Sonstiges

Wenn Facebook, Google, Twitter und Co. Menschen wären…

geschrieben von Tobias Gillen

Facebook, Instagram, Firefox, Twitter, Tumblr, „Huffington Post“, „BuzzFeed“ und viele weitere Dienste sind das Thema eines Clips von cracked.com, den ich gerade zufälligerweise auf Twitter gefunden habe: „If Famous Websites Were People“. Das Video ist zwar nicht brandneu, dennoch kann ich es euch nicht vorenthalten – wer es schon kennt, wird mich vermutlich verstehen.

screenshot-internet-party

Darf ich mich vorstellen? „Facebook“

Denn die Idee ist so simpel wie witzig: Es wird zwar viel über einzelne Dienste gesprochen, doch wie wäre es, wenn man mit ihnen sprechen könnte? Wenn sich das, was etwa „Facebook“ ausmacht oder zumindest zugeschrieben wird, in einer menschlichen Persönlichkeit widerspiegelte? Genau dieses Gedankenexperiment setzt der Clip konsequent um.

Alles beginnt an einer Tür mit Zugangssperre. Dahinter steigt offensichtlich eine Party, obwohl offiziell eigentlich gearbeitet wird. Microsofts Internet Explorer kommt natürlich nicht rein, Mozillas Firefox schon. Gleich darauf wird klar, wer die übrigen Anwesenden sind: Die „Facebook“-Dame etwa „liked“ mit ihrer piepsigen Stimme alles und jeden bis sie schließlich auch noch damit anfängt, Katzenbilder herumzuzeigen, „Instagram“ hingegen ist der coole Typ mit der Sonnenbrille, „Twitter“ quatscht immer weiter und von „BuzzFeed“ weiß keiner so recht, was er will.

Kleines Manko: Einige der dargestellten Dienste sind – zumindest in Deutschland – kaum oder überhaupt nicht bekannt; der Witz der damit verbundenen Charaktere verpufft daher ein wenig.

Aber schaut einfach selbst:


If Famous Websites Were People — powered by Cracked.com

Bild: Screenshot (Video)


Deine Jobbörse in der Digital-Welt

Wir tun jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Über 20.000 Traumjobs in der IT- und Digital-Welt warten nur auf dich in der BASIC thinking-Jobbörse. Gleich reinschauen und entdecken!

Über den Autor

Tobias Gillen

Tobias Gillen ist Geschäftsführer der BASIC thinking GmbH und damit verantwortlich für BASIC thinking, Mobility Mag und Matchplan Mag. Von 2014 bis 2017 war er Chefredakteur von BASIC thinking. Erreichen kann man ihn immer per E-Mail oder in den Netzwerken.

Kommentieren