Social Media

Neue Geschäftsbedingungen: Facebook schafft Mitspracherecht für Nutzer ab

Bildschirmfoto 2012-11-22 um 15.56.14
geschrieben von Adrian Bolz
<small>Wer hats gefunden? Facebook versteht es blendend, seine Abstimmungen zu verbergen.</small>

Wer hats gefunden? Facebook versteht es blendend, seine Abstimmungen zu verbergen.

Bislang war es Facebook-Nutzern möglich, über wichtige Regeländerungen, die den Datenschutz und wichtige Nutzungsbedingungen bei „Facebook“ betreffen, abzustimmen. Das war der Fall, wenn eine verkündete Regeländerung mindestens 7.000 User-Kommentare generierte, die ihr ablehnend gegenüberstanden und infolge eine Abstimmung einforderten. So weit, so demokratisch. Damit ein Voting-Urteil anschließend aber auch in Kraft treten konnte, mussten mindestens 30 Prozent aller Nutzer ihre Stimme abgegeben haben. Meint: Rund 300 Millionen Facebook-Nutzer weltweit müssen an die digitale Urne getreten sein, damit ihr Wille auch erhört wird. Andernfalls setzt das Unternehmen die Änderungen wie geplant um.

In einem Blog-Posting hat Elliot Schrage, Vize-Präsident und verantwortlich für die Öffentlichkeitsarbeit, jetzt neben weiteren Änderungen bekanntgegeben, dass die Voting-Option wieder abgeschafft werden soll. Man habe festgestellt, so Schrage, dass bei dem Abstimmungssystem die Quantität der Kommentare über ihre Qualität gestellt wurde. Man wolle deshalb ein neues System ins Leben rufen, bei dem es zu sinnvolleren Rückmeldungen und Interaktionen kommen könne. Als Beispiel führt er Webcasts mit der Anwältin Erin Egan, Chief Privacy Officer of Policy, an und verspricht, dass das Unternehmen die Kommentare der User künftig sorgfältig prüfen würde.

Abstimmungsverfahren nur eine Marketingmasche

So löblich die Mitspracheoption auf den ersten Blick auch gewirkt haben mag, kann sie getrost als Marketingmasche und damit obsolet betrachtet werden. Die krasse Diskrepanz zwischen 7.000 Kommentaren einerseits, die eine Abstimmung ins Leben rufen, und der 30 prozentigen Beteiligungshürde auf der anderen Seite sprechen wenigstens dafür. Ein solches System kann also ohne große Wehmut beerdigt werden.

Das Versprechen, die Kommentare der User künftig prüfen zu wollen, darf ebenfalls als Hohn verstanden werden und zeigt vielmehr auf, dass Facebook an einer Mitsprache durch die User keinesfalls interessiert ist. Andernfalls hätten lediglich einige Schrauben (7.000 Kommentare = Abstimmung + 5-Prozent-Hürde oder ähnlich) an dem vorhandenen System geändert werden müssen und ein echtes Mitspracherecht wäre gegeben gewesen.

 Der Verweis des Unternehmens auf  Erin Egan, die Fragen der Nutzer künftig beantworten und zudem regelmäßige Webcasts abhalten will, die zur Klärung von „Kommentaren und Fragen bezüglich Privatsphäre, Sicherheit und Datenschutz“ beitragen sollen, lassen einen dann nur noch schmunzeln. Wenn das Unternehmen, wie Egan gegenüber „Techcrunch“ äußert, zu groß für besagte Abstimmungsmethodik geworden ist, wie soll dann eine derart exklusive Behandlung bei rund einer Milliarde Usern auch nur annähernd Erfolg haben? Bleiben wir also realistisch: Facebook wollte und will seine Nutzer nicht an Entscheidungsprozessen beteiligen. Facebook will in erster Linie Geld verdienen und wird seine Nutzungsbedingungen weiterhin dahingehend optimieren.

By the way: Wenn 7000 Nutzer den geplanten Änderungen widersprechen, wird eine Abstimmung ins Leben gerufen. Bei der müssen dann aber mindestens 30 Prozent aller Facebook-Nutzer teilnehmen, damit … 

Na, irgendwer Lust zu widersprechen?

Facebook-Blogposting zur geplanten Abschaffung der Voting-Option

Jobs in der IT-Branche


Wir tun bei BASIC thinking jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Finde in unserer neuen Jobbörse noch heute deinen Traumjob in der IT-Branche unter vielen Tausend offenen Stellenanzeigen!

Über den Autor

Adrian Bolz

Adrian Bolz lebt und arbeitet als Online-Redakteur in Köln. Liebt neben den Weiten des Webs auch die Kultur – im weitesten Sinne. Adrian hat von 2012 bis 2013 für BASIC thinking geschrieben.

6 Kommentare

  • Ja, so ist es halt und kaum einer von uns würde es wohl anders machen. Es geht ums Geld und da wollen sich die Betreiber einfach nicht reinreden lassen.

  • Es wird immer so getan als ob es Pflicht wäre auf FB zu sein, dabei steht es jedem User frei seinen Account zu löschen wenn ihm die Firmenpolitik nicht passt. Geld regiert die Welt und nicht virtuelle Votes von Benutzern. Die Anleger wollen ihren Einstandskurs wieder haben, da kann man keine Rücksicht auf User nehmen.

  • Nachdem ich mich über WhatsApp ausgelassen habe nun auch hier:

    Klares WTF! Wer hat denn noch wirklich geglaubt, dass es Facebook interessiert was User sich „wünschen“?

    Der Laden will Geld verdienen. Haben die User bei anderen großen Unternehmen ein Mitsprache- oder Vetorecht? Interessiert es Coca Cola wenn 7.000 Konsumemten Zero ziemlich übel finden und schafft das Unternehmen dann eine Möglichkeit über Zero abzustimmen? Null! Und das ist gut und richtig so, denn der Laden muss Geld verdienen.

    Ebenso Facebook. Das Unternehmen interessiert es nicht die Bohne welche Datenschutzbedenken und Befindlichkeiten es gibt solange die Bude profitabel ist.

    Und solange man bereitwillig seine privaten Daten in das Netz kippt, die kompletten Daten aus seinem Adressbuch (inkl. der Freunde, wobei man ja bestätigt, dass die alle zugestimmt haben) verschenkt, sind diskussionen über ein Mitspracherecht zum Datenschutz absolut lächerlich.

  • Wer sich bei Facebook registriert, der weiß das man ALLE Daten in einen Topf wirft und Facebook auf dem Silberteller präsentiert. Also wayne 🙂

Kommentieren