Hardware

Gefahr aus China für Nintendo & Co.? Huawei will mit Android-Konsole TRON den Markt aufmischen

Ouya, Nvidia Shield oder Gamestick: Mittlerweile gibt es eine unüberschaubare Vielzahl an Gaming-Plattformen, die auf Android basieren. Und bald wird eine weitere hinzukommen, die Potential haben könnte. Warum? Weil Huawei dahinter steckt.

tron-console-theverge-1

(K)Eine Revolution aus China

Ja, richtig gelesen: Huawei. Der Konzern, der in unseren Breitengraden für Surfsticks und Smartphones bekannt ist. Schon bald – die Rede ist von Sommer – wollen die umtriebigen Chinesen mit TRON die Wohnzimmer erobern. Mit TRON ist natürlich nicht das Überwachungsprogramm aus den gleichnamigen Disney-Filmen gemeint, sondern die TRON Gaming Console. Diese wurde auf der CES vorgestellt, ging aber im allgemeinen Rummel etwas unter.

TRON basiert auf einem Tegra-4-Chip und läuft mit Android Jelly Bean (Version 4.2.3). Die Spielekonsole soll eine Auflösung von 1080p unterstützen, USB 3.0-Anschlüsse, WiFi und 2 GB RAM besitzen. Zur Veröffentlichung wird es laut Huawei zwei Versionen mit 16 und 32 GB Speicher geben. Über Micro-SD lässt sich die Kapazität jeweils bis 64 GB aufrüsten.

Soweit zu den technischen Daten. Das klingt ja alles ganz nett, aber auch recht unspektakulär. Was mir ins Auge sticht, ist das Design. Die handgroße und runde Konsole sieht aus wie ein Mac Pro, die Gamepads erinnern auf den ersten Blick frappierend an den die Xbox 360-Controller. Auf den zweiten Blick fallen runde Flächen in der Mitte auf. Hierbei handelt es sich wohl um ein Touchpad, wie man es beispielsweise schon vom PS4-Controller her kennt. Ergibt Sinn, denn immerhin wird TRON Android-Games abspielen. Diese basieren ja größtenteils auf Touch-Eingaben.

Billig. Perfekt für die Zielgruppe!

Ob Entwickler ihre Spiele wie bei der Snakebyte Vyper (ehemals Unu) speziell für das TRON-Gamepad anpassen können oder müssen, ist bislang nicht bekannt. Aber gut vorstellbar. Denn ich denke, die Huawei-Konsole hat Potential – auch wenn bislang die revolutionären Ideen fehlen. Der Grund: TRON soll erstmals nur in China erscheinen. Ein gigantischer Markt, der gerade im Gaming-Bereich hohe zweistellige Zuwächse hat. Und ein Markt, der gerade erst für Spielekonsolen geöffnet wurde. Somit ist der Einstieg von Huawei in dieses Segment perfekt gewählt.

Ein weiterer Pluspunkt für TRON: Die Spielekonsole soll umgerechnet deutlich weniger als 200 Dollar kosten. Die Rede ist aktuell von zirka 120 Dollar. Dazu gesellt sich ein weiteres, fast unschlagbares Argument: Android. Es gibt bereits tausende Spiele, die meisten davon sind entweder kostenlos oder für Kleinstbeträge zu bekommen. Perfekt für den chinesischen Gamer, der noch nicht über das Budget von westlichen Zockern verfügt.

Wie geht’s weiter?

Ich bin also ziemlich zuversichtlich, dass TRON in China, später dann in weiteren asiatischen Ländern, ein Erfolg werden wird. Wenn ein Hersteller die Marktmacht hat, eine Konsole im Massenmarkt zu etablieren, dann Huawei. Und das nicht nur dort. Die Chinesen haben es bereits in unseren Gefilden geschafft, mit ihren Produkten Fuß zu fassen. Smartphones und Tablets auf Android-Basis – da erscheint eine Spielekonsole auf gleicher Basis zu einem Schnäppchenpreis (zum Beispiel 100 Euro) der nächste logische Schritt.

Wie hier schon spekuliert und heiß diskutiert, denke ich, dass der Stern von Microsoft, Sony und Nintendo dieses Jahr zu wackeln beginnen könnte. Vielleicht schafft es ja TRON – wie in den Filmen – die Mächtigen zu stürzen? Oder zumindest eine Nische erfolgreich zu besetzen, nämlich die der Casualgamer-Konsolen zum kleinen Preis? Es bleibt spannend, der „Console War“ hat ja erst begonnen.

Bild: The Verge


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Kroder

Jürgen bezeichnet sich als Blogger, Gamer, Tech-Nerd, Autor, Hobby-Fotograf, Medien-Junkie, Kreativer und Mensch. Er hat seine unzähligen Hobbies zum Beruf gemacht. Und seinen Beruf zum Hobby. Obwohl er in Mainz wohnt, isst er weiterhin gerne die Maultaschen aus seiner Heimat.

2 Kommentare

Kommentieren