Social Media

Google+ rudert bei Klarnamenpflicht zurück: Künftig auch anonymes Plussen erlaubt

Google+
geschrieben von Tobias Gillen

Google

„Geisterstadt“ vs. absoluter Favorit

Google+, ja, was soll man dazu sagen? Die Meinungen sind nach wie vor gespalten. Die einen sprechen von einer „Geisterstadt“, die anderen von einem überflüssigen, zweiten Facebook und wieder andere wollen nichts anderes mehr nutzen. Ich persönlich bin kein besonders großer Fan von Google+, aber das bin ich, Leser dieses Blogs werden das wissen, auch nicht von Facebook. Für mich ist Twitter das Lieblingsnetzwerk – es ist schnell, klar und schmerzlos.

Vom Effekt auf die Reichweite von Blogartikeln muss ich dann leider gegen Google+ und für Facebook plädieren. Bei Facebook habe ich knapp 700 „Fans“, bei Google+ knapp 800 Einkreiser. Rüber kommt von Google+ trotzdem nur ein Bruchteil der Facebook-Klicks. Aber das sind alles nur subjektive Werte und Wahrnehmungen, das mag sicher bei anderen Nutzern und Seiten gänzlich verschieden sein.

Lockerung der Regeln

Woran es liegt, dass Google+ nie so richtig in Tritt kam und „die breite Masse“ angesprochen hat? Möglicherweise an dem übermächtigen Platzhirschen Facebook, der Redundanz an Netzwerken oder dem komplexen Gebilde aus diversen Google-Diensten, die alle irgendwie irgendwo über Google+ zusammen hängen. Vielleicht aber auch ein bisschen daran, dass man bei Google+ seinen echten Namen angeben musste, was für viele Nutzer wohl schon ein Hindernis darstellt.

Schließlich lebt es sich in der Anonymität doch gleich viel besser. Peter Lustig und Mir Egal hat Google+ nicht akzeptiert – bis jetzt. Denn nachdem vor einiger Zeit schon eine Lockerung der Regeln bei Google+-Seiten erfolgte, um YouTubern auch den Weg zu einer „+Page“ zu ermöglichen, geht Google nun den nächsten und letzten Schritt in dieser Causa.

Klarnamenpflicht fällt weg

„Wir wissen, dass unsere Namensregeln unklar waren, was bei manchen Nutzern für unnötige und schwierige Erfahrungen geführt hat“, schreibt das Google+-Team auf, Überraschung!, Google+. Als Folge daraus wird man künftig die Klarnamenpflicht abschaffen und es Nutzern erlauben, auch anonym im Netzwerk zu verkehren.

Wer also künftig von Peter Lustigs und Mir Egals gespammt wird, kann sich bei Google+ bedanken. Wie gut, dass es eine Blockfunktion gibt. Es wird abzuwarten sein, wie sich die Änderungen auf die Nutzerbasis auswirken. Vermutlich erstmal gar nicht und wenn, dann wohl eher zu einem höheren Anteil an Spam- und Fake-Accounts.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Tobias Gillen

Tobias Gillen ist seit August 2014 Chefredakteur und seit Mai 2015 Geschäftsführer von BASIC thinking. Erreichen kann man ihn immer per E-Mail oder in den Netzwerken.

5 Kommentare

  • Der fehlende (sichtbare) Erfolg ist meiner Meinung nach ja die immernoch fehlende schreibende API.
    Google will ja scheinbar immer noch nicht, dass 3rd parties irgendwelceh Statusupdates posten. Stattdessen ist man den Umweg über Moments gegangen, um das zumindest teilweise zu ermöglichen. Diese sind aber alles andere als intuitiv für den Entwickler und einfach zu kompliziert und beschränkt um es in der Praxis vernünftig/sinnvoll einzusetzen.
    Hinzu kommt die merkwürdige Angewohnheit von Google endlos am UI rumzubasteln. Mal zum Schlechteren, mal zum Besseren. Normalerweise aber immer zum Schlechteren, wodurch ich G+ heute einfach total unübersichtlich finde im Gegensatz zum Start.
    Naja, schade eigentlich. Wenn es einen potentiellen Facebook killer hätte geben können, dann von Google. Da wird wohl nichts mehr draus.

  • Ich denke Google will dieses Geschäft unbedingt mitnehmen, und deshalb wird es sicher noch mehr Kompromisse geben. Der Konzern wird so lange daran rumdoktern bis es nach vorne geht. Die Mittel und den Einfluss haben sie sicher. Google Plus wird es vermutlich in der einen oder anderen Form noch lange geben

  • Ich denke auch, dass das Fehlen der API für Drittanbieter G+ nicht attraktiv macht.
    An sich finde ich das Konzept nicht schlecht. Dieses „mit allen Befreundet sein“ bei Facebook schreckt doch viele Menschen ab jemanden zu folgen. Das ist das große Potential von G+

  • Ich persönliche finde es ehrlich gesagt schade dass Google+ nicht populärer ist. Ich finde es vereint gute Ideen miteinander. Man kann schließlich plussen, chatten, teilen, folgen ect. also alles was die Konkurrenz auch anbietet jedoch aus einer Hand. Nur die unübersichtliche Anordnung der Posts finde ich schlecht gelöst. Mal schauen wie sich der Markt entwickelt.

  • Ich bin leider nicht so fit bei G+.

    Habe eine Frage: Ich bin auch in einer Google-Group
    Können andere Groupmitglieder sehen, wenn ich Beiträge nur lese,
    sie aber nicht kommentiere.
    Oder gibt es da einen „Anonym Status“ ?

Kommentieren