Unternehmen

„Die Höhle der Löwen“: 8 Fragen an… Christopher Kampshoff von Lendstar

Christoph Kampshoff - Die Höhle der Löwen - VOX - Lendstar
geschrieben von Tobias Gillen

In unserem Fragebogen stellen wir Gründern und Teilnehmern der VOX-Show „Die Höhle der Löwen“, richtig geraten, Fragen zu ihrem Produkt und ihren Erfahrungen mit der Show. Diesmal: Christopher Kampshoff von Lendstar – schon im vergangenen Jahr erfolgreich mit einem Deal mit Jochen Schweizer.

Stell unseren Lesern dein Produkt kurz vor.

Mit Lendstar haben wir die führende P2P Payment Plattform in Deutschland gebaut. Mit Lendstar kann man Freunden und Bekannten einfach, schnell und sicher Geld senden. Wir helfen dabei, komplizierte Gruppentransaktionen zu managen und machen es z.B. sehr einfach, Geld für ein Geburtstagsgeschenk zu teilen oder die Kosten für einen Urlaub mit Freunden aufzuteilen. Mit dieser Lösungen haben wir in Deutschland bereits über 100.000 Downloads erreicht und sind Marktführer. Mittlerweile haben wir unsere Plattform um klassische Payment-Features erweitert. Jochen Schweizer ist dabei unser erster Pilotkunde und wir sind sowohl in der Jochen-Schweizer-App als auch in der Spontacts-App als Zahlungsmittel integriert.

Wie bist du auf die Idee gekommen?

Ich bin selber gelernter Bankkaufmann und habe daher schon immer eine hohe Affinität zu Finanzthemen gehabt. Letztendlich waren es vor allem private Probleme wie eben die Schwierigkei,t Kosten im Urlaub aufzuteilen, die mir gezeigt haben, dass es hier noch keine gute Lösung für dies alltäglichen Probleme gibt. Auch das Transferieren von kleinen Geldbeträgen ist in Deutschland sehr umständlich. Aus diesem Mangel an guten Lösungen ist letztendlich Lendstar entstanden.

Wie bist du zu „Die Höhle der Löwen“ gekommen?

Ich bin von einem Berater von Sony angesprochen worden, ob wir interessiert wären Lendstar bei „DHDL“ vorzustellen. Wir fanden diese Option sehr spannend und haben zugesagt.

Kurz vor deinem Pitch: Was ging in dir vor?

Ich war sehr gespannt was auf mich zukommt und wie die Jury auf unser doch sehr innovatives Konzept reagieren wird. Es war klar, dass Lendstar nicht für alle Löwen attraktiv sein wird.

Wie liefen die Verhandlungen?

Die Verhandlungen mit Jochen Schweizer und seinem Team verliefen sehr gut und professionell. Wir hatten in der Show einen Deal vereinbart (250.000 Euro für 6,14 Prozent an Lendstar) und genau so ist er dann auch abgeschlossen worden.

Nach der Aufzeichnung: Was ist seither passiert?

Seither hat sich extrem viel für uns getan. Wir haben unser Userzahl vervielfacht und auch unser Wachstum ist nach wie vor deutlich höher als vor der Show. Auch unser Umsatz hat sich sehr gut entwickelt und wir haben zahlreiche Bankpartner gefunden, die unsere Lösung lizensiert haben. Nicht zuletzt haben wir jetzt LendstarPAY erfolgreich in der Jochen-Schweizer-App integriert und so einen perfekten ersten Pilotkunden gefunden.

Die nächsten Schritte für dein Produkt?

Wir sind bereits in Deutschland und in Österreich aktiv. Unser Ziel ist es unseren Service noch in weitere europäische Länder zu bringen. Außerdem haben wir noch ein paar gute Ideen für neue Features die das Leben unserer User bereichern und vereinfachen sollen.

Wie bewertest du rückblickend die Erfahrung „Die Höhle der Löwen“?

Es war extrem spannend und auch sehr herausfordernd. Der Pitch war sicher einer der schwierigsten für uns. Aber es war auch eine extrem gute Erfahrung, die ich nicht missen möchte. Für unser Business war es definitiv sehr hilfreich. Auf einen Schlag kannten Millionen Lendstar und was für einen tollen Service wir anbieten.

Alles zu „Die Höhle der Löwen“ gibt es in unserem Special zur Show.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Tobias Gillen

Tobias Gillen ist seit August 2014 Chefredakteur und seit Mai 2015 Geschäftsführer von BASIC thinking. Erreichen kann man ihn immer per E-Mail oder in den Netzwerken.

Kommentieren