Unternehmen

swabr goes Premium mit Data Ownership und Relaunch – 100 Rabattcodes für „BASIC thinking“-Leser

Swabr_Logo
geschrieben von Tobias Gillen

Die alltägliche E-Mail-Flut ist ein großes Problem der Unternehmenskommunikation. Schließlich kostet jedes Pop-up auf dem Bildschirm, sei es auch nur wegen einer unwichtigen Nachricht, viele Sekunden Konzentration. Auch die Motivation eines Mitarbeiters kann schnell im Keller sein, wenn er am Montagmorgen ein überflutetes Postfach vorfindet oder sich nach dem Urlaub gar nicht mehr traut, dort hinein zu schauen.

swabr-neue-startseite-DE

Eine Alternative zur E-Mail ist Facebook. Seit Einführung der Gruppenfunktion kann man sich auch via Facebook organisieren, seine Mitarbeiter in eine geschlossene Gruppe packen, Inhalte hochladen und über diese diskutieren lassen. Das funktioniert zwar recht gut und ist durch die einfacher Erstellung von vielen Gruppen auch für einzelne Teams und Projekte möglich, allerdings wenig praktikabel für Großunternehmen mit mehreren Tausend Mitarbeitern. Zudem ist natürlich ein Facebook-Account von Nöten, den nicht jeder Mitarbeiter hat oder anlegen möchte. Lukas Pfeiffer, Mitgründer vom Enterprise Microblogging-Dienst swabr, findet zudem, dass eine Verklickgefahr bestehe und die Ablenkung bei Facebook durch die vielen Anwendungen und Funktionen zu groß sei.

Nicht nur aus diesem Grund arbeiten Pfeiffer und drei weitere Mitarbeiter seit geraumer Zeit an swabr (BASIC, thinking, berichtete). swabr, dass sich namentlich von „schwarzes Brett 2.0″ ableitet, will die Unternehmenskommunikation in ein soziales Netzwerk auslagern und eine Art einfaches und sicheres „Facebook für Unternehmen“ sein. Kürzlich hat das Berliner Start-up ein Premiummodell vorgestellt, das Unternehmen noch mehr Möglichkeiten innerhalb des Netzwerkes bietet.

„BASIC thinking“-Leser können dafür 100 Rabattcodes gewinnen. Mehr Infos unten!

So ist einer der entscheidenden Neuerungen, dass Unternehmen ihr Data Ownership behalten können. Muss also ein ausgeschiedener Mitarbeiter aus der Gruppe entfernt werden, bleiben alle Infos und Unterlagen, die der Mitarbeiter mit dem Unternehmen geteilt hat, im Netzwerk. Lukas Pfeiffer spricht in einem Telefonat mit „BASIC thinking“ von der „Wissensbasis“, die sich die Firma dadurch aneignen könne. Dadurch unterscheide man sich auch von Filesharing-Diensten wie Dropbox oder Box.com, so Pfeiffer. Neben dem Data Ownership hat das Berliner Unternehmen zudem die Seite entschlankt: „Wir haben die Startseite komplett überarbeitet. Getreu dem Usability-Motto ‚Kürze die Hälfte und dann noch mal die Hälfte.'“

swabr darf inzwischen über 2.500 Unternehmen zu seinen Nutzern zählen. Dabei richte man sich, so Pfeiffer, ganz bewusst an KMUs, also kleine und mittlere Unternehmen. Das Durchschnittsnetzwerk bestehe dabei aus ca. 10 bis 25 Mitarbeitern. Diese Unternehmen können, insofern sie es brauchen, mit dem Premiumzugang auch die Speicherkapazität und die Anzahl der Netzwerke vergrößern. Zukünftig sei noch ein externer Datenschutzbeauftragter geplant, ebenso wie ein TÜV-Zertifikat.

100 Codes für „BASIC thinking“-Leser

Die neue Premiummitgliedschaft kostet 3 Euro pro Mitarbeiter und Monat. swabr hat „BASIC thinking“ zum Launch des Modells 100 Rabattcodes zur Verfügung gestellt, mit denen Unternehmen 66 Prozent des Preises einsparen können. Um die Mitgliedschaft für 1 Euro pro Mitarbeiter und Monat zu erhalten, einfach einen kurzen Kommentar hinterlassen mit Branche und ggf. Anwendungszweck von swabr. Die ersten 100 Kommentatoren erhalten von uns dann eine E-Mail mit dem Rabattcode, der im Bestellformular von swabr eingefügt werden muss (richtige e-Mail-Adresse angeben!).


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Tobias Gillen

Tobias Gillen ist seit August 2014 Chefredakteur und seit Mai 2015 Geschäftsführer von BASIC thinking. Erreichen kann man ihn immer per E-Mail oder in den Netzwerken.

7 Kommentare

  • Hallo,

    das Prinzip klingt dich schon einmal ganz gut. Bin aehr ingeressiert an der Geschichte und freue mich
    Natürlich über den Gutscheincode.

    Einsatz im kleinen Team im Journalismusbereich.

    Grüße

    Thomas

  • Super Idee! Suche aktuell solch eine Plattform für den Austausch von Ideen und als Diskussionsforum für Themenentwicklung. Solche Netzerke sind insbesondere gut geeignet für räumlich verteilte Teams (unternehmensberatung).

    Ich freue mich swabr auszuprobieren!

  • Teste gerade ein ähnliches Produkt namens Share2B. Die Funktionen scheinen da noch mehr auf den unternehmensalltag zugeschnitten als beim vorgestellten.

  • @John: Der von Dir genannte Dienst ist wie so viele ein US-Anbieter, bei dem es ein sehr geringes Sicherheitsniveau gibt. Siehe auch: http://motherboard.vice.com/blog/the-fbi-is-winning-the-fight-to-invade-your-online-privacy

    Als Berliner Unternehmen setzen wir sehr stark auf Datenschutz (TSL, Encryption, DSB, TÜV), denn nur so kann man das Vertrauen von Unternehmenskunden gewinnen. Es geht hier schließlich um interne Kommunikation, also besonders schutzwürdige Inhalte.

    Wir orientieren uns sehr an den Bedürfnissen unserer Nutzer und konzentrieren uns primär auf eine einfache und sichere Lösung für Unternehmen. Viele Verbesserungsvorschläge unserer Nutzer haben wir bereits umgesetzt. Welche Funktion fehlt Dir denn?

  • @Lukas: Der von mir genannte ‚Dienst‘ ist in erster Linie eine Software und nicht eine SAAS-Lösung. Die Entwicklung findet in Deutschland statt. Deswegen wurde Share2B während der CeBIT auch mit dem zweiten Platz des Innovationspreis IT ausgezeichnet wurde. Die Software lässt sich sowohl auf unserem hauseigenen Server installieren, könnte aber auch in unserer Firmencloud oder der Cloud des Anbieters betrieben werden. Mir fehlen bei swabr die echten Intranetfunktionen, statische Seiten, Wikis, Projektmanagement oder habe ich etwas übersehen?

Kommentieren