlich, peinlich: Da macht Microsoft Millionen im Kampf gegen Software-Piraterie locker, gibt Schwarzkopierern dann aber selbst die fulminanteste Steilvorlage, die man sich nur wünschen kann und darf sich dementsprechend nicht wundern, wenn diese krachend versenkt wird. Aber worum geht es?

Bekanntermaßen wird Windows 8 noch bis Ende Januar mit diversen Preis-Specials eingeführt. Neben monetären Rabatten fällt darunter auch ein befristeter Gratis-Download des später für 9,99 Euro erhältlichen Windows 8 Media Center Packs. Dieses enthält das bereits aus Windows 7 bekannte, nun aber nicht mehr mitgelieferte Windows Media Center und wird bei Windows 8 – insofern keine alternative Software installiert ist – unter anderem für das Abspielen von DVDs oder die Aufzeichnung von TV-Sendungen benötigt.

Wer das Windows 8 Media Center Pack anfordert, dem schickt Microsoft einen separaten Produktschlüssel, mit dem die Software kostenfrei bezogen und installiert werden kann. Und genau hier liegt die Schwachstelle, die spätestens seit Dienstag als offenes Geheimnis bezeichnet werden kann, nachdem sich ein Nutzer bei reddit.com umfassend darüber ausließ. Demnach ist es offenbar möglich, mithilfe des Media-Center-Schlüssel, eine zuvor nur für einen befristeten Zeitraum von 180 Tagen aktivierte KMS-Lizenz von Windows 8 dauerhaft zu validieren, da dieser den ursprünglichen Schlüssel ohne Prüfung ersetzt. Mit anderen Worten: Jede auf dunklen Wegen abgegriffene Version lässt sich einfach reinwaschen.

Möglich wird dies über ein zweites Leck: Mit dem eigentlich für Unternehmen gedachten KMS-Dienst – dem sogenannten Key Management Service – lassen sich eigentlich mehrere Windows-8-Versionen über einen zugehörigen Server aktivieren, sodass einzelne Computer keine direkte Verbindung mehr zu Microsoft benötigen – in großen IT-Abteilungen eine immense Zeitersparnis. Allerdings tauchten im Netz bereits vor dem Start des neuen Betriebssystems Anleitungen darüber auf, wie sich die vorab kostenfrei erhältlichen RTM-Varianten (Release to Manufacturing) immer wieder für jeweils sechs Monate neu aktivieren ließen. Dies funktioniert im Prinzip auch mit illegal kopierten Verkaufsversionen – in Kombination mit dem Media-Center-Schlüssel eine perfekte Toolbox für das eigene Gratis-Windows. Mit Sicherheit aber nicht mehr lange.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Christian Wolf

Christian Wolf wird am Telefon oft mit "Wulff" angesprochen, obwohl er niemals Bundespräsident war und rast gerne mit seinem Fahrrad durch Köln. Er hat von 2011 bis 2014 für BASIC thinking geschrieben.

7 Kommentare

  • Das ist nicht peinlich, das ist Absicht. Warum tut Microsoft wohl seit Jahren nichts wirklich effektives gegen Piraterie? Weil sie wollen das sich das OS verbreitet um das Monopol zu halten

  • … wäre es MacOSX gäb’s hier schon 100 Komentare und die Steinigung hätte begonnen … Ha, Ha. Bei Windows ist es halt normal und polarisiert zu wenig. Soll heißen – same procedure as every time …

  • MS hat bisher bei jedem Windows eine Hintertür offen gelassen, weil besser eine Schwarzkopie als das die Leute sich noch Linux Installieren.
    Da „Ärgert“ man die Schwarzkopierer lieber bei den Sicherheitsupdate ect, so das dann Millionen infizierte Systeme oder Botnetze in Netz unterwegs sind weil die Schwarzkopien keine Update bekommen.

  • Solche Fehler entstehen immer dann, wenn man versucht es allen recht zu machen, Microsoft Absicht zu unterstellen setzt ja vorraus das sich jemand bei Microsoft ernsthaft Gedanken über solche Unebenheiten gemacht hätte. Es handelt sich hier lediglich um den Versuch Boden gut zu machen… Trotzdem ist Windows 8 wohl das neue ME. Effektives Arbeiten am Desktop PC fällt ja allein schon wegen der Metro GUI ins Wasser – deshalb ist eine illegale Windows kopie immer noch die bessere alternative für Microsoft!

  • @R. Hagn
    Man muss sich nur einmal ein Windows ohne die Möglichkeit von Illegalen Kopien sowohl beim OS selber wie auch bei der Installation von „Raubkopierten“ Programmen ect. vorstellen wo der Schaden sogar größer ist.
    Wer würde es denn kaufen wenn damit kein „geclontes“ Photoshop oder Spiele mehr mit läuft?
    Abstellen könnte dies alles MS wohl, nur ob sie den Mut hätten? Viele würden dann wohl zu Apples MacOS wechseln , selbst dort werden diese illegale Kopien „geduldet“ nur ist dies weniger bekannt.

Kommentieren