Digitale Nomaden

Auf und davon: Billige Flüge für digitale Nomaden

billige Flüge finden
geschrieben von Marinela Potor

Marinela Potor ist digitale Nomadin. Kein fester Wohnsitz, immer unterwegs, Leben auf Reisen. Für viele ein Traum, für andere ein Graus. Bei BASIC thinking und auf MeinLeben.digital berichtet Marinela wöchentlich von ihren Reisen, was es mit dem Leben aus dem Rucksack auf sich hat und warum es sich lohnen kann, auch mal über den eigenen Tellerrand hinauszublicken. Diesmal: So finden digitale Nomaden billige Flüge.

Es gibt drei Dinge, die mich als digitale Nomadin glücklich, also freudentanzluftsprungmachlautjubeln-glücklich, machen: Sonniges Wetter, reibungslos funktionierendes Internet und billige Flüge finden. Denn wenn es eine Sache gibt, nach der digitale Nomaden wirklich immer auf der Suche sind, dann sind das erschwingliche Flüge. Als fahrendes fliegendes Volk, das zwischen verschiedenen Kontinenten pro Jahr pendelt, sind wir digitalen Nomaden wohl mit die treuesten Kunden der Fluglinien dieser Welt. Dementsprechend investieren wir auch besonders viel Zeit in die Suche nach Errorfares, Billigflügen und günstigen Angeboten. Wo finden wir all dies? Haltet euch gut fest, denn ich öffne jetzt den magischen Sesam, den heiligen Grahl zum Jetsetleben für die Massen. Zu melodramatisch? Na gut! Also mit anderen Worten: ich verrate euch meine Lieblingsseiten und einige allgemeine Tricks, um nach günstigen Flügen zu suchen.

Tricks und Tipps für die billigsten Flüge

Neben guten Webseiten, gibt es einige Tricks, die digitale Nomaden und Vielflieger natürlich alle kennen. Gerade wer flexibel ist was den Reisetermin angeht, kann damit schon von vorneherein viel Geld sparen. Denn der gleiche Flug kann bei der gleichen Airline für 300 Euro oder für 1300 angeboten werden. Vor allem als digitale Nomaden, sind wir ja nicht an Sommerferien oder Urlaubszeiten gebunden und können dann fliegen, wann die Flüge am günstigsten sind. Der Trick ist nur, zu wissen, wann die billigeren Flüge angeboten werden.

Flüge sind billiger in der Mitte der Woche

Airlines wissen, dass die meisten Menschen vor Feiertagen oder am Wochenende fliegen. Hier sind die Flugpreise deshalb meistens am höchsten. In der Mitte der Woche dagegen (tatsächlich ist Mittwoch meiner Erfahrung nach oft der günstigste Flugtag) sinken die Preise drastisch.

Wer nicht abergläubisch ist, fliegt günstiger

Wer mal in Hotels die Zimmernummern durchzählt, sieht oft, dass die Nummer 13 fehlt. Menschen sind entgegen besseren Wissens sehr abergläubisch – das können sich digitale Nomaden zu Nutze machen. Wer kein Problem damit hat, am Freitag, dem 13. zu fliegen findet hier billigere Flüge als an anderen Tagen im Jahr. Auch der 11. September ist gerade für Flüge in und aus den USA ein gutes Datum, da hier (vielleicht verständlicherweise) die meisten Amerikaner tatsächlich großes Unbehagen davor verspüren, im Flieger zu sitzen.

Weihnachten im Flieger verbringen

Es gibt einige Feiertage, die die wenigsten Menschen im Flugzeug verbringen möchten, wie zum Beispiel Weihnachten oder Silvester. Wer kein Problem damit hat, Weihnachten einen Tag später zu feiern oder zum Neujahr mit den Flugbegleitern in Tausend Metern Höhe anzustoßen – der findet gerade zu diesen Terminen sehr günstige Flüge.

Die besten Webseiten für billige Flüge

Wenn ihr also schon wisst, wann ihr die billigsten Flüge bekommen könnt, könnt ihr auch viel schneller die besten Angebote finden. Nur, auf welchen Seiten könnt ihr danach suchen?

Skyscanner

Ich habe Skyscanner vor einigen Jahren sehr häufig genutzt, und ich finde die Seite immer noch empfehlenswert, um billige Flüge zu finden – vor allem, wenn ihr Flugpreise vergleichen wollt. Denn Skyscanner ist im Prinzip eine Metasuchmaschine, die andere Suchmaschinen aber auch Airlines nach billigen Flügen durchforstet und euch dann die besten Angebote anzeigt. Nach wie vor, kann man hier wahre Schnäppchen-Flüge finden. Besonders praktisch ist es dabei, dass man nicht nur das eingegebene Flugdatum sieht, sondern gleich die Preise für den ganzen Monat vergleichen kann.

Es gibt allerdings zwei grundlegende Probleme mit der Seite. Erstens, der Preis, der anfangs so günstig erscheint, ist oft nicht der wahre Endpreis. Erst wenn man sich mühsam durch den Kaufprozess durchgeklickt hat, sieht man dann oft, dass der Flug plötzlich doppelt so teuer ist wie gedacht. Zweitens, Skyscanner merkt sich eure IP-Adresse. Das heißt: Wenn das Programm merkt, dass euch eine Flugstrecke besonders interessiert, springt die Suchmaschine plötzlich auf das Angebot-Nachfrage-Prinzip. Ihr scheint eine besonders große Nachfrage nach Flügen in die Karibik zu haben? Dann seid ihr wohl auch bereit, mehr dafür zu zahlen – und plötzlich werden euch nur noch teurere Angebote angezeigt. Das kann man zwar mit dem Inkognito-Fenster oder auch VPN-Servern gut austricksen, aber ich bin mittlerweile hier ein wenig bockig: Warum sollte ich eine Webseite nutzen, die ihre User so an der Nase herumführt?

Farecompare

So bin ich bei Farecompare gelandet. Farecompare funktioniert nach dem gleichen Prinzip wie Skyscanner. Auch hier gebt ihr den gewünschten Flug ein, wählt mindestens drei Suchmaschinen aus, die das Netz für euch durchkämmen sollen, und bekommt dann die billigsten Optionen ausgespuckt. Anders als bei Skyscanner könnt ihr hier allerdings nicht den ganzen Monat im Überblick sehen, sondern müsst mühsam nach dem besten Tag suchen. Andererseits gibt es hier auch keine Preistricksereien. Andere ähnliche Seiten, die ich auch gerne nutze sind Google Flights sowie Hipmunk.

Urlaubspiraten

Hier beschäftigt sich ein ganzes Team nur mit einer Aufgabe: Die besten Flüge zu finden. Egal, ob Errorfares, Angebote einer Fluggesellschaft oder einfach Glückstage, an denen eine Strecke besonders günstig ist – hier werden sie alle zusammengetragen. Die Seite ist besonders hilfreich, wenn ihr von Deutschland aus fliegt und auch zu den Daten fliegen könnt und wollt, die in den Deals angeboten werden. Ich habe nämlich schon oft festgestellt, dass die Preise nicht mehr so günstig sind, sobald man etwas an den Rahmenbedingungen ändert. Eine andere Webseite für billige Flüge und Errorfares aus Deutschland ist Urlaubsdealer. Wer nicht aus Deutschland, sondern in anderen europäischen Ländern hat, sollte mal die Seite TravelFree ausprobieren.

Secretflying

Diese Seite funktioniert nach einem ganz ähnlichen Prinzip wie Urlaubspiraten, mit dem großen Unterschied, dass hier günstige Flüge aus aller Welt angezeigt werden. Man kann am Anfang wählen, ob man zum Beispiel Flüge aus Asien, Nordamerika oder Europa sucht – und bekommt dann die besten Angebote von diesem Teil der Welt angezeigt. Ich finde das sehr hilfreich, da digitale Nomaden ja meistens gerade nicht in Deutschland sind.  Wer also zum Beispiel die besten Flugangebote von Asien nach Australien oder von Kanada nach Lateinamerika finden möchte, der kann hier die besten Schnäppchen schlagen.

Darüber hinaus gibt es weitere ähnliche Seiten, die täglich neue billige Flüge für euch heraussuchen, wie zum Beispiel The Flight Deal oder Fly4Free.

Folgen, folgen, folgen

Wer sehr ambitioniert an die Sache herangehen möchte, sollte darüber hinaus diesen Seiten auch in den sozialen Netzwerken folgen. Denn oft werden die günstigen Angebote zuerst auf Twitter oder Facebook gepostet, und andere User posten ebenfalls sehr oft billige Flüge, die sie gefunden haben und die nicht auf den Webseiten zu finden sind.

Ein weiterer Tipp: Abonniert die Email-Alerts! Wenn ihr auf einen ganz bestimmten Flug heiß seid, die Preise euch aber noch nicht überzeugen, könnt ihr diesen Flug abonnieren und euch bequem per Email darüber informieren lassen, wann die Preise sinken – und dann direkt zuschlagen.

Jetzt würde mich mal interessieren, welche Apps und Webseiten ihr nutzt, um billige Flüge zu bekommen. Was sind eure Lieblingsseiten? Wie findet ihr die besten Flugangebote? Oder glaubt ihr, dass Bots das eh bald alles für uns übernehmen werden? Ich freue mich auf eure Kommentare!

Bis nächste Woche, dann wieder aus irgendeinem Winkel der Welt,

Eure Marinela

P.S.: Kennst du schon unser neues Online-Magazin für digitale Nomaden, Reisende, Webworker und Querdenker? Nein? Dann aber schnell!


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Marinela Potor

Marinela Potor hat als klassische Radiojournalistin angefangen, und ist dann unklassisch (und nicht ganz freiwillig) zur digitalen Nomadin geworden. Seit 3 Jahren reist sie um die Welt und schreibt zu politischen, sozialen und digitalen Themen.

13 Kommentare

  • Der Beitrag kommt ja wie gerufen! Suche gerade Flüge für die Sommerferien. Der Tipp Scyscanner mit einem VPN und wechselnden IPs zu verwenden ist wohl bares Geld wert, also vielen Dank! Nutze diese Website/App nämlich hauptsächlich. Werde heute mal die anderen Seiten die du vorgeschlagen hast auschecken, wobei ich feste Zielflughäfen habe.
    Ich hätte auch noch einen Tipp zum Flugpreis drücken: wenn man in Norddeutschland wohnt, so wie ich in Hannover, lohnt es sich sehr von Hamburg oder Berlin aus zu fliegen, man spart so locker 50% des Ticketpreises wenn man andere Metropolen ansteuert wie Athen, Paris, London etc..
    Die anreise dorthin schlägt dank Fernbussen nur minimal ins Gewicht. Allerdings sollte man ein ordentliches Zeitfenster einplanen, sonst steht der Bus im Stau und der Flieger ist weg 😉

    • Hallo Malte!
      Hi Malte!
      Das ist ein sehr guter Hinweis. Andere Flughäfen mit günstigeren Flügen in Deutschland sind München und natürlich Frankfurt. Wer nach Südostasien fliegen möchte, findet oft noch billigere Flüge in Amsterdam und Brüssel – was man, wie du ja auch sagst, entweder mit den Fernbussen mittlerweile sehr billig erreichen kann oder auch mit Blablacar (nicht unbedingt billiger, aber bequemer und flexibler): https://www.blablacar.de/

      P.S. Dir einen schönen Urlaub! Wo soll’s denn hingehen?

      • Bis jetzt ist Athen GR ende Juni, Südfrankreich ende August und und Grenoble im September geplant und 2017 Japan.
        Es lohnt sich auch die direkt-Routen der Flughäfen zu kennen, mich würde interessieren ob es hierfür eine zentrale Datei zum inspirieren lassen für eine längere (ca 3 monatige) Weltreise gibt. Quasi von Direktflug zu Direktflug alle 7-14 Tage.

        • Athen Ende Juni – das wird HEISS! Versuch auf jeden Fall an nem Freitag oder Samstag Abend ins Exarchia Viertel zu gehen, ist echt ’ne Erfahrung!

          Was meinst du mit Direktrouten?

          • Hi Marinela, ich werde nicht in Athen bleiben, es geht weiter ans Meer nach Kalamata. Da haben Freunde ein Haus 😉 Ich weiß das es mega heiß da wird, aber am Wasser zwischen den Olivenbäumen oder nem Sonnenschirm mit einem kalten“Mythos“ (regionales Bier) ist es gut aushaltbar. Bin da aber mit guten Freunden mit nem Mietwagen unterwegs, deshalb kann es sein das wir uns deinen Tipp mal anschauen :D!

            Mit Direkttouren meine ich in meinem Fall zB Kalamata Düsseldorf.

            Kleinere Flughäfen haben meist andere kleinere Flughäfen die sie fest im Programm haben.. dadurch ergibt sich evtl auch ein Sparpotential, welches man aber nur anwenden kann, wenn man diese Routen direkt anfragt. Daher meine Idee. Natürlich könnte man bei jedem Flughafen auf der Website nachschauen. Mit einer Tabelle die diese Daten gesammelt darstellt, könnte man meiner Meinung nach, eine Direktflugtour planen, die einen auch mal abseits der Megametropolen führt.

            Sonst landet man immer wieder nur in London, New York, Hong Kong etc…

        • Na ja, schau mal, wie du Zeit hast.

          Das ist ja mal ne interessante Frage. Ich weiss nicht, ob es eine Webseite dafür gibt, ich habe aber ehrlich gesagt auch noch nie danach gesucht. Ich kann mal gerne rumschauen, ob ich etwas finde. Ansonsten ist das vielleicht eine sehr gute Idee für eine eigene Webseite 🙂

  • Zu Skyscanner:
    1. Was nutzt das Inkognito-Fenster, wenn das IP-basiert ist?
    2. Gibt es irgendwo eine Quelle dafür, dass da so vorgegangen wird? Ich habe dazu auf die Schnelle leider nichts gefunden, will mich aber auch nicht allein auf die unbelegte Aussage der Autorin verlassen.

    • Die beiden Punkte würden mich auch interessieren, da meines wissens nach nur ein VPN-Client wie bspw. ExpressVPN sicher die IP verschleiert/wechselt. Wenn man es nicht händisch machen will, wobei dann immernoch anhand der Hardware/Software-spezifikationen auf den jeweiligen User Rückschlüsse gezogen werden können wenn man Cookies setzen lässt.. aber das ist jetzt wohl zu offtopic.
      Woher du die Infos zu Skyscanners unneutralität hast würde mich auch interessieren, oder ist das rein subjektiv deine Erfahrung?

  • Digitale Nomadin, das hört sich super an, da will ich auch hin… 😉 Mit den Urlaubspiraten habe ich schon sehr gute Erfahrungen gemacht und tolle Hotels findet man bei secret escapes zu einem wirklich guten Preis mit ständig wechselnden Angeboten.

  • Hallo – und danke für eure Kommentare!
    Da die meisten von euch ja Genaueres zu meinen Hinweisen zu Skyscanner wissen wollten und ich darauf im Text nur kurz eingegangen bin, hier eine ausführlichere Erklärung. Zunächst mal vorneweg: Ich selber habe diese Erfahrung bisher nur bei Skyscanner gemacht, aber es gibt Artikel, die dies allgemein für Metasuchmaschinen behaupten – das kann ich nun nicht zu 100% bestätigen.

    Hier aber die Hintergründe.
    1. IP Adresse
    Ich weiss nicht, ob ihr es mal probiert habt, aber wenn ihr mit einer IP Adresse aus Deutschland nach einem Flugpreis sucht und danach mit einer anderen aus, sagen wir mal Kolumbien, tauchen oft unterschiedliche Preise auf – die Preise für IP-Adressen aus „reichen“ Ländern sind oft höher.
    2. Cookies
    Wenn eure Browser-History zeigt, dass ihr nach den selben Flugverbindungen sucht, werden auch hier beim wiederholten Suchen auf Skyscanner auf einmal die Preise höher. Daher hilft es dafür das Inkognito-Fenster zu nutzen.

    Hier ist ein Artikel dazu (Cookies) aus USA Today: http://www.usatoday.com/story/travel/columnist/mcgee/2013/04/03/do-travel-deals-change-based-on-your-browsing-history/2021993/

    Hier ist ein Artikel zur allgemeinen Praxis der unterschiedlichen Preisangabe, auf Basis von sehr unterschiedlichen Faktoren (Quellen Wall Street Journal und eine Studie der University of Pennsylvania): http://lifehacker.com/5973689/how-web-sites-vary-prices-based-on-your-information-and-what-you-can-do-about-it

    Und hier noch ein spezieller Hinweis auf Flugsuchmaschinen: https://www.quora.com/Does-searching-for-air-tickets-in-an-incognito-web-browser-prevent-airfare-search-engines-from-increasing-prices-on-flights-that-you-search-for-often

    Wie gesagt, für Skyscanner kann ich das bestätigen, bei den meisten anderen ist mir das selbst noch nicht aufgefallen.

    • Die Artikel beziehen sich alle eher auf Suchmaschinen von Airlines direkt.

      Skyscanner ist aber eine Metasuchmaschine – das bedeutet, dass die Preise nicht vom Anbieter der Suchmaschine selbst generiert werden, sondern nur von den Airlines etc. abgegriffen werden.

      Mein Punkt ist: Kannst du wirklich komplett ausschließen, dass die Preise nicht erhöht wurden, weil zwischen deinen beiden Suchgängen Plätze im Flieger von anderen Personen gebucht wurden (was ja bei guten Angeboten schnell gehen kann) und der Preis dadurch höher geworden ist? Das nennt sich Yield Management.

      Ich wäre jedenfalls vorsichtig damit, solche Anschuldigungen gegen ein Unternehmen publik zu machen, wenn sie nicht wirklich belegt sind sondern auf Erfahrungswerten basieren – immerhin ist das ja rufschädigend.
      Versteh mich nicht falsch, ich will keinesfalls die Reisebranche verteidigen, da gibt es so einige schwarze Schafe.

      • Hallo Erik,

        es ist sehr schwer so etwas direkt zu belegen, es sei denn du arbeitest bei Skyscanner und weisst genau, wie sie ihre Suchanfragen weiterleiten. Die Firma selbst leugnet natürlich, dass sie so vorgehen: http://www.skyscanner.co.in/news/tips/skyscanner-q-a-do-browser-cookies-increase-flight-prices/

        Es gibt dennoch Hinweise darauf, dass Airlines zumindest in Teilen so vorgehen, wenn es vielleicht nicht Skyscanner direkt ist: http://www.usatoday.com/story/travel/columnist/seaney/2013/04/30/airfare-expert-do-cookies-really-raise-airfares/2121981/

        Zur subjektiven Erfahrung: Wenn du dich mal auf die Suche machst, wirst du viele Reiseblogger und Autoren finden, die die gleichen Erfahrungen gemacht haben. Ich habe bei Skyscanner GLEICHZEITIG mit meinem Freund von zwei verschiedenen Laptops aus den gleichen Flug gesucht: Er hatte nach dieser Strecke schon mehrmals gesucht, ich noch nicht. Wir hatten unterschiedliche Preise. Genau das gleiche, wenn wir es mit verschiedenen IP-Adressen probiert haben.

        Sicher, das mag an den Techniken der Airlines liegen, aber bei keiner anderen Metasuchmaschine ist mir das bisher passiert – und wie die Studien oben zeigen, es kann nicht ausgeschlossen werden.

        Kann ich mit 100%iger Sicherheit sagen, dass Skyscanner die Preise manipuliert? Natürlich nicht! Würde ich trotzdem aufgrund meiner Erfahrung, der Fachpresse und der Erfahrung anderer dazu raten IP-Adressen zu ändern und die Browser-History zu löschen? Ja!

Kommentieren