Software

Windows Store knackt 100.000 Apps-Marke in nur sieben Monaten – ein Erfolg mit wenig Aussagekraft

Windows Store
geschrieben von Tobias Gillen

Apps regieren unseren digitalen Alltag. Ein Smartphone ist nämlich in der Regel nur dann auch wirklich smart, wenn es smarte Dinge kann – etwa im Internet surfen, Facebook, Twitter, Bahn-Tickets und Co. So kommt es dann, dass die großen Player unter den Tech-Unternehmen immer wieder neue Rekorde bei den Download-Zahlen und den in den einzelnen Stores verfügbaren Apps vermelden können.

Windows Store

Psychologisch wichtige Marke

Auch Microsoft verwies daher bereits bei der Vorstellung von Windows 8.1 stolz darauf, dass der Windows Store (für Windows 8 und Windows RT) die psychologisch nicht unwichtige Marke von 100.000 verfügbaren Apps in nur sieben Monaten geknackt hat – also in weniger als der Hälfte der Zeit, die Apple für diese Marke einst brauchte. Fraglich ist nur, wie aussagekräftig das ist.

Zunächst: Sieben Monate für 100.000 Apps ist durchaus eine Ansage, keine Frage. Doch muss beim Vergleich mit Apple, Google und Co. immer auch der technische Fortschritt bedacht werden. Apples App Store ging 2008 an den Start und knackte 15 Monate später die Marke der 100.000 verfügbaren Apps. Damals mussten sich App-Entwickler erst auf diese „neue Ära“, wenn man so will das neue Geschäftsfeld „mobile Apps“, einstellen. Inzwischen, fünf Jahre später, gehören Smartphone-Apps zum Alltag, Firmen haben sich nur auf deren Entwicklung spezialisiert, Entwickler warten nur darauf, ihre Programme an die verschiedenen neuen Geräte und Betriebssysteme anzupassen.

Erst 50.000 Apps für Deutschland im Windows Store

Dementsprechend ist es kein Wunder, dass im Jahr 2013 mehr Apps schneller verfügbar sind. Zudem muss aber auch die Frage nach der Vergleichbarkeit der einzelnen Stores gestellt werden. Der Windows Store richtet sich einzig an Windows 8 und Windows RT, die Zahlen von Apples App Store beziehen sich auf die iPhone-Apps im iOS-Store – die ersten 100.000 angepassten iPad-Apps waren übrigens 2011 bereits nach etwa einem Jahr erreicht. Beim Android Store von Google, Google Play, ist diese Marke nach knapp zwei Jahren gefallen. BlackBerry World und der Nokia Store brauchten je knapp drei Jahre.

Doch zurück zum Windows Store: Für Deutschland, das berichtet unter anderem Caschy drüben bei Stadt-Bremerhaven.de, sind übrigens erst über 50.000 Apps im Windows Store erhältlich. Hier hat Microsoft also noch eine ganze Menge Arbeit vor sich, will es auch in Deutschland konkurrenzfähig im Bereich der App Stores bleiben. Trotz der wenig repräsentativen Vergleichbarkeit der einzelnen Stores boomt der App-Markt nach wie vor – die Downloadzahlen steigen von Jahr zu Jahr. Nun mischt auch der Windows Store ordentlich mit – Chapeau zur 100.000.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Tobias Gillen

Tobias Gillen ist seit August 2014 Chefredakteur und seit Mai 2015 Geschäftsführer von BASIC thinking. Erreichen kann man ihn immer per E-Mail oder in den Netzwerken.

2 Kommentare

  • Die Flut der App`s ist tatsächlich sehr groß. Immer wieder kommt was Neues und die Alten müssen weichen. So ist plötzlich der Speicher voll und es muss erstmal wieder aufgeräumt werden. Wie im echten Leben gehört das regelmäßige aufräumen und aus sortieren mit dazu.

  • Die App-Industrie ist eine der dynamischsten Wirtschaftsbereiche geworden. Es ist Zeit für jeden, sich damit zu beschäftigen. Apps sind eine Chance für eine neue Generation von Entwicklern, gut und viel Geld zu verdienen. Sie sind überaus sinnvoll, Schulungen helfen, diese zu Verstehen.

Kommentieren