Sonstiges

Bye, bye, Disketten-Icon: Sollte das „Speichern unter“-Symbol ersetzt werden?

disketten-icon
geschrieben von Jürgen Kroder

disketten-symbol

Als ich beim Herumsurfen auf der Webseite „Design Tagebuch“ auf einen Post namens „Wettbewerb: Neues Symbol für ‚Speichern unter’ gesucht“ stieß, dachte ich an einen Scherz. Es will doch nicht wirklich jemand das altbekannte Icon ändern. Oder doch?

Planen die Schwaben eine Revolution?

Nein, das ist kein Scherz. Die „Stuttgarter Zeitung“ und die „Wirtschaftsförderung Stuttgart“ haben wirklich einen Wettbewerb ins Leben gerufen, bei dem das Symbol für „Speichern 2.0“ gesucht wird. Was das soll? Die Initiatoren meinen dazu:

Was heute neu ist, ist morgen oft schon wieder veraltet. Nur manches überdauert seine Zeit. So wie das Symbol zum Speichern, die Diskette.

Es sind alle dazu aufgerufen, an dem Wettbewerb unter speichern-unter.net teil zu nehmen – von Hobby-Kreativen bis hin zu Agenturen und anderen Profis. Als Ergebnis erwarte man „kreative und innovative Vorschläge zur Neugestaltung des heute als Relikt erscheinenden Diskettensymbols“. Um den Ergeiz anzuspornen, gibt es Sach- und Geldpreise im Wert von mehreren tausend Euro.

Dem Sieger winkt also ein Gewinn und Aufmerksamkeit. Ob er aber am Ende wirklich das Disketten-Symbol ablösen kann, steht in den Sternen. Denn die Initiatoren möchten den Spaß an der kreativen Auseinandersetzung mit dem Thema unterstützen, aber der Wettbewerb erhebe nicht den Anspruch, echte Maßstäbe zu setzen.

Ein Anachronismus, der weg muss?

Zusammenfassend kann man sagen: Hier geht es um einen Kreativ-Wettbewerb, nicht um einen Scherz oder eine Revolution. Trotzdem hat mich die Ausschreibung zum Nachdenken angeregt und die Frage aufgeworfen: Ist das Disketten-Symbol wirklich noch zeitgemäß?

Ältere Semester, zu denen ich mich auch zähle, kennen das Icon seit Jahrzehnten. Wir sind damit aufgewachsen und wissen, wofür es steht. Doch was ist mit dem Nachwuchs? Dazu fällt mir dieser Bilderwitz ein:

Quelle: Pinterest / W-Uh.com

Er bringt es auf den Punkt: Kids und Teenager wissen nicht, was eine Diskette ist. So wie sie nie mit Kassetten und Schallplatten in Berührung kamen. Haptische Medien sind Dinosaurier der technischen Urzeit, deren Überreste man heutzutage noch findet – wie eben das „Speichern unter“-Symbol.

Somit ist es im Grunde berechtigt zu fragen: Sollte das Disketten-Symbol nicht mal ersetzt werden? Wie seht ihr das? Und habt ihr Ideen für ein neues „Speichern unter“-Symbol?

Bilder: Word, Pinterest / W-Uh.com

 

Jobs in der IT-Branche


Wir tun bei BASIC thinking jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Finde in unserer neuen Jobbörse noch heute deinen Traumjob in der IT-Branche unter vielen Tausend offenen Stellenanzeigen!

Über den Autor

Jürgen Kroder

Jürgen bezeichnet sich als Blogger, Gamer, Tech-Nerd, Autor, Hobby-Fotograf, Medien-Junkie, Kreativer und Mensch. Er hat seine unzähligen Hobbies zum Beruf gemacht. Und seinen Beruf zum Hobby. Obwohl er in Mainz wohnt, isst er weiterhin gerne die Maultaschen aus seiner Heimat.

13 Kommentare

  • Genau das Thema hatte ich bereits vor 2 Monaten bei uns im Unternehmen angesprochen und wir haben uns darauf geeinigt, eine Wolke zu nehmen. Cloud, sicher, Backup… Wird im den nächsten 20 Jahren eh Standard sein.

  • Als nächstes muss dann das Icon für „Neues Dokument“ geändert werden, weil bald niemand mehr Papier kennt? Oder Stift-, Stempel- und Pinselsymbole in Grafikanwendungen?

    Es gibt so viele Symbole, die nichts mit der Realität zu tun haben. Wie z.B. das Radioaktivzeichen, könnte auch das Diskettensymbol als abstraktes, aber jedem bekanntes Zeichen dienen. Darum halte ich dieses Thema für überflüssig.

    Wenn, dann muss etwas gefunden werden, welches unabhängig von irgendwelchen technischen Standards ist. Sonst wechselt man bald wieder…

  • @Chip
    Und was das Radioaktivitätssymbol betrifft soll das ja auch geändert werden.
    Das Symbol sagt nichts über die Eigenschaften von Radioaktivität aus und kann deshalb Menschen ohne entsprechende Bildung (Entwicklungsländer, wo es schon vorkam, dass medizinische Geräte mit Strahlungsquellen von Metallsammlern zerlegt wurden, oder auch Kinder) nicht warnen. Ein neues Symbol mit der ISO 21482 besitzt einen Totenkopf und die Aufforderung zu fliehen.

    Ähnlich sehe ich das bei Icons für Programmfunktionen, die Funktion eines Icons erlernen zu müssen ist immer schlechter als sie direkt aus dem Icon ersehen zu können.

  • Ich finde es gibt wichtigere Dinge, als ein bereits quasi-standardisiertes Symbol ändern zu wollen, selbst diejenigen die nie eine Diskette „in echt“ gesehen haben können was mit dem Symbol anfangen.

    Aber ich finde es spannend wie ein anderes Symbol aussehen könnte…

    Cloud-Symbol halte ich nicht für gut, da es für mich persönlich einen Unterschied macht, ob ich eine Datei lokal oder in der Wolke speichere. Und „Cloud“ gleichzusetzen mit „sicher“ halte ich auch nicht für sinnvoll, zumindest so allgemein gesprochen.

  • „Sollte das Disketten-Symbol nicht mal ersetzt werden?“

    Nur weil paar stinkende Kinder nicht mehr wissen was ne Disk ist? NEIN!

    Den Mercedes-Stern ändert man ja auch nicht ständig.

  • Der Stern findet sich aber auch auf jedem Modell wieder…
    Die Cloud zum sichern, darf man auch nur wirklich benutzen wenn es wirklich in einer Cloud-Anwendung gespeichert wird, ansonsten ist es extrem irreführend.

    Naja man könnte einfach einen Button nutzen welcher solange man nicht gesichert hat einen grauen Haken hat welcher zum grünen wird sobald man gesichert hat.

  • Was hat denn ein Mercedes-Stern mit einem überholten Icon für eine Funktion zu tun?
    Bei einem Mercedes-Stern erkennt man normalerweise sehr schnell wofür er steht, denn meistens klebt da ein Auto hintendran.

    (Außerdem haben schon etliche Marken ihr Logo geändert, weil das andere nicht mehr in die Zeit passte)

    Das Disketten-Symbol bildet ein Objekt ab welches schon seit einem Jahrzehnt keinen Bezug zur ausgelösten Aktion mehr hat.

    Man speichert nicht mehr auf Disketten, man verwendet sie ja nicht einmal mehr.

    Naheliegend wäre der Wechsel zum nächsten Speichermedium, der Festplatte.
    Doch auch das wäre absehbar in wenigen Jahren überholt, weil alles auf SSDs gespeichert werden und die natürlich keine runden Scheiben mit Lesekopf mehr besitzen.

    Ein Cloudsymbol sagt eigentlich auch nur denjenigen etwas, die wissen was eine Cloud denn überhaupt ist. Der Normalbürger wird höchstens etwas mit dem Begriff anfangen können, ohne das Konzept dahinter wirklich zu überblicken.
    Und den Begriff kennt er auch nur, weil Clouds momentan in aller (Nerds – hier nett gemeint) Munde sind.

    Tja, wie erstellt mein ein neues Symbol für ein so abstraktes Konzept wie das Speichern von Daten?

    Zur Einführung von iCloud kam der Gedanke auf, dass sich die Frage nach dem Save-Symbol mit automatischem Speichern eh erledigt und das Symbol damit überflüssig wird.

    Auch ein Ansatz – und imho der bessere.

  • Was Neues wird echt schwer, zumal es ja auch in einer kleinen Symbolleiste schnell erkannt werden soll.
    Konsequent müsste man eine Festplatte statt der Dieskette nehmen, oder einen Speicherchip, denn bei SSD, USB-Stick, Handy & Co. dreht sich auch keine feste Platte.

    Meiner Meinung nach sollte man das so lassen. Für uns alte Säcke aus nostalgischen Gründen und für die Kids, damit sie mal was lernen „bor aus sowas hat man mal gespeichert?“

  • Witzige Idee, wie ich finde. Meine erste Idee war ein Zeichen, das ein „Einfrieren“ symbolisiert; vielleicht eine Schneeflocke. Oder eine Konservendose. 😀

  • Warte ich schon seit Jahren drauf, dass sich da mal etwas tut. Zu Laufwerken gibts auch immer neue Symbole, das Diskettenlaufwerk ist verschwunden.

    Mir selbst ist aber noch nichts gescheites eingefallen.

    Allerdings denke nicht, dass das Icon an sich das Problem ist. Viel mehr gehört an diese Stelle die schon oft an anderer Position verwendete Information, ob der aktuelle Zustand so wie er gerade ist abgespeichert ist oder nicht, wie mein Namensvetter auch vorschlägt (Haken, Ampel, etc.).

    Oder man geht GANZ weit zurück und nimmt die Steintafel – etwas in Stein meißeln wäre dann abgespeichert.

  • Hallo zusammen,

    vlt. sollte man auch mal die Frage aufwerfen ob man das Symbol zukünftig überhaupt noch braucht.

    Der Trend geht doch eher zum Collaborativen Arbeiten bei dem die Server automatisch die aktuellen stände abgleichen. Ein gutes Beispiel hier für sind die Microsoft Office Web-Apps. Diese verzichten bereits heute komplett auf den speichern mechanismus.

    Vlt. kommt in Zukunft auf eher das Absenden von Informationen zum tragen als das Speichern. … Who knows?!

    VG Jan

  • […] Wie wir Mitte September berichteten, hat die „Wirtschaftsförderung Stuttgart“ zusammen mit der „Stuttgarter Zeitung“ einen Wettbewerb initiiert. Unter speichern-unter.net sollten bis vor ein paar Tagen professionelle Agenturen und Hobby-Designer zugleich Vorschläge einreichen, wie der vermeintliche Anachronismus – das Disketten-Symbol – abgelöst werden könnte. […]

Kommentieren