Sonstiges

Samsung Galaxy Xcover 2 im Härtetest – Bilderstrecke zum neuen Outdoor-Telefon

Samsung Galaxy Xcover 2

So ein bisschen habe ich mich heute in die Kindheit zurückversetzt gefühlt. Zurück in jene Zeit, als mit Schäufelchen und Eimerchen im heimischen Garten große Sandburgen gebaut und in Mamas Blumenbeet tiefe Gräben gezogen wurden. Denn ich hatte die Freude, ein neues Outdoor-Handy auf die Probe stellen zu dürfen: das Samsung Galaxy Xcover 2. Schon dem Foto oben könnt ihr entnehmen, dass das Telefon nicht einem typischen Smartphone-Test unterzogen wurde, sondern einer härteren Belastungsprobe standhalten musste. Und so viel sei an dieser Stelle schon einmal vorab verraten: das Gerät funktioniert noch immer!

Doch bevor wir einen näheren Blick auf das Telefon legen, lasst mich zunächst ein paar allgemeine Fakten zu dem Smartphone nennen:

  • 4 Zoll großes TFT-Display
  • 800 x 480 Pixel Auflösung
  • Android 4.1.2 inkl. angepasster TouchWiz-Oberfläche von Samsung
  • WLAN (nur 2,4 GHz; keine 5 GHz-Unterstützung)
  • HSDPA mit max. 14,4 Mbit/s im Download
  • kein LTE
  • kein NFC
  • UKW-Radio (allerdings ohne RDS)
  • GPS-Empfänger
  • Dual-Core-Prozessor mit 1 Gigahertz Taktrate
  • 1 Gigabyte Arbeitsspeicher
  • 4 Gigabyte Gerätespeicher (nur 850 Megabyte (!) zur freien Verfügung)
  • Speicher per MicroSD um bis zu 32 Gigabyte erweiterbar
  • 5 Megapixel Hauptkamera; VGA-Frontkamera
  • 131 x 68 x12 Millimeter bei 149 Gramm Gewicht

Wie ihr sehen könnt, hat Samsung dem Xcover 2 keine Spitzenfeatures spendiert, aber das ist bei einem Outdoor-Handy auch nicht notwendig. Denn wer sich ein Gerät wie das Xcover 2 zulegt, erwartet vor allem, dass es mit einer harten Schale geliefert wird, die das Innere vor Staub, Dreck und Wasser schützen kann. Und genau deswegen habe ich Samsungs jüngstes Outdoor-Telefon direkt in eine Tüte mit feinem Sand gesteckt, ein paar mal hin und her geschüttelt und geschaut, was passiert.

Das Ergebnis: Zu meiner Überraschung hat das Display keinerlei Schaden genommen. Nicht der Hauch eines Kratzers ist nach dem Sandbad auf dem Display zu erkennen gewesen. Dafür haben sich die Sandkörner in den Freiräumen zwischen den mechanischen (nicht beleuchteten!) Menütasten eingenistet, beeinträchtigen die Bedienung abgesehen von etwas Knarzen jedoch nicht. Und: Ein bisschen Klopfen hier, ein bisschen Pusten da, im Zweifel noch ein kurzes Wasserbad und das Telefon sieht quasi aus wie neu.

Samsung Galaxy Xcover 2

Im ersten Moment etwas verwundert bin ich dann aber gewesen, als ich nach dem Sandbad die Akkuabdeckung vom Telefon abgenommen habe. Denn wie ihr auf dem nachfolgenden Foto sehen könnt, haben es die feinen Sandkörner in ihrer widerspenstigen Art sehr wohl geschafft, einen Weg unter die Akkuabdeckung zu finden. Sollte das nicht eigentlich verhindert werden?

Samsung Galaxy Xcover 2

Die Antwort lautet: ja! Und wenn man genau hinsieht, ist auch überhaupt nichts passiert, was einem Nutzer Sorgen bereiten sollte. Denn der eigentlich kritische Bereich rund um den Akku mit seinen vielen Kontakten wird noch einmal gesondert geschützt und bis hier hat es kein Sandkorn geschafft. Insofern bleibt als erstes Zwischenfazit nicht weniger als ein „alles gut!“.

Wasser raus!

Aber übersteht das Telefon nach dem Sand- auch ein Wasserbad? Bis zu 30 Minuten soll das Telefon in maximal einem Meter Wassertiefe überleben können. Das garantiert zumindest die IP67-Zertifizierung. Im Rahmen eures nächsten Tauchausflugs sollte euch das Galaxy Xcover 2 also nicht begleiten, einen Sturz in den Bachlauf oder in die Badewanne müsste es aber problemlos überstehen.

Samsung Galaxy Xcover 2

Und tatsächlich: Das Telefon lässt sich nicht nur direkt unter Wasser noch problemlos bedienen, sondern auch nach einem fünfminütigen Wasserbad konnten wir keinerlei Probleme feststellen. Zwar bahnt sich nach dem Sand auch das Wasser seinen Weg bis unter die Akkuabdeckung, ein Gummiring unter der Coverschale verhindert aber, dass Flüssigkeiten die Akkukontakte und andere Öffnungen erreichen können. Und auch der Lautsprecher des Smartphones funktioniert nach der Tauchfahrt ohne Einschränkungen. Test bestanden!

Samsung Galaxy Xcover 2

Samsung Galaxy Xcover 2

Ein paar Worte möchte ich an dieser Stelle auch über das generelle Handling verlieren. Dass ein Outdoor-Telefon gut in der Hand liegen sollte, ist selbstverständlich. Genau deswegen haben die Samsung-Designer dem Xcover 2 eine geriffelte Rückseite spendiert, die für eine ordentliche Griffigkeit sorgt. Nachteil: Schmutzpartikel können sich aufgrund der Riffelung deutlich einfach absetzen als auf glatten Oberflächen. Da dem Telefon aber jederzeit eine kleine Dusche gegönnt werden kann, ist das kein größeres Problem.

Samsung Galaxy Xcover 2

Samsung Galaxy Xcover 2

Generell gilt: alle Anschlüsse des Telefons – sei es die USB-Schnittstelle oder der Kopfhörereingang – sind durch spezielle Verschlüsse mit einem Gummipfropfen vor eindringendem Staub und Wasser geschützt. Das gilt übrigens nicht für die Oberflächen um die Anschlüsse herum, sondern tatsächlich nur für die wirklich kritischen Bereiche.

Samsung Galaxy Xcover 2

Samsung Galaxy Xcover 2

Ohne physische Tasten kommt auch das Xcover 2 nicht aus. Während an der linken Seite nur eine Lautstärke-Wippe zu finden ist, wurde rechts neben einer Power-Taste auch – und das ist erfreulich – eine separate Kamerataste verbaut. Sie startet den Kameramodus nicht nur, sondern dient auch als Auslöser. Ein Autofokus sorgt dafür, dass das Bild vor der eigentlichen Aufnahme noch einmal scharf gestellt wird. Wer manuell eingreifen möchte, kann per Touchfokus spezielle Bildausschnitte in den Fotomittelpunkt rücken.

Die Bildqualität ist mit viel Wohlwollen als in Ordnung einzustufen. Die 5-Megapixel-Linse macht bei guten Lichtverhältnissen passable Aufnahmen, die aber häufig nicht richtig belichtet und zum Teil sogar unscharf wirken. Je schlechter die Lichtverhältnisse ausfallen, desto deutlicher wird zudem ein Bildrauschen sichtbar. Im Videomodus sind HD-Aufnahmen (720p) möglich, es wird aber kein Full HD (1.080p) unterstützt.

Samsung Galaxy Xcover 2

Samsung Galaxy Xcover 2

Ebenfalls kein großer Wurf ist das Display. Und hier kommen wir zu einem Punkt, bei dem Samsung in meinen Augen schlicht und ergreifend versagt hat. Bei der durchschnittlichen Auflösung von 800 x 480 Pixeln bin ich noch der Meinung, dass ein Outdoor-Telefon völlig ausreichend ausgestattet ist. Was ich aber nicht begreife, ist die Tatsache, dass es an einem Helligkeitssensor mangelt und dass der Bildschirm unter freiem Himmel nicht nur sehr stark spiegelt, sondern auch überraschend anfällig für Fingerabdrücke ist. Samsung hat bei so vielen Smartphones schon bewiesen, dass man hervorragende Displays verbauen kann. Warum wird ausgerechnet bei einem Telefon, dass vorrangig in der freien Natur verwendet wird, an diesem Punkt gespart? Nicht nachvollziehbar!

Samsung Galaxy Xcover 2

Fazit: Tauglich für den Outdoor-Einsatz

Auch wenn das Display nicht überzeugen kann und die Performance bei einem normalen Smartphone als eher mäßig zu bewerten wäre, darf eines nicht vergessen werden: das Xcover 2 ist ein Outdoor-Telefon, das vor allem durch Widerstandsfähigkeit überzeugen soll. Und genau das gelingt. Fast zwei Wochen hat mich das Galaxy Xcover im Alltag begleitet und auch wenn es natürlich mit aktuellen Highend-Geräten nicht mithalten kann, hat es mich nie enttäuscht. Etwas nervig sind zum Teil die mechanischen Menütasten, die anders als die heutzutage üblichen Sensortasten weit weniger zügig reagieren.

Klar, das markante Design wird nicht jedermanns Geschmack treffen, am Ende ist aber wichtig, dass ein Outdoor-Telefon auch mal zu Boden fallen darf, ohne Schaden zu nehmen. Beim Xcover 2 sind die Voraussetzungen dafür gegeben. Trotzdem würde ich es nicht zu häufig fallen lassen, denn die Kanten des Polycarbonat-Gehäuses sind nicht geschützt und ich wage mal die Prognose, dass die Farbe dort bei unsachgemäßer Nutzung mit der Zeit absplittern wird.

Bleibt natürlich noch eine Frage: Was kostet das Telefon überhaupt? Im Online-Fachhandel wird es Stand heute für knapp 245 Euro angeboten. Sicher kein Schnäppchen. Amazon-Kunden können es ohne zusätzliche Versandkosten ab knapp 255 Euro in Grau und ab 259 Euro in Rot kaufen.

Update 22. April: Hoppla, da rostet’s!

Kleiner Nachtrag: als ich mein Testgerät heute an Samsung zurückschicken wollte, musste ich natürlich meine SIM-Karte aus dem Gerät nehmen. Und was musste ich da entdecken? Eine der kleinen Schrauben unter der Akku-Abdeckung hat tatsächlich angefangen, zu rosten! Trocknet euer Outdoor-Telefon also lieber immer gut ab, wenn es euch mal ins Wasser fallen sollte.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Hayo Lücke

Hayo Lücke hat von 2009 bis 2014 insgesamt fünf Jahre lang für BASIC thinking geschrieben und dabei über 300 Artikel beigesteuert.

12 Kommentare

  • Da weiß jemand nicht, was Outdooreinsatz bedeuten kann.

    Die mechanischen Menütasten kann man auch noch im Regen nutzen. In gewissen Situationen ganz hilfreich. Weiter betrachtest Du nicht, wie man das Display bei Sonne ablesen kann.

    Mein erster PDA mit GPS von Asus war das erfreulichste, was ich am Fahrradlenker hatte. Das Defy+ ist z.B. eher ein Trauerspiel.

    Wie schnell ist der GPS-Fix ohne A-GPS bei mehrtägiger Tour im Ausland. Der technikaffine Radler lädt via Nabendynamo.

    Dem Wanderer geht es schlechter, deswegen wäre ganz interessant zu wissen, wie lange hät der Akku bei GPS-Einsatz.

    Das Speicherverhalten beim XCover 2 soll etwas komisch sein. Navigationsanwendungen lassen sich teilweise nicht installieren, wenn man den Erstnutzerberichten glauben schenken darf.

    Der fehlende Helligkeitssensor ist ein geringerer Mangel. Bei meinem Defy+ liefert die Automatik am Radlenker zu selten eine geeignete Einstellung, sodass ich lieber mit der Hand reguliere.

    Deswegen sind aber die wenigen Pixel vielleicht ein Plus. Das Display ist nicht so ein Energiefresser.

    Für den Outdooreinsatz ist auch interessant, wie leicht lässt sich das Handy mit Handschuhen an- uns ausschalten. Das Defy ist da z.B. eher eine Tortur.

    Die Lautstärke des Lautsprechers ist auch wichtig. Höre ich das Signal, wenn ich meine Route irrtümlich verlasse, bzw. die gesprochene Anweisung, wenn ich einer Route folge und das Handy in der Jackentasche steckt.

  • Eine etwas bessere Display Auflösung wäre begrüßenswert gewesen. Auch finde ich es Schade das keiner Angaben zu die mögliche Akkulaufzeiten angegeben werden. Schließlich sind Outdoor Nutzer meist auf möglichst lange Zeit aus.

    Auch sollte jeder bedenken das ein Outdoor Handy mit Salzwasser nicht gut umgeht. Süßwasser ist meist kein Problem.

    Auch lohnt es sich durchaus gelegentlich das innere umfassend zu trocken und auch mal zu reinigen. Kein große Aufwand aber für die Lebensdauer entscheidend

  • Der Grundgedanke ist doch super – ohne Frage. Aber die Kunst ist, das Ganze jetzt noch mit Power zu vereinen, aber meine Hoffnung beruht weiterhin auf Motorola bzw. auf das X Phone.

  • Eigentlich wünscht man sich mehr von diesen Eigenschaften auch bei den „normalen“ Smartphone, ich frage mich immer wie sich die Hersteller die Benutzung ihrer Geräte außerhalb geschlossener Räume eigentlich Vorstellen, im Prinzip sind doch alle „Outdoor-Telefone“.

  • Ich hatte damals ein B2700 und war nur positiv davon angetan! Das hat echt alles ausgehalten. Zum Thema „sind doch alle Outdoor-Telefone“ kann ich nur den Kopf schütteln. Einmal mit dem Handy in den Regen und das wars mit den meisten Modellen.

  • Danke für diesen Test, ich war schon sehr daran interessiert ein wenig zu sehen was solche outdoorhandys wirklich können.

    Mir fehlt nur noch eine Fallprobe. Ich würde gerne wissen wie viel Meter sturz so ein Gerät dann aushält ohne das der Bildschirm kaputt geht.

  • Hat jemand ne Idee wie ich mein Mikro sauber machen kann? Ich glaube ich habe noch das 1er Xcover, war bis jetzt sehr zufrieden, aber irgenetwas hat es bis in das Innerste des Mikros geschafft!
    Würde mich freuen, wenn jemand einen Rat hat.

    Gruß

  • Hallo,

    ich habe das XCover 2 seit einigen Wochen. Mir ist seit einiger Zeit aufgefallen, dass im Menü der Button für die GPS-Navigation (blaues Dreieck mit der Spitze nach oben)verschwunden ist. Ich habe dafür keine Erklärung, man weiß ja aber wie das manchmal ist, mit dem versehentlichen Tippen. Kann man das eventuell wiederherstellen oder wie kannt man die GPS-Navigation sonst noch starten? Bin leider ziemlich ratlos.

    Danke schon mal im Voraus.

  • Hallo,
    ich finde das Handy im Großen und Ganzen ganz ok. Allerdings ist bei meinem Handy die Abdeckung zum USB-Anschluß abgegangen. Das ganze beruht eindeutig auf einem Produktions- oder Lieferantenfehler. Hier lässt sich auch Samsung nicht darauf ein, dies auf Garantie- oder Kulanzkosten zu reparieren.
    Wenn hier noch jemand Abhilfe weiß, bitte gerne mitteilen.

  • wie sieht es denn eigentlich mit getränkeflüssigekieten aus die ja doch etwas klebriger sind?
    da ich ein kleinkind im hause habe die ja doch mal fix das handy nimmt oder mal schnell trinken umwirft ist das händy schnell mal nass, deswegen möchte ic mir das handy holen da mir die andere schon des öfteren kapüutt gegangen sind und ich angst habe im regen mal mein whatsapp zu lesen.
    ist schon echt blöde sag ich.
    aber es wurde eben kein test mit getränken gemacht deswegen frage ich ob es da auch testergebnisse gibt.

Kommentieren