Software

Frischer Popcorn-Geruch aus dem iPhone – ein Dongle machts möglich

Die arme Nase. Egal was du spielst, deine Nase hat nichts davon. Deine Augen sind beschäftigt, deine Finger drücken auf Knöpfe, Bildschirme, Mäuse, Gamepads, dein Gehirn nimmt idealerweise auch was mit – und deine Nase? Hält allenfalls die Brille an der richtigen Stelle, aber das ist es auch schon. Langweilig, oder?

shutterstock_93458731

Die Nasen sind bestimmt traurig. Doch das ändert sich jetzt: Denn mit dem Pop Dongle wird Gaming auch für Nasen interessant. Allerdings mit einer Einschränkung: Das Pop Dongle funktioniert nur mit dem Spiel Poptopia, und kann auch nur einen Duft absondern – allerdings einen durchaus angenehmen, nämlich den von frischem Popcorn.

Geruch per Dongle

Da steckt natürlich ein Gedanke dahinter: Denn das Spiel trägt überall die Logos und die Optik des Popcorn-Produzenten Pop Secret, der das Game hat entwickeln lassen. Poptopia spielt „in einem seltsamen und köstlichen Land, wo Maiskörner davon träumen, zu perfektem Popcorn zu werden und dann den allmächtigen Mundgott zu füttern.“ Doch nur wenn das Popcorn wirklich gut ist, ist auch der Mund zufrieden – verbranntes Popcorn erzürnt den mächtigen Gott. Schräge Story, aber auch nicht außerordentlich im Vergleich zu vielen anderen Games im App Store. Das Game an sich gibt es gratis im App Store – das Popcorn-Werfen gibt es bisher nur für iOS, Android-Nutzer müssen sich ihr Popcorn selbst machen.

Doch das wirklich besondere am Game ist das Pop Dongle, das zusätzlich zum Spiel erhältlich ist. Denn ans iPhone angesteckt schaut einen nicht nur ein freundliches Popcorn an, es verbreitet auch den Geruch von frischem Popcorn – umso stärker, je mehr Popcorn im allmächtigen Mundgott landen. Das Gerät soll zwischen 500 und 1000 mal Popcorn-Duft verbreiten können bevor es leer ist – ohne Gewähr allerdings, denn die Firma garantiert nicht, dass das Gerät wie geplant funktioniert. Leichte Unterschiede in der Funktionen seien möglich. Im Moment sind die Dongles nur über eBay USA verfügbar, eine Lieferung nach Deutschland ist nicht vorgesehen. Aktuell liegt das Gebot für ein Dongle bei gut 150 Dollar. Ein stolzer Preis für ein kleines Gerät, das nach Popcorn riecht.

Schnüffeln für den guten Zweck

„Haben wir schon erwähnt, dass das hier das erste riechbare Mobile-Game ist? Wann warst du schon mal der Erste bei etwas Neuem?“, fragt Pop Secret. Die ganze Aktion ist nicht unironisch gemacht. Denn den Machern hinter dem Geruchsdongle geht es trotz des Videos auch weniger darum, olfaktorisches Neuland im Gaming zu betreten. Das ganze ist vielmehr eine kombinierte Werbe- und Spendenaktion: Alle Umsätze aus den Dongle-Verkäufen gehen an das amerikanische Rote Kreuz. Und im Rahmen von Poptopia lief auch schon ein Gaming-Contest, bei dem Schulen Punkte für das „Labels for Education“-Programm sammeln konnten – ein Förderprogramm, bei dem Schulen durch Kauf bestimmter Produkte vergünstigte Ausstattung für ihren Unterricht sammeln.

Es ist nicht alles Gold, was glänzt, und es ist nicht alles Popcorn, was so riecht. Die Idee mit dem Dongle ist witzig und die Spende aller Umsätze ans Rote Kreuz sehr schön. Bleibt die Frage: Will man wirklich einen Geruchssimulator haben? Von Rennspielen über Stadtsimulationen bis hin zur Zombiemetzelei – ich komme ganz gut ohne olfaktorische Immersion aus, vielen herzlichen Dank.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Thorsten Nötges

Thorsten Noetges ist Nerd, Gamer,und seit 1995 im Internet zu Hause. Er hat von 2013 bis 2014 über 100 Artikel auf BASIC thinking veröffentlicht.

1 Kommentar

  • Seit Jahren habe ich üblen Mundgeruch, obwohl ich mehrfach meine Zähne täglich putze und Mundspülungen durchführe. Leider ohne den gewünschten Erfolg.
    Durch eine Bekannte erfuhr ich von einer Marke, welche sich auf die Bekämpfung dieses Lasters spezialisiert hat. Skeptisch bestellte ich einige Produkte. Aber tatsächlich stellte sich nach wenigen Tagen der Erfolg ein. Hätte ich mich schon eher informiert, wäre mir der Leidensweg erspart geblieben. Nur weiterzuempfehlen für ALLE Betroffenen.

Kommentieren