Sonstiges

WhatsApp nimmt Skype und Co. ins Visier – Partnerschaft mit E-Plus angekündigt

whatsapp-1
geschrieben von Tobias Gillen

WhatsApp wird sein Angebot künftig um eine Anruf-Funktion erweitern. Das kündigte Chef und Neu-Facebooker Jan Koum am Montag auf dem MWC an.

Whatsapp

Angriff auf Skype und Viber

WhatsApp kann Text, Bilder, Videos, Push-to-Audio, Standortdaten und Kontakte senden. Was fehlt? Richtig, eine Sprachfunktion. Die soll aber über die bereits bekannte Push-to-Audio-Funktion hinausgehen, bei der man nur wenige Sekunden Sprachnachricht aufnehmen und verschicken kann. WhatsApp will weiter gehen und die Voice-over-IP-Dienste angreifen.

Viber oder Skype sind bislang für Sprachanrufe über das Internet bekannt. Wer kostengünstig „over IP“ telefonieren möchte, der greift auf entsprechende Apps zurück. Nun will WhatsApp sein Angebot um genau diese Funktion erweitern, wie Jan Koum auf dem Mobile Word Congress in Barcelona ankündigte, und auch auf diesem Gebiet Nutzer abgreifen. Inzwischen sollen es über 465 Millionen sein, WhatsApp konnte sich also – wie Threema und Line – durch den Rummel der vergangenen Tage um enorme Zuwächse freuen.

BlackBerry und Microsoft müssen warten

Kommen soll die neue Funktion im zweiten Quartal 2014 und schonend mit dem Datenvolumen der Nutzer umgehen, um das Telefonieren über WhatsApp auch unterwegs und ohne WLAN möglich zu machen. Ein erster Partner, mit dem WhatsApp dafür kooperiert, ist übrigens E-Plus. Das Update werde vorerst für die iOS- und die Android-Version kommen. Anschließend sollen Windows Phone und BlackBerry folgen.

WhatsApp feiert heute übrigens seinen fünften Geburtstag. Auf dem Mobile World Congress kündigte Koum nochmals an, dass sich an WhatsApp nichts ändern werde. Mark Zuckerberg wird am frühen Abend in Barcelona erwartet.

Bild: WhatsApp


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Tobias Gillen

Tobias Gillen ist seit August 2014 Chefredakteur und seit Mai 2015 Geschäftsführer von BASIC thinking. Erreichen kann man ihn immer per E-Mail oder in den Netzwerken.

3 Kommentare

Kommentieren