Social Media

#BringbackFlattr: Twitter schmeißt Flattr raus

flattr
geschrieben von Tobias Gillen

Flattr hat vor einiger Zeit seinen Dienst ausgeweitet. Sozialer ist es geworden, integrierter und greifbarer für die Nutzer. Tweets wurden nun automatisch geflattrt, wenn man sie favorisiert hat, Instagram-Bilder oder Vimeo-Videos, wenn man sie mag. Flattr wurde in Kooperation mit einigen sozialen Netzwerken zum Social Flattr. Wie der schwedische Micropayment-Dienst nun aber in seinem Blog bekanntgab, gibt es eine gute und eine schlechte Nachricht für die Zukunft dieser Idee.

Flattr

Die gute Nachricht

Von heute an können Nutzer auch YouTube-Videos automatisch flattrn, wenn sie die beiden Dienste miteinander verknüpft haben und ein Video liken. „We think this is a big thing“, schreibt Martin Thörnkvist im Flattr-Blog. Und weiter: „Most of the creators on YouTube never sees any money for the content they produce.“ Damit fügt sich auch Googles YouTube zu Instagram, 500px, App.net und Co. in die Reihe der flattrbaren sozialen Netzwerke.

Die schlechte Nachricht

Doch so schön die neue YouTube-Integration für die Nutzer auch ist, Flattr muss bei der Kooperation mit Twitter einen Gang zurückschalten. „Twitter is forcing us to drop users ability to flattr creators by favoriting their tweets“, schreibt Flattr-Mitgründer Linus Olsson in einem ärgerlichen Blogpost. Es gehe, so Olsson, um Twitters API-Richtlinien. Argumentierend mit der Regel, dass man keine Werbung mit Twitter-Aktionen wie Folgen, Retweet oder Favorisieren machen darf, hat Twitter Flattr nun den Dienst untersagt.

In den Richtlinien heißt es dazu: „For example, ads cannot have Tweet actions like follow, retweet, favorite, and reply. And you cannot sell or receive compensation for Tweet actions or the placement of Tweet actions on your Service.“ Flattr-Gründer Olsson wendet zu Recht ein, dass man mit Flattr keine Personen für einen Retweet oder Fav bezahlen, sondern nur freiwillig Inhalte wertschätzen kann: „It’s not possible to use Flattr to pay creators to get a certain result.“

Flattr habe sogar vorgeschlagen, auf den 10%-Anteil, der bei jedem Flattr-Klicks an das schwedische Unternehmen geht, zu verzichten. Doch ist es Twitter egal, ob sich eine Tweet-Aktion auf einen Dienst bezieht oder ein anderer Nutzer über einen Dienst davon profitiert.

Gegenwind auf Twitter: #BringbackFlattr

Obwohl man bisher eigentlich nicht gespürt hat, dass Flattr unter Twitter-Nutzern wirklich akzeptiert wird, gibt es nun eine Gegenbewegung zu Twitters Entscheidung, Flattr den Dienst zu untersagen: Unter dem Hashtag #BringbackFlattr geben Nutzer ihre Meinung zur Thematik kund und versuchen, auf sich aufmerksam zu machen.


„Hallo @twitter_de, tut etwas gegen die Kostenloskultur und bringt #Flattr zurück! #bringbackflattr“, schreibt etwa Anatol Stefanowitsch, auf den der Hashtag wohl zurückgeht.

„When did Twitter change its company slogan to „Be Evil“? #bringbackflattr“, twittert @Tannador und @MasterOtenko sieht trotzdem das Positive: „Zwar kann ich wegen Managementidiotie von @twitter_de keine Tweets mehr flattrn, dafür aber dank Google YouTube-Videos.“

Alternative: Browsererweiterungen

Bereits seit einiger Zeit ist ein klarer Trend zu erkennen. Twitter hat sich immer mehr abgeschottet und die früher so freizügigen APIs und Schnittstellen mehr und mehr geschlossen. Es bleibt abzuwarten, ob es sich damit nicht selbst ein Bein stellt. Gerade in Zeiten, in denen die Diskussionen um Netzneutralität und offene Schnittstellen so groß sind, wäre es unklug, sich völlig abzuschotten.

Flattr will nun versuchen, mit Twitter auf eine andere Diskussionsebene zu kommen und eventuell den Dienst zurückzubringen. Derweil empfiehlt Olsson, Browsererweiterungen für Firefox oder Chrome zu nutzen. Schade, Twitter. #BringbackFlattr

Bilder: Flattr


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Tobias Gillen

Tobias Gillen ist seit August 2014 Chefredakteur und seit Mai 2015 Geschäftsführer von BASIC thinking. Erreichen kann man ihn immer per E-Mail oder in den Netzwerken.

8 Kommentare

  • Warum sollte man auch für Tweets zahlen, auch wenn Flattr eine „freiwillige Bettelei“ ist, ich finde die Entscheidung Richtig.
    Die Twitter Plattform wird schließlich Kostenlos zur Verfügung gestellt, also entfällt somit das Argument was noch Blogger hätten der Serverkosten.
    Wer Unbedingt Geld machen will sollte sich vielleicht etwas Anderes überlegen.

  • Man bezahlt ja nicht für die Leistung eines Tweets, man zahlt für die Leistung dahinter. Berichtet z.B. jemand live von irgendeinem Ereignis und macht sich damit eine Menge Mühe, dann kann man ihn mit einem einzelnen Fav belohnen. Zum „unbedingt Geld machen“ ist Flattr zudem ja auch gar nicht ausgelegt. Hier geht es vielmehr um geringe Wertschätzungen. Und nicht nur Server können Geld kosten… Zeit, um über Dinge zu berichten (via Twitter) kostet ja schließlich auch Geld. Zudem sind ja auch nur jene betroffen, die sich auch mit Flattr verknüpfen – für alle anderen spielt die Integration keine Rolle.

  • Aber (noch) ist Twitter eine kostenlose Messenger Plattform und die Eigentümer können schließlich auf ihrer Plattform bestimmen ob oder wie ein Tweet mit 140 Zeichen in irgendeiner Form verkaufbar darauf wird.
    Man muss nicht Alles zu einer Ware machen wollen, dies hat auch nichts mit der „Kostenlos Kultur“ gemein.
    Wer gerne mehr als eine Ideelle Wertschätzungen will, soll halt seine Eigene Plattform gründen oder einfach zu den vielfältigen Bezahldiensten wechseln, aber eben nicht Beliebtheit einer auch für ihm ja kostenlos nutzbaren Plattform dafür Ausnutzen.
    Es gibt auch im Internet schon zu Viele welche „Luft in Tüten“ Verkaufen oder gern Verkaufen wollen.

  • Ein Tweet wird ja eben nicht verkaufbar gemacht – genau das ist der Punkt. Hier reden Flattr und Twitter aneinander vorbei. Du hast Recht: Twitter ist Hausherr und kann das allein entscheiden. Aber: Sinnvoll ist es nicht, sich vor diesen Dingen zu verschließen (siehe API, …). Grüße

  • „Ein Tweet wird ja eben nicht verkaufbar gemacht – genau das ist der Punkt.“
    Aber Flattr ist genau der Einstieg dazu das ist der Punkt, denn wer Flattr Anbietet möchte letztendlich auch Einnahmen damit generieren, sonnst könnte es ihm ja Egal sein ob Twitter es Erlaubt oder Nicht.
    Ich bin auch im Internet für eine klare Trennung von Kostenlosen und kostenpflichtigen Angeboten wie im „Real Live“ ohne diese ständigen „Vermischungen“, der Nutzer soll nicht in die Irre geführt werden.

  • Vielleicht möchte derjenige ja auch einfach nur andere Leute flattrn und gar nicht selbst Einnahmen generieren? Die Tweets bleiben ja kostenlos, genau wie Twitter. Daher verstehe ich nicht, was du mit Trennung meinst? Du musst nichts für den Tweet bezahlen, wenn du kein Flattr hast. Ich verstehe generell die Debatte nicht, die Flattr-Integration ist ein optionales Angebot, das mit Twitters (noch freier) API spielt und Twitters Argumente ziehen leider nicht in diesem Fall. Ich lasse mich gerne überzeugen, aber bisher habe ich nichts gehört, was mich vom Gegenteil überzeugt.

  • Weil ich Twitter ein Stück weit gegen allen nun wohl ihnen treffenden „Shitstorm“ verstehen kann, das sie keine wenn auch freiwilligen „Bezahl“dienste auf ihrer Kostenfreien Plattform wünschen und es dafür auch durchaus Gründe gibt.
    Selbst wenn Spenden an sich eine gute Sache ist, schließlich sperren zb. Öffentliche Verkehrsmittel auch Straßenmusiker und Bettler aus, die könnten auch „Behaupten“ die Fahrgäste müssen ja nichts Zahlen.

Kommentieren