Sonstiges

iPhone, Galaxy, Lumia, One: Dünne Luft in der Oberklasse – das Design macht die Musik. Ein persönlicher Ausblick auf den Smartphone-Markt.

mwc_smartphones
geschrieben von Michael Müller

mwc_smartphones

Ob Platzhirsche wie Samsung und Apple oder Zwerge wie Nokia und HTC – die Evolution von Smartphones im letzten Jahr ist beachtlich. Doch der Markt ist im Umbruch und härter umkämpft als je zuvor. Dabei fällt auf, dass es nicht mehr unbedingt die Features sind, die Kunden zum Kauf bewegen. Es sind andere Faktoren. Welche genau ist ohne quantitative Untersuchung schwer zu sagen – allerdings lassen sich Trends ablesen. Es folgt eine persönliche, subjektive Analyse, deren Gedankengänge ich an dieser Stelle zusammentragen möchte. Ich beschränke mich dabei auf alle Player, die mir in irgendeiner Weise auffallen. Vorweg: der Text ist am Ende dann doch ein wenig umfangreicher geworden. Gehen wir’s an.

Android wohin man schaut

Den Grundstein für den Smartphone-Privatkundenmarkt legte Apple vor gar nicht allzu langer Zeit, 2007 nämlich, mit dem ersten iPhone. Doch waren es helle Köpfe bei Google, die die Apple-Idee weiterdachten. Mit Android schuf der Internetriese eine überlegte Basis für günstige(re) iPhone-Konkurrenten. Das mächtige und frei veränderbare Google-Komplettpaket nahmen kleine, etablierte Smartphone-Schmieden die zuvor auf eigene Betriebssysteme oder Windows Mobile setzten, dankend an, und hatten durch die sinkenden F&E- und Lizenzkosten neue Spielräume im Hardware-Design. Der Höhepunkt dieser Entwicklung scheint im letzten Jahr erreicht worden zu sein und steht nach dem Mobile World Congress (MWC) 2013 und der baldigen Vorstellung des neuen Samsung Galaxy S IV in voller Blüte.

Doch ein paar Worte zum Status Quo vorweg. Nun ist es so, dass Smartphones immer mächtiger werden. Doppel- und Vierkern-Prozessoren, viel Arbeitsspeicher, hochauflösende Displays und weitere Chips und Sensoren wie NFC oder GPS, die dem Gerät weiteres Leben und neue Möglichkeiten einhauchen, finden ihren Platz in den kleinen Begleitern. Anders formuliert: Wir sind an einem Punkt angelangt, an dem hohe Leistung auf Grund hoher Stückzahlen bezahlbar geworden ist. Smartphone-Bauteile bieten erstmals ein wirklich gutes Verhältnis aus Preis und Leistung. Und das sogar in Hinblick auf die Zukunft. Vergleicht man die Spezifikationen aktueller Geräte mit denen von Computern oder Notebooks, so fällt auf, dass die Differenzen marginal sind. Umso geringer, wenn man sich vor Augen führt, dass es ein kleiner Akku ist, der das Gerät für lange Zeit am Leben hält. Natürlich sind die Ansätze im Chipdesign durch den Fokus aufs Stromsparen begrenzt – die starke Konkurrenz bringt allerdings immer mächtigere und gleichzeitig genügsame Grafik- und Rechensysteme ans Tageslicht.

Neue Strategien gefragt

Android ist leistungsstark und günstig, gute Bauteile ebenso. Das haben auch die Kunden durch sinkende Gerätepreise bemerkt. Sucht man nach einem Smartphone, so wird man von Androiden überflutet. Ab 200 Euro findet man heutzutage ausreichend leistungsstarke Geräte, die über mehrere Jahre noch genügend Kraftreserven haben dürften. Welche Faktoren bestimmen neben Preis und Leistung die Kaufentscheidung? Ich behaupte, zunächst sind es Design und verwendete Materialien. Passt ein Gerät in den individuellen preislichen Rahmen, so muss es gefallen. Sich gut anfühlen. Beeindrucken. Anschließend folgt das Marken-Image. Auch ein individuelles Ding, findet so mancher beispielsweise Nokia auf Grund der Werksschließungen in Deutschland eher weniger gut, ein anderer hingegen schätzt auch heute noch die wegweisende Handy-Entwicklung in den 90er- und 2000er-Jahren. So viel zu den kaufentscheidenden Faktoren. Richten wir den Blick auf einige marktbestimmende Player.

Apple: Aktie im Sinkflug, Produkte weiter die Messlatte

Da wäre Apple. Das Unternehmen aus Kalifornien baut auch heute noch Top-Hardware. Die Verarbeitung des iPhone 5 ist fantastisch. Das Design in Hinblick auf die Vorgänger wenig innovativ, doch das ist gewollt so. Ein iPhone bleibt ein iPhone. Elegant und zeitlos. Mit iOS hat man zudem ein eigenes, sehr leistungsstarkes mobiles Betriebssystem am Start, das für Synergien und eine enge Verzahnung mit weiteren Apple-Produkten sorgt. Zwar ist die Aktie von Apple auf Talfahrt, allerdings zeigt dies in Hinblick auf den ungebremsten Erfolg des iPhone 5 wie spekulativ es an der Börse zugeht. Es scheint als seien die Blütezeiten im Apple-Zeitalter nach Steve Jobs vorbei. Das mag sein, wünscht sich jeder Börsianer doch so zwanghaft eine neue Innovation, auf die er wetten kann. Wird es die iWatch sein? Der iTV? Ich weiß nicht. Fakt ist: Apple baut Top-Smartphones und erfüllt alle vorher definierten Faktoren, die einen Kauf interessant machen. Das iPhone hat ein tolles Design, Apple ein außergewöhnliches Image, das rechtfertigt einen hohen Preis und den kompromisslosen Fokus auf das Premium-Segment. Ob sich das mit einem günstigeren iPhone ändern wird? Würde mich wundern. Andererseits unterliegt auch das Design von Apple physikalischen Gesetzen. Daher dürfte auch in diesem Jahr nicht mit einem Über-iPhone zu rechnen sein, das den Markt einmal mehr neu definiert. Erneut „nur“ Evolution also, es sei denn ein neues Killer-Feature wird exklusiv integriert. Ich rechne trotzdem nicht damit.

Samsung: Sehr erfolgreich dank Galaxy-Reihe

Und da ist Samsung. Die starke koreanische Jaebeol mit breitem Zugriff auf eigene Patente, Produktionshallen, Komponenten, Kapital und Marktmacht. So gibt es Anzeichen, dass Samsung mehr vom Android-Werbekuchen abhaben möchte. Durch den Erfolg der Galaxy-Modelle ist man in einer sehr starken Position, und das gegenüber der Übermacht Google. Das Galaxy S II wurde kürzlich etwas überholt und ist der interne Goldesel. Das Galaxy S III jagt in iPhone-Gefilden, wenngleich der Ansatz durch das größere Display und den fast aggressiven Preis auch ein anderer ist. Allerdings ist das Design in meinen Augen sehr viel weniger wertig, weil Plastik dominiert – es verkauft sich trotzdem wie warme Semmeln. Muss am Preis liegen, bekommt man es insbesondere mit Vertrag fast hinterher geworfen. Das Display und die verbaute Technik sind toll, keine Frage. Aber die Rückseite?

Das Galaxy S III. Rückseite zu viel Plastik.

Das Galaxy S III. Rückseite zu viel Plastik.

Ich finde allgemein, dass das zweckmäßige und emotionslose Samsung-Design nicht mehr ganz auf der Höhe der Zeit ist. Daher bin ich umso gespannter, welchen Weg die Koreaner mit dem Samsung Galaxy S IV einschlagen werden. Ich rechne mit weniger Plastik und mehr organischen Werkstoffen. Begleitet von einem hohen Kaufpreis, der in Kombination mit einem Vertragsabschluss bei einem Mobilfunker auf ein sehr niedriges Niveau sinken wird. So gab es das S III, so weit ich mich entsinne, schnell für wenig Geld zum Vertrag dazu. Das war beim iPhone nie so, Apple hält hier die Hand auf und gewährt den Mobilfunkern nur geringe preisliche Spielräume. Samsung geht da scheinbar einen anderen Weg: und sorgt durch hohe Preisnachlässe bei den Mobilfunkern für hohen Absatz. Massive Werbung, großer Erfolg. So wird es sicher auch beim S IV wieder geschehen.

Nokia: Mit der Lumia-Reihe vom Abstellgleis auf die Erfolgsspur

Auch Nokia sollte man in diesem Jahr auf der Rechnung haben. Die Finnen sind mit ihren Lumia-Modellen seit dem MWC endlich breit aufgestellt und bieten bald mit dem Lumia 520 eine wirklich sehr hübsche Einstiegs-Alternative zu ähnlich teuren Android-Telefonen. Dass Nokia bei Smartphones ausschließlich auf Windows Phone 8 setzt, muss dabei kein Nachteil sein. Ich sehe es eher als Chance. Das System erfährt viel Lob – und das, obwohl es so gesehen das jüngste aller populären mobilen Betriebssysteme ist. Nokia macht vieles richtig. Das Design fällt auf, setzt nicht auf Alu oder gebürstetes Stahl, überzeugt aber durch hochwertiges und vor allem buntes Plastik. Und die verfügbaren Modelle bedienen seit dem MWC nun auch jeden Geldbeutel. Die letzten Quartalszahlen von Nokia zeigten schon einen positiven Trend. Sollte mich nicht alles täuschen, dürfte dieser Trend fortgesetzt werden. Die langjährige Erfahrung auf dem Handymarkt, ergänzt durch jüngste Rückschläge und die Erkenntnis, auf dem Smartphone-Markt ein Nobody zu sein, müssten dem Management eine Lehre gewesen sein. Bleibt das Image. Ein wenig angekratzt, befindet es sich durch positives Lob aus der Presse und die erfrischende, allgegenwärtige Windows-Werbung in der Erholungsphase.

HTC: Selbstbewusst zurück mit dem One

Mich persönlich kürzlich überrascht hat HTC mit dem One. Das Smartphone-Urgestein, dessen XDA Orbit ich vor vier Handy-Generationen zwei Jahre lang als täglichen Begleiter mit dabei hatte, weiß endlich wieder zu begeistern. Und gibt sich selbstsicher. Mit einer Marketingkampagne, die das Design und die Features in den Fokus stellt, wollen sich die Taiwaner wieder ins Gespräch bringen. Mit dem HTC One dürfte diese Mission geglückt sein. Die Materialien sind gut, die Hardware absolut zeitgemäß, das Markenimage solide, wenn auch wenig emotionsgeladen. Allerdings schreckt mich der Preis ein wenig ab. Knapp 650 Euro für ein Gerät mit Android? Aber nicht doch. Ein iPhone 5, das mit einem eigens entwickelten iOS, viel Sexiness und Emotion daherkommt, kostet ähnlich viel. Man muss abwarten wie die realen Vertragspreise letztlich aussehen werden. Vielleicht gibt es hier einen satten Rabatt – nach Vorgabe von o2 jedenfalls alles andere als das. Immerhin ist HTC wieder da. Und will, so wie es scheint, die One-Reihe nicht so schnell durch ein weiteres One-Modell ergänzen wie in der Vergangenheit. Das HTC One ist in 2013 also das Flaggschiff, wenn man HTC-Manager Phil Roberson im Gespräch mit Omio glauben darf.

Die Chinesen kommen

Zuletzt noch ein Faktor, der den Markt in diesem Jahr auch stark beeinflussen dürfte. Mit ZTE und Huawei drängen zwei chinesische Größen auf den Weltmarkt, die sowohl das Know-How als auch die monetäre Ausstattung mitbringen, um die Machtverhältnisse stark durcheinander zu werfen. Mit dem Ascend D2 geht Huawei ab Sommer im Oberklasse-Segment auf die Jagd. Und das nicht nur in China, sondern weltweit. Das Gerät geizt nicht an Superlativen und macht einen sehr interessanten ersten Eindruck.

Das Huawei Ascend D2.

Luxus-Chinese: Das Huawei Ascend D2.

Doch auch die Mittelklasse wird von Huawei bedient – so schickt sich das Ascend Y300 an, für 149 Euro (!) mit Doppelkern-CPU, LTE, HD-Kamera und 4-Zoll-Display, auf Kundenfang zu gehen. Man sieht direkt, die Chinesen setzen primär auf einen Faktor: den Preis. Allerdings eben begleitet von guter Verarbeitung und solider Ausstattung. Nicht billig, sondern günstig. Das könnte die Gegebenheiten durcheinander rütteln und für großes Ducheinander sorgen. Bleibt der Name – Huawei. In meinen europäischen Ohren jedenfalls wenig sexy. Klingt eher nach einem chinesischem Billig-Spielzeughersteller und transferiert die erhabene Bedeutung des Wortes Huawei, nämlich „China kann was“, ganz und gar nicht in westliche Gefilde.

So viel zu meiner doch gar nicht mehr so kleinen, persönlichen Marktbetrachtung. Dass viele andere Android-Größen wie Sony, Motorola oder LG keine individuelle Beleuchtung erfuhren liegt daran, dass sie bisher keine Oberklasse-Modelle im Angebot haben, die mir den Atem rauben. Entsprechend verhalten fällt die emotionale Rückmeldung aus, wenn ich in mich hinein höre. Das muss aber nichts heißen, besitzen alle Hersteller sowohl das Know-How als auch die Möglichkeiten, einen Kracher zu zünden auf den ich persönlich noch warte.

Ein sehr spannendes Jahr liegt vor uns

Wie so oft darf man gespannt sein. Apple an der Börse auf Talfahrt, von den Verkäufen her aber so gut wie nie. Samsung im siebten Himmel und als starker Google-Verhandlungspartner mit neuem Oberklasse-Galaxy in den Startlöchern. Dann Nokia als totgeglaubtes, von der Konkurrenz platt getretenes Pflänzchen, das nun wieder erste Blüten zeigt und voll auf Design und den Coolness-Faktor setzt. Zuletzt HTC als Sinnbild für die vielen kleinen Android-Bauer, selbstbewusst mit guten Produkten in seiner Nische angekommen. Klingt so, als würde jeder der Vier seinen Markt, sein Plätzchen finden. Wären da nicht die Chinesen, die das Zeug dazu haben, jegliche Anflüge von Harmonie durch ihre Omnipräsenz bereits im Keim zu ersticken.

Doch das Säbelrasseln hat ja auch etwas Positives – belebt Konkurrenz bekanntlich das Geschäft. Und am Ende freut sich auf jeden Fall schonmal einer: der Kunde. Schön.

Bilder: Flickr / mozillaeu (CC BY 2.0), Samsung, Huawei


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Michael Müller

Michael tritt seit 2012 in über 140 Beiträgen den Beweis an, trotz seines Allerweltnamens real existent zu sein. Seit Abschluss seines Wirtschaftsstudiums arbeitet er als Kommunikationsberater für namhafte Technologie-Firmen, kann und möchte das Schreiben aber nicht sein lassen.

18 Kommentare

  • Sehr schöner Bericht.
    Vermisse jedoch ein wenig die Google Nexus Modelle, die für viele schon ein Kaufargument sind (keine angepasste GUI, Updatepolitik etc.)

    • Hatte ehrlich gesagt überlegt die Nexus-Modelle auch zu erwähnen. Allerdings fehlt mir da (noch) dieser finale Emotions-Kick, ähnlich wie bei Sony oder LG. Die Nexus-Serie ist gut, preislich fair aber eben eher schlicht. Für mich ein eher pragmatisches, wenngleich auch mächtiges Smartphone. Bin aber in heller Erwartung auf die nächste Nexus-Generation, das Motorola X / Nexus X Phone. Rechne fest damit, dass diese Version einiges anders macht.

  • Man zählt hier ein Paar Hersteller groß auf, aber von keinem kann man aktuell ein Modell im Handel erwerben welches ein Full HD Display, QuadCore und ansprechendes Design hat?

    Und einen wie Sony der so eines schon im Verkauf hat, kehrt man unter den Teppich?
    Haha…..

    • Deshalb ist es ein persönlicher Ausblick. Dass es heute schon weitaus mächtigere Hardware gibt als bspw. das iPhone 5 steht außer Frage. Allerdings sind da eben diese anderen (Kauf-)Argumente, fernab von den Spezifikationen, die ohnehin immer weiter und unaufhaltsam überboten werden. Dinge wie Design oder Marken-Image, das Besondere. Erkläre ja gegen Ende, wieso ich mir genau diese Player ausgesucht habe.

  • Ich finde, Du hast hier Sony vergessen, denn die haben gerade mit dem Xperia T und Z inzwischen wieder richtig gute Geräte am Start, die in Verbindung mit den Sony-Medienangeboten nicht zu vernachlässigen sind. Außerdem sind Sony-Smartphones deutlich höherwertig verarbeitet.

  • iPhone und zeitlos? Ne, ne, das iPhone ist inzwischen sowas von retro, dass es selbst im aktuellen Retro-Trend schon wieder zu retro ist. Sprich: Es sieht einfach nur langweilig aus und ist auch nicht schön. Es zeugt lediglich davon, dass die Mehrheit in der industrialisierten Welt eine Geschmacksverstauchung hat. Zeitlos ist höchstens ein N9. Gänzlich ohne Buttons auf der Frontseite und von unvergleichlicher Schönheit.

    OK, inzwischen ist Nokia ein Zwerg. Der Schrumpfungsprozess hat dank Windows Phone erstaunlich schnell stattgefunden. Lightspeed!

    Der Markt ist also im Umbruch? Ich stelle eher eine Ernüchterung fest. Eine Stagnation. Nun kaufen höchstens die, die noch gar kein Smartphone haben, auch mal eins. Aber auch das geschieht nicht unbedingt. Es ist vielmehr Langeweile eingekehrt und die Masse lechzt nach echten, neuen Innovationen. Ein Produkt wie Nokia Morph würde dem ganzen Markt neue Frische einhauchen und die Leute dazu bewegen, sich wieder was neues zu kaufen. Aber mit Windows Phone? Unmöglich.
    Google Glass wird’s wohl eher weniger sein. Wer will denn schon den ganzen Tag mit diesem hässlichen Brillengestell durch die Welt gehen? Ein paar wenige werden es kaufen, weil sie Geeks sind. Aber einen Erfolg im Stile von Smartphones wird’s nicht werden – es sei denn, Google schrumpft’s auf Kontaktlinsengrösse.

    Wo stehen wir also? Am Anfang vom Ende der Smartphones. Die Welt ist jetzt schon reif für den Big Next Thing. Bis dahin reicht mir mein superintuitiv zu bedienendes N9 allemal aus. Apps are overrated! Ich habe noch vieles anderes zu tun als den ganzen Tag auf ein +/- 4″ kleines Display zu starren und Apps zu konsumieren.

  • Sehr aufschlussreicher Artikel, jedoch wie oben schon einmal erwähnt fehlt echt das Nexus 4… Ich habe bis jetzt alle Apple Produkte durch und muss echt sagen das das N4 ein echter Kracher ist (habe es seit zwei Monaten im Einsatz), und sich zunindest nicht vor gehypten Kollegen verstecken muss 🙂 Kann das sein, dass der Artikel etwa auf einem Apple Produkt verfasst wurde? 😀

  • Ich muss sagen, dass mich momentan nur drei Handy(hersteller) reizen:

    Apple, Nokia und HTC.
    Apple aus den schon oben geschilderten Gründen, Nokia baut mit den aktuellen Lumias sehr schöne Geräte, die mal auch etwas aus dem Allerlei hervorestechen und HTC hat auch eine klasse Verarbeitung.

    Samsung hingegen kommt mir immer noch wie eine Apple-Kopie vor, zumal die Geräte sich anfühlen wie ein leerer Yoghurt-Becher.

  • Das Nexus 4 wurde nicht erwähnt, weil ein „finaler Emotionskick“ fehlt? WTF, oder: Manchmal fehlen einem echt die Worte…
    Ein Smartphone ist ein technisches Gerät, ein Hilfsmittel, kein modisches Accessoire. Da passt ein Zitat sehr schön:

    „Kunden treffen in der Regel eine überlegte, informierte Kaufentscheidung. Konsumenten konsumieren nur. Kunden überzeugt man, Konsumenten manipuliert man.“

    Markenimage, welches über Werbung erzeugt wird, ist Manipulation. Nichts weiter.
    Außerdem: Markenimage? Bei Apple? Der Laden, der seine Kunden gängelt, bei Foxconn produzieren lässt und trotzdem die teuersten Produkte hat? Applenutzer, die mittlerweile belächelt werden, weil sie als Hype-Nachläufer gelten? Ein Design, was nach Jahren ausgelutschter kaum sein kann? Apples Image ist heute eher ein Grund, kein iPhone zu kaufen.

    Selbst wenn man ein Statussymbol nötig hat und Image braucht, passt das N4: Es hat sogar eine Glasrückseite – wow! 😉
    Preis/Leistung ist beim N4 Gerät top. Ein klasse Display, sehr schnell, der Akku hält lange und der GPS-Fix ist rasend schnell. Das Ganze für 300/350€. Was will man, bis auf einen SD-Slot, mehr?

    • Für mich sind viele enge Begleiter des täglichen Lebens sehr emotionsgeladen. Ob nun Auto oder Smartphone – es sind die Emotionen, die durch das Design oder beim Smartphone auch die Software und das Marken-Image transportiert werden. Je besser sich das Produkt anfühlt, desto höher ist die Zufriedenheit. Das ist jedenfalls meine Meinung. Und klar, natürlich entspringt ein Marken-Image zu einem nicht unwesentlichen Teil der Manipulation. Allerdings ist die gesamte Werbebranche so gesehen auf diesem Konzept gebaut. Ob das nun verwerflich ist? Finde ich nicht. Schließlich sind die Menschen auf der Suche nach Emotionen, die durch Werbung und Image bedient werden. Bestes Beispiel ist hier die Autobranche – ein Fahrzeug bleibt ein Fahrzeug. Doch ist es das Blechkleid, dass als erstes ins Auge sticht und für Interesse sorgt. Ist beim Smartphone auch so. Und da ist Apple eben einfach sehr gut aufgestellt, nicht zuletzt auch durch das intuitive iOS.

      Ansonsten habe ich deinen Argumenten das N4 betreffend nichts entgegen zu setzen. Ist ein Top-Smartphone. Mich emotional erreicht hat es jedoch im Gegensatz zu iPhone, Galaxy, dem HTC One oder den Lumia-Modellen bisher nicht.

  • Zum Nexus 4 muss man sagen, dass es einfach kein Gerät für den Massenmarkt ist. Einfach weil es auf nur sehr beschränktem Wege zu erreichen ist. Der Normalo wird vermutlich nicht einmal wissen, dass es dieses Gerät gibt.

    Dafür spricht auch, dass davon gerade mal 500 000 Exemplare verkauft worden sind. Zum Vergleich: Das iPhone 5 wurde am ersten Wochenende zehnmal so oft verkauft.

  • @ben
    „Das Ganze für 300/350€.“ …. so siehts auch aus … und ja, ein Smartphone darf auch ein modisches Accessoire sein, vielleicht nicht für dich aber für viele Andere.

    Foxconn? gängeln? … bezahlt dir deine Postings Google?

    Welchem Hype läuft denn Apple gerade hinterher? Hab ich was verpasst?

  • Ergänzung: Das Nexus 4 ist zwar ein gutes Gerät, aber nicht überragend. Es gibt zig Berichte über Mängel (z.B. scheint die Glasrückseite bei vielen Geräten so unter Spannung eingebaut worden zu sein, dass sie spontan reißt) oder auch der sehr schwache Akku (der hält eben nicht lange, sondern nur sehr kurz).

  • Michael, für Emotionen benötige ich keine Werbung. Du lässt dir wirklich von Marketingexperten oder Mode (zum Teil) einreden was dir gefällt?! Finde ich… heftig.
    Ein Auto kann Emotionen auslösen. Wegen des Designs oder den Fahrleistungen. Aber warum gehört dann z.B. ausgerechnet ein Mini zu den In-Autos? Die Fahrleistungen können es nicht sein und das Design lebt wohl nur durch den Ur-Mini. Naja Ok, Design ist Geschmackssache. 😉

    Wie krank das Ganze ist, sehe ich an unseren Azubis hier. Alle hatten sie Apple. Mittlerweile ist der Apfel durchgekaut, Apple gilt als Mainstream und wer hipp sein will, tippt jetzt auf Android-Geräten rum. Die jagen Nettogehälter im Jahr fürs Telefon & Co durch, nur um >In< zu sein. Du findest es OK, ich finde eine solche Manipulation erschreckend.

    Hendrik, die Akkumängel gab es in der ersten Revision. Mittlerweile hat Google auf 4.2.2 erhöht und ich bin begeistert. Im Gegensatz zu meinem alten Galaxy S1 hält das N4 deutlich länger durch.

    • Nicht doch. Ich entscheide schon noch selbst, was mir gefällt und was nicht. Hier hat eben jeder sein eigenes Präferenzen-Set – der Text baut auf meinem auf. Es geht hier ja auch keineswegs darum was ich toll finde und was nicht, sondern vielmehr darum Tendenzen der diesjährigen Entwicklung zu prognostizieren. Nur um das zu erwähnen, soll ja keine Apple / Android / iPhone Diskussion werden. Das war nicht meine Absicht.

  • Sorry Michael, Dein Text kam so rüber, als ob Image bei dir über allem steht. Gut, wenn es nicht so ist. 😉

    Tom, ließ meinen Absatz über die Hype Nachläufer nochmal…
    Das N4 sieht also billig aus, weil es keinen Alurahmen hat? Andere Unterschiede gibt es nicht, da der Rest bei beiden nur aus Glas besteht.
    Von Foxconn hast du noch nichts gehört?! Alle Achtung!

    Zum Thema gängeln kam erst gestern eine neue News. Im Sinne von Steve Jobs Credos „Freiheit vor Pornographie“ löscht Apple ungefragt Mails mit verdächtigen Inhalten und informiert die Nutzer nicht mal darüber.
    Nun ja, es gibt sicherlich Menschen, die sich über eine solch sichere und heile Welt freuen, die sie vor allem Übel schützt. Ich gehöre nicht dazu und nenne es Gängelung.

    @Hendrik:
    Nicht überall erhältlich? Das Ding liegt im Media Markt, im Saturn und ist in „jedem“ Onlineshop, z.B. Amazon zu bekommen. Allerdings teurer.
    Das es weniger verkauft wird, wundert mich nicht. Was gibt es denn in der Presse? Samsung und Apple. Da sind wir wieder bei Kunde und Konsument. 😉

Kommentieren