Sonstiges

Nun auch bei Facebook: Posts zum Einbetten in Website oder Blog

Facebook Posts
geschrieben von Tobias Gillen

Twitter kann es schon ewig, YouTube sowieso, Vine und Instagram auch seit kurzer Zeit: Das Einbetten von Posts (respektive Videos) via Codezeilen in die eigene Website oder das eigene Blog ist heute nichts Außergewöhnliches mehr. Und doch hat man diese Möglichkeit bislang beim Platzhirsch Facebook mal mehr, mal minder vermisst.

Facebook Posts

Nur „öffentliche“ Posts lassen sich einbetten

Nun aber hat Facebook begonnen, embedded posts auszurollen, wie die verantwortlichen Entwickler im Newsroom bekanntgegeben haben. Einmal eingebettet, sollen diese sowohl like- als auch teilbar sein. Videos, Fotos, Hashtags und andere Inhalte werden ebenfalls angezeigt. Eingebettet werden können nur Posts, die auch als „öffentlich“ markiert sind, also von Fanseiten oder Privatpersonen, die Inhalte öffentlich teilen – liken oder abonnieren der Seite oder des Profils inklusive.

Den Anfang dürfen CNN, „Huffington Post“, „Bleacher Report“, „PEOPLE“ und „Mashable“ machen, ein Rollout wird wie gewohnt nach und nach ablaufen. Im Hilfe-Center gibt es bereits weitere Informationen, testen kann man die Funktion bereits im Facebook Dev-Blog.

Was laut Facebook mit einer Zeile Code (+ Script) funktionieren soll, könnte bald schon wieder die Datenschützer auf den Plan rufen. Ähnlich wie AllFacebook.de sehe auch ich die Gefahr, dass hier die gleichen aus Datenschützersicht bedenklichen Mechanismen greifen, wie schon beim Like-Button, den einige Websites ja schon deaktiviert haben. Vorsicht ist also geboten, wenn es dann flächendeckend verfügbar ist.

UPDATE: Das Einbinden von Statusmeldungen ist schon jetzt via Plugins und Erweiterungen möglich. Eine Anleitung gibt es hier. Danke an die Kommentatoren für die Hinweise!


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Tobias Gillen

Tobias Gillen ist seit August 2014 Chefredakteur und seit Mai 2015 Geschäftsführer von BASIC thinking. Erreichen kann man ihn immer per E-Mail oder in den Netzwerken.

3 Kommentare

Kommentieren