Sonstiges

Übersicht für Updater: 9 Tastaturen & Widgets für iOS 8 auf einen Blick

wwdc14ios8
geschrieben von Tobias Gillen

1401760062-main

In iOS 8 haben die Nutzer die Möglichkeit, Tastaturen und Widgets aus dem App Store herunterzuladen und appübergreifend zu nutzen. Für Android-Nutzer ein Gähnmoment, für Apple-Nutzer der ganz große Wurf. Wir zeigen, welche Tastatur-Apps es schon gibt und wer sich in der Mitteilungszentrale ein Plätzchen als Widget sichern will.

Tastaturen: Noch wenig Auswahl

Unter dem App-Store-Menüpunkt „Neue Tastaturen“ finden sich noch keine weltbewegend große Auswahl. Es sind eher die erwartbaren Player, die schon fleißig auf iOS 8 hingearbeitet haben: Fleksy, Minuum, SwiftKey und Swype.

Fleksy will „the fastest keyboard in the world“ sein. Das soll mit Wischgesten erreicht werden, über die etwa die Zeichensetzung oder das Löschen von Wörtern gesteuert wird. Bei Fleksy kann das Design farblich angepasst und die Größe der Tastatur verändert werden, um mehr vom Bildschirm zu haben. Kostenpunkt: 0,89 Euro.

Minuum setzt auf das Vorschlagen und die Autokorrektur beim Tippen und lässt sich bei Bedarf fast vollständig einklappen und nur mit den – auch in iOS 8 nativ verbauten – Wortvorschlägen steuern. Kostenpunkt hier: 1,79 Euro (aktuell, da es sich um eine Rabattaktion handelt. Wann der Preis wieder auf 3,79 Euro angehoben wird ist nicht bekannt).

Bei SwiftKey kann man einfach zwischen den Buchstaben hin- und herwischen. SwiftKey bastelt sich daraus und aus den gesammelten und über die SwiftKey Cloud unter euren aktivierten Geräten abgeglichenen Daten dann das, was man meinte. Sehr gewöhnungsbedürftig aber sicher eine enorme Erleichterung, wenn man es denn dann irgendwann mal kann. Kostenpunkt: Gratis.

Swype ist eigentlich SwiftKey in grün, allerdings etwas eingeschränkter. Swype verspricht ebenfalls zu lernen und somit mit der Zeit intelligenter zu werden. Swype kostet allerdings ebenfalls 0,89 Euro.

… to be continued.

Widgets: Die üblichen Verdächtigen

Auch bei den Widgets für die Mitteilungszentrale findet sich fast noch nichts, was man nicht erwarten würde. Es sind auch hier die üblichen Verdächtigen, die aktuell empfohlen werden: Yahoo, Wunderlist, News Republic, Weather Pro – und Kitchen Stories. Übrigens: Die Mitteilungszentrale passt ihr in iOS 8 am besten gleich in ihr an. Einfach zum Ende scrollen und auf „Bearbeiten“ klicken.

Yahoo Weather bringt das Wetter mit Flickr-Bildern in die Mitteilungszentrale. Die App an sich ist ganz schick, das Widget leider eher weniger. Yahoo Weather ist wie bisher gratis.

News Republic will eine auf den Interessen basierende Nachrichtenapp sein. In der Mitteilungszentrale liefert sie die drei letzten Nachrichten von den vorher ausgewählten Kanälen aus. Sieht gut aus, funktioniert einwandfrei. Kostenpunkt: Ebenfalls wie bisher gratis.

Wunderlist, die populäre To-Do-Liste, zeigt in der Mitteilungszentrale die fälligen Aufgaben an. Mit einem Tap auf „Show all“ (ja, noch keine Übersetzung) öffnet sich Wunderlist dann und man hat vollen Zugriff auf die Listenpunkte. Gefällt! Kostenpunkt: Gratis.

Weather Pro ist Yahoo Weather in teuer und mit mehr Funktionen – künftig auch in der Mitteilungszentrale als Widget. Ob sich der Einkauf lohnt? Der Kostenpunkt liegt hier nämlich bei 2,99 Euro.

Kitchen Stories stellt in der Mitteilungszentrale das „Rezept des Tages“ vor. Heute etwa „Muscheltopf mit Scampis und Röstbrot“. Von Apple wird die App aktuell gefeatured und empfohlen und tatsächlich überzeugt sie (und ihr Widget) mit Design und Funktionalität. Ob man allerdings einen Rezepttipp in der Mitteilungszentrale braucht? Kostenpunkt: Gratis.

Widget Countdown nennt sich eine App von Michael Dopfer. Darin lassen sich verschiedene, anstehende Ereignisse eintragen, die dann in der Mitteilungszentrale übersichtlich dargestellt werden. Kostenpunkt: 0,89 Euro.

… to be continued.

Noch wenig Stoff für Experimentierfreudige

Noch ist das ziemlich wenig Stoff für Experimentierfreudige. Aber wir können sicher sein, dass die Entwickler hier nicht lange auf sich warten lassen werden. Der Markt der Tastaturen und Widgets für iOS 8 ist aktuell noch dünn besetzt und könnte für die besonders schnellen Entwickler mit guten Ideen zu großen Gewinnen führen.

Für mich unverständlich ist, warum viele große Player die iOS-8-Betaphase nicht genutzt haben, um ihren Kunden beim Release neue Features zu bieten, die Android-Nutzer möglicherweise auch schon kennen. Denn Android kann vieles von dem, was iOS 8 nun kann, schon seit Jahren. Apple ist wie immer etwas hinterher, hat dafür aber eine solide Integration ins Betriebssystem hingelegt. Nun sind die Entwickler gefragt.

Jobs in der IT-Branche


Wir tun bei BASIC thinking jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Finde in unserer neuen Jobbörse noch heute deinen Traumjob in der IT-Branche unter vielen Tausend offenen Stellenanzeigen!

Über den Autor

Tobias Gillen

Tobias Gillen ist seit August 2014 Chefredakteur und seit Mai 2015 Geschäftsführer von BASIC thinking. Erreichen kann man ihn immer per E-Mail oder in den Netzwerken.

8 Kommentare

  • Ich hab es nicht hinbekommen, dass man bei SwiftKey mit wischen über die Tastatur schreibe kann. Soll im Moment auch nur in der Android Version gehen.
    Ihr solltet auch darauf hinweisen, dass die Tastaturen nur dann wirklich funktionieren, wenn sie ALLES was getippt wird in die Wolke schicken. Ich weiss nicht ob Passwörter auch dazugehören, aber Apple weisst bei der Installation darauf hin, dass Kontonummer, Kreditkartennummern, Fotos etc alles den Entwicklern dieser Apps zur Verfügung stehen werden. BTW leider gibt es keinen Hinweis bei der Apple Tastatur, wie sieht es da aus?

    • Ich habe doch geschrieben, dass es über die Cloud abgeglichen wird. Bei mir hat es mit SwiftKey funktioniert mit dem Wischen – war kein Problem. Komisch, dass es bei dir nicht läuft…

  • Zum Glück warnt ja nun auch Apple, dass die Tastaturentwickler relativ uneingeschränkten Zugriff auf einen Haufen Daten bekommen. Lese grad bei Ars Technica, dass bei Passwortfelder das Standard Apple Keyboard kommt, also Passwörter können nicht abgegriffen werden. Ausserdem scheint das Apple Keyboard nichts an Apple zu schicken, also das Lernen der Schreibgewohnheiten geschieht nur auf dem Device und es gibt keinen Abgleich zwischen den iDevices… Naja, das Feature der Keyboard wird bei meinem Firmen-iPhone wahrscheinlich dann eh von der IT abgeklemmt 😉

    Auch bei Ars gelesen, dass die Gesten bei SwiftKeys auf dem iPad – und da hatte ich es bisher geladen – nicht unterstützt wird…

  • Nennt sich ‚SwitKey Flow‘ funktioniert derzeit nur auf dem iPhone und kann in der App von SwiftKey eingestellt werden.

  • @Caunus,

    „Where a field has been flagged by a website or app as denoting a password field or payment information, SwiftKey does not log, store or learn from this information.(http://swiftkey.com/en/privacy/)“

    Lieber mal 2 Minuten Informieren, bevor man was schreibt, nä?

    Zum Thema – ich finde die Keyboards bisher relativ buggy und hässlich, aber vielversprechend. besonders Swiftkey und Minuum.

  • @Jon war ja nun auch eher als Frage formuliert, wie das mit den Passwörtern ist und der Hinweis mit den Kreditkarten kommt von Apple und bezieht sich auf alle Keyboard Erweiterungen….

  • Nach Update doch ein paar Kleinigkeiten die vorher besser waren. Mir ist aufgefallen das das Ipad hänger beim laden hat seit dem Update. Vielleicht kommt ja ein kleines Reupdate raus oder es liegt am Ipad.

Kommentieren