Social Media

Bang with… – Warum man sich zum Online-Dating besser auf Facebook statt Google+ umschaut

bang with nobody
geschrieben von Felix

Die neue Facebook-App “Bang with Friends” schlägt hohe Wellen im Netz. Wie der Name schon vermuten lässt, bringt die App Facebook-Freunde zusammen, die insgeheim schon immer übereinander herfallen wollten. Naheliegend also, dass sich die Netzgemeinde wie ein kleines Kind über das neue Spielzeug freut und die mittlerweile Meme-gewordene App bereits in verfremdeter Form durchs Netz geistert. Mit der neuen Kopie „Bang with Nobody“ gibt es nun auch eine Version für Google+. Allerdings geht der Witz auf Kosten von Google.

Sex sells

Eine App, die zeigt, wer von meinem Freunden auf ein Techtelmechtel aus ist – irgendwie komisch, dass es so lange gedauert hat, bis genau diese App entwickelt wurde. Nun revolutioniert sie so ein kleines bisschen die Online-Dating Welt. Zumindest kann ich mich an kaum eine Facebook-App erinnern, die in kurzer Zeit so viel Aufmerksamkeit erlangt hat.

Wer es noch nicht mitbekommen hat: Das Prinzip ist simpel. Die App wird in das Facebook-Konto eingebunden, anschließend wählt man in seinem Freundeskreis die Freunde aus, mit denen man sich eine Liebelei vorstellen könnte bzw. eine solche schon immer haben wollte. Der/die Angebetete erfährt aber davon erst, wenn er/sie selbst das gleiche Interesse bekundet. Dazu muss das Gegenüber natürlich ebenfalls die App installiert haben. Treffen gleiche Interessen schließlich aufeinander, dann sendet die App eine Info an die Lüsternen und überlässt sie ihrem Schicksal. 100.000 Facebook-Nutzer verwenden die App, das jedenfalls wird bei der Installation behauptet.

Kritik kommt prompt

Nicht alle finden das lustig, was freilich ziemlich vorhersehbar war. Von moralischem Verfall und dem Niedergang der Ehe ist da Rede. Das übliche also. Einige der Kritik ist aber durchaus ernst zu nehmen. Denn bislang verhindert die App offenbar nicht, dass auch Minderjährige sie nutzen oder Minderjährige ausgewählt werden können. Auch unsere geliebte Facebook – äh – Verbraucherministerin Ilse Aigner mischt sich ein: Sie warnt, dass man gezielt danach suchen kann, wer die App im eigenen Freundeskreis installiert hat.

Am lautesteten war die Kritik jedoch aus der Schwulen- beziehungsweise Lesben-Community. Die war nämlich bislang ausgeschlossen. Merkwürdig irgendwie, schließlich kann man hier großes Potenzial vermuten. Angeblich hat sich das jedoch jüngst geändert, gleichgeschlechtliche Gelüste können nun angegeben werden.

Business-Abenteuer gefällig?

Auch die Copy-Cats haben sich inzwischen ins Zeug gelegt. Zugegeben, das Modell eignet sich ja auch für eine Vielzahl von Netzwerken. Xing hat zwar noch keine entsprechende App, der große Bruder LinkedIn aber schon. „Bang with Professionals“ heißt die Plattform. Poppen mit dem Businesspartner also. Großes Kino für die Phantasie und für manche ja vielleicht ein weiterer Grund, komplett auf LinkedIn zu wechseln.

 

Alle poppen, nur Google nicht

Seit neuestem gibt es nun auch eine Möglichkeit für das Google-Netzwerk. Vermeintlich zumindest, denn alleine der Name der Plattform ist eine Schlagseite: „Bang with Nobody“. Finde anonym Google+-Freunde für die Nacht. „Your friends will never know you’re interested. Ever.“

 

Spätestens beim Versuch sich einzuloggen wird klar, dass die Seite nur ein Späßchen auf Kosten Googles sein soll. Recast Labs, die südafrikanischen (Silicon-Cape) Urheber der Hoax-App, treffen aber mit dem Witz voll ins Schwarze. Immerhin redet mal wieder jemand über das Netzwerk, bei dem es ja eher gemächlich zugeht. Dabei mag ich eigentlich Google+, Layout- und Einstellungsmäßig sogar deutlich lieber als Facebook. Aber was bringt’s, wenn niemand mitmacht.

Google und die Coolness

Darauf insistierende Google+-Witze sind ja auch nicht neu. Bereits kurz nach dem Start hat sich die Wüstenmetapher festgesetzt.

 

Auch schafft es Google zumindest in letzter Zeit irgendwie nicht (mehr), echte Begeisterung auszulösen. Google-Maps, -Docs, Gmail, selbst die technisch brillanten Glasses – allesamt Spitzen-Ideen und -Produkte. Hip ist aber irgendwie anders. Allerdings ist das nerdige Image des Konzerns ja schon seit Jahren eine Art „running gag“. Iphone vs. Android, Google+ vs. Facebook, irgendwie schlägt der Funken nicht so richtig über. Schade.

 

Auf der anderen Seite hat es Google ja auch gar nicht unbedingt nötig, seinen Produkten einen unwiderstehlichen Glanz zu verleihen und setzt vermutlich nicht aus Zufall darauf, designmäßig eher bedeckt zu agieren. Manchmal finde ich jedoch, ein bisschen mehr Touch and Feel könnte viele Google-Produkte noch besser machen.

Bilder: Screenshots, Imgur, C-Section Comics


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Felix

Internetabhängiger der ersten Generation, begeistert sich für Netzpolitik, Medien, Wirtschaft und für alles, was er sonst so findet. Außerdem ist er ein notorisches Spielkind und hält seine Freunde in der „echten Welt“ für unverzichtbar.

11 Kommentare

  • So unterschiedlich sind die Geschmäcker: Gerade das es so eine ‚tolle‘ App für G+ nicht gibt hält mich dort:)

    Auch ist irgendwie nicht klar, warum es den Autor drängt seine Begeistung über eine neue Dating (ist das eigentlich der richtige Begriff?) mit seinen negativen Ansichten über Google und Google Produkte zu verknüpfen.

  • Wieder mal so ein typischer überflüssiger „Wir drehen uns um uns selber“-Artikel.
    Wäre ja mal witzig gewesen, zu erfahren ob sich schon mal Leute erfolgreich gebangt haben.
    Übrigens unsere Verbraucherministerin heißt noch immer Ilse Aigner wie die berühmte Handtaschenmarke….

  • Ich finde die „News“ echt lustig.

    Die App ist sowas von nicht neu, zumindest die Funktion.
    Es gab als ich mich 2009 bei FB angemeldet hab genau so eine App schon, die dieselbe Funktion hatte. Damals hats keinen interessiert, aber heute 4 Jahre später kopiert jemand die App und aufeinmal brennt die virale Medienmaschiene….soll einer verstehen…

  • @Henning: der Autor ist, ganz im Gegenteil, regelmäßig begeistert über Googles Produkte. Und wie der Autor des von Dir verlinkten Artikels sind die meisten anderen der Meinung, dass das Design mittlerweile besser ist als zuvor. Dem Stimme ich zu, finde aber beispielsweise nach wie vor, dass v.a. Apple die Nase vorn hat.

    @Petra: „mal wieder typisch überflüssig“ ist reichlich relativ, gerade bei Nachrichten. Was ist denn der Unterschied zum nicht-überflüssigen? Auch das auf BT typischer Weise belanglose Artikel erscheinen sehe ich persönlich komplett anders. Wie das „E“ allerdings in den Namen der Ministerin gerutscht ist, unerklärlich. Danke für den Hinweis, ich habe es natürlich geändert.

  • Dieses „Auf G+ ist nix los“-Geplänkel wird nicht wahrer, wenn man es öfter wiederholt… Wenn Euch keiner einkreist, liegt es wohl eher an Eurer Seite oder Eurem Inhalt, nicht daran, dass dort niemand ist.

    Meine G+ Kreise sind ungefähr ne Million mal aktiver, als meine Facebook-Freunde (zumindest wenn man bei zweiterem alle Spiele und dumme Anwendungen unterdrückt, dann ist FB nämlich tot)

  • Wirklich lustige App, wer auf solche Ideen kommt 🙂 Bei meinen Google Plus Fans würde ich die App aber auch eher nicht benutzen, da sind FB Freunde schon ein bisschen passender.

    Liebe Grüße
    Mareike

Kommentieren