Hardware

Von „zweifelsfrei absolutes Top-Smartphone“ bis zu „ein herber Schlag“: Das sagen Fachpresse und Leser zum Samsung Galaxy S6

samsung-s6-edge
geschrieben von Jürgen Kroder

samsung-s6-edge

Gespaltener könnten die Meinungen kaum sein: Während einerseits das Design und die neue Features in den Himmel gelobt werden, stoßen der fehlende microSD-Slot und der fest verbaute Akke beim S6 und S6 Edge auf große Kritik. Wir geben einen Überblick, was Onlinemagazine und ihre Leser zu Samsungs neuer Ausrichtung sagen.

Das Galaxy S6 sorgt für hitzige Diskussionen

Auf dem Mobile World Congress werden zwar viele neue Smartphones vorgestellt, doch eines steht besonders im Rampenlicht: das Samsung Galaxy S6. Die Vorgänger waren sehr beliebt und das neue Flaggschiff soll dank Positionierung im Premium-Segment zum „iPhone Killer“ werden. Kann das gelingen? Ich habe mich mal umgeschaut und zahlreiche Artikel über das S6 ausgewertet, um einen Überblick zu bekommen, was die Fachpresse über das neue Edel-Handy schreibt.

Und ich wollte wissen, was die Leser und potentiellen Käufer über Samsungs Vorstoß in eine neue Richtung denken. Aufgrund des fehlenden micoSD-Slots und dem fest verbauten Akku bin ich vom neuen S6 extrem enttäuscht und werde es mir definitiv nicht zulegen. Wie ist sehen das die anderen?

Das meinen Golem, Chip & Co. dazu

„Rund, schnell, teuer“ betitelt Golem.de seinen Kurztest zum Galaxy S6. Zum Thema Batterie meint man: „Wer den Akku seines Smartphones häufiger wechselt, muss jetzt auf externe Akku-Packs zurückgreifen. Samsung begründet diesen Schritt mit der guten Akkuleistung des Galaxy S6 und der Schnellladefunktion, was wir etwas fadenscheinig finden“. Das Streichen des microSD-Slots findet man „nicht nachvollziehbar“. Das Fazit fällt aber für das S6 und S6 Edge positiv aus: „Beide Geräte sind zweifelsfrei absolute Top-Smartphones, die technisch mit das Beste bieten, was aktuell für Smartphones verfügbar ist.“

Ins gleiche Horn bläst Chip.de: „Samsung hebt sich deutlich vom Vorgänger ab und macht mit dem Topmodell den Smartphone-Strategiewechsel perfekt. Eigentlich ist das S6 ein Selbstläufer.“ Doch die Fachredaktion ist gespannt, wie Samsung die Kunden ansprechen will, die sich bislang wegen des Wechselakkus und dem Einsatz von SD-Karten gegen ein iPhone entschieden haben.

Die „Computer Bild“ fasst die rigide Entscheidung von Samsung mit dem Satz „Design: Wer schön sein will, muss leiden“ zusammen und meint: „Ein herber Schlag für den in oder anderem Fan von Samsungs Galaxy-S-Familie“. Doch das Resümee fällt aufgrund der vielen neuen Features lobend aus: „Samsung hat seine Smartphones neu erfunden, die den Ruf der hässlichen Entlein ablegen.“

Auch BGR.com schlägt jubilierende Töne an: „We finally found the Galaxy we’ve been looking for“. In dem langen Hands-On-Text lobt der Autor das S6 Edge in den höchsten Tönen, hier finden die fehlende Unterstützung von SD-Karten oder die fest verbaute Batterie keinerlei Erwähnung.

Mobiflip.de positioniert sich mit seinem Artikel genau in der Mitte. „Den festverbauten Akku und Verzicht auf Speichererweiterung sehe ich mit gemischten Gefühlen“, beides sei dem Mike Demuth (O-Ton) „herzlich wurscht“.

„KO-Kriterium“ und „Skandalisierung“: Weitere Meinungen

Was sagen die BASICthinking.de-Leser zum S6? Der Wegfall zweier Kernfeaturessind ein Killerkriterium. Das Feedback geht von „Großer Fehler, Samsung“ (Frank), „Was für ein Rückschritt !!!“ (Sebastian Hintermeier), „Der fehlende SD Slot ist ein KO-Kriterium.“ (Kamikater), „Verkehrte Welt“ (eldorado), „Ein Kunde weniger“ (Peter Bond) bis hin zu „Das S6 kommt definitiv nicht in Frage!“ (Lutz).

mobile-geeks-votingWie wichtig sind denn überhaupt ein austauschbarer Akku und ein microSD-Slot für die Kaufentscheidung? Das fragten die Kollegen von Mobilegeeks.de ihre User. Die Antwort der knapp 1.400 Voter ist eindeutig: 30 Prozent halten beide Dinge für extrem wichtig, 29 Prozent für wichtig.

Bei „Caschys Blog“ ist die Meinung der Leser ähnlich: In einer schnellen Umfrage meinten 48 Prozent, dass das S6 ein Flop wäre, beim S6 Edge denken das 44 Prozent.

Christian Koch von Inside-Handy.de kann die ablehnende Haltung nicht verstehen. In seinem Kommentar „Warum SD-Karten und Wechselakku beim Galaxy S6 unnötig sind“ sagt er, dass das Wehklagen „bei Lichte betrachtet reichlich aufgesetzt“ sei. Denn Cloud-Dienste seien laut ihm ein veritabler Ersatz für microSD-Speicherkarten. Und externe Akkus würden die „Skandalisierung“ des fest verbauten Akkus wieder wettmachen.

Das sieht „port53“ auf Reddit ganz anders. Er meint: „There’s no pricing that can fix not having a removable battery though“. Auf der Diskussionsplattform unterstreicht “Silver_Foxx” das mit seinen Worten: “I’m extremely disappointed. Removable battery was a MAJOR reason”

Auch im Forum von heise.de geht es zum Thema S6 heiß ab.  Fast 1.100 Kommentare findet man da zum neuen Samsung-Handy, wobei das Thema Akku und SD für hitzige Wortgefechte sorgen. Der User mit den Pseudonym „Harmoniker“ fasst die Situation meiner Meinung nach gut pointiert zusammen: „Hätte man nicht dauern über Apple gemeckert, wäre die Diskussion hier viel entspannter und sachlicher. Die Suppe müssen die Apple-Hasser nun wieder auslöffeln.“

Was ist mit dem hohen Preis?

Nicht nur das Streichen der Features sorgt für Aufregung, auch der sehr hohe Preis von bis zu 1050 Euro. Unser Leser „Dennis“ meint dazu: „Dafür kann ich mir einen neuen Mac kaufen oder 2 neue Pc’s oder mal schön in einen kurz Urlaub“.

Die Ausrichtung in Richtung Premium-Segment kommt ebenfalls nicht gut an. Sebastian Hintermeier meint dazu: Ein Schritt in Richtung Apple ist definitv der falsche Schritt – Apple lebt nicht (bzw. kann so hohe Preise nehmen) von der Qualität der Geräte, sondern von dem über Jahre aufgebauten Image der Marke und der Einfachheit der Bedienung, die aber eher was für Nutzer ist, die hinsichtlich der Steuerbarkeit ihrer Geräte unmündig bleiben wollen.“

Passend zum Thema schrieb Futurezone.at: „Das ist zu teuer, Samsung“. Die User sind sich auch hier ziemlich einer Meinung: 53 Prozent meinen, Samsungs neue Strategie würde nicht aufgehen.

Was meint ihr dazu?

Zusammenfassend kann sagen: Samsungs Neuausrichtung sorgt für viel Kritik und Unmut. Ich bin sehr gespannt, ob und wie lange sich das halten wird, oder ob dann zum Release alle Bedenken über Bord geworfen werden und sich das S6 doch als Kassenschlager erweist. Denn wie wir alle wissen, ist das, was Menschen sagen und so wie sie handeln zweierlei Paar Stiefel.

Was denkt ihr: Wird das S6 ein Flop? Wird Samsung in manchen Punkten noch zurückrudern? Oder hat es trotz der Kritik das Potential, dem iPhone etwas Wasser abzugraben?


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Kroder

Jürgen bezeichnet sich als Blogger, Gamer, Tech-Nerd, Autor, Hobby-Fotograf, Medien-Junkie, Kreativer und Mensch. Er hat seine unzähligen Hobbies zum Beruf gemacht. Und seinen Beruf zum Hobby. Obwohl er in Mainz wohnt, isst er weiterhin gerne die Maultaschen aus seiner Heimat.

17 Kommentare

  • Interessant wäre mal zu wissen, wie viele User wirklich die Vorteile von SD-Slot und Wechselakku genutzt haben – also von allen Usern, nicht nur solchen die in Techforen schreiben.

    Zum Preis wäre zu sagen, dass die UVP des S5 mit 16GB auch 699,- war. Die Aufregung beim Preis ist also auch übertrieben – es sei denn, Samsung fahrt diesmal eine härtere Schiene und lässt keine so grossen Rabatte zu.

  • Als begeisterter Samsungnutzer der immer den Vorteil darin gesehen hat den Akku zu wechseln und den Speicher zu erweitern muss ich sagen, das ist ein Schritt zurück, ein abstieg auf Applehöhe! Ich werd mir das Teil nicht zulegen! Ich hoffe das Samsung diese Schiene nicht weiterführt und wieder zur besinnung kommt.

  • Ich habe schon mein 4. Smartphone in Nutzung seit erscheinen selbiger. So schätzte ich Samsung auch besonders für die Möglichkeit des Akkuwechsels und der Speichererweiterung. Doch würde man mich fragen wie oft ich dies auch genutzt habe, müsste ich eine ernüchternde Antwort geben. Noch nie musste ich den Akku wechseln weil er defekt war oder habe einen 2. Akku mit mir rumgeschleppt. Genauso die Speicherkarte. 16 Gig und die war noch nie voll. Auch in mir kocht das deutsche Sicherheitsdenken „was wäre wenn?“ aber vielleicht ist dies auch nur übertriebene Vorsicht.
    Spätestens wenn die Terrabyte Festplatte im Handy verbaut ist, dürfte dieser kritikpunkt wegfallen.

  • Jeder „heult“ rum wegen des festen Akkus. Aber ich wette, dass sicher 95% diesen in der Zeit wo sie das S6 haben diesen nicht tauschen werden!

  • Ich denke es wird ein Riesen Flop, aber zum Glück hat Samsung ja nicht viel Geld für die Entwicklung ausgegeben und einfach bei Apple kopiert. Kein Mensch gibt für ein Samsunggerät über 1000€ aus.

  • Ich wechsle den Akku jeden Tag und hatte früher noch einen dritten in Reserve. Das ist weniger Gewicht und nicht so unpraktisch wie externe Akkus. Nebenbei habe ich so auch die Kontakte der USB Buchse geschont. Auch die gehen gern kaputt. Auf die SD Karte will ich ebenfalls nicht verzichten.

  • Die Geräte von Apple zeigen doch, dass die Konsumenten bereit sind, für teure Endgeräte auch Geld haben. Dazu baut man die Smartphone entsprechend fragil. Das Display soll doch jetzt auch ein „Glas“ Display sein. Wenn ich mir Apple geräte anschaue, die gehen doch schon bei einem bösen Blick kaputt.
    Mein Samsung S2 (welches ich seit Jahren nutzte) ist mir mal die Treppe runtergefallen und eine Etage tief gefallen. Nix passiert.
    Eine solche Bauweise beeinträchtigt näturlich den Produkt-Lebenszyklus und verringert den Umsatz. Daher jetzt ein neues Design.

  • Unabhängig von SD und Akku – für den Preis wird es ein Flop. Apple oder Samsung – bei gleichem Preis wird das nix für Samsung.

  • Tausende und abertausende Smartphones liegen in oft neuwertigem Zustand, versehen mit Displayfolien und Schutzhüllen in Schubladen und Kästen herum und würden gebraucht, verkauft oder verschenkt werden, wenn, ja wenn der Akku noch was taugen würde und wenn man ihn leicht selber wechseln könnte. Wir leben in einer Zeit, in der Ressourcen geschont werden sollten. Doch was machen wir? Wir lassen uns vor einen Karren spannen, den ein angebissener Apfel aus Cupertino vorgemacht hat und auf den leider auch Samsung aufgesprungen ist.
    Der Großteil der Konsumenten würde dieses Spiel nicht mitmachen, wenn das Smartphone zum vollen Preis gekauft werden müsste und nicht mit Vertrag um teilweise 0 Euro. Dass man aber 2 Jahre brav jeden Monat blecht, fällt ja nicht auf. Statt dessen wird über Blödsinn, wie „Haptik“ oder „Wertigkeit“ oder kompletten Schwachsinn, wie toll z.B. ein goldfarbenes I-Phone ist, diskutiert.
    Man stelle sich ein Notebook in der Klasse so um EUR 800,– bis EUR 1000,– vor, bei dem der Akku nicht selbst gewechselt werden kann. Unmöglich, würde keiner kaufen.
    Es ist eigentlich Sache jedes verantwortungsvollen Konsumenten, Geräte mit festverbauten Akkus zu boykottieren.
    Da aber das Wort Verantwortungsvoll bei vielen ein Fremdwort ist, wäre in dieser Sache auch die EU gefragt. Das wäre zur Abwechslung mal was Sinnvolles und das Thema schnell weg vom Tisch, da die Länder der EU ein wichtiger Absatzmarkt für Hochpreishandys sind.
    Obwohl ich Technikfreak bin und das S6 sicher technisch ein absoluter Hammer ist, werde ich es aus den vorgenannten Gründen nicht kaufen.

  • […] Ja, es gab ein paar Hype-Themen, zum Beispiel Samsung mit seinem Galaxy S6 und S6 Edge. Damit wollen die Koreaner einen Neustart hinlegen: Ab in die Oberklasse zum iPhone. Ob das Gelingen wird? Man darf gespannt sein. Obwohl das Gerät auf der Messe einen Award absahnte, musste Samsung in der Presse wegen der Streichung des microSD-Slots und des austauschbaren Akkus bereits einige Prügel einstecken. […]

  • Samsung denkt es kann die Apple Preispolitik übernehmen, leider wird das nicht funktionieren weil deren Prodkte nicht Preisstabil genug sind. Das S6 Edge ist ohne Frage ein geniales Smartphone – würde es 599 kosten könnten alle einpacken, aber bei den Wahnwitzigen Preisen wird es mit Sicherheit zumindest Anfangs ein Flop

  • Der fehlende SD Slot ist ein KO-Kriterium.

    Genauo ist das bei mir. Daher sind auch Apple Geräte bei mir gleich aus der Wahl.

    Und Cloud ist niemals eine alternative solange es keine Mobilen Flatrates gibt.

    Sicher trifft das nicht auf alle zu, Aber ich denke das trifft doch auf sehr viele zu. Die das so sehen.

    Wenn ich SO viel Geld ausgebe. Will ich nicht Kastriert werden. Weil es gibt ja nun gar keinen Grund für das weglassen.

  • @christian…
    Flache Ausrede…
    Um es kurz zu machen.Ein iPhone mit s6 zu vergleichen ist absurd….

    Auch ich bedanke mich bei SAMSUNG !
    ps: werden über kurz oder lang wieder Kunden zu Apple bringen …
    Dann kann man da wieder anständiges draus machen aus den weiteren $..

    Danke Samsung !

Kommentieren