Sonstiges

Ausgejailbreakt? Apple macht Evasi0n7 in iOS 7.1 einen Strich durch die Rechnung

evasi0n
geschrieben von Tobias Gillen

Kurz vor Weihnachten erst wurde iOS 7 geknackt. Wirklich rund lief der Jailbreak nicht, nun aber hat er sich erstmal wieder erledigt.

evasi0n

Kein Kommentar von Evad3rs

Am 22. Dezember konnten all die ungeduldigen iOS-Ausbrecher endlich loslegen: Das Team Evad3rs hat den neuen Jailbreak für iOS 7, Evasi0n7, veröffentlicht. Kurz darauf hagelte es Kritik, der Jailbreak laufe nicht rund und es gebe Probleme bei der Installation. In der letzten Zeit ist es wieder ruhiger geworden um Evasi0n7, nun gibt es neuen Rummel.

Jailbreaker iH8sn0w hat via Twitter angedeutet, dass Apple die Lücke in der vierten Beta-Version von iOS 7.1 geschlossen hat. Bis zur dritten Beta-Version hatte der Exploit auch unter iOS 7.1 funktioniert. Damit beginnt das ewige Wettjagen um die Sicherheitslücken auf ein Neues, auch wenn Evad3rs-Mitglied MuscleNerd erstmal zu beruhigen versuchte. Er twitterte:

Wir kommentieren für gewöhnlich nicht, ob Exploits in Betas geschlossen werden. Das hilft, wenn überhaupt, nur Apple.

Auch „White Screen of Death“-Fix

Schon seit Wochen arbeitet Apple an dem Update auf iOS 7.1 – wann es veröffentlicht wird, ist bislang allerdings nicht klar. Neben dem Fix der Jailbreak-Lücken soll es auch die Probleme mit dem „White Screen of Death“, den Nutzer eines schwarzen iPhones auch in schwarz kennen, beheben. Dabei schaltet sich das iOS-7-Gerät mitten in der Benutzung einfach ab und startet neu. Das ist nicht nur nervig, sondern wirkt sich auch rapide auf die Akkuleistung aus.

Außerdem gibt es kleinere optische Anpassungen und weitere Fehlerbehebungen. Die Veröffentlichung von iOS 7.1 wird in ein paar Wochen erwartet.

Bild: Screenshot


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Tobias Gillen

Tobias Gillen ist seit August 2014 Chefredakteur und seit Mai 2015 Geschäftsführer von BASIC thinking. Erreichen kann man ihn immer per E-Mail oder in den Netzwerken.

2 Kommentare

Kommentieren