Matchplan

Viper Pod, Adidas miCoach und SockIT: 3 spannende Gadgets im Sport

Adidas miCoach
geschrieben von Philipp Ostsieker

Sport Wearables bilden mittlerweile einen eigenen Wachstumsmarkt. Sowohl Teams als auch Athleten suchen vermehrt nach den neuesten Fitness-Technologien, um ihre Leistungen zu messen und ihre Fähigkeiten weiter zu verbessern. Das populäre Beispiel OptimEye wurde bereits im Beitrag über Wearables als Teil der Digitalen Transformation erwähnt. Es gibt darüber hinaus weitere Produkte, die bereits eine gute Kundenbasis mit einigen der wichtigsten Klubs weltweit aufgebaut haben. Eine Auswahl seht ihr in der folgenden Übersicht.

Viper Pod: Perfomance Monitoring für NBA & NFL

Der Viper Pod ist ein Performance Monitoring Tool, das von einigen der besten Teams weltweit über viele Sportarten hinweg genutzt wird, z.B. in der Premier League, der NFL oder der NBA. Alle relevanten Metriken werden von diesem Gerät getrackt, inklusive Laufstrecke, Tempo, Beschleunigung oder Herzfrequenz.

Der Viper pod streamt alle Daten in Echtzeit mittels der Viper Live Streaming Software und stellt alle gesammelten Daten nach jeder Sessions zum Download zur Verfügung. Zudem besteht die Option, die Position sowie die Bewegung aus der Vogelperspektive in Echtzeit sehen zu können. Viper Live Streaming ermöglicht es den Trainern die Leistung ihrer Athleten in Echzeit zu überprüfen und deren Training gegebenenfalls anzupassen, um die gemeinsamen Ziele je Wettkampf oder Saison zu erreichen.

Adidas miCoach: Die Komplettlösung

Als einer absoluten Branchengrößen hat Adidas miCoach gelauncht. Es ist kein einzelnes Produkt, sondern vielmehr eine Plattform, die mit mehreren Geräten verknüpft ist.

Von außen betrachtet sieht der Adidas Smart Ball zum Glück ganz gewöhnlich aus. Dahinter verbirgt sich allerdings eine spannende Technik. miCoach hat einen Sensor integriert, der dem Fußballer alles über seinen Schuss verrät, damit er den Ball besser kontrollieren, schießen oder in jeglicher Form bestmöglich beeinflussen kann.

Sobald der Spieler den Smart Ball mit seinem Android- oder iOS-Endgerät verknüpft, bekommt er unmittelbares Feedback zur Kraft, zum Spin oder zur Flugbahn, gebündelt mit Tipps, um seine Fähigkeiten auf dem Platz verbessern.

Wenn man etwa lernen möchte, den Ball beim Freistoß besonders geschickt anzuschneiden, gibt die App Anweisungen, wo und wie der Fuß den Ball genau berühren sollte, um das gewünschte Ergebnis, im besten Fall ein Tor, zu erzielen. Die Flugbahn kann ebenfalls dargestellt werden, so dass man exakt sehen kann, wohin der Ball geflogen ist, was desweiteren sogar als 3D-Ansicht auf dem Smartphone darstellbar ist. Geht es dem Fußballer nur um simples Training, kann er sich nach jedem Schuss die Basisdaten in der App anzeigen lassen. Der Unterschied zu einem klassischen Fußball ist für den Sportler nicht offensichtlich.

Darüber hinaus gibt es die Adidas miCoach Speed cell. Dieses kleine Gerät sammelt Performance-Daten und wird im Zusammenspiel mit der miCoach Multi-Sport App genutzt, um den aktuellen Trainingsfortschritt zu überprüfen und dabei zu helfen, das gesetzte Trainingsziel zu erreichen.

Die Speed cell wird am Sportschuh befestigt und hilft entsprechend dabei, Bewegungen zu tracken. Das Tracking-Model verwandelt das Smartphone in ein hochprofessionelles Gerät für Performance-Analysen. Ob man den miCoach Trainingsplan nutzt oder einfach nur die Leistung einzelner Trainingseinheiten oder Matches nutzt, jedes Mal bekommt der Sportler detailliertes Feedback.

Die Speed cell ist mit jeder Art von Schuh kompatibel und misst die Geschwindigkeit, die Distanz, Schrittfrequenz sowie die Höchstgeschwindigkeit. Sieben bis acht Stunden Trainingsdaten werden gesammelt, die App bietet jedem Nutzer die Auswahl eines Trainingsprogramms und steht theoretisch pausenlos mit Rat zur Seite.

SockIt: Der Technik-Trainer, integriert im Fußballschuh

SockIt, ein kalifornisches Unternehmen, hat ein Gerät hervor gebracht, das jungen Fußballern (fünf bis zwölf Jahre alt) dabei hilft, ihre Technik zu verbessern.

Das Prinzip ist einfach. Berührt man den Ball beim Passen oder Schießen, bekommt man direktes Feedback, ob der Ball mit der korrekten Fläche des Fußes getroffen worden ist. Zumindest in den USA scheint es ein weit verbreitetes Problem zu sein, dass die Kinder den Ball lieber mit Picke als mit Spann schießen.

Das Wearable in Einheitsgröße ist so konzipiert, dass es sicher an den Fußballschuhen befestigt werden kann. Das Tracking erfolgt über verschiedene Positionen, z.B. an den Schnürsenkeln oder an der Seite, um möglichst viele Pass- und Schusstechniken für das Training aufnehmen zu können.

Das SockIt besteht aus industriellem, thermischen Kunststoff-Gummi und damit nicht anfällig für Schläge, Stöße oder etwaige Extrem-Bedingungen. Zudem beinhaltet das Wearable die Belichtungsfunktion, die durch sechs LEDs, betrieben von einer austauschbaren Lithium-Batterien unterstützt werden.

Ob in orange, gelb, blau oder pink – die Kids haben einen integrierten Mini-Coach in ihren Schuhen. Auch wenn der Anstoß für dafür vermutlich von ihren ehrgeizigen Eltern kommt.



Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Philipp Ostsieker

Philipp Ostsieker ist Medienmanager und Digitalstratege aus Hamburg. Neben seiner hauptberuflichen Tätigkeit schreibt Philipp für BASIC thinking die Kolumne „Matchplan“, in der er über den Tellerrand blickt und durch die innovativen Ideen der Sportbranche führt.

Kommentieren