Sonstiges

Quartalsbericht: Facebook verdreifacht Gewinn

Facebook
geschrieben von Tobias Gillen

Facebook

Facebook hat seine Quartalszahlen veröffentlicht. Darin zu sehen: Die täglich aktiven Nutzer steigen weiter, auch die mobilen Nutzer sind auf dem Vormarsch – die Gewinne sinken allerdings im Vergleich zum letzten Quartal.

Mehr mobile Nutzer, Gewinn verdreifacht

Facebook ist momentan dabei, seine mobilen Apps zu pushen. Erst kürzlich wurde bekannt, dass der Messenger, also die App für den Facebook-Chat, künftig Pflicht sein muss, um mobil zu chatten – also aus der normalen Facebook-App komplett ausgelagert wird. Schon mit dem Kauf von Instagram hat das Netzwerk gezeigt, dass es sich durchaus um das mobile Wachstumspotenzial bewusst ist. Insbesondere deswegen, weil zu der Zeit die hauseigene App noch nicht sonderlich gut lief.

Inzwischen steigt die Anzahl der monatlich aktiven Nutzer an Mobilgeräten sukzessive. Knapp über eine Milliarde Nutzer loggen sich mindestens einmal im Monat vom Smartphone aus ein, 609 Millionen sogar täglich. 1,276 Milliarden Menschen melden sich unterdessen jeden Monat vom Computer aus an, knapp über 800 Millionen täglich. Die „mobile-only“-Nutzer sind auf 341 Millionen gestiegen.

Die Erträge sind dennoch abgesackt. Etwas, das man auch in den vergangenen Jahren beobachten konnte: Das letzte Quartal eines Jahres war stets stärker als das erste Quartal im neuen Jahr. Außer in Asien fielen die Erträge überall von 2,585 Milliarden auf 2,502 Milliarden US-Dollar. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum aber stiegen sie um 72 Prozent. Zudem konnte Facebook den Gewinn zum ersten Quartal 2013 auf 642 Millionen Dollar fast verdreifachen. Die mobile Werbung scheint sich also zu lohnen.

Wer es genauer wissen möchte: Hier findet sich die Mitteilung von Facebook und hier alles nochmal als PDF.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Tobias Gillen

Tobias Gillen ist seit August 2014 Chefredakteur und seit Mai 2015 Geschäftsführer von BASIC thinking. Erreichen kann man ihn immer per E-Mail oder in den Netzwerken.

Kommentieren