Hardware

Project Glass: Holt euch die Google-Brille doch einfach bei eBay (Update)

google_glass
geschrieben von Michael Müller

google_glass

Als ich das erste Mal vom Projekt „Google Glass“ hörte, dachte ich sofort an das gefeierte und von mir verschlungene Videospiel „Deus Ex„. Dort erreichen Menschen durch so genannte Augmentationen neue Eigenschaften oder Kräfte, die sich nahtlos ins normale Dasein als menschliches Individuum einfügen und dadurch unterschwellig Fragen der ethischen Korrektheit aufkeimen lassen. Halb Roboter, halb Mensch, wenn man so will. Einen ersten Schritt in diese Richtung macht nun also bekanntlich Google und entwickelt seit geraumer Zeit eine Brille, die auch in ein Science-Fiction-Umfeld wie Deus Ex passen würde. Allerdings ethisch nicht anfechtbar, weil abnehmbar und nicht fest in den Organismus implementiert. Alles gut also.

Google Glass bei eBay

Offiziell sind die futuristischen Google-Brillen natürlich noch nicht zu haben. Eigentlich. Denn auf eBay ist jetzt eine Auktion aufgetaucht, bei der – angeblich – ein Vorserienmodell ersteigert werden kann. Selbstverständlich sollten Interessenten das nötige Kleingeld mitbringen, steht das aktuelle Gebot doch bei über 15.000 US-Dollar. Falls ihr mitbieten wollt: Die Auktion läuft noch bis morgen.

Der offizielle Verkaufsstart der Augmented-Reality-Datenbrille ist für Ende des Jahres angepeilt, wenn man den Quellen des Magazins CNET glauben schenken mag. Für weniger als 1.500 Dollar soll die Brille auf den Markt kommen. Ein Vorserienmodell für mindestens das Zehnfache dieses Preises bei eBay zu schießen ist so gesehen, sagen wir, blöd unüberlegt. In den letzten Wochen veranstaltete Google zahlreiche Hackathons und scharte Entwickler um sich, um neue Ideen und Konzepte für das Projekt zusammen zu tragen. Was dabei herum kam kommunizierte der Internetriese bisher nicht.

Nur ein Marketing-Gag?

Interessant ist das Projekt allemal. Es vereint die Funktionen einer Sprachsteuerung nach Vorbild von Siri mit Kamera, Video und zahlreichen Google-Diensten. Ob man sich im Alltag eine so rattenscharfe Brille aufsetzen möchte, muss wohl jeder für sich selbst entscheiden. Doch dürften sich abseits des täglichen Trotts sicherlich Felder finden, in denen eine solche Brille eine große Bereicherung darstellt.

Man darf gespannt sein, ob die Masse aussehen möchte wie der Deus-Ex-Held Adam Jensen. Die eBay-Auktion zeigt jedenfalls, dass ein großes Interesse vorhanden zu sein scheint. Was allerdings Google davon hält, dass hier eines der Vorserienmodelle vertickt werden soll, ist nicht bekannt. Ich schätze, die Freude darüber ist – nun ja sagen wir – verhalten. Sofern die Auktion „echt“ ist und es sich nicht etwa um einen intern initiierten Marketing-Gag handelt, um für Gesprächsstoff zu sorgen. Soll ja auch vorkommen… hab ich gehört.

Update, 17:00 Uhr

Mittlerweile ist die Auktion nicht mehr aufrufbar. Ob dies Spaßbietern, einer Intervention durch Google oder doch ganz anderen Umständen zuzurechnen ist, bleibt Spekulation. Fakt ist: Die Google-Brille bleibt weiterhin unerreichbar – zumindest vorerst. (Danke Stefan für den Hinweis)

Bild: Google Glass Project


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Michael Müller

Michael tritt seit 2012 in über 140 Beiträgen den Beweis an, trotz seines Allerweltnamens real existent zu sein. Seit Abschluss seines Wirtschaftsstudiums arbeitet er als Kommunikationsberater für namhafte Technologie-Firmen, kann und möchte das Schreiben aber nicht sein lassen.

16 Kommentare

  • Ich behaupte, in einigen Jahren werden solche Brillen Normalität sein. Vorausgesetzt, die Dinger funktionieren richtig gut. Die erste Zeit wird man nur dann richtig „hipp“ sein, wenn man so ein Ding trägt. Ähnlich wie damals beim ersten iPhone.

    Sooo viel Unterschied zu einer normalen Brille sehe ich da sowieso nicht. Zumal der Modegeschmack bei (Sonnen)Brillen in den letzten Jahren eh ins Bodenlose gefallen ist. Monstergläser, die übers halbe Gesicht gehen. Puck, die Stubenfliege, lässt grüßen. 😉

  • .. mit 2 Spax-Schrauben am Gestell festgeschraubt. Sieht aus wie ne Schutzbrille aus’m Praktiker.
    Mein persönlicher Geschmack fühlt sich belästigt. 😉

  • Der Walkman und damit das Kopfhörertragen hätte sich wohl auch nie in der Öffentlichkeit Durchgesetzt, wenn es nach persönlichen Geschmacks Empfindungen dabei gegangen wäre.
    So wie sich viele längst an öffentliches Herrumtragen von Kopfhörer, Smartphon Tablet Display oder Headset gewöhnt haben, wird es sicher auch bei Project Glass werden.
    Es gebe sicher weniger Diskussionen wenn Apple das Gerät auf den Markt bringen würde.

  • Die Auktion ist übrigens mittlerweile nicht mehr aufrufbar „Item 221192598719 is no longer available“ 😉

  • Schöne neue Zeit. Dann spiele ich halt den Miesmacher. 😉
    Da die Brille auf „Okay Glass, make a Photo“ reagiert, und Sprachdienste bekannterweise auf Google-Servern verarbeitet werden, ist es da denn für niemanden ein Problem, dass JEDES Gespräch, das der Träger führt, in den USA verarbeitet, ausgewertet und zur Verbesserung der Spracherkennung gespeichert wird?

    Ach, und ist so eine Brille eigentlich am FKK-Strand erlaubt oder wie sieht es da mit Persönlichkeitsrechten aus?

  • @Mika B.
    „Es gebe sicher weniger Diskussionen wenn Apple das Gerät auf den Markt bringen würde.“

    Ja mein Bester, dann sähe das Teil aber auch anders aus …

    Du magst mit der Walkman-Geschichte Recht haben, doch mir einem Brett vor den Augen sieht das aus meiner Sicht anders aus. Für mich ist das Teil was für die Fraktion der ewigen CoD-Spieler.

    Was macht der größte Teil der Bevölkerung -ältere Menschen – die von Haus aus schon Brillenträger sind, eigentlich damit? Sich den Weg zur Apotheke zeigen lassen? Mal ehrlich, das ist ein nettes Spielzeug, nicht mehr. Aus meiner Sicht völlig überbewertet. Wenn’s für’n 5er in der Wühlkiste liegt, kauf ich’s vielleicht meinem Kleinen ..

    • Asche über mein Haupt: habe mich nur auf Adam Jensen bezogen, da Teil 3 der aktuellste ist. J.C. Denton ist mir allerdings auch sehr geläufig, Alex hingegen weniger. Wurde enttäuscht ausgespart.

  • Ob es bei Appel besser aussehen wird ist mal dahin gestellt.
    Ich finde es an sich eine Gute Idee nur jetzt kaufen würde ich es mir nicht…. Nicht weil eis doof ausschaut nein weil die Technik noch nicht ausgereift sein wird, zum Aussehen kann ich nur sagaen mode Trend der vergangenheit waren auch nicht immer der brüller und wir fanden sie alle mal cool oder einige 😉 Ich weiß nicht ob ich es noch erleben werde ab wenn googel kontaktlinsen rausbringen wird sehe das ganz anderes aus und wenn ich auf die Idee komme wird es ein anderer sicherlich auch tun. und wenn nicht haben wir heute mit dem basicthinking.de blog Geschichte geschrieben ja die Idee der Googel kontaktlinse stammt von diesem blog hahah naja viel spaß euch noch ;=)

  • Wird sich nie(!) durchsetzen..

    wie unpraktisch auch, wenn man sie mal nicht auf der Nase haben will: Brillenetui raus, Brille rein, Brillenetui weg.. und dann das Putzen- das ist was ganz Anderes als Kopfhörer die man einfach einstecken oder gar ein Walkman, den man in die Tasche stecken konnte.
    Und schon die Tatsache dass es eben nicht von Apple kommt sagt ja schon was aus, also ist die Aussage, „wenn das Ding von Apple kommen würde yadda yadda yadda“ so gar nicht gültig tz!
    Und dann ersetzt das Ding noch nicht mal das Smartphone, oder wie ist das mit der Steuerung gedacht? Also noch ein Gerät mehr. Vielleicht kann ich ja dann meine Smartglasses mit meinem Smartphone steuern. Bescheuert

  • @Fred
    „Ach, und ist so eine Brille eigentlich am FKK-Strand erlaubt oder wie sieht es da mit Persönlichkeitsrechten aus?“

    Du hast schon Recht,
    der Datenschutz ist gelinde gesagt „Lausig“ , nur wird nicht jede Sprachsteuerung schon heut über das Netz übertragen und Gespeichert, was ist eigentlich mit schon heutigen Smartphone am FKK-Strand ode gar Mini Drohnen.
    Das eigene Recht am Bild und Person ist eigentlich viel mehr zu Schützen als Auszüge aus Zeitungstexten, nur gibt es dafür keine Lobby.
    Mich würde aber eigentlich viel mehr Interessieren ob man damit zb. Auto Fahren darf, als einen neues Navisystem oder für Zusatzinfos am Straßenrand, erkennen von Parklücken ect.
    Ich denke da hätte so eine Datenbrille noch viel Potential.

  • Ich kann mich der Meinung von Ben nur anschließen. In einigen Jahren werden diese Brillen wohl zum Alltag gehören wie seit ein paar Jahren Smartphones und Tablets.

  • Ich erinnere mich an Zeiten als man schräg angeguckt wurde, weil man ein Handy hatte. So wird es auch mit der Google-Brille sein. Am Anfang wird es etwas exotisches sein. Aber nach ca. 2 Jahren wird man immer mehr Menschen mit so einer Brille sehen und spätestens in 5-10 Jahren wird es etwas ganz normales sein. Und ich find es eine tolle Sache und freue mich darauf.

Kommentieren