Sonstiges

Das sind eure Homescreens

Vor zwei Wochen habe ich euch gezeigt, wie mein Smartphone-Homescreen aussieht und gleichzeitig die Frage in den Raum gestellt, welches Design ihr wohl euren Startbildschirmen spendiert habt.

Heute ist es an der Zeit, eine kleine Auswahl der interessantesten Antworten an dieser Stelle zu präsentieren. Denn eure Rückmeldungen haben meine Erwartungen bei weitem übertroffen und es würde den Rahmen sprengen, wenn ich euch wirklich alle Homescreens vorstellen würde. Es gibt aber auch so einen bunten Mix zu sehen, versprochen.


Homescreen von Micky

micky

Starten möchte ich mit einem Homescreen, den ich selbst häufiger mal zu Gesicht bekomme, der aber nicht auf meinem eigenen Smartphone zu finden ist. Ich präsentiere: den Startbildschirm meiner Freundin Micky.

Auffällig ist nicht nur, dass eine komplette Icon-Reihe unbesetzt ist, sondern auch, dass bis heute die Schnellstartleiste unangetastet blieb. Foursquare nutzt sie ebenso gerne wie ich – manchmal artet das zu einem echten Check-In-Wettkampf aus – und auch Whatsapp, Facebook und eine Banking-App dürfen natürlich nicht fehlen. Über EasyPark wird in Köln die Parkuhr direkt über das Handy bezahlt.

Übrigens sortiert Micky Apps, die sich ähneln durchaus auch in Ordnern – aber eben nicht auf dem ersten Homescreen.


blu.italia mag’s blau

Screenshot_2013-05-25-23-45-40

Aufgeräumt und schlicht präsentiert sich der Homescreen von blu.italia.

Eine Geschichte im eigentlichen Sinn steckt hinter meinem ‚Design‘ nicht. Ich mag es halt aufgeräumt, minimalistisch und „monoton“ bzw. einheitlich. Daraufhin habe ich dann lange überlegt und probiert und das kam dann dabei heraus.

Die Dock hat mir in Android noch nie wirklich gefallen und die vielen bunten, teilweise nicht sehr hübschen Icons einiger Apps erst recht nicht. Ohne Dock und mit den gleichen Icons gefällt mir mein Androide echt super.

Ich stimme zu: gefällt mir!


HTC One personalisiert

Android Screenshot

Dass ein Android-Homescreen aber auch ganz anders aussehen kann, beweist Marie-Christine aus Zürich.

Ich besitze nach dem Crash meines alten Smartphones seit knapp zwei Wochen das HTC One, mit dem ich sehr happy bin. Allerdings hat es mir der Blink Feed überhaupt nicht angetan – ich lese lieber über Apps oder Feedly – und auch mit der Gestaltung der Oberfläche war ich nicht völlig zufrieden. Abhilfe geschafft hat der Nova Launcher, mit dem ich mir meine eigene Oberfläche gebaut habe.

Mein Hintergrund zeigt übrigens den Hof eines Museums in Amsterdam, wo ich kürzlich bei einem Kongress war. Einen Screen habe ich dafür frei gelassen – quasi als Relaxmodus. Kleines à propos: auf dem Homescreen sieht man, dass ich mein Smartphone auch vom Datenverkehr trennen kann … soll ja vorkommen und ist immens wichtig: ungestörte Gespräche, Wanderungen oder Lektüre ohne Facebook-Plop.


Android in der klassischen Form

Homescreen

Ebenfalls aus der Schweiz hat uns dieser Screenshot erreicht. Markus aus Turbenthal hat ebenfalls ein Android-Gerät, das ihn jeden Tag durch das Leben begleitet.

Allerdings bevorzugt er offenbar das klassische Icon-Design. Ordner sucht man vergeblich, unterbrochen wird das Icon-Menü nur durch eine Schnellstartleiste.

Wetter-App, Whatsapp, und ein (nicht kostenloser) Client für den Google Reader sind auf Markus‘ Homescreen ebenso zu finden wie eine Direktverbindung zu einem WordPress-Blog.






Robert von der Apfelpage

Homescreen

Robert von apfelpage.de schrieb mir:

Da ich Blogger bin, brauche ich Bildbearbeitungsprogramme wie „Photoshop“ und „Skitch“ sowie eine Anwendung zum Texten. Dafür nutze ich „Blogsy“ – mein Favorit auf dem iPad. Die Besucherzahlen kontrolliere ich mit „Analytics Pro“. „Netbot“ – Klient für App.net – liegt mir besonders am Herzen. (…)

Mit „Things“ synchronisiere ich meine ToDos über die Cloud mit einigen Teammitgliedern. (…) Bei „Status Board“ habe ich Neuigkeiten (Tweets, Feeds, Zahlen) auf einem Blick.

Oft stelle ich mein iPad mit dem Smart Cover auf den Tisch und nutze den Screen parallel zum TV. Äußerst praktisch. Was ist „Beesy“ (letzte Reihe)? Das ist eine sehr nützliche Anwendung für Meetings. Damit kann man leicht die Inhalte der Besprechungen notieren. Auf jeden Fall einen Blick wert.


Martin aus dem „großen Berlin“

Homescreen

Post aus Berlin hat uns unter anderem von Martin von tech-lounge.de erreicht.

Prinzipiell habe ich relativ wenig Apps installiert. Ich teste zwar viel und bin schon bei weit über 500 Downloads, auf dem iPhone installiert habe ich aber nur das Wichtigste. (…)

So kommt es, dass sich auf meinem Homescreen sämtliche Apps zur Kommunikation befinden. Nachrichten, Facebook, Google Hangouts und Twitter – dazu Sparrow für meine Blog-Mails, Mailbox für private Mails, WhatsApp und die Telefon-App auf der Dock. Von Albu halte ich mehr als vom Foto-App des iPhones, da ich die Fotos taggen kann. Ja und Skitch und Evernote sind seit kurzem ständig im Einsatz – vorsätzlich zum Nachrichten lesen und Bloggen.

Wer aufmerksam hinsieht, wird sehen, dass ich Telekom-User bin, darum darf natürlich Spotify nicht fehlen. (…) Fehlt noch Spox für meine Dosis an Sportnachrichten, Google Maps und Fahrinfo, damit ich mich im großen Berlin zurechtfinde.


Es geht auch außergewöhnlicher

Homescreen

Dass ein iPhone-Homescreen auch ausgefallen gestaltet werden kann, beweist Efkan aus Bochum. Er hat mir zwar nicht genau beschrieben, was für eine Geschichte hinter seinem Smartphone-Startbildschirm steckt, aber deute ich es richtig, dass er ein Basketball- und Star Wars-Fan ist?

Persönlich recht gut gefällt mir, dass die einzelnen Icons nicht mehr das Standard-Design besitzen, sondern leicht modifiziert daher kommen. Allerdings sind die Pastellfarben eher nicht so mein Ding. Aber das ist ja Geschmacksache. Trotzdem: Daumen hoch für diesen „etwas anderen“ Homescreen.






Becks-Fan Timo

Homescreen

Als Fan eines erfrischenden Kaltgetränks aus dem hohen Norden habe ich Timo identifiziert – man beachte den Hintergrund seinen Homescreens. Bier-Kenner werden das Logo sofort identifizieren können – auch wenn der eigentliche Name geschickt durch eine Wetter-App verdeckt wird.

Timo selbst schreibt:

Ich lege besonderen Wert darauf, alles „auf einen Blick“ zu sehen. Dank der Widgets ist das bei Android auch kein Problem.

Spannend finde ich aber ja auch eine ganz andere Sache: was für eine App will Timo unten im Dock vor uns verstecken? Ist das etwa „Schweinkram“?


Orange ist Trumpf

Homescreen

Ein echter Hingucker ist auch der Homescreen von O., der den Go Launcher verwendet, um sich vom Android-Einheitsbrei ein wenig abzuheben.

Ich wollte möglichst alle täglich gebrachten Apps und Widgets auf den Homescreen bringen – deshalb sind die Icons relativ klein und ohne Namen.

Man kann nun darüber streiten, ob die Anordnung der Apps wirklich augenschonend und übersichtlich gelungen ist. Mit dem Hintergrund, der mich im ersten Moment an einen Sonnenuntergang erinnert hat, fällt der Homescreen aber zumindest optisch direkt auf.





Einmal Sommer-Feeling, bitte

Homescreen

Wenn ich einen Blick auf den Homescreen von Martin blicke, beschleicht mich vor allem eines: das Gefühl, entspannt unter einer Palme auf den Malediven zu liegen und gemütlich einen Cocktail zu schlürfen.

Viel minimalistischer und eben doch stilvoll könnte ein Startbildschirm wohl nicht ausfallen. Ähnlich wie bei blu.italia wird auf viel Schnickschnack verzichtet und stattdessen nur die Uhrzeit und die verbleibende Akkukapaziztät angezeigt. Schön!









Windows Phone haben wir auch im Angebot

Homescreen

Homescreens auf Basis von iOS und Android haben wir nun ja schon einige gesehen. Doch was ist mit Windows Phone? Klar, haben wir natürlich auch im Angebot. Zum Beispiel von Dennis aus Bochum.

Für die tägliche Kommunikation mit meinen Freunden benutze ich WhatsApp. Aber auch der Messaging-Dienst von Windows Phone 8 zum Versenden von SMS, MMS findet Einzug in die erste Zeile meiner Apps.

Da ich mein Smartphone privat und beruflich nutze, findet man ebenfalls einen privaten sowie einen beruflichen Zugang zu meinen E-Mails. (…) Da ich sehr oft Bahn fahre findet man natürlich auch die App BahnConnector auf meinem Homescreen.


Windows Phone Extreme

Homescreen

Dass ein Homescreen bei der Nutzung von Windows Phone aber auch länger ausfallen kann, beweist mein geschätzter Kollege Blasius von inside-handy.de. Einige von euch werden jetzt sicherlich monieren, dass das mit Übersichtlichkeit nicht mehr viel zu tun hat.

Ich halte dagegen und sage: Wer Windows Phone benutzt und seinen Homescreen nach den eigenen Wünschen anpasst, wird wissen, wo welche Apps und Verknüpfungen zu finden sind.

Eine tiefergehende Analyse bezüglich der Anordnung der Apps von Blasius spare ich mir jetzt aber trotzdem.


Fahrrad im Park

Homescreen

„Meine Schnellstartleiste beinhaltet meine meistbenutzte App – Whatsapp. Als Browser habe auch mich auch für Chrome entschieden. Die Facebook App ist (leider) viel genutzt, und muss somit auch in die Schnellstartleiste“, schreibt mir Katharina aus Bielefeld.

Any Do nutze ich um kleinere Aufgaben zu planen, alles weitere wird über den Google Kalender synchronisiert. Mehrmals täglich werden von mir die wichtigsten Meldungen im Flipboard verfolgt und für etwas Zerstreuung nach Feierabend sorgt Pinterest.

Couchfunk liefert das TV Programm und aktuelle Tweets dazu. Zuweilen sehr amüsant. My Mensa zeigt mir täglich welche „Köstlichkeiten“ mich in der Uni-Mensa erwarten. Das Hintergrundbild ist zu sonnigeren Zeiten im Park entstanden.


Screen vom Ex-Kollegen

Homescreen

Gefreut habe ich mich auch, dass sich Frank bei mir gemeldet hat – ein ehemaliger Kollege von mir.

Für mich ist ein „einfacher“ Homescreen nur effektiv, wenn er ohne Ordner besteht. Auf den nächsten Seiten sind Ordner nach Kategorien nicht regelmäßig „im Einsatz“ sind.

Whatsapp und Mailbox sind vor diesem Hintergrund die wichtigsten und sinnvollsten Apps. Und daher auch in der Schnellstartleiste. Chrome nutze ich nur wegen dem Sync mit Lesezeichen auf anderen Geräten.

Zu erwähnen ist noch Sunrise, der eine sehr schöne Kalenderalternative darstellt.


Han Solo für den täglichen Star Wars-Kick

Homescreen

Und dann wäre da noch der Homescreen von Marian, der direkt vermittelt, welche Film-Reihe im besonders am Herzen liegt. Marian selbst schreibt zu seinem Startbildschirm:

Ziemlich easy zu sehen, auf dem Homescreen sind alle Apps, die ich oft benutze. Spiele haben bei mir keinen Platz.

Meine wichtigsten Apps sind Sleep Cycle, ein Schlafrythmus-Wecker, der mich in meiner Wachphase weckt – was erstaunlich gut funktioniert. Dazu der Entertain Programm Manager, um unterwegs Filme und Serien aufzunehmen. Außerdem noch die Telekom Remote App, da ich die zum Receiver passende Fernbedienung „verloren“ habe.

Und zu meinem Hintergrundbild: Ich bin Han Solo Fan und finde das Bild jedes Mal, wenn ich es ansehe, immer wieder amüsant.


Viele weitere Homescreens unter meinem Aufruf

Homescreen

Eine ganze Reihe weitere Homescreens sind unter meinem Original-Aufruf in den Kommentaren zu finden.

Exemplarisch möchte in an dieser Stelle jenen von Ronny erwähnen, den er auf seinem Galaxy Note 2 verwendet. Ebenfalls ein sehr gutes Beispiel, wie individuell und einzigartig Homescreens auf Basis von Android inzwischen gestaltet werden können.

Noch einmal vielen, vielen Dank, dass ihr so zahlreich meinem Aufruf gefolgt seid und mich mit euren Screenshots versorgt habt. Leider konnte ich nur ein paar Beispiele an dieser Stelle veröffentlichen. Aber wer weiß, vielleicht gibt es eines Tages ja noch einmal einen zweiten Teil.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Hayo Lücke

Hayo Lücke hat von 2009 bis 2014 insgesamt fünf Jahre lang für BASIC thinking geschrieben und dabei über 300 Artikel beigesteuert.

5 Kommentare

Kommentieren