Technologie

Das ging (vergleichsweise) schnell: Bilder und Videos von Instagram nun einfach einbetten

...und Code kopieren.
geschrieben von Tobias Gillen

Seit Instagrams neu vorgestellter Videofunktion scheint Vine völlig vergessen. Nun legt der ursprüngliche Bilderdienst nach und erlaubt das Einbinden von hochgeladenen Bildern und Videos. Zwei Handgriffe genügen und der Embed-Code ist kopiert und kann in die eigene Website oder das Blog eingebunden werden.

Bei aller Einfachheit fehlt leider die Anpassungsmöglichkeit des Codes – Höhe und Breite sowie weitere Einstellungen müssen dann manuell im HTML geändert werden. Meckern auf hohem Niveau, bedenkt man, dass Twitters Videoexperiment Vine recht lange für eine Embed-Option gebraucht hat (die aber inzwischen recht praktikabel ist).

Instagram scheint nach der Urheberrechts-Debatte um den Eigentümer der hochgeladenen Bilder vor einigen Monaten vorsichtiger geworden zu sein und schiebt im Blogpost gleich hinterher:


Neue Stellenangebote

Senior Brand Consultant (m/w/d)
ProSiebenSat.1 Media SE in Berlin
Sales Steering Manager (m/w/d)
ProSiebenSat.1 Media SE in Berlin
Redakteur (m/w/d)
Fonds Finanz Maklerservice GmbH in München

Alle Stellenanzeigen


As always, you own your photos and videos, and we want to make sure that’s understood no matter where your content appears.

Zudem sei immer angegeben, wer der Urheber ist und der Klick auf das Instagram-Logo führe direkt zu seiner Seite. Also, Katzenbabys und Mittagessen gibt’s nun auch auf dem eigenen Blog – super, nicht?


Zahle nicht zu viel für deine Verträge!

Nutze lieber unsere Vergleichsrechner und finde die günstigsten Angebot, die zu dir passen – egal ob Internet, Handy, Finanzen oder Versicherungen. Worauf wartest du noch? Probiere es direkt aus!

Teile diesen Beitrag!

Über den Autor

Tobias Gillen

Tobias Gillen ist Geschäftsführer der BASIC thinking GmbH und damit verantwortlich für BASIC thinking, Mobility Mag und BASIC fitness. Von 2014 bis 2017 war er Chefredakteur von BASIC thinking. Erreichen kann man ihn immer per E-Mail oder in den Netzwerken.

1 Kommentar

Kommentieren